Jump to content
Hundeforum Der Hund
bärle

"Hyperaktives" Verhalten beim Rausgehen

Empfohlene Beiträge

Das stimmt, mir gehen halt die Nebenwirkungen nicht aus dem Kopf.

Allerdings bekommt Lanya mittlerweile 3 x die 400er, das sind dann 1200 Microgramm, das ist ja die 3fache Menge von dem was Sammy bekommen hat.

Ich werde mich da mal einlesen. Welche Algen ferfütterst du da genau ??

Ich denke wenn man sich schlau macht kann man mit solchen Sachen einiges beim Hund in den Griff gekommen. Bei Lanya waren es die Analdrüsen, die fast im 14 Tagen Rythmus ausgedrückt werden mussten, das haben wir dank Heilpraktiker auch in den Griff bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Gaby,

Die Esinophile sind bei Svenja auch immer erhöht.

Wenn Du unsicher bist, könntest du wegen der Dosis auch im Yoki -Forum nachfragen.

Als Svenja vor Jahren eingestellt wurde, gab es das Forthyron noch nicht. Der Hund bekam die gleichen Tabletten wie die Menschen, nur in entsprechend höherer Dosis. Aber der Beipackzettel war wesentlich ausführlicher. Ich erinnere mich ,daß bei Herzerkrankung und schon lange bestehender SDU die Dosis sehr niedrieg beginnen und sehr langsam erhöht werden sollte.

Svenja ist immer im unteren Drittel, was für einen großen Hund normal ist. Bei der vorletzten Kontrolle war sie fast in der Überfunktion, woraufhin die Dosis halbiert wurde. Wir das heißt meine TAin und ich haben uns für halbieren entschieden, damit die Schildrüse auch was tun muß.

Daran sieht man, daß sich die Schilddrüse wieder erhohlen kann.

Für die Entstehung der SDU gibt es verschiedene Ursachen, aber die weiß ich auch nicht alle und jeder Fall wird seine eigene haben. Bei Haustierimpfungen habe ich gelesen, daß die Tollwutimpfung auch eine Ursache sein könnte.

Wenn ich darüber nachdenke hat sicher kein freilebender Wolf eine SDU, woraus ich schließe, daß die Ursachen in unserer zivilisierten Welt zu suchen sind.

Gaby, was mein Jaro hatte, haben wir nie richtig rausgefunden. Denn wenn es kompliziert wird, gibt es schnell mal irgendwelche Pillen und es wird nicht weiter gesucht.

Das Hecheln, wie Baro es hat, hatte mein Jaro abends auch sehr oft aber nicht so stark, dazu Rückwärtshusten und vieles mehr.

Ich will heute darüber nicht mehr nachdenken, sonst mache ich mir nur Vorwürfe.

Ich weiß nur, daß es ein gans toller Hund war, von dem ich mehr gelernt habe als bei manchem Trainer.

Tina,

die Idee mit den Seealgen gefällt mir sehr gut. Das wäre einen Versuch wert.

Im Urlaub bekommt Svenja immer viel Fisch (Hering und Makrele) der sich unheimlich gut auf ihr Verhalten auswirkt.

Liebe Grüße

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Gaby,

Die Esinophile sind bei Svenja auch immer erhöht.

Wenn Du unsicher bist, könntest du wegen der Dosis auch im Yoki -Forum nachfragen.

Als Svenja vor Jahren eingestellt wurde, gab es das Forthyron noch nicht. Der Hund bekam die gleichen Tabletten wie die Menschen, nur in entsprechend höherer Dosis. Aber der Beipackzettel war wesentlich ausführlicher. Ich erinnere mich ,daß bei Herzerkrankung und schon lange bestehender SDU die Dosis sehr niedrieg beginnen und sehr langsam erhöht werden sollte.

Svenja ist immer im unteren Drittel, was für einen großen Hund normal ist. Bei der vorletzten Kontrolle war sie fast in der Überfunktion, woraufhin die Dosis halbiert wurde. Wir das heißt meine TAin und ich haben uns für halbieren entschieden, damit die Schildrüse auch was tun muß.

Daran sieht man, daß sich die Schilddrüse wieder erhohlen kann.

Für die Entstehung der SDU gibt es verschiedene Ursachen, aber die weiß ich auch nicht alle und jeder Fall wird seine eigene haben. Bei Haustierimpfungen habe ich gelesen, daß die Tollwutimpfung auch eine Ursache sein könnte.

Wenn ich darüber nachdenke hat sicher kein freilebender Wolf eine SDU, woraus ich schließe, daß die Ursachen in unserer zivilisierten Welt zu suchen sind.

Gaby, was mein Jaro hatte, haben wir nie richtig rausgefunden. Denn wenn es kompliziert wird, gibt es schnell mal irgendwelche Pillen und es wird nicht weiter gesucht.

Das Hecheln, wie Baro es hat, hatte mein Jaro abends auch sehr oft aber nicht so stark, dazu Rückwärtshusten und vieles mehr.

Ich will heute darüber nicht mehr nachdenken, sonst mache ich mir nur Vorwürfe.

Ich weiß nur, daß es ein gans toller Hund war, von dem ich mehr gelernt habe als bei manchem Trainer.

Tina,

die Idee mit den Seealgen gefällt mir sehr gut. Das wäre einen Versuch wert.

Im Urlaub bekommt Svenja immer viel Fisch (Hering und Makrele) der sich unheimlich gut auf ihr Verhalten auswirkt.

Liebe Grüße

Petra
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46857&goto=909063

Hallo Petra,

achtest Du denn wegen der Eosinophilen Werte auf irgendetwas? Ich hab halt seitdem darauf geachtet, dass er, wenn überhaupt, nur noch Pseudogetreide bekommt. Aber war ja auch eher ein Verdacht, als bestätigt, dass er vielleicht Gluten nicht verträgt. Bezüglich Leckerchen ist das allerdings etwas schwierig.

Wie ist Svenja´s Wert denn (im unteren Drittel). Also Baro´s T4 Wert war 0,7. Lt. TÄ ist er unter 0,5 nicht mehr messbar.

Tja, Impfschäden gibt es glaube ich genug. Weiß ich von ner Kollegin, die hat da Erfahrung im Bekanntenkreis. Allerdings bei Menschen. Deshalb läßt sie ihr Kind nicht impfen. Bei Tieren wird es das ja dann wohl auch geben.

Bezüglich der Seealgen und überhaupt barfen: Ich wollte jetzt eigentlich auf Hühnerhälse, Kopffleisch etc verzichten, weil es die Werte, zumindest in Baro´s Fall offensichtlich verfälschen kann. Vielleicht aber auch verbessern kann??? Verfälschen liegt die Vermutung bei Baro darin: Er hat viel Kopffleisch und einmal die Woche 1 KG Hühnerhälse bekommen. Alle Werte, bis auf T4 waren ok, nur der total nieder und wegen seiner Symptome haben wir ja dann Ultraschall gemacht. Schilddrüse zu klein. Das ließ die Vermutung aufkommen, dass bestimmtes Fleisch die Werte "verfälscht". Denn sein Verhalten war ja noch wie vor das gleiche, das war ja dadurch nicht besser.

Meine Frage ist jetzt mal an alle die dies lesen: Fleisch bzw. Zusätze geben, die die Werte verbessern können, oder lieber nicht?

Viele Grüsse

Gaby und Baro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Gaby,

die Eosinophile werden bei Svenja durch die SDU erhöht sein, weil ich Parasiten ausschließe.

Darüber mache ich mir auch keine Gedanken mehr.

Svenja's T4 liegt mit 200 Forthyron bei 2,2 ug/dl (1,0 - 4,7)

Ich habe auf BARF umgestellt und füttere nur Sachen, wo ich nachvollziehen kann was und woher es ist. Ich wollte schreiben, das ich nur Dinge füttere, die ich selbst auch essen würde. Kann ich mir bei Pansen aber nicht vorstellen. Als Leckerchen gibt es im Gegensatz zu früher auch keine Fleischwurst (ist zu viel Nitrat drinn, was nicht gut für die Schilddrüse ist) sondern abgekochte Hühnermägen und getrocknete Pansen. Arco ist sehr mäkelig, liebt aber sein Butterbrot.

Das man Hühnerhälse, Kehlkopf und Schlundfleisch bei SDU zufüttern soll, habe ich aus dem anderen Forum. Meine TAin meint aber auch, daß es gut sei.

Auf alle Fälle hat Salzwasserfisch und vieleicht sogar die Seeluft sehr gute Auswirkungen auf das Wohlbefinden meiner Hunde. Svenja fährt nun schon viele Jahre mit uns an's Meer, ist gierig nach Fisch und hat nur gute Laune. Mit Arco waren wir drei mal in Urlaub. Er hat jedesmal ein super Verhalten an den Tag gelegt, daß ich nur staunen konnte. Mir fällt jetzt beim schreiben auf, daß es vieleicht an der Seeluft gelegen haben könnte.

Ich finde die Idee mit den Seealgen sehr gut und werde mir die besorgen in der Hoffnung die Schilddrüse zu unterstützen und vieleicht die Forthyron eines Tages weglassen zu können.

Liebe Grüße

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke da gehen die Meinungen, wie bei so vielen Dingen wieder mal auseinander.

Ich fütter zwar Puten- und Hühnerhälse aber kein Kehlkopf und Schlundfleisch, da dabei die Werte des Hundes sehr durcheinander gebracht werden können. Anraten meiner TA.

Die Hälse fütter ich 14 Tage lang nicht, wenn ein Termin zum Blutabnehmen ansteht um die Werte nicht zu verfälschen.

Ich hatte hier im Forum auch schon mal gefragt, aber eine einheitlich Meinung hab ich nicht bekommen.

Bei den Seealgen hätte ich gern mal gewusst wie man die Dosiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf der Packung der Algen steht drauf, wie man dosiert :)

Hat Lanya sehr viel Stress beim TA, Claudia?

Ich find 1200mg enorm viel...

Sie lag doch bei allen Werten im Referenzbereich, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Gaby,

die Eosinophile werden bei Svenja durch die SDU erhöht sein, weil ich Parasiten ausschließe.

Darüber mache ich mir auch keine Gedanken mehr.

Svenja's T4 liegt mit 200 Forthyron bei 2,2 ug/dl (1,0 - 4,7)

Ich habe auf BARF umgestellt und füttere nur Sachen, wo ich nachvollziehen kann was und woher es ist. Ich wollte schreiben, das ich nur Dinge füttere, die ich selbst auch essen würde. Kann ich mir bei Pansen aber nicht vorstellen. Als Leckerchen gibt es im Gegensatz zu früher auch keine Fleischwurst (ist zu viel Nitrat drinn, was nicht gut für die Schilddrüse ist) sondern abgekochte Hühnermägen und getrocknete Pansen. Arco ist sehr mäkelig, liebt aber sein Butterbrot.

Das man Hühnerhälse, Kehlkopf und Schlundfleisch bei SDU zufüttern soll, habe ich aus dem anderen Forum. Meine TAin meint aber auch, daß es gut sei.

Auf alle Fälle hat Salzwasserfisch und vieleicht sogar die Seeluft sehr gute Auswirkungen auf das Wohlbefinden meiner Hunde. Svenja fährt nun schon viele Jahre mit uns an's Meer, ist gierig nach Fisch und hat nur gute Laune. Mit Arco waren wir drei mal in Urlaub. Er hat jedesmal ein super Verhalten an den Tag gelegt, daß ich nur staunen konnte. Mir fällt jetzt beim schreiben auf, daß es vieleicht an der Seeluft gelegen haben könnte.

Ich finde die Idee mit den Seealgen sehr gut und werde mir die besorgen in der Hoffnung die Schilddrüse zu unterstützen und vieleicht die Forthyron eines Tages weglassen zu können.

Liebe Grüße

Petra


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46857&goto=910450

Hallo Petra,

das mit der Seeluft wäre eine Erklärung. Ich denke, ich werde jetzt erst einmal auf Zusätze und Fleisch, die die Werte verändern/verfälschen können, verzichten. Seine TÄ möchte iden Wert auf 2,7 bekommen.

Das mit der Fleischwurst wußte ich nicht, die nehme ich nämlich immer als Leckerlie mit zum Spazierengehen. Das werde ich dann jetzt wohl lassen. Habe eine Hundewurst zur Probe von einer Freundin bekommen, die immer in einer Hundemetzgerei einkaufen geht. Die findet er lecker und die ist wahrscheinlich gesünder.

Verändert die Schilddrüse die Eosinophilen Werte (ich dachte nur Allergie und Parasiten?)

Lg

Gaby und Baro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Gaby,

der Wert von 2,7 wäre ja schon toll bei euch.

Svenja hat eine Schulterhöhe von 70 cm und ist 47 kg schwer. Sie hatte immer Werte um die 2,2.

wömit sie sich auch wohlfühlt. Bei der vorletzten Kontrolle lag sie plötzlich bei 4,5. Da wurde dann die Dosis langsam heruntergesetzt.

Arco lag bei 1,2. bin je gespannt, ob seine Werte sich verändert haben. Sein Verhalten auf alle fälle.

Das die Nitrite und Nitrate Krankheiten verursachen können, hat mir meine TAin damals extra aus dem I-Net rausgesucht. Das waren die Richtwerte für Menschen.

Seit dem gibt es bei mir keine Fleischwurst und keine Würstchen mehr.

Die Hundewurst gab es bei uns im Urlaub auch. Ich habe nur immer bedenken, weil ich nicht weiß was alles drinn ist.

Auf unserem Nachmittagsspaziergang gestern, haben wir bei Arco das erste mal einen Schlitten drann gehängt. Er ist ja für neue Sachen nicht so schnell zu begeistern und immer gleich gestresst.

Auf den Schlitten haben wir dann noch unseren Enkel gesetzt. Fünf minuten war Arco verunsichert und dann haben seine Augen gestrahlt, daß es eine riesen Freude war ihm zuzusehen. Er weiß jetzt was seine Bestimmung ist. Er war einfach nur toll.

Mit den Esinophilen hast Du recht (nur Allergie und Parasiten).

tina,

ich finde 1200 mg auch sehr hoch, habe mal gelesen und 2 x gehöhrt (Uniklinik u. meine TAin), das bei 800 Schluß ist. Ich weiß aber auch, daß viele mehr als 800 geben.

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie hat keinen Stress beim TA.

Wir lagen am Anfang bei 600 mikrogramm und sollten jetzt auf 1200 steigern. Mir war zum Winter hin nur aufgefallen das sie enorme "Stimmungsschwankungen" hatte. Ich führe wegen der SDU Tagebuch über ihr Verhalten. Allerdings habe ich das bei der Erhöhung der Dosis auch wieder festgestellt. Ich habe nächste Woche wieder einen Termin wegen der Blutkontrolle, dann werde ich das beim Tierarzt noch mal ansprechen.

@ Tina Lanya lag bei allen Werten im unteren Bereich.

Ich bin wegen der SDU noch in einem anderem Forum angemeldet, da liegen die Hunde teilweise bei 1600 und 1800 mikrogramm in Lanyas Gewichtsklasse.

@ Petra: wie lange nach der Tablettengabe wurde Blut abgenommen ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lanya,

das Blut bei der Kontrolle wird 4 - 6 Stunden nach der Morgenpille abgenommen.

Bei Svenja war es schon kurz vor der Abendpille. Daraus schließe ich, daß sich die Werte schon wieder verbessert haben.

Unsere letzte Kontrolle war außerplanmäßig, weil sie sehr aufgedreht und überaus mobil war. Ich wollte ausschließen, daß sie wieder in die Hyper umkippt. War gleich nach dem Urlaub.

Ich kann mit der SDU schon ziemlich gelassen umgehen. Die Werte unterliegen nun mal tageszeitlichen Schwankungen. Ist bei uns Menschen ohne SDU auch nicht anders.

Es ist richtig, daß nach einer Erhöhung der Dosis die Symptome sich kurzzeitig sogar gravierend verschlimmern können. War bei Svenja extrem. Sie ist bei allem total ausgerastet und in die Leine gegangen. Bei 47 kg plus Schwungmasse, war das kein Vergnügen mehr.

Versuche einfach mal Fischöl oder Hering bei den Stimmunsschwankungen zu füttern. Wirkt bei uns Wunder.

Aber auch bei uns Menschen ist nicht jeder Tag gleich.

Ich persönlich würde mir nicht zutrauen mit einer höheren Dosis zu experimentieren.

Wetterumschwünge, zu viel Aktivietät in den letzten Tagen und Streß (bleibt nicht immer aus) können das Verhalten auch beeinflussen. Dann gönne ich ihr ein paar Tage Ruhe und sie darf selbst bestimmen, was sie möchte und was nicht.

Ich achte bei beiden imer auf die Augen. Daran kann ich viel erkennen.

Wenn ich zum Tierarzt gegangen bin, habe ich bei beiden Hunden eine Checkliste der Symptome mitgenommen. Hat Wunder gewirkt. Es gab keine Diskusion mehr.

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Narkose

      Hallo,    Johnny wurde heute kastriert . Ich möchte hier bitte nicht über die Gründe diskutieren & seid euch sicher ich habe mich lange informiert & abgewogen.    Meine Frage zielt eher auf die Nachwirkungen der Narkose .  Er wurde um 8:30 in Narkose gelegt . Wir durften dabei bleiben bis er eingeschlafen ist . Ich sollte ihn um 12 wieder abholen . Ich war um 11 wieder da & durfte ihn auch schon mit nehmen ... Die TA-Helferin sagte noch :"Er ist ein ziemliche

      in Gesundheit

    • Größe des Territoriums und Verhalten darin

      Huhu ich habe mal ein paar  Fragen an die Halter von eher "Territorial engagierten" *HUST*  Hunden.    In welchem Radius markieren eure Hund euer Wohnumfeld ?   Bei uns sind es ca. 600m wo sie anfängt, ihre Markierungen zu setzen (auch mal auf zwei Beinen), grade an der Grenze auch gerne alle 3m.   Sofern ihr den Radius kennt, verlaufen da Hundebegegnungen anders als ausserhalb - und inwiefern ? und unterscheiden eure Hunde innerhalb des Territoriums zwischen f

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Verhalten nach Scheinträchtigkeit

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Mädchen (1 Jahr und 3 Monate) das erste Mal läufig war, wurde sie scheinträchtig. Sie hat sehr wenig gefressen und war insgesamt (also fast 3 Monate) sehr ruhig. Sie hat wunderbar gehört, war leinenführig, hat niemanden mehr angesprungen, war nicht mehr so hektisch, hat sich anderen Hunden gegenüber netter verhalten (fast unterwürfig) usw. Wir dachten anfangs - wow, jetzt hat sie aber einen Schub Richtung Erwachsensein hingelegt - aber das war wohl e

      in Junghunde

    • Unverständliches Verhalten

      Hallo ihr lieben und zwar bräuchte ich mal dringen einen Rat. Wir haben einen 1 Jahr alten rüden Rasse hm schwer zu sagen da er aus Rumänien stammt und wir nicht definieren können was alles in ihm drin steckt ist auf jeden Fall Knie hoch könnte ein Jack Russell - parson mit drin sein aber zu 100% wissen wir es eben nicht.  Seit einem halben jahr haben wir von meiner stiefschwester eine 2 jährige jackrusselmischlings Dame aufgenommen. Die 2 sind ein Herz und eine Seele bis vor 2  Monaten der rüde

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.