Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Luisa

"Rocco2001" heißt jetzt "Luisa"

Empfohlene Beiträge

Katja meinte, ich solle das lieber hier allgemein bekanntgeben. :)

Also, ich habe meinen Namen von "Rocco2001" in "Luisa" ändern lassen. :D

Bereits im September habe ich Mark um eine Namensänderung gebeten, wenige Stunden bevor der Ha.ker das Forum angegriffen hat. Danach hatte er natürlich andere Sorgen, und ich wollte erstmal nicht weiter damit nerven, es gibt ja Wichtigeres.

Aber jetzt, wo Ruhe eingekehrt ist, konnte ich meinen alten Namen entgültig nicht mehr sehen und habe Mark noch eine PN dazu geschrieben, und diesmal hat alles geklappt.

So, jetzt seid ihr aufgeklärt, wer denn "Luisa" ist. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Trotzdem ein kleines Willkommen mit Neuem Namen =)

Solange du dein Bild erstmal nicht änderst , ist alles ok undich kann dich weiterhin zuordnen =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

jetzt heisst Du wie meine Tochter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Peani, jetzt heiße ich wie ich... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glückwunsch zum neuen Namen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, änder bloß dein Avatar in nächster Zeit nicht *lacht*

Glückwunsch zum neuen Namen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja und nicht nur der Name verbindet uns

sonder auch die Russells

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die ganzen Änderungen verwirren mich immer so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, der Avatar bleibt erstmal. :D

Obwohl... So ein Hunde-im-Schnee-Foto... :D :D

Und Teki, das mit dem Avatar musst du gerade sagen, ich dachte, du seist ein Neuling mit einem hübschen Baby-Mali. :D

Genau Peani, Terrier-Leute sind nochmal ein agnz anderes Kaliber, nicht wahr? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist schön. Hallo Luisa :D Ich beneide Dich ehrlich und finde die Namensänderung gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Klarheit und Konsequenz - Was heißt das und inwiefern ist das notwendig

      Lies man ja immer wieder gern die Begriffe, ich kann damit aber ehrlich gesagt nicht viel anfangen. Ich weiß nicht, es paßt nicht zu mir, meine Ansätze sind da völlig andere. Ich mach viel ausm Bauch heraus, und meistens paßt's dann auch. Falls halt nicht muß man halt nachbessern. Und bisher bin ich damit immer gut gefahren, hatte auch schon alles Mögliche an Viezeuchs, Hamster, Ratten, Kaninchen, Katze, Gerbils....kann mir nicht vorstellen, daß Hunde da so völlig anders sind. Hatte halt immer schon einen ganz guten Draht zu Tieren. Klar braucht man Strukturen und so, aber Konsequenz? Bisher konnten meine Tiere durchaus zwischen unterschiedlichen Situationen unterscheiden. Wie sind eure Gedanken dazu?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gefährlicher Hund: Was heißt das konkret?

      Hi, nachdem bei uns ein Hund tödlich zugebissen hat stand nun Folgender Gesetzestext (Niedersachsen) in der Zeitung:   Hat ein Hund zugebissen und geschah dies nicht aus einem eindeutig artgerechten Abwehrverhalten oder im Rahmen des bestimmungsgemäßen Gebrauchs heraus (das gilt für Diensthunde), muss ein Hund nach dem Gesetz für gefährlich erklärt werden. Ein solcher Hund darf dann nur mit Maulkorb und an der Leine geführt werden. Wird bei einem Hund die Gefährlichkeit festgestellt, so muss für das Halten des Hundes eine Erlaubnis beantragt werden. Voraussetzung sind die Volljährigkeit des Halters, seine Zuverlässigkeit und die persönliche Eignung. Außerdem muss der Halter mit seinem Hund eine praktische Sachkundeprüfung absolvieren. Der gefährliche Hund muss einen Wesenstest bestehen, in dem er seine Sozialverträglichkeit nachweist. Sollte der Hund den Wesenstest nicht bestehen, darf ihn der Halter nicht weiter halten, und das Tier muss auf Kosten des Halters in einem Tierheim oder einer ähnlichen Einrichtung untergebracht werden.     Ich frage mich aber, was das in der Realität heißt? Nehmen wir an der Hund besteht den Wesenstest, dann ist alles gut. Aber was wenn nicht?   MUSS der Hund dann wirklich ins Tierheim oder eine ähnliche Einrichtung? Darf ihn der Besitzer dann nicht einschläfern? Muss das örtliche Tierheim den Hund aufnehmen? Wenn nein, was passiert, wenn sich kein Tierheim findet?   Dann kommt der Hund auf Kosten des Halters also ins Tierheim. Was ist wenn der Halter das nicht möchte oder die Kosten nicht tragen kann? Und was wäre eine ähnliche Einrichtung? Eine Hundepension?   Wenn nun das Tierheim den Hund übernimmt und diesen vermittelt, dann muss der neue Halter doch auch einen Wesenstest machen, richtig?   Aber wenn wir davon ausgehen, dass der Hund beim 1. Mal durchgefallen ist, obwohl der Halter wirklich viel und lange geübt hat und den Hund schon lange hat, dann können wir doch auch davon ausgehen, dass der Hund beim neuen Halter ebenfalls durchfallen wird. Muss er dann auch wieder zurück ins Tierheim? Kann man also dieses Spielchen "Neuer Halter-Wesenstest nicht bestanden-wieder ins Tierheim" beliebig oft wiederholen?   Interessiert mich jetzt einfach mal. Wenn ich mir vorstelle ich hätte so einen Hund und dieser würde trotz allem Trainings durch den Wesenstest fallen, dann würde ich absolut nicht wollen, dass dieser dann zum Wanderpokal zwischen Tierheim und neuen Haltern wird.   LG

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Wie heißt dieser Retriever Sport?

      Hahahaha ich bin echt ein Hohlbrot, also ich suche nach dem offiziellen Begriff für diese Dummy ähnliche Arbeit, wo die Retriever Enten Atrappen (sind das glaub ich) aus dem Wasser fischen sollen. Tillmann ist ja für nichts lange zu begeistern, bei ZOS dreht er sich irgendwann einfach um und ignoriert mich, beim Schutzdienst fährt er viel zu krass hoch, Unterordnung leckste den auch am Arsch und zu meiner Schande stellt er sich bei der UO so deppert an , dass ich nicht ernst bleiben kann. Schande über mein Haupt aber sogar die Jungs vom Hundeplatz die sinst mega streng sind haben sich einfach totgelacht. Tillmann liebt aber Wasser und er apportiert gern und gut und da dachte ich, wieso nicht sowas Retriever mäßiges? Weiß aber außer Dummy Arbeit nicht wirklich wie das heißt und ob es das so als Training ohne dass man Enten Jäger ist, überhaupt gibt. Kann mir jemand weiterhelfen?

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Wichtelgeschenk Boris heißt ab heute Sebi - oder doch ganz anders?

      Bevor Ute uns wieder alle plattwalzt, schenke ich dem guten, schon längst verschickten, aber niergendwo richtig angekommenen Nacktputzer einen eigenen Thread.    Der Name Boris ist aus dem Rennen, weil Birgits Mann so heißt. Aber es gab schon jede Menge kreative Vorschläge von Günther über Rembrandt bis zu Sebi.   Ich persönlich würde so etwas wie Püppi favorisieren.   LG Renate

      in Plauderecke

    • Was heißt "Üben"?

      Nirgendwo wirklich gefragt, stolpere ich über diese "Problematik" immer wieder ... weshalb es mir grundsätzlich mal einen eigenen Thread wert ist:   Was bedeutet eigentlich "Üben"?   "Üben" heißt, ich erlerne etwas Neues oder perfektioniere Etwas, was noch nicht richtig sitzt und/oder verbesserungswürdig ist.   Das beinhaltet aber automatisch auch FEHLVERSUCHE!   Ich habe aber oftmals den Eindruck, dass diese vorprogrammierten Fehlversuche entweder ausgeblendet sind, oder bei der Planung einer Übung nicht genügend  berücksichtigt werden. Dabei heißt "üben" aber, diese Fehlversuche zu akzeptieren und durch Wiederholungen der Übung den gewünschten Erfolg zu erarbeiten.   Was uns beim Üben blockiert, sind die eigene Unsicherheit und/oder auch die EIGENE Angst, dass etwas passieren könnte. Diese Unsicherheit und Angst beeinflusst aber unser eigenes Verhalten NEGATIV - und genau das spiegelt sich dann im Verhalten des Hundes! Was muss ich also für MICH tun, um diese Unsicherheit und Angst zu beseitigen, und eine Übung locker (und ohne Druck) zu gestalten und zum erwünschten Ziel zu bringen?   Ich schaffe mir RAHMENBEDINGUNGEN, die mir Sicherheit geben und diese vorprogrammierten Fehlversuche angemessen in diese Übung einfließen zu lassen.   Mal ganz drastisch verdeutlicht: Ich übe einen Rückruf nicht auf einer großen, ungesicherten Wiese direkt neben einer Schnellstraße   Statt dessen suche ich mir ein Areal, welches MIR genügend Sicherheit vermittelt, um dort in dem Bewusstsein üben zu können: Macht nix, wenn es mal nicht funktioniert - es kann ja nix passieren, weder dem Hund, noch mir, noch anderen   Wenn ich dabei noch jemanden habe (brauche), dem ich vertraue, der mir hilft, und der MIR dadurch den Rücken stärkt und somit mehr Sicherheit vermittelt - dann stärkt das die eigene Sicherheit.   Über Eines sind wir uns doch Alle einig: Ohne ÜBUNG lernt niemand etwas, erst recht nicht das Erwünschte ... auch kein Hund   Lieber Gruß Moni      

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.