Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Maja1974

Nicht stubenrein oder rein psychisch?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich habe eine ganz wichtige Frage an Euch:

Wir haben seit 1 Woche eine ca. 3,5 Jahre alte Hündin. Sie hat viel Schlimmes erlebt und wurde aus der Tötungsstation geholt. Wir merken, dass sie jeden Tag mehr auftaut. Sie ist sehr lebendig, legt aber z.T. ein sehr unterwürfiges Verhalten an den Tag (am Anfang z.B. äußerte sich das so, dass sie wirklich Angst vor uns hatte, hat sich aber wirklich zig-mal auf den Boden gelegt vor uns mit Bauch zu uns). Auch hat uns eine Tierheim-Mitarbeiterin erzählt, dass die Marta sich lieber tot beissen lassen würde, als sich zu wehren.

So, unser Problem ist, dass sie in von 7 Tagen 6 Tage in die Wohnung uriniert. Es liegt nicht daran, dass wir zu wenig rausgehen. Eher im Gegenteil. Sie macht auch ihre Häufchen draussen. Das klappt mittlerweile sehr gut.

Wieso tut sie das, kann es aus Angst sein? Denn wir wohnen in einer Kleinstadt, und es sind schon andere Geräusche wie auf dem Land im Tierheim.

Was können wir tun?

Heute z.B.: Ich sehe, sie will in die Küche urinieren, sage "nein, Marta" und "Komm, wir gehen Gassi". Sie sofort dabei. Wir sind eine halbe Stunde gelaufen... NIX!!! Sie musste doch vorher aufs Klo!!

Oder manchmal ist es auch so, dass wir zig mal draussen waren, und wir kommen heim, und sie macht direkt nach dem Heimkommen ihr kleines Geschäft bei uns in der Wohnung.

Was machen wir falsch??? Kann es sein, dass sie Angst hat?

Ach, übrigens, wir haben noch einen Kater in der Wohnung, mit dem sie sich nicht versteht. Er faucht sie ständig an und sie hat Angst vor ihm.

Liebe Grüße

Katja :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Liebe Katja,

lies Dir am besten mal die Beiträge bei den Welpen durch, wo es um Stubenreinheit geht. Ähnlich wird es bei ihr auch sein.

Vermutlich ist draußen alles viel zu aufregend und die Hündin viel zu unsicher, um sich zu lösen.

Mein Tipp: Oft raus aber kurze Gassirunden. Such Dir einen ruhigen, ablenkungsarmen Platz in der Nähe, wo sie sich lösen kann und steuer den immer wieder mit ihr an. Löst sie sich da, dann wirst Du sehen, hat sich das Thema Stubenreinheit ganz schnell erledigt.

Ich wünsche Dir viel Glück und würde mich über Fotos von deinem Hund freuen.

Mit dem Kater und dem Hund, das legt sich sicher auch bald. Gib dem Katerchen genügend Rückzugsmöglichkeiten und ignoriere am besten ihre Angst (nicht trösten). Wenn sie merkt, dass ihr nichts passiert wenn sie den Kater ignoriert und umgekehrt, werden sich beide hoffentlich bald arrangieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katja und herzlich Willkommen im Forum,

ich an deiner Stelle würde es damit versuchen, dass du mit deiner Hündin zum Lösen vorerst nur an eine Stelle gehst, also gar nicht großartig Gassi, wenn sie sich lösen soll.

Diese Stelle wird dann schnell bekannt für sie werden, sie wird zuordnen können, dass sie dort ihr Geschäft verrichten darf und dadurch, dass sie ihr bekannt wird, wird sie sich dann auch nicht mehr so schnell ablenken/erschrecken lassen. :)

Ich weiß jetzt nicht, was für Möglichkeiten du hast, (Garten o. ä.) aber bleibe dann einfach in dem Radius den die Leine hergibt stehen und lass' sie dort schnüffeln (das kann unter Umständen auch ein paar Minütchen dauern).

Wenn sie sich dann gelöst hat, freust du dich und lobst sie gründlich.

Ansonsten kann ich dir empfehlen, sie langsam an die Umwelt, Geräusche, usw. zu gewöhnen. Um so weniger du ihre Ängste beachtest, um so schneller wird sie merken, dass sie keine Angst zu haben braucht.

Alles Gute für dich und deine Hündin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da stimme ich den anderen zu.

Geh erstmal nur immer eine 5 Minuten-Strecke. Dort zur Not immer wiedr auf und ab.

NUR diese Stecke.

Wenn sie sich dort auskennt, wird sie entspannen und sich lösen kennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh super!!! Ich danke Euch!!!!

Klar!! :Oo es waren einfach zu viele neue Strecken... Mannomann, dass ich da nicht von alleine draufgekommen bin.. Wir haben bestimmt in der Zeit schon 10 unterschiedliche Strecken gelaufen..

Nur was ich nicht verstehe, wieso macht sie ihr großes Geschäft draussen, und ihr kleines Geschäft drinnen bei uns. Gibt es psychologisch gesehen da einen Unterschied??

Herzliche Grüße

UND Schöne Weihnachten!!!!!! =)

Katja und Marta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin Katja,

ich könnte mir vorstellen, dass sie in der Tötungsstation vllt. nur die Möglichkeit hatte, in dem Raum zu pullern, wo sie sich aufhielt.

Wer weiß, wie lange sie da gewesen ist.

Mit viel Geduld und immer wieder loben, wenn sie draußen macht, wird sie es bestimmt bald lernen.

Noch ein Tipp: wenn sie in der Wohnung gemacht hat, den See in ihrer Abwesenheit kommentarlos beseitigen und am besten Essigwasser benutzen.

Es hilft auch, den Hund an den Stellen zu füttern, wo er vorzugsweise hinpullert, da Hunde ihre Futterstellen "normalerweise" nicht verunreinigen.

Alles Gute :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

kann dem aleen nur zustimmen

Und noch was :fang möglichst bald (wenn sie nicht mehr soooo ängstlich ist )

an sie an den Karter zu gewöhnen .Klar machen sie das schon von selbst aber bei so ängstlichen tieren hilft es sie langsam aber von Anfang an daran zu gewöhnen das es nicht heißt Katze=Angat oder Hund =streß .ich kenne viele die gute erfahrungen damit gemacht haben immer mal (ein paar wochenlang)die tiere zu rufen lockken etc. und dann beiden ein leckerlie geben .Hört sich unnötig an aber so lernen sie (hoffentlich) das das auftauchen vom Hund bzw.Katze nicht (nur)schlecht sein

Ein paar Tipps noch:du musst umbedingt aufpassen dass sie sich nicht gegenseitig das Futter stehlen und dann weiter aber nichts machen so das sie :sich sehen ,ihr futter kriegen,zufrieden sind und sich zurückziehen (noch ganz wichtig :immer nur ein leckerlie sonst betteln sie vielleicht.)

Hoffe das hilft dir und du schreibst mir ob es geholfren hat;)

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katja,

du schreibst, daß deine Hündin sehr unsicher und unterwürfig ist...und dass sie erst 1 Woche bei dir ist.

Momentan ist der sicherste Ort für den Hund: deine Wohnung....und vor allem ist es ein unmarkierter Ort!

Meine Ashley (.....aus einem spanischen TH) hat sich ca. 3 Tage sämtliche Geschäfte draußen verkniffen, weil es ihr unmöglich war, an der Straße oder am Grünstreifen einen "freien" Platz zu finden! Hier bei uns leben sehr viele Hunde, die alle ihre "Spuren" hinterlassen. Bäume, Sträucher, Steine, Mülleimer.....überall Botschaften und Mitteilungen! Einen unsicheren Hund kann das schon ziemlich verwirren und verängstigen!

Letztlich habe ich jeden Morgen mit der Ashley den Garten einer Freundin aufgesucht, wo sie frei laufen konnte und sich auch traute, in einer Ecke ihre Geschäfte zu verrichten. Mit zunehmender Selbstsicherheit verschwand dann ihre Ängstlichkeit und heute markiert sie am Baum wie ein Rüde :D

Allerdings schnüffelt sie immer noch ewig lange herum, bis ihr ein Platz gefällt......könnte ja auch irgendwo eine Schlange lauern ;)

Gib deiner Hündin einfach Zeit, auch wenn die Suche nach einer geeigneten Toilette eine halbe Stunde dauern kann! Wenn du drängelst, merkt sie das......und dann geht auch nix!!

Also Geduld.....das wird schon

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kann einige Wochen dauern bis sich das eingependelt hat, wichtig ist, nicht schimpfen!!! Aber draußen nach dem Lösen ganz dolle Loben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

O.k., danke, das waren super viele nützliche Tips. Das mit der gleichen Strecke haben wir jetzt eingehalten.. Aber es ist noch keine Besserung in Sicht. Loben tun wir sie ganz dolle, und schimpfen fast nie, weil wir ja selten dazu kommen, sie macht das meistens heimlich...

Ich habe auch so das Gefühl, dass sie weiss, dass wir das nicht mögen, oder dass es nicht in Ordnung ist, dass sie drinnen ihr Geschäft verrichtet..

Mal sehen, ich werde berichten...

VIELEN herzlichen Dank!!!

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Moritz bleibt nicht allein

      Hallo ihr lieben ich habe ein ganz großes Problem mit mein border colli Moritz (8 Monate alt). Er ist ansich ein klasse Hund doch leider bleibt er nicht gern allein er jault und winselt sehr laut meistens auch sehr lange ich habe ihn mit 5 Monaten bekommen und übe jeden tag mit ihm das allein bleiben mal klappt es gut dann wider nicht obwohl ich nie was anderes mache, es ist immer der gleiche Ablauf. Aufstehen und anziehen, mit ihm raus ca 30-40 Minuten,  frühstücken und dann ziehe ich mich an sage sei lieb und gehe raus. Wenn ich wider komme frage ich oft im haus nach ob moritz laut war dann gehe ich in meine Wohnung ziehe mich aus und warte bis er sich beruhigt hat dann wird er gestreichelt. Ich  lebe in einer Wohnung und die anderen Mieter sind sehr geduldig aber dennoch hab ich große Angst ihn doch mal abgeben zu müssen weil es meinen Mitmietern langsam reicht. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Infekt geht nicht weg

      Guten Tag, vor 4,5 Wochen bekam unser damals 18 Wochen alter Jack Russel seine Nasenimpfung gegen Zwingerhusten. Donnerstags darauf fing er nachts an zu schnarchen und zu husten. Einmal kam durchsichtiger Schleim mit raus. Freitags gingen wir zum Tierarzt. Dieser meinte es könnte sein, dass sich der Kleine einen Virus eingefangen hat und gab ihm 2 Vitamin und Aufbauspritzen.  Übers Wochenende wurde es nicht wirklich besser. Er hustete vorallem nachts und man hörte auch den Schleim. Sonst ist er topfit, kein Fieber, frisst und spielt normal. Hatte eine minimal laufende Nase (klarer Ausfluss) Montags wieder zum Arzt. Er meinte es wäre wohl hartnäckiger (Lunge ist aber vollkommen frei) und gab eine 3 Tages Antibiotikaspritze und Hustensaft (Pulmo Alfa). Mittwochs war es etwas besser, er gab dann nochmal eine 3 Tagesspritze Antibiotika. Dadurch ging der Husten nun komplett weg, allerdings hört man beim schlafen, dass er  verschleimt ist. Er versuchte auch immer wieder den Schleim hochzuziehen. Dies meist nachts oder ab und zu nachdem er viel geschnüffelt hat. Unser Tierarzt gab nun 5 Tage Antibiotika in Tablettenform. Leider gibt es auch dadurch nur eine geringe Besserung. Jede Nacht hört man das er verschleimt ist. Außerdem hat er seit 2 Wochen täglich mehrere Anfälle von Rückwärtsniesen (bis zu 8 mal pro Tag, wenn er sich freut oder bei Temperaturwechsel). Dadurch das er sonst topfit ist, meinte unser Tierarzt, es wäre halt ein hartnäckiger Infekt. Der könnte schon mal länger dauern (...es sind jetzt fast 5 Wochen). Ich mache mir große Sorgen, ob das wirklich sein kann, dass es so lange dauert, immerhin ist er erst 5 Monate alt. Viele Grüße und vielen Dank!

      in Hundekrankheiten

    • Hund nimmt nicht ab...

      Hallo.   Eine unserer Welpenfamilien hat ein Problem mit ihrem Aussie. Er ist jetzt 4 Jahre alt und wiegt fast 36kg. Das sind locker 10kg zuviel. Aber egal was die Familie macht, er nimmt nicht ab. Zuerst wurde das Futter (BARF) reduziert und alle Leckerchen nebenbei gestrichen. Die Gassie Strecke wurde mehr als verdoppelt (inkl Schrittzähler zur Überwachung). Das Frauchen hat schon 4kg durch die erhöhte Gassistrecke abgenommen, der Hund leider nicht. Bluttechnisch wurde die Schilddrüse gecheckt, leider nichts gefunden. Auf Cushing wurde er auch schon untersucht. Dann hatten wir ihn hier für 3 Wochen in Pflege wo er durch die anderen Hunde noch mehr Bewegung bekam, aber abgenommen hat er trotzdem nicht. Dann wurde er vom TA auf ein Spezialdiätfutter gesetzt, was eigentlich nur aus Papier besteht plus Vitamine&Co, aber nix. Das Gewicht ändert sich nicht.... Wir sind mittlerweile alle total ratlos. Eine geheime Futterquelle kann auch ausgeschlossen werden... hat jemand schon mal damit Erfahrungen gemacht?! Woran kann das noch liegen?

      in Hundekrankheiten

    • Hund will sich Sofa nicht mit mir teilen

      Hi, mein Hund liegt gerne auf dem Sofa oder dem Bett rum. Aber sobald ich mich dazu setze verlässt er (genervt) den Raum, selbst dann, wenn ich mich 2m weiter aufs Sofa setze.   Warum tut er das?   MfG

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.