Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gabie

Schon wieder Angriff auf meinen Hund

Empfohlene Beiträge

... und dein Hund fliegt die 10 m gleich mit weil der Angreifer noch die Zähne im Hals hatte...

Wenn ich einen angreifenden Hund trete und schlage während der noch an meinem dran hängt, kann ich meinen direkt zum Tierarzt fahren.

Wenn ich den Angreifer trete und schlage, nachdem er schon wieder von meinem abgelassen hat, bin ich eh zu spät für eine Strafe und lasse nur meine menschliche Wut an dem Tier aus...

Hallo Caro,

nicht bei jedem beissenden Hund braucht man einen Knebel, um das Maul zu öffnen (wobei ich aufgrund von Erfahrungen mit einem ehemals guten Freund und seiner Schäferhündin immer einen dabei habe).

Dass das mit den 10 Metern überspitzt ist - keine Frage. Genauso überspitzt wie die "Neiiin, solche Hunde sind praktisch nicht existent!"-Meinungen. Man nennt es auch Sarkasmus.

Ich habe vor 9 Jahren erlebt, wie ein Dobi sich verbissen hatte und trotz Schlägen, Tritten u.Ä. (nicht von unserer Seite, sondern von Seite des Hundehalters) für Minuten nicht mehr losließ. Dass so etwas selten vorkommt ist richtig - Fakt ist, dass manche Hundehalter es anscheinend gerade darauf anlegen, dass ihr Hund aggressiv reagiert (Ist ja "cool" und "angsteinflößend").

Genauso wie ich wetten kann, dass dies hier im Forum kaum der Fall sein wird, kann ich aber auch wetten, dass diese Hundehalter durchaus existieren und frei herumlaufen - zum Teil auch ohne Leine. Dass diese Halter selten auf Hundeplätzen oder sogar Hundeschulen sind, dürfte selbsterklärend sein.. somit kann man getrost davon ausgehen, dass 0-1/100 Hunden in einer Hundeschule so etwas machen. ;)

Ich habe nichts gegen sogenannte "Kampfhunde", ich habe etwas gegen Halter, die auf unkontrollierbare Aggressionen setzen und bevor ich von so einem "supercoolen" Typen dann erfahren darf, dass er keine Versicherung hat, der Hund evtl. nicht einmal angemeldet ist (weil in der Region teuer) u.Ä. sorge ich lieber dafür, dass ich im Fall der Fälle etwas tun kann - ob ich dann gebissen werde, ist mir ziemlich egal - ich würde bei meinem Hund genausowenig wie bei einem Kind zusehen, wie es gebissen wird.

Das Problem sind nicht die Hunde sondern die Halter, leider sind die rechtlichen Mittel begrenzt und wenn der Halter grobe Fehler macht, sorgt dann der Hund für ein eventuell blutiges Ende.

So, das war der letzte Beitrag von mir zu diesem Thema, ich bins leid, meine Meinung praktisch redundant mit gleichem Inhalt wieder neu zu formulieren, weil manche Leute nur das herauslesen, was sie wollen. ;)

Ich wünsche euch zumindest, dass ihr niemals auf einen der "praktisch nicht existenten" Hunde trefft, denn schön ist es nicht, wenn die eigenen Methoden in der Situation genau null helfen - und viele von denen, die diese Erfahrung machen, sind hinterher dann "Rassenfeindlich", was man von mir nicht sagen kann.

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab auch erst einen Hund mit "Tötungsabsicht" getroffen, der meinen 1. Hund im Maul hatte und schüttelte (der aber an der Leine war und es war dunkel Maltesermix gegen Neufundländer). Die HH besoffen und am pöbeln und die Aussage: der dachte es sei dein Baby und wollte es wegtragen. IST KLAR. Kalle hat es überlebt! Aber die Psyche hat schnell wieder einen Knax und das Training muss weiter vorn wieder angefangen werden. Ansonsten "ohne Leine" Begegnungen waren nie ein Thema und bevor es zum Pöbeln kommt war ich schon weg und meine 2 hatten besseres zu tun - nämlich Frauchen zu folgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe vor 9 Jahren erlebt, wie ein Dobi sich verbissen hatte und trotz Schlägen, Tritten u.Ä. (nicht von unserer Seite, sondern von Seite des Hundehalters) für Minuten nicht mehr losließ.

ich habe vor 12 Jahren erlebt, das ein Dobi einen Collie genaus aus diesem Grund eine riesige Risswunde riss. Hätte der Halter etwas mehr Ruhe bewahrt wäre das Ganze glimpflicher ausgegangen, aber durch die Tritte, Schläge und Schreie eskalierte das Ganze erst.

Und noch was, mein Hund war der Collie, den ich jederzeit gerettet hätte, aber die Situation konnte durch ein falsches eingreifen nur böse enden, da die Hunde zu dicht beieinander waren und die Luft vor Spannung knisterte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe vor 9 Jahren erlebt, wie ein Dobi sich verbissen hatte und trotz Schlägen, Tritten u.Ä. (nicht von unserer Seite, sondern von Seite des Hundehalters) für Minuten nicht mehr losließ.

Das ändert nichts an der Erfahrung, dass die Beissereien schneller beendet werden, wenn sich die Hunddehalter aus der Situation entfernen.

Außerdem frage ich mich natürlich, inwieweit die Tritte und Schreie des Halters den Dobi noch zusätzlich gepuscht haben.

Naja, ich bin auch nicht der Typ, der sich jedesmal, wenn er durch eine Tiefgarage muss, Pfefferspray einsteckt oder gar eine Waffe, nur weil Frauen in Tiefgaragen überfallen wurden. Oder der dem ersten Mann, der sich mir mit Blickkontakt schnell nähert, gleich in die Eier tritt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ein Hund wirklich Tötungsabsicht hat, wird er durch Tritte, Pfefferspray und alle anderen Maßnahmen - die ihn nicht völlig lahmlegen - angestachelt. Folge ist meist ein Angriff auf den Mensch bzw. dann Verteidigung auf den Angreifer Mensch. Und Fakt ist auch, dass ein angeleinter Hund, dann erst recht keine Chance mehr hat, sich zu retten.

Und ich weigere mich einfach, dass Vertrauen in meinen und andere Hunde und ihr Verhalten zu verlieren nur weil 1 Halter von 1000 so durchgeknallt ist, seinen Hund scharf zu machen. Ein risikofreies Leben gibt es nicht und wird es auch nie geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seufz.

Also ich gebe zu: Ich möchte nicht nur nicht, dass mein Hund getötet wird.

Ich möchte auch nicht, dass ein Hund angerast kommt und sie grundlos "tackert" (schöne Umschreibung für nicht tödlicher Biss oder so), nur weil ihm danach ist und er einem kleineren Hund mal eben die Meinung geigen muss, auch wenn viele Leute das als normale Kommunikation unter Hunden auffassen. Für mich ist ein solches Verhalten unerwünscht und daher verhindere ich es. Punkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sag's mal so: Egal, was in einer bestimmten Situation das "bessere" Verhalten wäre - wer von uns kann von sich behaupten immer zu 100% cool zu bleiben und quasi nach Lehrbuch vorzugehen? Ich jedenfalls nicht. Wenn ich also meine, nach dem angreifenden Hund z.B. treten zu müssen, dann würde ich das tun. Das kann man eigentlich nur aus der Situation heraus entscheiden. Das jemand anderes in einer ähnlichen Situation ganz andere Erfahrungen gemacht hat, mag ja sein. In dieser speziellen war ich aber allein und musste in Bruchteieln von Sekunden entscheiden.

Ich will weder daß mir oder dem Hund was Übles passiert und verhalte mich dementsprechend. Auch wenn es statistisch gesehen "falsch" ist oder war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Falle der Fälle handelt man meist anders, vor allem wenn es um den eigenen Hund geht. Meine Tante hat erst letztens in ihrer Angst und Panik einen in ihren Hund verbissenen Hund mit einer Zigarette losbekommen (auf die Nase gedrückt). Toll war es sicher nicht und die Idee wäre ihr im "normalen" Zustand auch nicht gekommen, aber in der Panik und Wut kommt einem vieles in den Sinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte bisher einmal die Situation, dass Sammy von einem Hund angegriffen wurde, der mindestens schwer beschädigen wollte... Da hab ich zu gesehen, dass Sammy unter dem wegkommt, um zu flüchten. Mit nem sehr gut im Futter stehenden Riesenschnauzer leg ich mich nicht an ;)

Ich hatte letztens im Wald so ne Situation:

Sammy ohne Leine, geht um ne Kurve und steht einem Goldie-Schnauzer-Mix fast direkt gegenüber. Die beiden bauen sich auf, umrunden sich.

Und ich bin dran vorbeigegangen ;)

Da sieht die Frau mich und Sammy und kreischt panisch los: IST DAS EIN RÜDE??????? Unser beisst sich mit anderen Rüden!

Ich guck über die Schulter, die beiden Wichtigtuer benehmen sich immer noch wie die Oberschnösel.

Die einzigen, die von mir ausgebremst wurden, waren die Halter, die auf ihren Hund zurennen und ihn wegzerren wollten- DANN hätte es ganz sicher gerappelt. Also hab ich gesagt: Dran vorbeigehen, nicht hingucken!

Nach etwa 20m hab ich Sammy gerufen und er kam angewetzt.

Fazit: Evtl. ein rauher Hals auf beiden Seiten, vom wichtigtuerischem Rumknurren ;)

Ist Sammy bei mir an der Leine und ich habe defintiv keine Chance, ihn loszulassen (weil direkt an der Strasse oder so), dann verscheuche ich andere Hunde.

Selbst sich friedlich nähernde Junghunde. Einfach weil es einen Grund hat, dass ich Sammy an der Leine behalte und verhindern möchte, dass Sammy dem anderen sagt, dass er an der Leine keine Kontakte wünscht.

Er gestattet das lediglich Hunden, die er schon kennt. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Katz - ist der Angriff das aus?

      Hallo ihr lieben, unsere Schäferhündin ist jetzt seit einem halben Jahr bei uns. Wir haben sie in Griechenland auf der Straße aufgelesen und uns verliebt. Was immer eine Herausforderung war: Wir haben auch zwei Katzen.  Ich weiß, dass auch Hund und Katz miteinander leben können. So war es bei meiner Katze als ich ein Kind war und den Hunden der Freundin meines Vaters auch. Sie haben nie im selben Körbchen gelegen aber sich respektiert. Ich bin eigentlich nach wie vor der festen Überzeugung mit genügend Geduld und Erziehung kann das funktionieren. Unser Hund hat im Urlaub bereits Katzen getroffen. Sie ist neugierig und läuft auf die Katzen zu, die kriegen natürlich Angst und laufen davon. Ein Kätzchen ist mal stehen geblieben und der Hund war ganz irritiert. Wir haben Zuhause immer wieder geübt. Die Tiere haben sich unter Beobachtung oft im selben Raum befunden und waren entspannt. Auch im Garten ging es bisher.  Gestern waren Hund und ich im Garten und haben gespielt. Eine Katze saß auf einer Mauer und hat uns beobachtet. Der Hund schien sie bis dahin nicht gesehen zu haben. Plötzlich sprang die Katze von der Mauer und ging ganz gemütlich in Richtung Haus. Bevor ich reagieren konnte lief unser Hund auf die Katze zu, die zu meinem erstaunen sitzen blieb! Ich hatte Hoffnung, dass nun der Durchbruch kommt. Im Gegenteil: der Hund packte die Katze am schwanz... Sie wehrte sich natürlich und ich war dann auch zur Stelle... Der Hund ließ sie los und sie rannte weg..alles was ihr fehlte war ein Fellbüschel.. Kein Blut.. Nichts.. Ich habe den Hund gleich zurecht gewiesen... Trotzdem bin ich schockiert und irgendwie enttäuscht.. Natürlich muss man mit sowas rechnen aber das hätte ich ihr nicht zugetraut....ich hatte wirklich Angst dass sie die Katze tötet....  Jetzt stellen sich mir viele Fragen: Kommt die Katze je wieder nach Hause? Wie gehe ich damit um? Kann ich die Tiere überhaupt noch aneinander gewöhnen oder kann ich es gleich lassen?  Muss oder sollte ich den Hund jetzt abgeben?  Kam das evtl nur aus dem Spiel mit dem Ball heraus?  Sie ist mein erster eigener Hund..Wir gehen zur Hundeschule aber ich bin nach wie vor ein Anfänger.. Eigentlich lernt sie schnell und gut und abgesehen davon ist sie ein Traum..Aber ich bin sehr verunsichert und dankbar für jeden Rat.. Vllt hat hier ja mal jmd etwas ähnliches erlebt...  Danke für eure Hilfe!   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angriff vom Nachbarshund

      Ich wollte euch mal zu etwas fragen, was zum Glück nicht uns passiert ist, sondern Bekannten von uns.    Die haben einen Jack Russel Rüden und wohnen in einem Haus mit einem umzäunten Grundstück.  Vor ca. einem halben Jahr ist dieser Collie-Mix-Rüde in die Nachbarschaft gezogen: http://www.tierheim-emmendingen.de/?p=36228 Ich meine, mich von der Beschreibung her zu erinnern, dass er 7 Jahre alt ist.    Ich selbst bin dem Collie schon ein paar mal begegnet - Luna liebt ihn!    Vor ein paar Wochen war es so, dass die Leute mit dem Collie an dem Haus unserer Bekannten vorbei gegangen sind. Die waren mit ihrem Jack Russel im Garten. Man läuft jetzt nicht direkt an dem Garten vorbei, denn das Grundstück liegt etwas erhöht und durch einen Hang sind da sicher 5- 20 Meter dazwischen (je nachdem auf welcher Straßenseite man läuft).    Meine Bekannten haben den Collie vorbei laufen sehen, er hat wohl schon ziemlich an der Leine gezogen und hat gebellt und geknurrt.    Ca. 10 Minuten später sprang der Collie dann unvermittelt bei unseren Bekannten in den Garten und hat sich den JR geschnappt. Mein Bekannter ist dazwischen gegangen, sonst hätte der Collie den JR tot gebissen.  Sie mussten ihn in der Tierklinik operieren lassen.    Wie sich heraus gestellt hat, hatte der Collie sich im Garten von seinem Zuhause, wo er nach dem Spaziergang angeleint worden war losgerissen und ist über den Zaun und direkt zu meinen Bekannten.    Ich hatte den Collie danach länger nicht mehr gesehen, nur einmal mit Maulkorb. Gerade die letzten Tage ist er mir wieder öfter begegnet (jetzt wieder ohne Maulkorb) - es ist ein wunderschöner Hund. Aber ich muss gestehen, dass ich keine ruhige Minute mehr mit diesem Hund hätte.    Mein Hundetrainer, dem ich davon erzählt habe, meinte, dass man die beiden Rüden mit Maulkorb zueinander lassen sollte, damit die das miteinander klären können. Diese Idee kommt mir absurd vor! Aus der Sicht des JR muss er sich von seinen Leuten völlig verlassen fühlen, wenn sie ihn mit dem Hund zusammen bringen, der ihn fast tot gebissen hätte. Und aus der Sicht des Collies weiß ich auch nicht, was die Message sein soll.    Die Besitzer des Collies waren zwar sehr zerknirscht und haben eben auch gesagt, dass sie den Hund ja noch nicht so lange haben und er aus dem Tierheim ist. Ob man die Vorgeschichte kennt, weiß ich gar nicht mehr genau.  Ich habe den Collie jetzt nicht mehr im Garten gesehen, offenbar leinen sie ihn da nicht mehr an.    Was sollte man denn eurer Meinung nach jetzt tun? Meine Bekannten werden ihren Zaun nochmal erhöhen, aber das Gefühl, dass da jederzeit ein fremder Hund den eigenen attackieren kann, bleibt natürlich.     

      in Aggressionsverhalten

    • Nächtlicher Angriff

      Hallo liebe Gemeinde, bei uns gab es heute Nacht einen Vorfall der mich doch ziemlich schockiert hat und ich wollte von euch einfach eure Meinung hierzu wissen. Zur Vorgeschichte: seit einer Woche leben bei uns drei Hunde eine DSH Hündin (1,5 Jahre) und zwei Mischlingshündinnen (13 und 11 Jahre), die ich von meinem Schwiegervater übernommen habe. Die schäferhündin kenne ich ziemlich gut da ich von Anfang an Dinge wie Gassi gehen Hundeplatz etc übernommen habe. Die anderen beiden kenne ich Eigtl. Nur als alte Hunde. Die 13 jährige war immer Chef vom Rudel und die anderen haben sich gefügt, bis die DSH angefangen hat das Ruder übernehmen zu wollen. Es fanden öfter Kämpfe statt (die idr. Getrennt wurden) zwischen der alten un der jungen. Man muss dazu sagen dass die alte ziemlich krank ist, sie hat Krebs und ein dauerenzündetes Ohr und die DSH beißt ihr jedesmal in ihr Ohr. Ich kann bei der alten keine unterwerfungskennzeichen erkennen und denke sie unterwirft sich einfach nicht, weshalb es immer wieder zu Reibereien kommt. Sie zeigt sich demnach respektlos gegenüber der Jungen d.h. Drängelt sich beim Futter öfters mal vor, macht den Weg nicht frei etc. Die DSH reagiert darauf mit Knurren und fixieren und ab und zu kommt es eben zu kämpfen wobei die alte nicht wirklich aktiv mitkämpft. So kam es gestern Nacht zu folgendem Ereignis. So gegen zwei kommt die Alte die Treppe hochgestiefelt ( was sie sonst nie tut) und kommt ins Schlafzimmer wo die junge auf ihrem Bett liegt. Sie latscht auf sie drauf oder will sich dazulegen oder sowas und die junge dreht völlig durch. Sie hat sie wieder am Ohr gepackt, woraufhin die Alte natürlich jämmerlich wimmerte. Aber die DSH hat einfach nicht abgelassen ich musste sie richtig packen und wegzerren und anschließend wegsperren. Nach ein paar Minuten hab ich sie wieder rausgelassen, wonach die Junge wieder zu der alten hingestürmt ist und nach kurzem fixieren gings wieder rund. Wusste mir dann nicht anders zu helfen als wieder zu trennen wegzusperren und die alte zu meinem Schwiegervater zu bringen. Ich denke auch nicht, dass ich sie wieder holen werde, das ist mir einfach zu gefährlich und ich finde die alte sollte in ihren letzten Lebenswochen nicht so einem Stress und Schmerz ausgesetzt sein. Was mich nun hauptsächlich interessieren würde ist, wie ihr das Verhalten der DSH bewerten würdet? Ich mache mir einfach Sorgen da sie nicht aufzuhören scheint und bin mir auch nicht sicher ob Tötungsabsicht dahinter steckt? Vielen Dank für eure Hilfe

      in Aggressionsverhalten

    • Tätlicher Angriff

      Hallo ihr Lieben,   ich war gerade mit meiner Maus spazieren, als uns 2 Labbis und ein Schäfer Mix? entgegen kamen.   Mein Hund war angeleint, weil sie seit gestern wieder vermehrt die Hosen voll hat bei Hundebegegnungen (sie hat sich gestern "geprügelt")   Die drei Hundehalterinnen sahen zwar das mein Hund immer wieder stehen blieb und sich hinter mir versteckte, aber, bis auf die mit dem Schäfer Mix, hat keine die Hunde angeleint oder auch nur ansatzweise zu sich gerufen.   Es kam wies kommen musste. Der eine Labbi kam direkt auf Pepples zu während ich ihn, mit der Hand abwehren konnte, kam nummer 2 von der anderen Seite, knurrend, auf die Maus zu, die sofort anfing hysterisch zu schreien. Da ging dieser Hund ein Stück zurück um sofort wieder zu Pepples hinzulaufen, wieder knurrend.   Ich hab mir dann nicht mehr zu helfen gewusst, umzigelt von den Labbis, und versuchte den Hund mit dem Fuß auf Abstand zu halten. Ich hab ihn aber wirklich nur leicht gestreift, weil mein Gleichgewicht ja nicht das Beste ist. Ich musste ja auch meinen Hund und den anderen Labbi im Auge behalten.   Ich steh also mit dem Rücken zu der HHin, da bekomm ich einen sehr heftigen Schubser von der in den Rücken. Ich verlier das Gleichgewicht und kann mich grade noch so abfangen. Ich griff während des Stoßes reflexartig nach hinten, so dass ich deren Leine zu fassen bekam, an der ich mich festhielt.   Nach einer verbalen Auseinandersetzung bin ich nun wieder zuhause.   Nun meine Frage, was würdet ihr jetzt machen? Ich bin immer noch am zittern und so langsam kommen die Schmerzen.  

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Plötzlicher Angriff

      Hallo erstmal, Mein problem: Mein 2 jahre alter zwergpinscher rüde ist ein sehr braver kleiner kerl, doch in letzter Zeit ist davon nichts zu sehen. Er pinkelt wände an (nur wenn wir weg sind) er hat heute aber das schlimmste ist das er das aller erste mal jemanden gebissen hat, und das ist ziemlich ungewöhnlich für ihn er war sonst nie so. Er war ganz ruhig und als eine erher unbekannte person für ihn ging hat er plötzlich zu gebissen, es war zwar nicht umbedingt dolle stark aber es hat geblutet. Wisst ihr vielleicht woran das liegen kann? Lg lea

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.