Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jeanetticat

Hallöchen ... mein Hund macht "Theater" beim Verlassen des Hauses (beißt in die Leine und zerrt daran herum)!?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich habe einen 1,5 Jahre alten Jack Russel Mix.

Als ich ihn mir vor ein paar Monaten zu mir nahm hatte er keine Erziehung.

Seit dem hat er sich schon sehr gemacht. Am Anfang hat er mir die ganze Wohnung kaputt gemacht, aber nu is das kein Problem mehr.

;o) ich habe nur langsam ein anderes Problem. Am Anfang trug er ein Halsband und immer wenn wir das Haus verliesen fing er an rumzuspinnen. Er biss in die Leine und zerrte wie von der Tarantel gestochen daran rum. Wenn ich dann mit erhobener Stimme ihm das zerren verbieten wollte, bellte er mich an und knurrte.

Die leute auf der Straße schauen dann immer und denken wohl er sei gefährlich. Nu hab ich ihm ein Brustgeschirr gekauft, weil ich dachte das wäre besser für ihn aber aufhören tut er nu trotzdem nich.

:Oo Was will er mir damit nur sagen. Ist das ein Dominantverhalten?????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke mal der kleine Mann will sich austesten...wer weiss was er auch vorher erlebt hat, vielleicht haben die Leute Ihn öfters am Halsband etc. gezogen...ich würde Ihm das versuchen schmackhaft zu machen und trotzdem konsequent bleiben, denn er muss ja entweder ein Halsband oder ein Geschirr tragen...

LG & Viel Erfolg, das kriegt Ihr auch noch hin :) !!!

Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

dankeschön....lieb von dir...

ich mach so einiges mit ihm durch.manchmal bin ich schon am verzweifeln. aber ich würde ihn für nichts auf der weld mehr hergeben ;o) genauso wenn ich ihn auf einem eingezäuntem platz von der leine lasse und er mal sorichtig rum toben kann,in löchern buddeln oder ball spielen,dann ist es so toll ihm dabei zuzuschauen und dan schaut er auch sobald ich rufe oder pfeife.nur wenn ich dann nach hause will und er es merkt führt er mich an der nase rum.er lässt sich nur sehr schwer einfangen.wenn ich keine leckerlis dabei habe, würd das ein weilchen dauern ;o(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

doch was seiner Langenweile an geht,da haben wir gute Lösungen gefunden... ;O) wir trainieren täglich an neuen Kunststückchen ;o) er wird noch zu einem riesen Zirkushund. Ich bringe ihm so Sachen bei wie....give five,give ten,twist,männchen.platz,sitz,komm,bleib,winken oder holen von Gegenständen.ich denke mal das hat auch die so guten Fortschritte was die Wohnung angeht gemacht:o) er ist ein kluger Hund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er solche Attacken schiebt bleib sofort stehen, stell den Fuß auf die Leine, dreh dich mit dem Rücken zu ihm und ignoriere ihn solang, bis er aufhört. Dann geht es sofort ruhig weiter. Probier das mal... Ich denke er weiss nicht, wohin mit seiner Energie. Habe auch so ein Energiebündel. Du kannst natürlich auch zu Beginn ein wildes Zergelspiel mit ihm machen mit einem Spielzeug, damit er gar nicht erst auf die Idee kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lilli macht das bis heute noch als *Übersprungshandlung*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch sagen, wenn das

IWenn ich dann mit erhobener Stimme ihm das zerren verbieten wollte, bellte er mich an und knurrte.

nichts nützt, dann würde ich es eher mit der Masche "Spaßbremse" versuchen. Wenn du in dieser Situation auf deinen Hund eingehst, dann kann er es auch als "Anfeuern" verstehen. Ich nehme an, dass das Bellen und Knurren spielerisch gemeint ist. ??

Also, du machst immer, wenn er ausflippt, im Prinzip gar nichts mehr, drehst dich um und schaust dir den Baum an oder so.

Wäre zumindest einen Versuch wert. Weiter geht es dann erst, wenn er sich vernünftig verhält.

Ich würde auch nicht rausgehen, wenn er in der Wohnung schon Theater macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

:D Genau so würd ichs auch machen ;)

Wen er mit seinem Theater keinen Erfolg hat und dich damit nicht "antreiben" kann, wird ers in ein paar Wochen bleiben lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ,ich dencke das da wo er vorher war einfach nichts beigebracht bekommen hat,weder ein Halsband zu tragen ,noch an der Leine zu laufen USW... da must du jetzt dran arbeiten... wen du gassi gehst nimm immer ein Spielzeug mit und mach dich interresant für dein Hund dan wird er auch kommen wen du ihn zurückrufst! und das mit dem Leckerli ist doch super ,ruf ihn und dan Belohne ihn sofort ,nach ein paar mal kommt er von alleine ... viel Spass mit deinem Hund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, das ist sicherlich kein Dominanzverhalten.

Der Hund ist in einem hohen Erregungslevel. Er will action machen auf dem Spaziergang und es geht ihm alles nicht schnell genug. Je mehr Druck du nun auf ihn aufbaust, desto mehr Stress hat er und desto mehr wird er sich aufregen.

Wenn das deine einzige Baustelle ist und Du mit dem Hund ansonsten keinerlei Probleme hast, dann solltest du das schnell in Griff bekommen.

Du kannst das nun auf mehrere Arten lösen:

1. Du ignorierst das einfach, läßt ihn rumhüpfen und rumspinnen. Das heißt auch, dass du nicht mit ihm schimpfst. Diese Möglichkeit ist wirklich nur für den fall, dass das dein einziges problem mit ihm ist! Und du musst es aushalten können, d.h. du musst zu 100% dahinter stehen, dass dein hund halt ein Spinner in dieser Situation ist und über seinen "Tick" lachen können. Wenn dich Leute darauf ansprechen, sagst du, nee, das darf der und gut ist. Wenn es deine einzige Baustelle ist!!!

2. Du lenkst seine Erregung auf etwas anderes um: z.b. läßt du ihn irgendetwas tragen oder Du konzentrierst den Hund total auf dich, in dem Du z.b. Futterrollspiele machst, das geht auch an der 2 m Leine! Da kannst du dann nach einiger Zeit auch anfangen kurze Gehorsamsübungen einzubauen, bevor du den nächsten Brocken rollst. Achtung: bei dieser Methode senkst du auch nicht die Grunderregung, du lenkst sein Verhalten lediglich in ein weniger nerviges um!

3. Du arbeitest konsequent und zielgerichtet daran, dass der Hund folgendes begreift:

Nur wenn ich ruhig und empfangsbereit für die Kommunkation meines menschen bin, macht er etwas mit mir. D.H. der Anfang ist zuhause.

Wo beginnt die Erregung? Beim Anleinen? Oder schon beim Anlegen des Halsbandes? Oder wenn du die Schlüssel in die Hand nimmst?

Dort mußt Du anfangen, mit ihm zu arbeiten. Wenn Du es nicht schaffst, ganz ruhig mit dem Hund bis an die Haustür zu kommen, dann brauchst du garnicht weiterzugehen. Wenn du es nicht schaffst, ganz ruhig mit dem Hund das haus zu verlassen und die haustüre abschließen zu können, dann brauchst du nicht weiterzugehen!

Du musst also den Punkt finden, wenn er gerade anfängt, sich hochzuschrauben.

Dort arbeitest du nun.

Wie machst du das? So wie du es an anderen Punkten schaffst, ihm etwas zu verbieten.

So, wie du ihm verbietest, an ein Leckerchen zu gehen, was du auf den Boden legst. Oder ein eine Scheibe Fleischwurst, die dir vor ihm auf den Boden fällt! So wie du ihm verbietest, von seiner Decke herunter zu kommen! So wie du ihm verbietest, dir in ein anderes Zimmer nachzulaufen!

Wenn Du nun sagst "Ääähhh, ja das alles klappt auch nicht so wirklich gut!" Dann musst du dort anfangen!

Schreib doch noch mal, wie es bei diesen anderen Dingen, die ich angesprochen habe, mit ihm klappt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt, bin überfordert

      Hallo,   ich bin gerade zienlich verzweifelt und möchte mal Meinungen hören.  Es geht um meinen ersten Hund, der jetzt 10 Monate alt ist. Bisher haben wir nur gemeinsamen Grundgehorsam trainiert. Er kommt auf Kommandowenn ich rufe, egal ob er gerade mit anderen Hunden spielt oder mit Schnüffeln beschäftigt ist. Er kennt die Befehle Sitz und Platz, bleibt auch fast wie festgetackert an der zugewiesenen Stelle. Wenn andere Hunde um ihn herum springen klappt das noch nicht, ansonsten kann ich aber auch eine Minute außer Sicht gehen und er bleibt brav auf dieser Stelle.  Viel üben tun wir Impulskontrolle, das fällt ihm schwer. Ich werfe einen Ball und er muss im Sitz bleiben, bis ich ihm das Auflösekommando gebe und er den Ball holen darf. Oft üben mein Freund und ich gemeinsam, er muss dann zu mir laufen wenn ich rufe, statt zu ihm mit dem Ball.  Außerdem bekommt er regelmäßig Leckerchen auf die Pfoten und Nase gelegt, die er erst fressen darf wenn ich das Kommando dazu gebe.  Besonders gern sucht er draußen Leckerlies, die ich vorher verstreut habe.  An der Leinenführigkeit arbeiten wir gerade, meistens geht er ordentlich ohne zu ziehen links neben mir her. Wenn er aufgeregt ist, klappt das weniger und ich muss ihm daran erinnern, dass es mit Ziehen auch nicht weiter geht. An anderen Hunden können wir problemlos vorbei gehen, allerdings nicht an bekannten (und von ihm geliebten) Personen.    Weil er ein Jagdhundmix ist, dachte ich mir eine jagdliche Ausbildung ist für uns beide toll. Einmal weil ich beim Jagdschein sehr viel lerne und wir beim Brauchbarkeitstraining sicher noch mehr als Team zusammenwachsen.    Also habe ich mich umgehört und hatte jetzt einen Termin bei einer bekannten und erfolgreichen Trainerin hier in der Gegend. Sie fand meinen Hund sehr respektlos, ihm fällt Warten sehr schwer wenn er aufgedreht ist. Genau das war beim ersten Training auch der Fall, also habe ich mich auf die Leine gestellt und gewartet, dass er ruhig wird. Vorm Training sollte ich sein Geschirr gegen ein Halsband austauschen, weil ich damit wohl bessere Kontrolle über den Hund habe. Beim Warten sollte ich mich jedes Mal wenn der Hund gefiept, gescharrt hat oder rumgelaufen ist etwas weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen um seinen Radius zu verkleinern.    Die Trainerin sagt mein Hund sei mir gegenüber sehr respektlos und ich sollte mich durchsetzen und warten, bis er neben mir liegt. Wenn er gemotzt hat, sollte ich mich weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen, wenn er einfach nur neben mir gelegen hat, sollte ich ihm mehr Platz geben. Als er dann wieder etwas mehr der Leine zur Verfügung hatte und ich sie verkürzen wollte, hat er mir in den Oberschenkel gezwickt. Nicht doll, ich hätte es gar nicht realisiert (sondern mich über seinen Rempler geärgert) aber die Trainerin hat ihr Klemmbrett nach ihm geworfen.    Irgendwann hatte er sich dann soweit beruhigt, dass wir ein paar Schritte an der Leine machen sollten. Mein Hund war sehr aufgeregt und hat etwas an der Leine gezogen. Normalerweise wäre ich einfach stehen geblieben und hätte gewartet, bis er sich wieder an meine linke Seite setzt und dann wäre ich weiter gegangen.  Stattdessen sollte, wenn er ein Stück vor mir war, mit meinem rechten Bein in seinen Weg gehen und ihn abdrängen. Er versucht nämlich die Führung zu übernehmen und ich soll ihm klar machen, dass ich die Respektperson bin. Wenn er dann nicht gleich zurück weicht, soll ich quasi das linke Bein als Zirkelspitze benutzen und ihm mit meinem rechten Bein (dann quasi der arm vom Zirkel der außen ist und zeichnet) immer weiter zurück drängen. Dabei sollte ich mich möglichst groß machen und mit sehr entschiedener Körpersprache vorgehen. So soll ich jetzt immer reagieren, wenn er ein Stück vor mir geht, wenn er zieht ist das ein Mangel an Respekt vor mir und deswegen gibt es fürs ordentliche an der Leine laufen keine Leckerlies und auch kein Lob. Das ist nämlich selbstverständlich.    Weil der Hund unruhig war (auch wegen Radfahrern und fremden Menschen am Trainingsort) und geschnappt hat, soll ich ihm zeigen dass ich der Chef zu Hause bin.    1. Ab jetzt darf er nicht mehr ins Bett oder aufs Sofa. Er bekommt einen Liegeplatz (Box) und da muss er liegen, wenn ich nicht gerade mit ihm spiele oder rausgehe. Sonst kommt er nicht zur Ruhe und kontrolliert wo ich hingehe und was ich mache. 2. Futter gibt es nur noch aus der Hand und draußen. Anstatt BARF (geht ja schlecht) soll ich Trockenfutter geben 3. Wenn der Hund ankommt und Spielen oder Kuscheln will, schicke ich ihn wieder in die Box. Ich bin der Chef und entscheide wann was passiert 4. Ich soll mit ihm Zwangskuscheln indem ich mich auf den Boden setze und ihn auf den Rücken zwischen meine Beine legen. Wenn er ruhig ist, soll ich ihm die Brust streicheln, wenn er meckert und versucht sich raus zu winden, soll ich ihn festhalten. Die Übung dauert bis der Hund sich so weit entspannt hat, dass er einschläft. Langfristig soll er sich immer entspannen, wenn er so zwischen meinen Beinen liegt.    Und genau beim ausmerzen von 4. hat er mich heute gebissen. Die Trainerin sagte ich solle sein Meckern ignorieren und ihn einfach festhalten. Er hat erst geknurrt, dann nach meiner Hand geschnappt (in die Luft). Wie die Trainerin gesagt hat, habe ich ihm darauf hin etwas fester gehalten und dann hat er mich doll in den Arm gebissen. Es hat nicht geblutet, war aber kurz davor. Ein großer blauer Fleck ist entstanden und ich sehe noch ganz eindeutig seine Zahnabdrücke auf meinem Arm. Danach habe ich ihn los gelassen und in seine Box gesperrt, die soll ich nämlich zumachen wenn er sich nicht benimmt.    Und jetzt sitze ich hier und bin total verzweifelt. Die Trainerin hat gesagt sie kann erst morgen Abend mit mir darüber reden, vorher hat sie keine Zeit für ein ausführliches Telefonat. Ich soll auf jedenfalls fall weiter machen und dem Hund zeigen, dass er mit seinem Verhalten nicht durchkommt.    Mir kommen gerade schon wieder die Tränen, ich habe plötzlich einen beißenden Hund, obwohl ich eigentlich dachte wir haben keine großen Probleme. Klar kommt er schwer zur Ruhe und ist manchmal etwas grob bei seinen Spielaufforderungen, aber sonst dachte ich wirklich wir sind ein gutes Team. Vielleicht sollte ich dem Hund ein zu Hause geben, wo sich seine Menschen auch körperlich durchsetzten?   Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Oder nur ein paar tröstende Worte?   Traurige Grüße Marmeladenglas  

      in Aggressionsverhalten

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund beißt sich blutig

      Hallo liebe Community,  ich habe gestern meine Oma besucht und mit Erschrecken ihre Hündin gesehen. Sie hatte sich die ganze Schwanzwurzel bis zum Rücken aufgeknabbert/ aufgebissen, dass es total wund und rot und teilweise blutig war. Sie scheint extremen Juckreiz zu verspüren. Meine Oma hat gesagt das ginge erst vorgestern los. Jetzt hat sie Babypuder drauf gemacht. Ihr Hund fährt schon länger Schlitten und juckt sich (vermutlich Analdrüsen). Das Problem ist, dass der Hund aus schlechter Haltung kommt und panische Angst vor dem Tierarzt hat und um sich beißt... nun bin ich ratlos :/   habt ihr eine idee, was das sein kann? Und wie ich den Hund beruhigen und dann zum Tierarzt bringen kann? Irgendwelche natürlichen Mittel?    Anbei ein paar Fotos. Ich danke euch im Voraus .

      in Hundekrankheiten

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.