Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tommyboy

Aldi Hundefutter - bestes Hundefutter und andere Marken

Empfohlene Beiträge

Also 15 km laufen wir bestimmt auch - also rechnerisch gesehen brauchen wir für 10 km nicht ganz 2 Std. Hab das mal getestet, von uns aus bis zum nächsten Dorf sind's 5 km und dann wieder zurück. Einen zügigen Schritt mag mein Schnittchen und dann noch Spiele zwischendrin, ja doch das laufen wir auch.

Ich habe es auch nur dewegen erwähnt, weil in einigen Beiträgen zu lesen war, dass z.B. Hütehunde unbedingt "hochwertiges Futter" benötigen, sprich Frischfleisch. Und zum anderen, dass einige Hunde keinen Hunger auf best. Trockenfutter haben.
Also im Punkt Fressen habe ich bei meiner Debbie Null Probleme - die moppelt alles, hihi. Wobei ich auch kein grosses Aufsehen ums Fressen mache. Klingt vielleicht hart, aber wer nicht frisst hat auch keinen Hunger und der bekommt dann auch gar nichts. Also nicht mal ein Leckerli. Aber wie gesagt, Debbie ist überhaupt nicht wählerisch und wenn sie mal nicht fressen sollte, weiß ich das sie etwas ausbrütet.
Was ich damit sagen möchte: In erster Linie sollte man das Augenmerk auf eine vernünftige Zucht legen. Dann ist Grundvoraussetzung körperliche Fitness und an letzter Stelle steht das Futter. Deswegen an letzter Stelle' weil es fast kein Futter gibt, dass so schlecht ist, dass man es nicht verfüttern könnte (Ausnahmen bestätigen die Regel).[/Quote'] *zustimmendnick*
Mich würde vor allem interessieren' macht ihr euch um eurer eigenes Essen bzw. euere Ernährung genauso viel Gedanken ??? ;) Was Ernährung betrifft bin ich ziemlich pingelig und daher, ja! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gedanken machen ist eine Sach, Analysen machen lassen eine Andere.

Es will mir doch keiner erzählen, daß der Umschwung der meisten Menschen zu "Hausmannskost", also frischen Lebensmitteln, nur eine Macke ist. Es gibt immer mehr Menschen, die sich vom "Fertigfutter" für Menschen abwenden, da eigentlich genug über die ganzen Zusatzstoffe berichtet wird.

Vor allen Dingen weil der Verbraucher nicht immer ein Lexikon zur Hand nehmen möchte, wenn er sein Essen besorgt.

Da ist es bei frischen Lebensmitteln doch ein bischen einfacher. Ganz wird man den "Betrug" durch den Hersteller/Lieferanten nicht ausschließen (Gammelfleisch o.ä.). Aber irgendwie fühlt man sich wohler (ich jedenfalls).

Und warum soll ich warten ob mein Hund irgendwelche "Nebenwirkungen" wegen irgendwelcher Inhaltsstoffe zeigt, die ich nicht verstehe? Muß der Mensch immer erst "wissenschaftlich" Überzeugt werden? Damit werden automatisch Tierversuche befürwortet!

Und wenn ich in einem Bereich auf jeden Fall gegen Tierversuche bin ist es in der Nahrungsmittelindustrie (egal ob für Mensch oder Tier).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es will mir doch keiner erzählen, daß der Umschwung der meisten Menschen zu "Hausmannskost", also frischen Lebensmitteln, nur eine Macke ist. Es gibt immer mehr Menschen, die sich vom "Fertigfutter" für Menschen abwenden, da eigentlich genug über die ganzen Zusatzstoffe berichtet wird.

Das mag vielleicht deine persönliche Wahrnehmung sein, hat aber wohl wenig mit der Realität zu tun. Zu diesem Thema führt allerdings ganz aktuell die Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (also eine Bundebehörde) eine sog. nationale Verzehrstudie durch.

Keine Sorge, da die Kinder in der BRD immer dicker und unfitter werden, ist sicherlich auch kein Umschwung zu Hausmannskost zu verzeichnen, sondern wahrscheinlich ganz im Gegenteil. Zudem boomt McDonalds seit Jahrzehnten, es wird Softeis gegessen, Limonade getrunken, Sußigkeiten verzehrt usw. Und das alles in Unmengen.

Das aber nur am Rande ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Studien sind mir so ziemlich wurscht. Richte mich nach meinem Umfeld. Auch die Studien kennen nicht alle Menschen und deren Essverhalten.

Was ist an Softeis oder den anderen Sachen auszusetzen? Alles sehr pauschal. Oder sollte es so sein, daß nur in meiner Umgebung die Jugendlichen auf Figur stehen (ist auch oft nicht gesund wenn man es übertreibt) oder in unseren Schulen/Kitas gesundes Essen angeboten wird? Und ab wann bzw. wer entscheidet welche Körperfülle gesund ist?

Klar gibt es die Übergewichtigen, klar gibt es die zu Dünnen usw..

Je mehr sich mit der Ernährung befassen (auch für die Vierbeiner) um so besser. Also: back to the roots, soviel wie möglich.

Und da kann ich löblicher Weise feststellen, daß es doch immer mehr Menschen gibt, die sich Gedanken machen. Und komischer weise auch noch: je mehr sich mit Hundefutter beschäftigt wird (Inhaltsstoffe), umso mehr macht man sich um das eigene "Futter" auch Gedanken und ändert dies auch noch. Es gibt halt immer mehr Menschen die der Nahrungsmittelindustrie immer kritischer gegenüber stehen.

Das ist doch auch nicht schlecht. Oder?

Blöd ist nur eins: je weniger Geld in der Tasche, umso ungesünder leben Mensch und Hund. Könnte allerdings auch ein Zivilisationsproblem sein :??? .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Wie ich in einzelnen Beiträgen gelesen habe, ist es schon vorgekommen,

dass Hunde vermutlich durch Trockenfutter Hautausschläge bekommen

haben.

Dazu mein Beitrag:

Ich wollte kürzlich meinen Hunden mal was Besonderes bieten und wollte

bei der Firma Grau ein Hochleistungsfutter für besonders Aktive Hunde bestellen.

Die Mitarbeiterin fragte bei mir nach, was den meine Hunde im Alltag an

Aktivitäten so machen und empfahl mir dann, kein Hochleistungsfutter zu

füttern, da, wenn die Hunde nicht den entsprechenden Verbrauch an Leistung hätten, es bei den Hunden zu Hautausschlägen/Problemen kommen könnte.

Ich war ziemlich baff über diese Aussage, da in der Beschreibung des Futters

auch steht, dass die Hunde ein besonders schönes Fell bekommen.

Ich fand es aber toll, dass sie mich so gut beraten hat, hätte mich doch sehr gewundert, hätten die Hunde Hautprobleme bekommen, wäre ich nicht auf

das Futter als Auslöser gekommen.

Cony vom Bodensee

Übrigens muss man nach der ersten Bestellung bei Grau keine Porto- oder

Verpackungskosten bezahlen. Übers Jahr gerechnet kann man da schon

einiges einsparen =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen!

Also das Futter sollte schon den Bedürfnissen des Hundes angepasst werden (Alter, Gesundheit, Aktivität usw.), sonst kann sowas wirklich negative Auswirkungen haben. Wie die dann aussehen, ist denk ich sehr unterschiedlich.

Was mich betrifft, so achte ich darauf das u.a. keine bedenklichen Zusatzstoffe im Futter enthalten sind - aber auch genauso bei menschlichem Futter, hihi. Die Fa. Frosta hat z.B. schon vor längerer Zeit ihre Produkte umgestellt - also ist in der Fertignahrung wohl schon ein Wandel absehbar. Ich finde es sehr löblich und gebe auch gern dafür etwas mehr Geld aus.

Ansonsten füttere ich wie viele andere auch Trockenfutter und bin recht zufrieden. Mit Barfen habe ich mich nicht allzu viel beschäftigt und die Vorteile die immer aufgeführt werden, überzeugen mich nicht. Viel mehr ist für mich wichtig: gesund kann es nur dann sein, wenn Trockenfutter z.B. keine bedenklichen o. synth. Zusatzstoffe aufweisen oder im Gegenzug, Barf/Koch-Zutaten frei von Schadstoffen sind. Hatte da ja schon mal einen Link weiter oben gesetzt.

Für alle die sich für Zusatzstoffe interessieren, hier mal ein Link zu Ökotest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hundefutter ist eine Einstellungssache. Meine Meinung habe ich ja oft kundgetan und möchte Euch nicht noch mal damit nerven.

Für die, die an dem Futter interessiert sind, hier gibt es schnell Pröbchen:

Fenrier :

http://www.lovetopets.de/sess/utn;jsessionid=1544eeb6f4e1e90/shopdata/index.shopscript

Ich finde es hört sich gut an. Die Kräuterzusatze wie Mariendistel (Leberentgiftend)

und Catsclaw (hab ich vergessen, für was die gut ist) würden mich nicht stören, im Gegenteil.

Meine teilgebarfte Ciara bekommt solche Kräüterauszüge auch immer in getrockneter Form über´s Frischfleisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

leider kann ich mich mangels Zeit sehr wenig hier am Forum beteiligen aber das ist mir doch jetzt sehr Interressant wie die verschiedenen Erfahrungen sind. Wir Füttern am Morgen TROFU von Luposan http://www.luposan.de/ 21Kg 56€ und am Abend bekommen unsere Jungs selbstgekochtes. Fleisch mal Fisch mit Gemüse mal mit Reis mal mit Nudeln mal mit Lachsöl mal mit Leinöl usw. damit fahren wir persönlich sehr gut.Was mich eben bei vielen Futtersorten stört ist der hohe Maisanteil und das man nie wirklich klar erkennen kann um was es sich genau handelt bei der Zusammensetzung. Wenn wir kochen wissen wir eben was sie bekommen. So das wars eigentlich.

LG Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na , da hab ich auch mal ne frage zu - auf einigen hundetrockenfuttertüten steht öko test sehr gut - was bedeutet das genau ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen alle zusammen,

ich habe ein Jahr lang Aldifutter Alnutra gefüttert. Habe 2 Löffelchen Nassfutter darunter gerührt. Sie hat es super gefressen und vertragen.

Ich füttere jetzt roh, lag aber nicht daran dass ich mit dem Aldifutter unzufrieden war.

Darüber haben wir ja schon ausgiebig diskutiert.

Liebe Wochenendgrüße

Sina und Heike

:heul: Igitt, muss jetzt auf Arbeit :heul:

meine haben von aldi futter mega haufen geschissen - :D ich habs dann nicht mehr benutzt weil ich keine lust hatte immer ne alditüte voll schiss mit heimzuschleppen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.