Jump to content
Hundeforum Der Hund
sanne227

"Leben hinter Klostermauern" auf Vox in Spiegel TV

Empfohlene Beiträge

Habe eben grade so ein Weilchen Spiegel TV geschaut auf VOX, Leben hinter Klostermauern, also Nonne sein wär nix für mich, ist ja voll langweilig , dafür muss man wohl echt geboren werden. :church

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habs gestern Abend gesehen. Irgendwie war da "großer Religionsabend" aus VOX. :D

Ne, Nonne möcht ich auch nicht sein. Allerdings sehr erstaunlich dass da niemand augenscheinlich an irgendwelchen altersbedingten Erkrankungen gelitten hat, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe den Bericht nicht gesehen - aber - ich war schön des öfteren "hinter Klostermauern".

Es kommt halganz drauf an, welchem Orden Man(n) / Frau angehört.

Der Orden meiner Wahl wären die Benediktiner.

Mein Mann spielt in in einer Rockband und der Abt Primas, der höchste Benediktiner überhaupt, spielt da Querflöte und 2. E-Gitarre mit.

http://www.feedback-rock.de

Der Höhepunkt war l.J. mit den Deep-Purpel zusammen auf de Bühne zu stehen (ich rede immer noch von einem Mann, der "hinter den Klostermauern" lebt :D )

Wie gesagt, man muss schon die einzelnen Orden ansehen um dazu was aussagekräftiges sagen zu wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das denke ich auch. Für Außenstehende sieht das immer nur alles sehr bieder aus und "langweilig". Aber ich fand in den TV-Berichten konnte man schon einige Unterschiede erkennen und ich kann mir sehr gut vorstellen dass da auch manchmal ganz schön "die Post abgeht". :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich weiß jetzt nicht, was für dich "die Post abgeht" heißt.

Die Ordensschwestern und Ordensbrüdern haben ihr Leben der Kirch verschrieben.

Da gibt es wesentlich strengere Regeln als außerhalb der Klostermauern.

Nur, es gibt unterschiedliche Orden, mit untersschiedlichen Ausrichtungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Damit meine ich dass sie nicht totunglücklich sind (so sahen sie auch wirklich nicht aus) und eben auf ihre Weise auch mal Spaß haben. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also, ich glaube, dass man mit der Welt schon ein bisschen abgeschlossen haben muss, wenn man sich so zurück zieht. Und viele legen sich dadurch eine Art Schutzpanzer um, um sich vor Verletzungen, Demütigungen selbst zu schützen. Und in der gleichartigen Gemeinschaft fühlt man sich sicher. Der Glaube spielt sicher auch eine nicht übersehbare tragende Rolle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es gibt übrigens auch Kloster in anderen Religionsgemeinschaften... die sind nicht so verbiestert glaube ich.

wenn kloster auf keinen fall christliche. der Kristliche Glaube ist eine Art geistiges Gefängnis (wo sich viele aber wohlfühlen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin ursprüglisch katholisch, finde den evangelischen Glauben aber auch deutlch entspannter.

Ich muss sagen, ich fand den Bericht sehr gut und beneide die Nonnen fast ein bisschen um diese klare Ausrichtung und die Konsequenz, mit der sie ihren Glauben leben. Ich wäre auch gerne gläubiger. Ich glaube, man kann darin eine tiefe Ruhe und Zufriedenheit finden.

Sehr gut fand ich den Bericht über das Kloster, in dem die Damen keine Nonnen waren. So ein Leben könnte ich mir für das Alter auch vorstellen. Weg von der ganzen Hektik, dem Stress und den viele Oberflächlichkeiten....

Allerdings glaube ich, im Chor könnten die mich nicht gebrauchen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also, ich glaube, dass man mit der Welt schon ein bisschen abgeschlossen haben muss
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46852&goto=900440

:D

Dr. Notker Wolf hält u.a. Seminare und Vortäge für Manager.

Das Buch "Worauf warten wir" - Ketzerische Gedanbken zu Deutschland wurde u.a. von ihm geschrieben.

http://www.amazon.de/Worauf-warten-wir-Ketzerische-Deutschland/dp/3499620944/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1261941137&sr=8-1

Notker hat kein bisschen mit der Welt abgeschlossen - im Gegenteil :D

Ich kennen ihn seit Jahren persönlich - leider sehe ich ihn nicht mehr so oft, wie ich es mir wünschen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.