Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dertutnix

Was war hilfreich bei Leinenpöblern?

Empfohlene Beiträge

Was hat geholfen, was war eher kontraproduktiv?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Clickern war bei mir contraproduktiv und hat uns zurückgeworfen (ist aber schon 2 Jahre her). Ampelsystem war sehr positiv und hat schon ganz gut geholfen bis jetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns hat superschnell die Futtertube geholfen. sobald ein Hund in sicht kam rein mit dem Ding (Leberwurst/Frischkäse Mix). Wer an der Tube nuckelt kann nicht meckern. Also immer wenn Hund in Sicht kam, egal ob er schon kläffte oder nicht, kam die Tube mit einem Wort (zB "Tube" oder "andocken"). Es ging dann recht schnell, daß die beiden Rabauken schon nach der Tube suchten sobald ein anderer Hund in Sicht kam und das Gekläffe aufhörte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Clickern hat uns sehr geholfen.

Man braucht nur das richtige Timing

mit Ib,normalem Click und Clickerfeuerwerk als Unterstützung plus Ansage was da auf einen zukommt,ist das Problem heute fast beseitigt (nur ein dämlicher aggressiver,freilaufender Boxer hat uns etwas zurückgeworfen).

Nichts gebracht hat uns Rütteldose (ganz am anfang als wir Clickern noch nicht kannten).....ignorieren und Abstand vergrößern,reines Ablenken durch füttern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr schöne und sehr interessante Abstimmung. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Clickern hat bei uns nichts gebracht.

kontroliertes Zusammenlassen mit fremden Hunden sowie Führung mit Halti haben uns weitergeholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bogen laufen geht gar nicht, stur unseres Weges schreiten, da haben wir keine Probleme. Leider muss man hin und wieder ausweichen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich mache gerade die Erfahrung, dass sich das Leinenpöbeln reduziert, wenn ich meinem Hund allgemein mehr Kontakt zutraue statt ihn anzuleinen.

Ich merke, dass er mit jedem Hund eine gute Einigung findet (im Sinne von "wir mögen und nicht so, ok gehen wir weiter" oder "wir mögen uns, lass uns spielen")

Ist natürlich auch nicht immer und überall möglich, aber wo es geht, traue ich ihm jetzt mehr zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Elli war es eine Kombination aus einigen Dingen.

  • Vertrauensaufbau
  • Klare Ansagen (wenn hier jemand meckert bin ich das ;) ) Elli muss bei Feindkontakt hinter mich.
  • Zu Beginn des Trainings benötigte sie eine größere Individualdistanz, die ich inzwischen wieder reduzieren kann.

Das hat uns wirklich geholfen. Inzwischen sind wir soweit, dass ausgesuchte Hundekontakte gut funktionieren. Ohne Leine ist natürlich immer noch ein Risiko, da Elli, wenn ihre Individualdistanz unterschritten wird, lautstark nach vorne geht. Die meisten Hunde sehen das allerdings sehr gelassen und ignorieren sie einfach.

Diese Woche kam ein 6 Monate alter Jagdhund auf uns zugerannt. Ich bin nicht ausgewichen, damit ihm nichts passiert (hat schon kleine Straße überquert und lies sich nicht abrufen). Elli wurde zur Furie und er bremste kurz vor uns ab, war sichtlich verdattert und verunsichert, über die garstige kleine Hexe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, ich habe ganz vergessen, mehr dazu zu schreiben.

Wichtig war eine Mischung aus mehr Führung und mehr, anderen Hundebegegnungen.

Allerdings hat er mich neulich fast aus den Schuhen gehoben, als er unerwartet und unverhofft, auf einen absoluten Hassfeind gestoßen ist, den kläffenden Chihuahua der Nachbarn, der ihn seit einem Jahr vom Balkon herunter anblökt.

Dieser auf einmal keine 3 Meter neben uns, auf einer Mauer kläffend, ließ ihn alte Zeiten wieder aufleben... :???

Bei Cleo ist es wesentlich leichter, da sie einfach nur froh ist, kein Theater im Leben mehr zu haben. Yuma ist da etwas lernresistenter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kastration hilfreich

      Hallo ihr Lieben, ich bin ganz neu im Forum und komm direkt mit so ner Frage...    Über uns: Wir sind eine Familie mit zwei kleineren Kindern (6 und 2), Job, Haus, Garten, usw... Das heißt, wir brauchen einen entspannten Familienhund, der "alles mitmacht" Den haben wir mit unserem Chinese Crested Powderpuff auch gefunden. Die Rasse gehört zu den Begleithunden. Ist sportlich und agil, jedoch nicht so fordernd und anspruchsvoll wie ein Jagdhund, Terrier o.Ä. sein kann.   Er ist knapp ein Jahr alt (Oktober) und lebt seit letztem Dezember bei uns. Er ist super lieb und für sein junges Alter auch wirklich schon recht ruhig... Zu Hause! Er hört gut, ist stubenrein, lieb zu den Kindern, bellt kaum,... Er schlägt nur an, wenn jmd am Briefschlitz klappert oder jmd im Garten ist (Eichhörnchen, Vögel, unangemeldeter Besuch) und das soll er ja auch! Wenn jmd zu uns kommt und wir denjenigen reinlassen, bellt er nicht. Er reagiert auch auf andere Hund (die er kennt) nicht aggressiv.   Nun zur Problematik:   1. Er markiert in fremden Häusern, Wohnungen, Gärten! Anfangs nur in Wohnungen, wo Hunde lebe, nun auch in hundelosen Haushalten.   2. Er ist beim Gassi gehen kaum noch zu ertragen. Sonst lief er ganz gut an der Leine, seit 3-4 Monaten ist es unmöglich geworden. Er zerrt an der Leine,weil er ständig irgendwas erschnuppert. Momentan sind wohl viele Hündinnen läufig und da gibt es kein Halten mehr. Ich kann ihn ansprechen, dann guckt er mich an, aber man sieht richtig, wie er mit sich ringt. Er kann seine Aufmerksamkeit nur ein paar Sekunden halten und dann gehts wieder weiter. Selbst Leckerchen helfen da nicht.   3. Er reagiert stark auf andere Hunde! Jedes unkastrierte Weibchen wird von ihm beschnüffelt und liebkost, kastrierte Hündinnen und andere Rüden (vor allem unkastrierte!!) werden angeknurrt, angekläfft... Ich geh nun schon seit Wochen meist einen Bogen um ALLE Hunde, weil ich dieses "Leine als Schutzbereich"-Ding durchziehen wollte.    Wie gesagt, ich hab schon einiges durchprobiert und ich hab auch das Gefühl, dass er das alles begreift und gern mitmachen will, aber einfach nicht kann! Es wirkt auf mich als Laien so, als wäre er einfach ein Opfer seiner Hormone.   Nun überlegen wir halt, ob Kastrieren uns allen das Leben erleichtern würde. ich war eigtl immer dagegen und dachte, man kann das mit Erziehung hinkriegen, aber dann bräuchte ich wohl doch nen Hundecoach, denn allein scheint es nicht zu klappen.   Gibt es hier Erfahrungen??? Kann Kastration DIE Lösung für uns sein? Oder ist dieses heftige "Machoverhalten" nur in diesem Alter so schlimm und wird weniger??   sorry für den Roman.   Liebe Grüße 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Brauchen Rat! Was ist hilfreich gegen Pferdebremsen?

      Ich glaub der Betreff hebt das Problem schon gut Hervor. und zwar, ich Reite bei einer Freundin, und wir haben momentan ein Mörderisches Bremsen Problem. Es wurde auch schon einiges Probiert, von Teurem Anti-bremsen zeug über Knovi füttern zu mit Essig einsprühen. Nix hilft wisst ihr vllt noch einen Rat? was hilft bei euch ? Danke , Grüße Kicky

      in Andere Tiere

    • Weil euer Daumen drücken immer so hilfreich ist ...

      ...würde ich mich freuen wenn ihr sie morgen für mich drückt damit meine Vorabiklausur kein Reinfall wird. Bin schon ganz nervös, gehe jetzt nochmal alles durch und dann will ich einfach nur schnell und gut schlafen!

      in Plauderecke

    • Nachhilfe in Körpersprache - welches Verhalten wäre hilfreich?

      Abend zusammen, Ich hatte ja schon berichtet dass Jala (13 Monate) bei Hunde Begegnungen bisher sehr aufgeregt war. Sie wollte immer hin, spielen, ist rumgerannt.... Jetzt ist mir seit kurzem aufgefallen, dass sie deutlich ihre Rückenhaare aufstellt und ( offline) dann wild in Kreisen rennt. Bisher hatte ich ihr Verhalten als Freude/ Spielen wollen interpretiert, aber durch die aufgestellten Haare bin ich jetzt nicht mehr sicher . ( Unsicherheit?) Was wäre wohl ein gutes Verhalten von mir um ihr Sicherheit zu geben?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Niemlösung, woher und ist diese wirklich hilfreich?

      Hallo Zusammen, Bato ist am Rücken total verstochen. Ich denke es kommt von den Grasmilben. Da wir erst eine ziemlich lange Wanderung durch hohe Gräßer (am Samstag) hinter uns hatte. Am Montag vielen mir dann ein paar kleine Krusten auf. Heute ist der ganze Rücken voller Stiche. Ich habe schon geschaut, ob er Flöhe hat. Aber das ist nicht der Fall. Ansonsten war auch nichts anderes, wovon er vielleicht allergisch reagiert hätte bzw. es sieht auch nicht nach einer Allergie aus. Ich habe nun ein wenig nachgeforscht und es hieß, dass man vorbeugen den Hund mit verdünnter Niemlösung waschen kann um somit die Viecher abzuwehren. Umschläge mit destiliertem Wasser habe ich ihm schon gemacht. In der Hoffnung, dass es ihn nicht mehr so juckt und die Viecher von ihm runtergehen. Aber da ich häufiger auch ausreiten gehe (unter anderem durch hochstehende Graswiesen) würde ich gerne dagegen vorbeugen. Kennt jemand diese Niemlösung?

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.