Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Mal wieder eine "freundliche" Begegnung

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich kann Deine Reaktion sehr gut nachvollziehen.

Ich hätte genauso gehandelt!!!! :respekt::respekt::respekt:

Ich finde das Verhalten mancher Hundehalter ziemlich merkwürdig man müsste doch annehmen das sie ihre Hunde kennen und auch kontrollieren können gerade bei so großen Hunden ist Erziehung und Gehorsam das A und O!!!

Es ist einfach zu gefährlich für Mensch und Hund.

:no:

Lieben Gruß Jacqueline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich musste noch nie so massiv eingreifen. Mein Hund wollte nicht mit denen kaempfen. Ich musste noch nie koerperlich werden.

In anderen Situation hatte ich andere Hunde dabei, die das uebernommen haben. Das ist auch nicht richtig, aber fuer die anderen Hundebesitzer scheint es akzeptabeler zu sein, wenn der andere Hund zurueck haut.

Meine Gasthuendin Zulu ist vor langer Zeit mal eine Rottweilerhuendin umgerannt, weil die sich von mir nicht vertreiben liess und einen alterschwachen Westi anpoeblen wollte. Zulu und Lucy sind normaler Weise meine Polizisten, die verhindern schon im voraus das sich solche Hunde uns ueberhaupt naehern.

Aber das ist doch nicht der Sinn der Sache, das ich meine Hunde vorschicken muss.

Wer so unverantwortlich ist und seinen griesgraemigen Hund frei laufen laesst, der muss doch mit einer passenden Antwort rechnen oder nicht?

Ich war viel zu wuetend um mich grossartig mit diesen Leuten auseinander zu setzen. Ich habe keine Ahnung was die gedacht haben, das ihre Hunde tun. Ein 'der hat doch bloss...' hab ich auch gehoert.

Jaci das man seinen Hund nicht immer richtig einschaetzt kann ich verstehen. Allerdings muss ich mich dann auch nicht aufregen, wenn mein Hund dem gegenueber zu viel war und der getreten hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab gestern erst wieder eine Frau beobachtet, die ihre Viczla-Hunde (2 Stück) gedankenlos durch den Wald farzen ließ, völlig außer Sicht, an einer Stelle, an der ohnehin Naturschutz bedingt Leinenzwang ist.

Die beiden stürzten sich (zwar albern, aber distanzlos ohne Ende) auf einen Flexi geleinten Dackel mit ängstlich unsicheren Besitzern. Der Dackelhalter schaute mich an, weil ich direkt daneben stand und den Bären am Halsband hielt (symbolisch), da er meinte, dass die beiden mir gehörten, weil sonst keiner zu sehen war.

Als die Besitzerin dann auftauchte, wurde sie nicht einen Hühnerfurz schneller, um die Dackelmenschen aus ihrer Lage zu befreien... die Hunde hörten leider auch nicht...

Für den Dackel und seine Menschen war das locker eine Minute, die sehr lang sein kann, Bedrängnis und Furcht... finde sowas ekelhaft von den Menschen, die ihre Hunde nicht im Griff haben.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist es gestern auch passiert, das Betty einen Hund der Angst hatte bedrängt hat und toben wollte. Da nehme ich dann meine Beine in die Hand und hole meinen Hund wenn er nicht kommt. Sowas kann immer mal passieren, dann entschuldige ich mich eben und versuche die Situation möglichst schnell zu lösen.

Jeder Hund hat Fehler und keiner ist perfekt. Nur bei manchen fällt es eben nicht auf weil die Besitzer damit umgehen können.

Ebenso treffe ich oft auf kastrierte Rüden, wo Bam Bam aufreiten will. Dann gibts ne Ansage und wenn er es nicht läßt, dann muss er halt bei mir bleiben und darf nicht mit toben. Wenn dann kommt: ach lassen sie ihn doch, die regeln das schon! Frage ich mich echt ob sie das alles lustig finden. Ich mag keine Rüden die meine anrammeln, und so mag ich auch nicht das meiner irgendwen anrammelt. Und so können wir alle friedlich miteinander leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja genau, Verena. Es geht nicht um perfekte Hunde, aber um den Umgang der Besitzer mit den Situationen, in denen man mal etwas zackig aus dem Quark kommen dürfte.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau das ist es. Es kommt auf den Besitzer drauf an. Ich habe schon Hunde, die staenkern wollten, fest gehalten weil ich gesehen habe das die Besitzer verzweifelt versucht haben ihren Hund wieder einzufangen.

Oder einmal habe ich mit Pai ruhig im Platz gewartet, weil ich wusste das die 'angreifende' Huendin nur eine Reaktion wollte, die bekam sie nicht und so konnte die Besitzerin sie leicht einfangen.

Pai rennt eigentlich nicht zu anderen Hunden. Und Lucy kuckt hoechstens boese und versucht die anderen durch ihre Jediglotztricks einzuschuechtern. Aber Zulu ist mir auch schon ein paar Mal entwischt. :Oo Sie tut nichts, aber der Schreck ist berechtigter Weise bei Hund und Halter gross, wenn ein riesen Ridgeback angerannt kommt. Ich habe mich natuerlich jedes Mal ordentlich entschuldigt und kucke das sowas sich nicht wieder holt. Perfekt ist niemand und das erwartet auch sicherlich keiner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte letztens auch eine Dame. Ich bin laufen gewesen mit den Zwergen, ubnd es kam ein Hund. Die Hunde haben kurz getobt und ich habe gewartet und bin dann wieder los. Was passiert, es laufen drei Hunde neben mir. Kein Rufen nichts. Die ist einfach weitergangen. Als der hund keine Anstalten gemacht hat von Bettys Po wegzugehen um zur Besitzerin zu gehen musste ich stehen bleiben. Und sowas ärgert mich dann.

Ich bin niemand der laufen geht und die Hunde müssen immer nebenher und dürfen nichts. Aber meine Hunde sind ja mir ohne Probleme gefolgt, nur der andere halt auch.

Und sowas ärgert mich, wenn ich da nass geschwitzt stehe, in der Kälte und warten muss nis die Dame da ist und dann kommt noch, ich dachte sie wollen jetzt mit drei Hunden nach Hause laufen und bleiben nicht stehen.

Edit. Meine Hunde gehen eigentlich zu jedem hin meistens. Allerdings kann ich sie auch bei mir behalten. Bei uns ist jeder daran gewöhnt, das auch ein Ridgeback um die Ecke kommt zum spielen. Das ist in München sehr entspannt, und auch 90% der Hunde sind bei so etwas sehr entspannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihi ja wir haben auch hin und wieder Hunde die sich uns anschliessen weil sie das Rudel lustiger finden als alleine mit ihrem Besitzer unterwegs zu sein. Wenn ich laufen gehe (was einmal im Jahr passiert), dann sind die Hunde in Geschirren und ziehen. Dann will ich gar kein Kontakt, Lucy auch nicht. Normaler Weise reicht es aber wenn wir einfach weiter laufen.

Mein geborgter Ridgeback will nicht spielen. Die findet die meisten Hunde unhoeflich und will die platt machen. Das darf sie aber natuerlich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, sie rennt hin und findet sie unhöflich, auch mal ne nette Ansicht :)

Bam Bam findet auch die meisten zu aufdringlich, nur er darf natürlich schon schauen :D An seinen Hintern dürfen se nicht, dann wird gezickt, er dreht sich um und geht an Ihren :) Aber auch das läst er wenn ich ihm sage das er gefälligst anständig sein soll. Wenns ihm mal richtig zu blöd wird kommt er und setzt sich neben mich :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Oh, sie rennt hin und findet sie unhöflich, auch mal ne nette Ansicht :)

Ja die kucken immer alle voll frech.

Hier gibt es kaum intakte Rueden. Die meisten Hunde sind nicht so am Hintern schnueffeln interessiert. So hat Pai eher selten das Problem das er sich aufdringlicher Rueden erwehren muesste. Er selber ist nicht auch kein grosser Schnueffler. Allerdings sind wir vor ein paar Tagen mit zwei Ladies spazieren gegangen, die sehr gut rochen und willig waren. Also ist es in Zukunft vielleicht anders.

Lucy hat niemals das Problem. Ihr darf niemals ein Fremder an den Hintern. Das braucht sie gar nicht erst aussprechen. Intakte Rueden mag sie gerne. Wenn wir doch mal einen treffen, dann duerfen die ihr zwar nicht an den Hintern aber tut sie ganz schuechtern und flirtet mit ihm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kläffen bei Begegnung mit anderen unkastrierten Rüden

      Hallo,   aus unserem kleinen Terrier ist inzwischen ein toller Hund geworden, der sowohl im Freilauf wie auch in Haus und Garten meistens sehr gut hört. Er verträgt sich auch mit den meisten Hunden - nur Welpen und sehr junge Hunde kann er nicht leiden und auch mit mehreren unkastrierten Rüden hat er Probleme. Das äußert sich so, daß er an der Leine ziehend kläffend in Richtung des anderen Hundes springt.  Wenn wir dann an den anderen ein paar Meter vorbei sind, ist er wieder der

      in Aggressionsverhalten

    • Tierheim Gießen: AMAYA, 9 Jahre, Bretone - eine sehr freundliche, anhängliche Hundedame

      Epagneul-Breton-Dame Amaya ist eine ausgesprochen freundliche, lebendige und anhängliche Hündin. Sie kam zusammen mit ihrer Freundin Dana zu uns, welche aber bereits ein gutes Zuhause finden konnte, während Amaya noch wegen ihrer entzündeten Ohren und diverser Hautproblemen behandelt werden musste. Inzwischen ist sie wieder topfit und auch ihr Pelz ist wieder vollständig und glänzend. Rassetypisch bringt sie etwas Jagdtrieb mit, welcher entweder artgerecht ausgelebt (z.B. bei eine Nachsuche) o

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: HANNAH, 5 Jahre, Foxterrier-Mix - eine sehr freundliche Hündin

      HANNAH: Foxterrier-Mix-Hündin , Geb.: November 2013 , Gewicht: 17 kg , Höhe: 49 cm   HANNAH wurde zusammen mit AIKA gefunden und auf Grund ihres Aussehens und Verhaltens gehen wir davon aus, dass auch sie schon längere Zeit auf sich allein gestellt war. HANNAH ist eine ruhige, schüchterne und unterwürfige Hündin, die erst einmal Zeit braucht um Vertrauen fassen und zu zeigen, welch ein liebevoller, treuer Schatz sie doch ist. Sie hat Angst vor allem Unbekannten und zeigt dann

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Aixopluc: YAHIKO, 3 Jahre, Bardino-Boxer-Mix - eine überaus freundliche Hündin

      YAHIKO : Bardino-Boxer-Mix-Hündin, Geb.: 01/2015 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 55 cm   YAHIKO kam als Fundhund zu uns und leider hat sich ihr Besitzer nicht gemeldet, um sie wieder abzuholen. Das verstehen wir eigentlich gar nicht, denn YAHIKO ist eine zauberhafte, liebevolle und freundliche Hündin, die alle Menschen, egal ob groß oder klein, wirklich mag. Auch Fremden gegenüber ist sie stets freundlich und aufgeschlossen. Das Leben im Tierheim macht YAHIKO sehr zu schaffen. Sie w

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: ABBY, 1 Jahr, Mix - eine menschenbezogene, freundliche Hündin

      Abby (geboren 06.04.17) ist eine sehr menschenbezogene und freundliche Hündin. Bei uns verträgt sie sich gut mit anderen Hunden und auch Kinder wären im neuen Zuhause kein Problem. Manche Alltagsgeräusche und ungewöhnliche Situationen (lauter Straßenverkehr, Donner, etc.) gruseln sie noch ein wenig und sie sollte die Chance bekommen, behutsam an diese Dinge herangeführt zu werden um später ein angstfreies Leben genießen zu können.           T

      in Erfolgreiche Vermittlungen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.