Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tina+Sammy

Tara und der "schlimme" Backenzahn

Empfohlene Beiträge

Huhu ihr,

als Tara und Sammy gestern noch ein wenig im Flur rauften ;) , gab es auf einmal ein Klackergeräusch auf dem Laminat. Hellhörig geworden ging ich hin, hob ein kleines Teil auf, geh ins Licht und sehe: Es ist ein Backenzahn :o

Kein kompletter, aber immerhin eine Wurzel war noch dran.

Hunde geschnappt, geschaut, von wem er kommen könnte.

Sammy stand am nächsten dran: Arschkarte :D

Bei ihm alles vollständig.

Tara geschnappt, oben rechts ragt nur noch ein dunkelbrauner Stumpf aus dem Zahnfleisch. :(

Da sie keine Schmerzen zu haben schien (latschte direkt wieder auf Sammy zu, um weiterzuzocken), entschied ich mich, bis heute zu warten um sie beim Tierarzt vorzustellen.

Heute morgen hab ich sie direkt nüchtern gelassen...

Beim Tierarzt kam dann ans Licht, wie schlimm der Zahn tatsächlich war. Das Zahnfleisch drumherum war grau verfärbt und als die TÄ nur mit dem Finger dranging, zuckte Tara schon zurück und es fing direkt an zu bluten.

Die 2 im Zahnfleisch verbliebenen Wurzelkanäle lagen offen, was bedeutete, dass auf jeden Fall irgendwas gemacht werden musste.

Mit viel Brimborium hätte man den Zahnrest retten können. Wurzenbehandlungen (denn die beiden Kanäle waren schon entzündet, allerdings schon seit längerer Zeit) und Füllungen wären vonnöten gewesen. Allerdings auch jedesmal mindestens eine leichte Narkose.

Also entschieden wir, den Zahnrest zu ziehen.

Erstaunlich leicht ging das und 1 Sekunde später breitete sich ein fürchterlicher Gestank im Behandlungszimmer aus. Unter dem Zahn gammelte schon das Gewebe :(

Also wurde gespült und antibiotisch abgedeckt und nun liegt Tara in eine Wolldecke eingemummelt auf dem Gästebett und wacht langsam auf.

Auf dass es ihr schnell wieder gut geht :)

Ich bin echt froh, dass der Zahn raus ist- und ich denke, sie ist es noch viel mehr.

Nu hab ich auch ne Erklärung dafür, dass sie so bestialisch aus der Schnüss gestunken hat und wieso sie für so leichte Knabbereien wie getrockneten Pansen Ewigkeiten gebraucht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, gut dass der raus ist.

Fricka hat auch nach und nach fast alle Zähne lassen müssen - du siehst also, da geht noch was... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach mir keine Angst Kerstin :D

Sie ist doch erst 1 1/2. Und ansonsten sehen ihre Zähne ja, bis auf einbisschen Zahnstein. sehr gut aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh nein die arme kleine Maus!

Ich wünsche Tara eine gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gut, dass das jetzt noch vor Weihnachten war!

Es tut mir leid für die Süße, aber besser weg und AB und gute Pflege JETZT als am1 Weihnachtstag...

Guter Besserung der Hübschen (hab heimlich still und leise alle Bilder geguckt :D )

Trotzdem schöne Feiertage! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oweia, Tina, da habt ihr aber heute schon ne Menge hinter euch.

Lasst euch mal drücken :knuddel :knuddel :knuddel :knuddel :knuddel

Ich denke und hoffe auch, das jetzt wo das olle Ding raus ist es nur besserwerden kann.

Gute Besserung an die Taramaus :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tina... du sollst doch den Hund nicht kaputt machen... :D

Dann mal gute Besserung an die Maus! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Tina... du sollst doch den Hund nicht kaputt machen... :D

Sammy war´s!!! :D

Sie erholt sich irre schnell von der Narkose. Wollte grad schon wieder mit Sammy toben. Unglaublich! ;)

Nun liegt sie wieder auf dem Bett.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Mann ... das ging ja noch realtiv glimpflich aus ! Die arme Maus !!

Wie lange bleibt sie denn nun noch ??

*Leidensgenossen mit voller Hunde-WG suche* :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also SO voll wie Deine WG wird meine sicher nicht. Vielleicht sollte ich Björn mal bei Deinem HAL in Lehre schicken?! :think::D

Eigentlich soll sie heute entweder zur Endstelle oder zurück zu Kristina. Kristina ist aber noch unterwegs, ich warte, dass sie sich meldet :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ganz schlimme Pupserei

      Lotta ist jetzt 11 Jahre alt, wird seit über 10 Jahren gebarft, verträgt aber eigentlich alles. Im Urlaub beim Wandern gibt es Trockenfutter und zwischendurch unterwegs auch mal Dose - vom Tisch auch ab und zu Reste - aber damit hatte sie nie Probleme. Sie hat nen Betonmagen, hab ich immer gesagt.   Vor ein paar Jahren hat sie das Fressen von rohem Hühnerfleisch eingestellt. Wenn sie doch mal welches gefressen hat (weil ich das am Anfang nicht kapiert habe) dann hat sie fiese gepupst. Ok, seitdem gibt es eben kein Huhn mehr (gekocht ist es aber kein Problem). Füttern tu ich zu 90% Rind in allen Variationen, ab und zu gibt es mal Kaninchen, Lamm, Pferd. Mitunter gibt es rohe Hühnerhälse, die liebt sie und von denen pupst sie auch nicht, dann auch mal körnigen Hüttenkäse, Quark und sowas. Bisher wie gesagt überhaupt kein Problem.   Seit ein paar Wochen aber pupst die Gute, das ist richtig übel. Ich kann noch nicht mal sagen, das es da irgendwelche Regelmässigkeiten gibt -mal pupst sie morgens vor dem fressen - das gibt es in der Regel mittags und abends - mal abends, lange nach dem Fressen. Magengrummeln hat sie aber so gut wie nie, sie frisst weiterhin mit Begeisterung, trinkt normal, ist auch fit wie eh und je. Aber pupst. Puh. (Ich arbeite viel von zuhause aus und sie liegt dann auf dem Sessel neben mir und ich sag Euch, das ist schon hart mitunter, so gern ich sie auch habe. Oder sie schläft unter dem Bett und man wird von den Geruchswolken nachts wach... )   Hat irgendjemand ne Idee? Sollte ich sie mal ne Zeitlang auf Schonkost setzen - also gekochtes Hühnchen und Kartoffeln oder sowas? Bringt Heilerde was?   Ich freu mich wirklich über Ideen.

      in Hundekrankheiten

    • Luri, Mischling, ca.3 Jahre, Achtung schlimme Bilder

      [w][ALIGN=center]Neues Zuhause gesucht[/ALIGN][/w][lh] Eintrag vom: 16.06.2014 Geschlecht: Hündin Rasse: Mischling Alter: Kastriert: nein Größe: ca.55 cm Farbe: weiß mit Flecken E-Mail / Telefon: almaus@gmx.de [/lh]Besondere Merkmale / Wesen: Luri Bei meinem Aufenthalt in der Tierstation in Chalkidiki wurde am 10.06. die Luri abgegeben. Luri war ihr Leben lang an einer zu engen Kette festgemacht. Nahrung und Wasser gab es wohl nur sporadisch, die Hündin ist vollkommen ausgehungert und dehydriert. Die Kette ist mit der Zeit tief ins Fleisch eingewachsen und die Hündin musste unendliche Schmerzen ertragen. Letztendlich hat sie sich in Todesangst losgerissen und wurde glücklicherweise von einer Bekannten der Tierheimleitung gefunden. Auch der Tierarzt war fassungslos und sah zunächst keine Möglichkeit, die Kette zu entfernen. Nun ist die Kette ab, die Hündin lebt noch, ist aber sehr schwach. Der Tierarzt ist zuversichtlich, dass die Hündin ihr Martyrium überleben kann und bei guter Pflege und ausreichender Ernährung vollständig gesund werden kann. Der Besitzer der Hündin wurde gefunden und inzwischen angezeigt! Für diese Hündin möchten wir einerseits um Spenden bitten, um ihr eine gute Pflege und medizinische Versorgung ermöglichen zu können. Aber auch eine kompetente Pflege- oder Endstelle in Deutschland wäre schön, ist der Gesundheitszustand stabil, kann die Kleine geimpft werden und ausreisen. Die Hündin hat sich trotz ihrer Qualen die Menschenfreundlichkeit bewahrt, sie lässt sich geduldig behandeln und wedelt schon mit dem Schwanz, wenn sich der Tierpfleger nähert. Noch ist sie beim Tierarzt untergebracht, muss aber bald auf die Tierstation umziehen. Näheres unter www.tierhilfe-poligiros.de oder über mich almaus@gmx.de Grüße Christine

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Kaputter Backenzahn gezogen - jetzt wieder dick

      Hallo zusammen, bei meinem Rüden wurde vor ca 2 Monate ein kaputter Backenzahn gezogen. Er hatte sich ein Stück davon abgebrochen, es hat sich entzündet und er bekam eine dicke Beule unter dem Auge. Der Zahn wurde also entfernt und alles schien ok. Jetzt ist die Backe aber wieder dick. Alle anderen Zähne sind ok, der Tierarzt tippt darauf, dass wohl einfach noch Erreger drin sind. Wir behandeln homöpathisch damit die Backe aufplatzt. Dann soll die Wunde gespült und mit Antibiotika versorgt werden. Soweit, so gut. Diese dicke Backe beunruhigt mich jetzt aber, vor allem seit ich im Internet gesurft und die Geschichte einer Katze gelesen habe, bei der es der gleiche Verlauf war. Die Beule nach der Zahn- OP entpuppte sich dann als Tumor...... Hat jemand Erfahrung mit solchen Zahngeschichten? Wäre es wirklich sinnvoll ein Röntgen zu machen, um einen Tumor auszuschließen? Oder ist es wahrscheinlich doch nur noch ein bisschen Eiter? Antibiotika macht zur Zeit laut Tierarzt keinen Sinn, da dies nur eine Abkapselung erzeugen würde.

      in Hundekrankheiten

    • Nachbarshunde und "schlimme" Befürchtungen

      (PS, ich hoffe, hier ist es richtig, ist ja grad eher nen Kummer) Hallo, also, noch ist es kein Problem, aber weil wir in der Vergangenheit da schon Probleme hatten will ich mich diesmal vorher absichern und um Rat fragen. Erst mal die (etwas längere) Vorgeschichte und Beschreibung der Situation. Wir leben hier in einem Mehrfamilienhaus (Vorderhaus und Hinterhaus). Hier im Vorderhaus gibt es neben uns mit zwei Hunden noch einen ruhigen Nachbarshund, der einen Zweitwohnsitzt auf dem Land hat und nicht immer da ist. Im Hinterhaus gibt es einen Hund, den man kaum sieht und unsere Nachbarin mit zwei eigenen Hunden, immer mal wieder einen oder zwei "Gast"-Hund(e) und (auch oft lauten) Hundebesuch. Diese Nachbarin von hinten ist hier im Haus auch Hauswartin und arbeitet in Schicht beim Wachschutz. Tja, als sie noch im Hinterhaus wohnte, war es zwar nervig, je nachdem welcher Hund grad zu besuch war, wenn derjenige durch den Hausflur nach hinten ging, oder man den einen, dauer kläffenden Gasthund während der Arbeit vor dem Haus angebunden wurde (Besitzer war dabei), aber man konnte es ignorieren und man konnte es auch immer zuordnen (auch wenn ich manchmal echt Panik hatte, das es auf uns andere Hundebesitzer zurück fällt). Auch wenn es im Hinterhaus (da ist weniger Betrieb im Haus. Also nicht so viel los im Flur) mal Gekläffe war, war das hier im Vorderhaus nicht so das Problem, man hörte es nicht oder nur leise. Und die Leute wussten, über wen sie sich beschweren mussten. Tja, nun erfahre ich, das sie mitsamt der Hundeschar direkt über uns ins Vorderhaus zieht Die Hunde werden also jetzt auch keinen Garten mehr haben (davor hatten sie nen kleines Rasenstück) und ehrlich gesagt, so richtig allein bleiben können sie auch nicht. Sprich: Wir stellen uns schon mal drauf ein, das es hier sehr, sehr, sehr laut sein wird. Vor allem haben wir hier im Vorderhaus (3 und 4 Zimmerwohnungen) auf jeder Etage min. eine Familie mit Kindern, was morgens und nach der Schule/Kita bis zur Schlafenszeit auch mal laut werden kann. Im Sommer sowieso. Auch so ist hier durch WGs auch mal öfter Besuch, auch mal abends. Ich habe nicht nur Sorge, dass meine ganze Erziehung (nicht bei jedem Mist bellen, mittlerweile haben wir das nur bei Paketannahme, die eh meist für die Nachbarn sind.) meiner Hunde für die Katz war, sondern das es auf die gesamte Hundehaltung im Haus Auswirkungen haben wird. Hunde sind im Mietvertrag erlaubt, allerdings hat mittlerweile auch die Verwaltung/der Besitzer gewechselt. Bis nächstes Jahr sind hier auch Bauarbeiten, was zusätzlich Lärm ist. Unsere Hunde nehmen das recht locker, wenn vor dem Fenster die Bauarbeiter werkeln. Aber ob das auch für die "Hinten" gilt? Sie als Hauswartin hat bei der Hausverwaltung sehr gute Karten. Ich hab jetzt echt Angst, das wir die Sündenböcke hier werden könnten. Mein Mann meinte, wir sollten sobald sie einzieht gleich mit einem Lärmprotokoll anfangen. Aber ob das dann wirklich Sinn macht? Ich würde ja am liebsten mit der Hausverwaltung über die Befürchtungen sprechen, habe da aber Sorge, das es dann Probleme mit ihr gibt. Was für einen Tipp habt ihr noch? Wie soll ich damit umgehen? Und ja, ich weiß, es ist noch nicht so weit, aber ich erlebe diese Hunde seid drei Jahren, zumindest den einen. Der andere ist ein unterforderter Colli-Junghund, der nunmal etwas mehr bräuchte als die Collihündin davor Wenn ich überlege, das wir nur in diese Wohnung WEGEN der Hundehaltung gezogen sind ...

      in Kummerkasten

    • Schlimme Zeit für Hunde/Leinenpflicht

      Hallo Miteinander, am 1.April ist es wieder soweit und die Leinenführpflicht beginnt.Ich habe irgend wo gelesen oder gehöhrt das diese in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt wird. Bei uns in Niedersachsen wird diese recht gut Überwacht und es gibt auch Bußgelder. Wie ist es bei euch und welche Alternativ maßnahmen bietet ihr euren Hunden zur Auslastung an. Da es sich mal wieder um ein Streit Thema handeln könnte bitte ich euch jetzt schon um Gelassenheit. Wünsche Euch viel Spaß bei der Diskussion und Infos für uns Alle. Gruß Michael und die Wuffelbande

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.