Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Gibt es ausgesprochene "Hunde"-, "Katzen"-, "Pferdemenschen" und wenn ja, wo ordnet ihr euch ein?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo ihr Lieben

und einen schönen ersten Weihnachtstag an euch!

Vor längerer Zeit habe ich mal ein Gespräch geführt und da ging es darum, dass sich viele Menschen ein (Haus-)Tier halten und je nach Art des Haustieres "Hunde"-, "Katzen"-, oder "Pferdemenschen" sind. ;)

Irgendwann, oft in der Kindheit, hat man ja mal festgestellt, dass es einen zu einem speziellen Tier hinzieht, deshalb diese Auflistung in der Überschrift, welche Tendenz jeder für sich hat. :)

Bei mir waren es Hunde und Pferde.

Natürlich mag ich auch andere Tiere, aber mit Hunden und Pferden kam ich auf Anhieb klar; ich bin dann was das angeht, quasi ein "Mischling", wenn ich meine Auflistung zur Hand nehme. :D

Bei uns Zuhause gab es keine Haustiere, aber wenn ich als Kind auf einem Bauernhof war, war es zuerst der Hofhund, zu dem ich gegangen bin und danach zu den Pferden und falls es dort auch noch Katzen gab, dann war dies meine letzte Station, wenn sie denn kamen.

Wann habt ihr gemerkt, welche Tiere euch anziehen?

Gab es in eurer Familie von vornherein Haustiere, so dass ihr schon im Vorfeld "geprägt" worden seid, weil ihr es von Kindesbeinen an so kanntet oder habt ihr euch alternativ auch auf Bauernhöfen "rumgetrieben"? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ein interessantes Thema.

Ich glaube ich bin ein "AllTierMensch"!

Aufegwachsen bin ich mit vielen Hunden, da meine Eltern Foxterrier gezüchtet haben!

Mein Vater hatte noch Pferde, die er aber abgegeben hat bevor ich auf die Welt kam!

Er hat uns als Kinder aber ab und zu mitgenommen zu Fahrtunieren!

Dort durfte ich dann immer mal mitfahren!

Da meine Eltern die Foxis jagdlich geführt haben, kamen nachdem einer der Jagdkollegen eine säugende Fähe erschossen hat auch kleine Füchse ins Haus die wir großgezogen haben!

Das war toll und die Zeit möchte ich auch nicht missen!

Doch irgendwie hat mein Herz immer für Pferde geschlagen!

Als ich dann alt genug war habe ich mir eine RB gesucht und bin täglich mit dem Fahrrad hingefahren!

Ja, und vor 14 Jahren habe ich meinen ersten eigenen Hund bekommen und vor 5 Jahren mein erstes eigenes Pferd!

Leider darf ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr reiten und muss mein Pferd jetzt verkaufen!:(

Katzen hatte ich auch zwischendurch und mehrere Vögel!

Das mit den Katzen ist allerding schwierig, da ich der Meinung bin das sie auf jeden Fall Tag und Nacht raus müssen und leider überleben die bei uns nie lange!

Darum gibt es keine mehr!

Ich behaupte daher das ich ein "AllTierMensch" bin, mit Priorität auf Hunde und Pferde!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war eigentlich schon als Kind ein sogenannter Hundemensch.

Selbstverständlich sind wir als Kinder zur benachbarten Weide gegangen auf der Pferde

standen. Wir haben uns auch viel mit den Tieren beschäftigt.

Auf grund einer angeborenen Wirbelsäulenerkrankung durfte ich nicht reiten, somit

waren die Pferde für mich lange nicht so wichtig, wie Hunde, zumal ich auch mit einer

DSH-Hündin aufgewachsen bin

Ich wünsche allen Usern einen schönen 1. Weihnachtstag :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin ein "allestierausserschmetterlingeundfaltermensch" :)

Tiere hatte ich als Kind zwar auch (Ratten/Fische/Hamster) aber meinen "eigenen" Hund habe ich nie bekommen - dafür aber unzählige Gassihunde, quasi einmal quer durch alle Rassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich denke meine Frau ist der Katzenmensch und ich bin der Hundemensch. Wenn mal wieder was passiert (runterfällt, was geklaut wird, oder sogar wenn ICH was verschmissen hab) dann sag ich sofort "das waren Deine schlimmen Katzen, meine braven Hunde tun sowas nicht" und meine Frau sagt "das waren Deine schlimmern Hunde, meine braven Katzen tun sowas nicht".;-))

Beim füttern sag ich immer "mehr den Hunden" und meine Frau sagt "mehr den Katzen". Und wegen der Hühner hab ich schon manchmal den Salat meiner Frau geklaut um ihn zu verfüttern, auch die Hühner dürfen bei mir fast alles. Ich denke ich bin einfach nur verrückt...;-)

Aber den grössten Unterschied sieht man wenn wir in ein Zimmer kommen: alle anwesenden Katzen laufen sofort zu meiner Frau über und alle anwesenden Hunde laufen sofort zu mir über. Auf meiner Frau schlafen ein Dutzend Katzen, auf mir nur ein, zwei spezielle Katzenfreunde. Und die Hunde schlafen auf mir bis auf das Mäuschen, die ist ein "Fraulihund" und schläft abwechselnd auf dem Kopfpolster meiner Frau und auf meinem. Ja, da sieht man schon deutlich Unterschiede.

Wenn wir wo auf Besuch sind und dort gibt es Hunde dann hängen die nach wenigen Minuten an mir, wenns dort Katzen gibt dann gehn die lieber meiner Frau zu. Ich denke die Tiere spüren das. Oft wird mir gesagt "fass den Hund nicht an, der mag keine Fremden", aber das kümmert weder den Hund noch mich: nach ein paar Minuten kommt jeder Hund zu mir und lässt sich bereitwillig streicheln. Aber ich renn den Hunden natürlich auch net nach!! Ich geb ihnen Zeit mich zu erkunden, setz mich einfach auf den Boden und vermeide direkten Blickkontakt. Nach kurzer Zeit sind auch solche "gefährlichen" Hunde ganz interessiert und kommen zu mir um mich zu beschnüffeln und sich streicheln zu lassen. Aber ich denke ich hab da nen "Heimvorteil": ich riech ja nach 6 Hunden, welcher andere Hund kann da schon wiederstehen?;-))

Ich wünsche noch nen fröhlichen Vormittag!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich bin ein "allestierausserschmetterlingeundfaltermensch" :)

Tiere hatte ich als Kind zwar auch (Ratten/Fische/Hamster) aber meinen "eigenen" Hund habe ich nie bekommen - dafür aber unzählige Gassihunde, quasi einmal quer durch alle Rassen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46756&goto=897642

Bine der war gut. :D:klatsch:

Ich habe auch mit Gassihunden angefangen und hatte einige Pflegepferde. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

ich riech ja nach 6 Hunden, welcher andere Hund kann da schon wiederstehen?;-))

Ich wünsche noch nen fröhlichen Vormittag!

Joachim
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46756&goto=897645

Huhu Joachim, gehst du denn nicht duschen? ;):D

Ich glaube gar nicht mal, dass es nur der Geruch ist, der an dir haftet, sondern das, was du im Umgang mit Hunden gelernt hast, nämlich nicht aufdringlich zu sein. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nicht recht...

Ich bin mit Viechern groß geworden. Wir hatten immer Katzen, Hühner und diverse andere Haustiere. Zu unserem Hund durfte ich als Kind nie, Mutter hatte angst das er mich beißt...

Irgendwann so mit 13-14 wollte ich dann unbedingt reiten. Ich fand Pferde toll und hatte mich mit einigen angefreundet. Meine mutter hatte angst ich könnte runter fallen und ausserdem hatten wir dafür kein Geld (was ich Damals nicht wußte).

Naja und so bekam ich meinen ersten eigenen Hund, wenn ich nur aufhören würde nach Reitstunden zu quengeln :D

Kontakt zu Pferden habe ich keinen mehr, wer weiß vllt wäre das " mein Tier" geworden?

Nun sind es also die Hunde und meist habe ich auch noch 1 Katze, paar Vögel :D Nur mit Kaninchen/Meerschweinchen/Hamstern kann ich nichts anfangen. Mäuse sind auch toll ;)

Bin ich wohl auch eher ein Mischling ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boah, schwer zu sagen...

mit Insekten habe ich es nicht so... obwohl ich die z.T. auch "schön" finde, aber eher aus wenigstens 10 cm Entfernung und nicht so gerne auf mir drauf.

Hunde und Pferde: kann ich uneingeschränkt JA sagen. Mein sehnlichster Wunsch als Kind waren Hund und/oder Pferd - nur ganz kurzzeitg mal abgelöst durch Giraffe - aber ich hatte als Kind weder noch...

Katzen: auch ein fettes JA.

Als Kind auf dem Bauernhof meiner Verwandten wo ich immer die Sommerferien verbracht habe, schleppte eine der Stallkatzen (die nur halbzahm waren) mir mal nacheinander alle ihre 4 Kitten auf den Schoß... erst war nur sie bei mir, und ich habe sie gestreichelt, wir saßen in der warmen Sonne. Dann verschwand sie... kam aber nach wenigen Minuten mit einem Kleinen wieder und legte mir das in den Schoß. So ging dass, bis alle da waren: 4 Kleine und ihre Mutter machten sich auf meinem Kinderschoß gemütlich.

Meine Tante sagte, dass die die Kleinen bis dahin noch nicht gesehen hatte, die Mutterkatze hatte sie mir gebracht.

Einge Jahre später entwickelte ich eine heftige Allergie gegen Katzen, das setzte meiner Katzenliebe dann ein Ende.

Was ich noch mag sind Schlangen. Die fühlen sich ausnehmend gut an und ich mag ihr Äußeres, das Glatte, Geschmeidige.

Fische: ja, beim Tauchen im Roten Meer haben wir oft für eine Viertelstunde oder so vor einem Felsen gedümpelt und haben nur beobachtet. Es ist total witzig zu sehen, wie neugierig Fische dann werden, wenn sie merken, dass vom Taucher keine Gefahr ausgeht. Die kommen bis ganz vorne an die Tauchermaske und gucken einem richtig in die Augen! "Was bist du denn für einer??? Dich habe ich hier aber noch nie gesehen!"

Grundsätzlich gibt es nur wenige Tiere, die ich richtig ekelhaft oder zu abstoßend finde...

man muß ja nicht alle(s) anfassen, oder? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Iris so ähnlich lief es bei mir auch.

Eltern kein Geld, weil gebaut und somit bin ich nie "Reiterin" geworden.

Ich habe aber immer wieder Leute getroffen, die Pferde hatten und mich dann eben auf andere Dinge gestürzt, die mit Pferden zutun hatten. ;)

Mit Beendigung meiner Ausbildung, hatte ich meine Eltern dann auch endlich so weit, dass sie mir den ersten Hund schenkten, quasi als Geschenk zur bestanden Prüfung. ;)

Hätte ich allerdings dann noch das gemacht, was mein Vater immer prophezeit hat, nämlich einen Bauern zu heiraten, dann hätte ich heute sehr wahrscheinlich einen Stall voller Friesen/Hafis und Isis und dazu noch eine Meute Hunde und was sonst noch zum Bauernhof gehört, aber wo die Liebe hinfällt. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Katzen

      Hallo zusammen,   nach langen Überlegungen bin ich nun soweit, dass ich es mir zutraue, einem Hund ein zufriedenes Zuhause zu bieten. Nach anfänglichen Sorgen anderer Art ist es nun meine Hauptsorge, dass meine Katzen (reine Wohnungskatzen) nichts von einem neuen, tierischen Mitbewohner halten. Es sind zwei erwachsene Katzen, die nun schon seit etlichen Jahren mein Leben bereichern. Ich halte sie für aufgeschlossen und recht selbstbewusst, aber ob sie Vorerfahrungen mit Hunden haben, das weiß ich leider nicht. Sie sind Fundtiere aus dem Tierheim.   Ich frage mich nun vor allem, ob eine Zusammenführung mit einem Hundewelpen erfolgsversprechender wäre - oder die mit einem ausgewachsenen Hund. Gerne ein Mischling, Yorki oder Chihuahua, auf keinen Fall aber ein sehr großer Hund. Da ich bei Hunden wenig Vorerfahrungen mitbringe (habe mir nur Einiges angelesen), wäre mir ein ausgewachsener Hund fast lieber. Habe Angst, in der Erziehung eines Welpen Fehler zu machen. Aber vielleicht wäre für die Katzen gerade ein Welpe besser? Ich habe da bisher nichts Richtungsweisendes gefunden, deswegen frage ich einfach mal hier. Freue mich auf feedback zu dem Thema.   Liebe Grüße, Kerstin  

      in Der erste Hund

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Habe zwei Katzen und mein Hundewelpe hat Würmer

      Hallo Leuts   Ich habe mir gestern einen Welpen gekauft, der beim 2ten Mal erbrechen eingekringelte Würmer erbrochen hat. Bin schnellsten möglich mit ihr zur Tierklinik gefahren und habe sie sofort behandeln lassen. Nun ist es so weil sie ja noch 8Tage ist und die Tierärztin gesagt hat ich soll Hund und Katze fernhalten. Weiß ich nicht in wiefern sich Hund und Katze gegenseitig anstecken können.  Ich würde mich über antworten freuen 

      in Hundekrankheiten

    • Micky ist da :) Tipps EIngewöhnung mit Katzen, erste Kommandos

      Huhu   Hier hatte ich ja schon berichtet, dass Micky bald bei uns einzieht. Am Samstag Abend war es dann soweit. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108152-erstausstattung-halsband-tauleine-paracord-leine-sicherheitsgeschirr-feltmann/?page=3&tab=comments#comment-2923846   Zu den Leinen.. Ja also die 3 m Leine aht er wohl während eines Transports (er wurde uns gebacht) kaputt gebissen. Wir haben jetzt hauptsächlich unsere verstellbaren 2m Leinen in Benutzung. Eine gepolsterte Nylon-Leine von Fressnapf und die Hunter Maui. Ich hätte gerne noch eine längere, damit er auf großen Wiesen einen größeren Radius zum Schnuppern hat. Die 10m Schleppleine ist mir da (noch) zu unpraktisch.   Er ist echt goldig und wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Unsere Katzen waren wenig begeistert und haben ihn teilweise bedrängt, sodass hier am ersten Abend geknurrt und gefaucht wurde. Mittlerweile trennen wir sie und lassen sie sich ab und an beaufsichtigt beschnuppern. Unsere Katze bleibt, wenn Micky bei uns ist mittlerweile ab und an im selben Raum (auf dem Kratzbaum). Der Kater verschwindet sofort, wenn er Micky sieht. Micky war anfangs sehr ängstlich den beiden gegenüber, jetzt überwiegt aber langsam die Neugierde, vor allem wenn die Katzen dann flüchten. Den Verfolgungsreiz von Micky unterbinden wir dann. Hat jemand vielleicht noch Tipps, was wir machen könnten um es allen einfacher zu machen oder sollen wir erstmal so weiter verfahren und erstmal Zeit verstreichen lassen?   Micky hat sich schnell an uns gewöhnt, genießt und holt sich seine Schmuseeinheiten. Er weicht uns selten von der Seite. Mittlerweile klappt es aber immerhin, dass er, wenn er z.B. auf dem Sofa schläft und einer von uns (Mein Mann oder ich) durch die Wohnung wandern, er immerhin in 70% der Fälle nicht mehr sofort aufspringt und mitkommt, sondern auch mal liegen bleibt oder erstmal nur schaut. Wie können wir das weiter unterstützen?   Eine große Baustelle ist momentan sein Anspringen. Wenn wir morgens aufstehen werden wir sehr sehr freudig und überschwänglich begrüßt, leider auch mit vielem Angespringe und Versuchen uns das Gesicht abzulecken. Das möchten mir nicht. Bisher haben wir dann versucht abzuwarten, bis er wieder mit allen 4 Pfoten auf dem Boden ist und dann erst zurückzugrüßen. Oder halb wegdrehen beim Anspringen..aber beides klappt irgendwie mehr schlecht als recht. Wenn er entspannt ist, geht das begrüßen auch normal von statten. Habt ihr dazu Tipps für uns?   Gerade auch für die Kinder ist diese große Freude noch sehr beängstigend. Bisher versuchen wir aber alles soweit normal weiter laufen zu lassen und den Fokus auf die Bindung von uns und dem Hund aufzubauen, also die Kinder gar nicht groß mit ihm spielen lassen oder ähnliches. Sie sind dafür sowieso teilweise noch recht klein und freuen sich bisher nur mit Abstand über den Hund. Aufgeregtes Beshcnuppern ist ihnen (verständlicherweise) noch nicht geheuer. Unsere Tochter wird bald 5 und ihre beiden Brüder sind zwei Jahre alt.   Ansonsten lassen wir ihn natürlich erstmal ankommen. Leider verschmäht er bisher das Trockenfutter und Leckerlies sind auch nicht mehr wirklich interessant, was das Belohnen (neben dem Streicheln) der Ruhephasen etwas schwierig macht. Auf das Nassfutter stürzt er sich allerdings und verschlingt es in weniger als ein Paar Minuten..trotz Anti-Schling Napf. ^^ Ich bin die nächsten Wochen Zuhause und arbeite von Zuhause aus.   Draußen klappt es auch schon ganz gut. Er wird entspannter und zieht nicht mehr ganz so doll, sondern schaut uns immer mal wieder an und läuft teilweise schon gut an der Seite. Hundebegegnungen sind wir teilweise aus dem Weg gegangen, aber die weniger die wir hatten verliefen entspannt. Micky war neugierig und etwas zurückhaltend, aber dabei immer freundlich.    

      in Der erste Hund

    • Hund soll sich sich besser mit den Katzen vestehen

      Meine Eltern und ich haben seit circa 3 Wochen einen Chihuahua Welpen zugelegt! Sie ist weiblich und 3 1/2 Monate alt.Noch dazu haben wir zwei 4 Jährige Katzen (ganz einfache Bauernhofkatzen) Es ist so das mein Welpe die Katzen gerne jagen würde.Ich habe aber Angst das die Katzen weglaufen (sie dürfen in den Garten)Wir lassen sie nicht gemeinsam in ein Zimmer,was purer Stress für mich ist weil ich ständig mit dem Hund in ein Zimmer muss! Letztens hatte ich sogar eine Heulattacke! Ich hoffe das ihr mir gute Tipps geben könnt das sich alle Haustiere vertragen können!  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.