Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ein Gruß geht an all die, die dieses Jahr kein Weihnachten feiern

Empfohlene Beiträge

Schließe mich ebenfalls den Weihnachtsgrüßen hier an, eine nette Idee! :)

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frohe Weihnachten an euch Nasen..

Meine Familie und die Katzen hatten beschlossen, dass sie die Katzen nicht rauswerfen könnten (obwohl es Freigänger sind) - dann noch etwas Krach innerhalb der Familie und ich hatte den Entschluss gefasst, nach einem schnellen Essen wieder mit meinem Wuff rüberzuzischen. :D

Somit: Liebe Grüße an die, denen an Weihnachten weniger liegt als an ihren Tieren! :sensation

(Ist eh' ein blödes Fest, TV nur Mist, draussen nur Bekloppte und wirklich Ruhe hat man dank des Vorbereitungsstresses nicht..)

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich den Grüßen an :kuss:

Es tut mir so sehr leid für alle die das nicht haben können oder wollen.

Ich genieße es endlich mal entspannt Weihnachten feiern zu dürfen und zu können :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiss das es Menschen gibt die Weihnachten aus den verschiedensten Gründen nicht feiern oder feiern können. Aber wir sollten auch an die Menschen denken die auch an diesen Tagen wie auch am Rest des Jahres nicht das nötigste zu essen haben.

Ich für meinen Teil feiere kein Weihnachten. Ich bin der Überzeugung das ich besser damit fahre wenn ich das ganze Jahr an mir arbeite als nur an Weihnachten dem Kommerz nachzugehen um mein Gewissen zu beruhigen. Wobei ich nicht sage das Alle die Weihnachten feiern ein schlechtes Gewissen haben müssten.

Ich wünsche Allen Foris das Sie die Möglichkeit ergreifen auch einmal in dieser Zeit an die ärmsten der Armen zu denken. Und versucht doch einmal auf Euren Spaziergängen den Menschen die Euch begegnen in die Augen zu sehen. Egal wie der Mensch aussieht ob Er zerlumpt ist oder sehr Elegant und ob Dick oder Dünn oder Schwarz oder weiß.

Man erkennt soviel denn die Augen spiegeln die Seele wieder und ein Lächeln das einen Fremden trifft kann diesen Glücklich machen. Ich sehe immer Menschen an mir vorbeilaufen die so in Eile sind das Sie überhaupt nicht wahrnehmen was um Sie geschieht. Und diese Zeit in der man nichts wahrnimmt, empfinde ich als verlorene Zeit.

Auch wenn Ihr mich für Durchgeknallt haltet, probiert es doch einmal aus denn Ihr habt nichts was Ihr verlieren könntet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr schön gesagt, Olly..

Ich schaute aber eigentlich lieber auf meinen Hund als auf die Menschen.. der spiegelt mir eine ganz andere Ehrlichkeit wieder.

Wieso heisst es eigentlich immer, dass der Mensch über den Tieren steht? Nur, weil er Dinge machen kann, die ein Hund nicht kann, ist seine Seele oder sein Tun nicht besser und in vielen Dingen sind Tiere intelligenter als Menschen - nur auf einer ganz anderen Ebene, die viel natürlicher ist.

Ich merke das auch an den Hundebesitzern die mir so begegnen.. Diese Menschen strahlen oft eine Verbindung zum Tier aus, die selbst in einer Masse von Menschen noch zu fühlen und zu sehen ist und die gerade durch das Tier eine Natürlichkeit bekommt.

Heute zum Beispiel ist mir im Dunkeln ein Mann mit Hund entgegengekommen, den ich (wie so oft) erst spät gesehen habe, weil ich in Gedanken bei meinem Hund und der Natur war, total entspannt.

Ich blieb also stehen/hocken mit meiner Kleinen (unangeleint, danke an den User mit dem Welpenfolgetrieb-Tipp - Leineziehen hat sich erledigt. :D ) an meiner Beinseite und ließ ihn passieren. Leider weiss ich nicht mehr, was er mir wünschte (war sehr freundlich), aber es beeindruckte mich, dass er - trotz aggressiv wirkendem Hund (das Tier war angeleint und hatte sich in die Leine gehängt und lautstark gebellt) - in dieser Kombination einen recht ruhigen und ausgeglichenen Eindruck machte.. und der Hund auch mit dem Gebell nicht darüber hinwegtäuschen konnte, dass die Beiden zusammen "funktionierten".

Ich habe ihm dann irgendwas nettes gewünscht (Worte haben bei so etwas wenig Bedeutung, die Art hat mehr Bedeutung) und wir sind weitergegangen.

Ich sehe btw. auch eher aus wie ein Rocker/Metaller, und total verrückt - mit T-Shirt und Sommer-Radjacke offen übergehangen im tiefsten Schnee und ewiglangen Haaren.. (ein Grund, wieso ich einen Husky habe *fg*) - aber man merkt, dass die Leute (auch die ohne Hund) viel eher das Wahre eines Menschen sehen wollen/können, wenn der Mensch eine seelische Einheit mit einem Tier bildet.

Warum viele Menschen erst begreifen, dass im Leben mehr zählt als das teuerste Auto, der beste Schmuck, totale Gesundheit, ein guter Job oder viele Partnerschaften, wenn sie auf dem Sterbebett liegen, ist mir immer noch ein Rätsel. Aber wenigstens sehe ich - nicht zuletzt dank meinem Hund - nun auch die andere Seite einer Kreatur, die mir immer wie ein totaler Failure vorkam - dem Menschen.

Das sind meine Gedanken vorm Pennen - gute Nacht miteinander und gedenkt nicht nur der armen Menschen sondern auch der armen Tiere. ;)

Liebe Grüße und frohe Feiertage..

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Frohe Weihnachten 2018

      Ich wünsche Euch allen frohe und besinnliche Weihnachten!    

      in Plauderecke

    • Frohe Weihnachten...

      möchte ich euch, euren Hunden, euren Lieben von Herzen wünschen.   Und dazu stelle ich euch noch eine kleines Wintermärchen ein:   Der kleine Schneeball   Der kleine Schneeball saß am Abhang des Berges und ihm wurde ganz schwindelig. Da sollte er runter? Nicht nur das der Abhang steil war, nein, es gab auch noch etliche Tannen, die aus der Erde ragten. "Oh Gott", dachte er, wenn ich jetzt nicht richtig lenke und dagegen krache, was geschieht dann mit mir? Kleine Wasserperlen sammelten sich auf seiner Stirn, die sofort wieder zu Eis gefroren und wie kleine Diamanten auf seiner Stirn glänzten.   Mittlerweile war es voll geworden auf dem Berg. Die Schule war aus und alle Kinder des Dorfes hatten sich mit ihrem Schlitten auf den Weg zum Berg gemacht. Der Schneeball kullerte etwas zur Seite und beobachtete, wie die Kinder den Berg heraufkamen. Die etwas größeren Kinder, die schon letztes Jahr gerodelt waren, halfen den kleineren Kindern dabei, ihren Schlitten richtig auszurichten. "Rechts, links, dann wieder scharf rechts", hörte er sie sagen und schon "Huihhhhhhh", ging die Fahrt los. Der Schneeball kniff die Augen zu, wussten die Kinder denn gar nicht, wie gefährlich das war? Doch dann hörte er sie lachen und jauchzen und ganz vorsichtig öffnete er seine Augen. Die Kinder hatten Spaß, so viel Spaß dabei, den Berg herunter zu fahren, dass der kleine Schneeball sich schon fast schämte, dass er immer noch nicht losgekullert war.   Wenn er sich nicht immer solche Gedanken machen würde und so unbeschwert sein könnte, wie diese Kinder.   Auf einmal bekam er einen Schubs. Noch einen und noch einen. Der Nordwind hatte ihn schon die ganze Zeit beobachtet. Er kannte seine kleinen Schneebälle, die immer zögerten und zögerten und denen man manchmal etwas dabei helfen musste, ihre Angst zu überwinden. Noch einen Schubs und "Huiiiihhhhhhhhhhhh" ... der Schneeball machte die Augen zu vor Schreck. Was hatten die Kinder gesagt, rechts, links und dann wieder scharf rechts? Er nahm all seinen Mut zusammen, konnte so gerade eben mit einer rasanten Rechtskurve der dicken Tanne ausweichen, die blitzschnell auf ihn zuzukommen schien und auf einmal musste er auch jauchzen und lachen. Was war denn jetzt so schlimm gewesen, dass er meinte, er hätte sich fürchten müssen? Gar nichts!   Er machte sich gaaanz groß, nein falsch, er wurde immer größer, weil er unterwegs immer mehr Schnee aufnahm und so rollte und rollte er, wurde immer dicker und dicker und plötzlich bleib er liegen. Der Hang war zu Ende. Schade dachte er, jetzt würde ich gerne noch einmal herunterkullern. Seine Angst hatte sich in pure Freude verwandelt. Der kleine Schneeball schaute an sich runter und richtig, er war auch gar nicht mehr klein und ängstlich. Er war der größte und schönste Schneeball, der jetzt am Abhang zu finden war und er war stolz auf sich.   Mittlerweile war es spät geworden, am Berg und am Hang und die Kinder waren nach Hause gegangen. Nur ein Schneeball, nein, eigentlich waren es jetzt drei, saßen noch am Berg. Der unterste von ihnen war so groß und kräftig, dass die Kinder einen dreistöckigen, riesengroßen Schneemann gebaut hatten. Wunderschön war er und schon von weitem zu sehen. Stolz war der Schneeball auf sich. Stolz, dass er den Hang heruntergekommen war und das fast ganz ohne Angst, stolz, dass er jetzt so groß und schön geworden war und die Kinder ihn nach unten gebaut hatten. Er durfte seine Kameraden tragen. Niemals hätte er das gedacht. Ganz leise wehte noch einmal der Nordwind in seine Richtung und hüllte den Schneemann in eisige Kälte. Die Kinder sollten ihn Morgen so wiederfinden und es wäre zu schade, wenn der Schneeball vor lauter Freude anfangen würde zu schmelzen. Fünf kleine Wassertropfen, die zu kleinen Perlen gefroren und wie Knöpfe auf der Brust des Schneemannes schimmerten, die ließ der Nordwind sitzen.     Und so verbleibe ich, nein ... meine Hunde Fly, Minos und ich, das kleine Dreigestirn aus dem Münsterland!      A. Schmiemann     P.S. Länger waren meine Arme jetzt nicht.          

      in Plauderecke

    • Kostenlos bis Weihnachten ebook Rettungshunde

      Hallo an alle Interessenten, die sich für Rettungshunde interessieren. Ich habe ein 23 seitiges ebook über Rettungshunde geschrieben. Da bald Weihnachten ist, verschenke ich diese ebook als pdf Datei. Da ich hier leider keine pdf Datei hochladen kann, solltest Du mir unter dem Titelbild des ebooks eine Nachricht mit deiner e-mail schreiben, das du gerne dieses ebook kostenlos haben möchtest. Dann schicke ich dir die pdf Datei wirklich kostenlos zu. Bei Amazon kostet dieses ebook 0,99 Euro. Ich wünsche dir jetzt schon viel Spaß beim lesen. Gruß Ralph    

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Weihnachten im Schnee!

      Wir (Hodor, Männe und ich) wollen dieses Weihnachten in einer Ferienwohnung im Schnee verbringen.    Ich wollte hier mal einfach ein paar gute Ratschläge einholen, wo man mit Hund (Kalb) im Winter (braucht nicht megagünstig sein, aber bezahlbar) eine schöne Zeit haben kann. Möglichst mit Landschaft drumrum zum Wandern. Skilaufen oder ähnliches braucht nicht. Anreise mit Auto sollte möglich sein.    Wir freuen uns auf Anregungen!    

      in Urlaub mit Hund allgemein

    • Grüß euch alle zusammen

      Ich bin die Neue und möchte öfter kommen Bin seit 44 Jahren Hundehalter und seit 40 Jahren Schnauzerfrau. Ich habe schwarze Schnauzer, pfeffersalz Schnauzer und Zwergschnauzer pfeffersalz gezüchtet ( seit gut 10 Jahren nicht mehr), habe einen Trainerschein im Pinscher-Schnauzer-Klub 1895 e.V., war Ortsgruppen Zuchtwart, Landesgruppen Zuchtwart im Rheinland, habe 22 Jahre eine Ortsgruppe geleitet und schaue mir nun alles in Ruhe aus der Ferne an. Ich bin sozusagen im Vereinsruhestand. Meine aktuellen Hunde sind eine Schnauzerin pfeffersalz, 7 1/2 Jahre alt und eine Zwergschnauzerin pfeffersalz, 15 Jahre alt.  Ich freue mich auf regen Austausch mit euch

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.