Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Phil123

Milztumor und vergrößerte Lymphdrüsen ...

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen Zusammen,

mein Hund ist inzwischen 15 oder 16 (wir Wissen es nicht genau) und ein Cairn-Terrier Weibchen. Nancy ist Fit. Im Grunde Top-Fit. Noch im Sommer hat Sie immer mit dem Ball gespielt und auch jetzt ist Sie noch aktiv. Leider Wissen wir seit gestern, dass unsere kleine Maus einen Milztumur mit 4x5 cm Größe besitzt. Der Besuch des Tierarztes wurde durch vergrößerte Lymphdrüsen am Unterkiefer ausgelöst. Dieser gab der kleinen erstmal für 7 Tage ein Breitbandantibiotika, weil er vermutete dass eine Entzündung an den Zähnen der Auslöser sei.

Das Antibiotika hat geholfen, das Zahnfleisch ist wieder Rosa und ich Putze unserem kleinen inzwischen jeden Tag die Zähne.

Die vergrößerten Lymphdrüsen blieben, weshalb wir gestern eine Ultraschalluntersuchtung und ein Röntgenbild anfertigen ließen. Da kam dann der Tumor zum Vorschein. Der Arzt möchte am Montag eine Blutprobe und nachsehen, wie es um den Hund steht. Dann wird Entschieden ob die Milz entfernt wird - oder ob wir es lieber lassen.

Nancy ist wirklich noch sehr aktiv und hat sonst keine Zipperlein, lediglich die Ohren lassen ein wenig nach. Essen, Trinken, Schlafen ist kein Problem. Auch sonst waren wir nur sehr selten beim Tierarzt, was für mich natürlich jetzt neu ist.

Das schlimmste jedoch ist, dass die kleine Maus garnichts weiß. Sie sieht mich an, springt an mir hoch und versteht nicht Wieso ich um sie weine. Ich kann es einfach nicht glauben und habe mich immer um den Hund gekümmert. Nun bin ich so Unschlüssig ob ich ihr diese Operation noch antun soll. Welche Erfolgschancen hat dieser Eingriff und wieviele Monate, Jahre kann man der kleinen damit noch schenken? Macht man alles nur schlimmer?

Sie hat panische Angst vor Tierärzten. Ich weiß nicht mehr weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass dich Drüggern!

Ich weis nicht was ich in dieser Situation machen würde und denke das dir ach keiner sagen kann was das beste währe.

Als ich das gelsen habe sind mir gleich die Tränen gelaufen !

Ich würde mit dem Tierarzt sprechen wie lange er es ohne OP schaft und ob es wirklich sinn hat ihm das in dem Alter zuzumuten Ich weis nicht was ich dir da Raten soll!

Es ist wirklich nicht einfach ! Wenn der kleine noch so fit ist könnte eine OP alles kaputt machen Ach mennooooo das ist soooo schwer!

Ich drügger dir die Daumen das alles gut geht !

Kopf hoch

L.G. zwerg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...aus eigener Erfahrung bei meinem vorigen Hundi: solange der Tumor noch nicht geplatzt ist, hat der Hund bei OP eine 50:50-Chance (so mein TA), als bei meiner ein solcher festgestellt wurde, da es ihr von einer Minute auf die andere extrem mies ging, war es leider schon zu spät... da war das zuerst von mir genannte eingetreten...

Bei ihr war die OP nicht mehr möglich...

Von daher kann ich dir sagen: genieße die Zeit, in der es deiner Maus noch so geht und besprich dich mit einem Tierarzt deines Vertrauens...

Wenn der Fall eintritt, wie es bei meiner war, dann kannst du auch nicht mehr operieren...

Und dein Hundi hat schon ein Alter, da würde ich mir eine OP sehr sehr gut überlegen, ist nicht unbedingt einfach zu verkraften für deinen Hund.

Wenn du noch Fragen hat, meld dich einfach per pn bei mir, oki?

Kopf hoch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen,

mein mittlerweile verstorbener Rüde hatte eine Milzhyperplasie, dem wurde die Milz mit etwa 13 Jahren (grosser Hund, 74 cm) entfernt - er hat dann noch gut 1,5 Jahre gelebt und ist letzten Endes an was ganz anderem verstorben.

Mein kleiner Rüde hatte 2008 einen Milztumor, der auch unglaublich schnell riesig wurde, Milztumore sind unheimlich schnell wuchernd... eigentlich haben sich alle beteiligten Tierärzte aufgrund der Tumorgrösse gewundert, wie eng vernetzt der im Hund gesteckt haben muss, weil "von aussen sichtbar" war der Tumor trotz "Kindskopfgrösse" nicht...

Diesem Hund wurde im Juli 08 eine Lebenserwartung von 3 Wochen bis 3 Monate gegeben, dem Hund geht es heute (nach OP und SEHR umfassender Nachbehandlung (VitOrgan, Misteltherapie, komplette Ernährungsumstellung)) einfach nur super.

ICH würde diese OP (wenn nach dem Schallen klar ist, dass Lunge usw. frei sind) und der Hund vom Herz noch belastbar ist, auf alle Fälle machen lassen, denn wenn der Tumor erstmal platzt, verblutet der Hund innerlich sehr schnell und stirbt nen ziemlich üblen Erstickungstod...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich glaube auch das du das selbst abwägen musst was für deinen Hund das beste ist, so schwer das auch ist.

Kann nur berichten wie es bei mir war.

Vor einem Jahr erkrankte meine Rotti-Hündin mit fast 12 Jahren auch an einem Milztumor. Die Blutwerte waren sehr schlecht und es hatten sich auch schon Metastasen gebildet.

Als sie nichts mehr gefressen hatte, ständig erbrochen bzw. Durchfall hatte entschied ich mich schweren Herzens dazu ihr keine schwere OP noch zusätzlich zuzumuten.

Sie bekam dann noch Medikamente gegen die Symptome um es ihr noch so leicht wie möglich zu machen und als es dir dann so ging, dass ich merkte sie würde nun leiden habe ich sie erlöst.

Oft frage ich mich ob es die richtige Entscheidung war. Fragen wie: hätte die OP vielleicht doch noch geholfen? Aber mittlerweile glaube ich es war richtig so, sie hatte ein schönes und auch recht langes Leben und eine OP mit Narkose hätte sie bestimmt nicht gut verkraftet.

So konnte ich mit ihr noch einige Tage verbringen und mich in Ruhe von ihr verabschieden.

Du wirst für deinen Wuffi die richtige Entscheidung treffen. *mal drück*

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was du machen sollst? Das kommt auf die Konstitution deines Hundes und deinen Geldbeutel an. Meine Dahli (15 Jahre alt) hatte vor einem Jahr einen RIESIGEN Milztumor. Der hatte einen Durchmesser von 19cm und wog knapp 3kg. Ich dachte schon: "das wars also...."

Mein Tierarzt meinte, dass ihre Blutwerte super sind und sie auch ansonsten fit ist. Sie hat also eine gute Chance die OP zu überleben. Also habe ich mich FÜR die OP entschieden - die übrigens knapp 1000EUR gekostet hat.

Dahli hat es super überstanden und lief schon 5 Tage später rum als wäre nix gewesen. Und hier ein Foto von ihr ein Jahr nach der OP:

dahli_26_12_2009_11_15_22_6_1.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zufallsbefund Milztumor...

      ...und nun?? Und warum schon wieder??? Gestern war ich mit Tildi (11) in der TK zum Ultraschall wegen einiger Umfangsvermehrungen (Knubbel) auf der Haut.Die Knubbel sind durchweg Lipome aber sie haben einen Tumor in der Milz gefunden.Es gab 2 Optionen gleich OP oder in 4 Wochen wieder zum US und schauen ob sich das Ding vergrößert.Nachdem es bei mir bereits da ausgesetzt hat habe ich mich -bis in 4 Wochen verabschiedet. Die Vorgeschichte ist meine Hündin Luzie die wir vor 2 Jahren mit Leber und Milztumor gehen lassen mussten habe ich bis heute nicht verkraftet.Sie hatte damals auch ein Ultraschall bei der die Leber Veränderungen aufwies...die Milz (an diesem Termin) nicht darstellbar.Sie bekam eine Leberdiät und etwa 3 Monate ging es ihr soweit gut.Dann ging es ihr plötzlich schlecht und wir sind zum Ultraschall ...2 Tage später mussten wir sie gehen lassen, Leber-Milz Tumor. Zurück zu Tildi .Ihre Blutwerte sind in Ordnung und bis auf gelegentliches Erbrechen und schnelleres Ermüden beim spazierengehen ist nichts zu bemerken.Sie spielt auch noch mit den beiden Anderen. Gestern Abend und heute Morgen habe ich mich dann erstmal zu den Milztumoren belesen und das ist nicht das was ich lesen wollte.Nun stehe ich völlig auf dem Schlauch. In meinem Kopf drehen sich die Gedanken...eigentlich geht es ihr nicht schlecht (im Gegensatz zu Luzie vor 2 Jahren). Mit Op ,wenn das Ding noch nicht gestreut hat sind die Prognosen so bei wenigen Monaten.Ohne OP aber auch wenige Wochen bis Monate.Sollte ich dann nicht noch die Lunge röntgen lassen um zu schauen ob es Metastasen gibt?? Lass ich sie operieren und hoffe das der Tumor vielleicht doch gutartig ist...und wenn nicht,lasse ich sie dann nichtmehr aufwachen?? Erspare ich die OP und schaue einfach was passiert-wenn das Ding sich vergrössert lasse ich sie dann direkt einschläfern?? Hilfeeee was mache ich denn nur?? Wer weis Rat ??? Jetzt warte ich bis unser Haustierarzt aufmacht und schaue,daß ich dort einen Termin bekomme um das mal aufzudröseln.                            Traurige Grüße Carlotta  

      in Hundekrankheiten

    • Vergrößerte Prostata

      Hallo, wie werden eure Hunde mit einer vergrößerten Prostata behandelt? LG

      in Hundekrankheiten

    • Milztumor, keine OP möglich, was tun? Wer hat es erlebt?

      Hallo zusammen, wir sind neu hier und auf der Suche nach Erfahrungen bzw. einfach, um mal das Herz auszuschütten. Unser 13 Jahre alter Labbi Garry hatte eines nachts aus dem Nichts plötzlich Durchfall, Zittern, eiskalte Ohren und Pforten, war teilnahmslos, fraß nicht. Der Tierarzt vermutete einen Tumorprozess, stabilisierte ihn für die Nacht mit Medikamenten. Morgens ging es ihm wieder gut. Am nächsten Tag zeigte ein Ultraschallbild einen 5 cm großen Milztumor, undefinierte Punkte auf der Leber, keine Flüssigkeit im Bauch. Er diagnostizierte einen Milztumor mit einer Überlebenschance von 4 Wochen, der Tumor würde bis dahin platzen, außer man ließe ihn vorher einschläfern. OP nicht möglich (Hund sei zu alt und bei einem Eingriff vor einigen Jahren machte sein Kreislauf schlapp). Er bekommt jetzt täglich Cortison. Zwei voneinander unabhängige Tierärzte haben die gleiche Diagnose gestellt. Ansonsten keine Auffälligkeiten. Der Tierarzt empfahl ein sofortiges Erlösen, was uns zu schnell ging, wir waren total überrumpelt. Das ist ein halbes Jahr her. Unser Hund hat extrem abgenommen und eine schlechte Haut unter dem Fell bekommen, was auch ausfällt. Er kann teilweise nicht mehr Urin anhalten, muss alle paar Stunden ausgeführt werden, sonst macht er direkt nach dem Fressen unter sich, sonst nicht, nur nach dem Fressen eben. Er frisst mit Appetit und verdaut auch gut. Ansonsten ist er aber sehr schlapp, schläft eigentlich nur. Kuschelt gerne. Verlangt nach Leckerlis. Trinkt sehr viel. Schnüffelt bei den Gassirunden relativ fröhlich rum, ist aufmerksam, wenn es an der Haustür klingelt. Er hat für uns sichtbar keine Schmerzen und zeigt uns, dass er gerne bei uns ist. Schläft ruhig, schnarcht, lässt sich überall anfassen, zieht sich nicht zurück, stört sich nicht an dem Trubel durch die Kinder. Wer kennt diese Situation? Kann jemand seine Erfahrungen berichten? Ich habe hier schon alles gelesen, aber die meisten können ja operieren lassen oder es geht tatsächlich schnell bergab, wenn der Tumor erstmal entdeckt wurde. Nun ist die Diagnose schon über 6 Monate her. Das "Damoklesschwert" des Einschläferns ja oder nein hängt seit sechs Monaten über unsern Köpfen. Zu früh? Zu spät? Hat es wer drauf ankommen lassen, ihn also nicht "vorsorglich" einschläfern lassen? Aus angst, ihn zu früh einschläfern zu lassen? Wurde diese Entscheidung bereut? Bitte verurteilt uns nicht, wir würden ihn nie leiden lassen. Lieben Dank für eure Zeit.

      in Hundekrankheiten

    • Wer hat Erfahrungen nach operativer Entfernung von Milztumor?

      Hallo zusammen, habe eine 11 jährige Schäferhündin. Vor zwei tagen wurde bei Ihr ein bösartiger Tumor in der Milz festgestellt und sofort per OP entfernt. hat jemand damit schon mal Erfahrung gesammelt, fühle mich derzeit ein bisschen überfordert.

      in Hundekrankheiten

    • Wegen Milztumor erlöst - Jamie mein Seelenhund

      Hallo zusammen,   nachdem wir am Freitag erfahren haben, dass unser Hund Jamie an einem Milztumor erkrankt ist, haben wir uns über`s Wochenende alle von ihm verabschiedet und haben ihm noch ein paar Tage so angenehm wie möglich gemacht.   Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, nach hin- und her abwägen stand aber dann fest, dass wir ihn am Montag abend von unserer Tierärztin erlösen lassen. Wir wollten ihm nicht zumuten, langsam oder plötzlich innerlich zu verbluten. Keiner hätte abschätzen können, wie schnell dann die Tierärztin hätte kommen können, um ihn dann zu erlösen.   Sie kam dann nach der Sprechstunde und Jamie wurde in meinen Armen erlöst. Ein schwerer Schritt für uns alle, denn er war ein lieber Hund, wenngleich auch nicht einfach und lange eine Herausforderung, stetiges Üben und Arbeiten an seinen Macken liess ihn aber zu unserem Seelenhund werden.   Sein Hundekumpel hat sich von ihm verabschieden können, hat ihn intensiv beschnuffelt und dann abgewendet um uns zu trösten. Ich hoffe, dass Merlin sich in den nächsten Tagen gut damit arrangieren kann, dass er nun der alleinige Hund im Haus ist.   Wir trauern um unseren Hund!   Cony

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.