Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bibilein

Antijagdtraining dauerhaft erfolgreich?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

da meine Hündin ( Aussie 12 MOnate alt) mittlerweile das Jagen echt für sich entdeckt hat, habe ich nun begonnen mit Schleppleine zu trainieren. Klappt auch super, wenn sie an der Leine ist läuft sie nicht mal mehr einem Vogel hinterher. Nun wollte ich auch noch etwas mehr Impulskontrolle üben und mit der Reizangel (also von der Reizangel abrufen).

Ich wüsste gerne von den Leuten, die so ein Antijagdtraining absolviert haben, ob es auf Dauer erfolgreich war. Also ob es möglich ist, den Hund abzurufen, wenn kurz vor ihm ein Kaninchen oder Reh aufspringt??? Oder ist dies ein nicht zu erreichendes Ziel??

Wie sind Eure Erfahrungen??

LG

Bianca

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bianca,

dein Aussie hütet?

Bei einem so intelligenten Hütehund, würde ich persönlich nicht mit Reizangel arbeiten.

Kopfmässige Auslastung ist bei dieser Rasse das A und O!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja, es ist möglich den Hund abzurufen , aber nicht immer klappts, der Hund ist halt auch nur ein Mensch wie man so schön sagt.......

Hast Du Dir mal das Antijagdtraining von Pia Gröning angesehen, ich bin gerade dabei meinen Hund damit zu trainieren, klappt recht gut, wir sind natürlich noch in den Anfängen aber auf einem guten Weg. Ich übe mit Reizangel und Impulskontrolle wie Du auch, denke damit kann man es hinkriegen

http://www.hundedvd.de/buch-mit-dvd/Antijagdtraining-Buch-mit-DVD.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Alexandra

Mein Aussie hütet nicht (zumindest im MOment noch nicht) sonder jagt!!

Warum nicht mit Reizangel bei einem Hütehund?? Ist doch auch Kopfarbeit, oder?? Wenn Sie mitten im Spiel abgerufen wird oder Platz machen soll ist das doch auch anstrengend fürs Hirn.

Ansonsten machen ich mit ihr recht viel Kopfarbeit, wie z.B. Clickern oder Zielobjektsuche.

LG

Bianca

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

auch habe 2 superjäger in meinem rudel :-( eigentlich 3, 1 stöberhund, der aufstöbert und 2 sichtjäger, die nur dastehen und warten bis das wild aufgestöbert ist.

ich kann nur meine erfahrung weitergeben, ein entspannter spaziergang mit meinem rudel ist leider nicht mehr möglich. denn besonders die 3 sind ein perfektes trio. und mit 3 solchen hunden spazieren zugehen ist dann anspannung pur. für die hunde sowieso, aber auch für mich. denn auch für mich bedeutet dies höchste konzentration, denn ich muss vor den hunden reagieren.

wir haben nun dies so gelöst, ich trainierte mit jedem hund einzeln ein abbruchssignal ein, sobald der hund in irgendeiner weise reagiert, kommt dieses signal, denn wenn der hund wegstartet, ist es schon zu spät und sie sind fast nicht mehr abrufbar.

also abbruchssignal und die hunde stehen dann bei mir od. sitzen, sobald das wild verschwunden ist, dann gehen wir wieder weiter.

ich konfrontiere meine hunde immer wieder mit dem wild, jeden tag waldspaziergang und immer wieder training. sehr mühsam, aber mittlerweile kann ich mit dem rudel ordentlich durch einen wald gehen, sie ziehen nicht mehr weg an der leine und hören super auf dieses signal. im wildfreien gebiet ist das abrufen sowieso kein thema. da geniessen sie den freilauf und da gibt es auch absolut kein problem.

und dann ist mir auch noch aufgefallen, in unserem bekannten gebiet, da war das training äusserst mühsam, denn da wussten die 3 noch, wo sie vor 2 monaten den letzten hasen gesehen haben :-) also ging ich zu beginn des trainings, zwar in ein wildreiches gebiet (in einen anderen wald), aber in ein gebiet, dass die hunde nicht kannten. so hatte ich sofort die konzentration der hunde, was in einem bekannten gebiet sehr mühsam sein kann.

viel erfolg bei einem sehr mühsamen training :-)

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich habe auch einen Aussie, er ist ca. 18 Monate alt, auch er Jagt. Möchte auch mit dem Antijagtraining beginnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wüsste gerne von den Leuten, die so ein Antijagdtraining absolviert haben, ob es auf Dauer erfolgreich war. Also ob es möglich ist, den Hund abzurufen, wenn kurz vor ihm ein Kaninchen oder Reh aufspringt??? Oder ist dies ein nicht zu erreichendes Ziel??

Wie sind Eure Erfahrungen??

LG

Bianca
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46867&goto=900775

Ich bin nicht sicher, was du mit "so ein Antijagdtraining" meinst, denn es wird so einiges unter dem Namen angeboten.... Ich mache kein Antijagdtraining, sondern eher Ersatzjagd-Training. Grundsätzlich möglich ist Abruf aus der Hetze schon, aber vielleicht nicht bei jedem Hund , und es geht auch nicht von heute auf morgen.

Ich trainiere auch an der Reizangel, und finde das sehr wertvoll. Mit Aussies kenne ich mich aber nicht aus, weiss nicht, welche Veranlagung dagegen spricht. Ich bin auch noch nicht "fertig" mit dem Training, und hatte schon länger keine Gelegenheit mehr, den Ernstfall zu überprüfen. An Katzen hat es schon funktioniert, aber da gehört natürlich mehr dazu als nur Reizangel (und da kommt es auch noch sehr darauf an, wie man die einsetzt).

Zum Mut machen dieses Video, ist nicht mein Hund, und auch nicht das Gröning-AJT, aber Training mit positiver Verstärkung nach CumCane:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hüten ist Jagen, das nur mal so nebenbei erwähnt. Lediglich die Endhandlung, das töten, fehlt bzw. sollte fehlen :)

Man kann mit Hütehunden wunderbar Reizangeltraining machen, da spricht absolut nichts gegen. Ich mache das mit meinen dreien auch.

Wichtig ist eben das man die allgemein gültigen Regeln bei der Reizangel beachtet, sehr langsam aufbauen und bedenken das Reizangeltraining sehr anstrengend ist und Hundi nicht aufhört wenn er eigentlich schon kaputt ist. Da ist Mensch gefragt die Grenzen zu setzen und rechtzeitig aufzuhören!

Ich habe meinen Hunden Platz auf Pfiff beigebracht und kann alle drei mitten während der Hatz ablegen, das war natürlich ein ganzes Pfund Arbeit und hat auch gedauert.

Wir hatten auch schon den Erfolg das das bei einem Kaninchen gefunzt hat das freundlicher Weise direkt vor meinen Fellnasen hochgegangen ist.

Dennoch bin ich davon überzeugt das es auch da keinen 100%igen Erfolg gibt ;)

Ich wünsch Dir viel Spass beim üben

lg

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe eher zufällig ein super Antijagdtraining entdeckt: das Training als Rettungshund!

Meine Dahli hat vorher auch allem hinterher gejagt was sich nur irgendwie am Horizont bewegt hat. Dann bin ich mit ihr in einen Rettungshundeverein. Dort hat sie dann gelernt mit mir und gezielt zu jagen - nämlich nach verlorenen Personen im Wald - oder wie auf dem Foto in Gebäuden.

Nachdem wir etwa ein halbes Jahr dabei waren, hatte ich ein tolles Erlebnis. Ich walke mit meinem nicht angeleinten Hund durch den Wald - da springen ca. 10m vor uns 5 Rehe über den Weg! Ich rufe reflexartig STOP... und mein Hund bleibt tatsächlich stehen!

Keiner war verwunderter als ich... was für eine tolles Erlebnis!

Achja: Dieses Antijagd-Training hat dauerhaft angehalten - auch nachdem ich aus Zeitgründen nicht mehr mir ihr dort trainiert habe.

In dem Verein sind übrigens viele Aussies und Bordercollies, weil für sie dieses Training super ist. Sie werden geistig prima ausgelastet.

dahli-5.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Bei einem so intelligenten Hütehund, würde ich persönlich nicht mit Reizangel arbeiten.

mich würd natürlich mal interessieren, warum nicht???

Also mein Rüde ist abrufbar, mit ihm habe ich während der UO viel mit Impulskontrolle gearbeitet. Auf dem HP darf er Vögel vertreiben, dennoch geht er im Alltag nicht hinter Vögeln hinterher. Richy konnte ich aber auch jederzeit in eine hohe Treiblage mit seinem Spieli versetzten, so das man daran arbeiten konnte.

Meine Hündin wäre in dem Moment wo was plötzlich auftaucht nicht abrufbar, mit ihr kann ich schlecht über Impulskontrolle arbeiten, da ich sie nicht so hoch puschen kann, wie sie es beim jagen wäre. Zum Glück gibt es bei uns weniger Wild und wenn ich vorrauschaunend gehe, kann ich sie auch bei mir behalten, wenn ein Hase in Sicht ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Dauerhaft Schmerzmittel geben?

      Mein Neuzugang hat Arthrose in beiden Ellenbogen (hatte schon im Thema "dicker Hund" darüber berichtet. Er bekommt daher seit fast 3 Wochen Metacam und läuft damit auch deutlich besser. Hat jemand Erfahrung mit der dauerhaften Gabe von Schmerzmitteln? Welche wurden gegeben? Gab es Nebenwirkungen?

      in Hundekrankheiten

    • Antijagdtraining

      Hallo liebe Community,    Danke erstmal für die Aufnahme.  Ich wäre sehr dankbar für einige Tipps/Ratschläge/Hilfestellungen etc. zum Thema Jagdtrieb.  Ich hab seit gut drei Jahren einen Setter Mix der seit ich sie habe einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Dabei nicht nur auf Spur, sondern vor allem auf Sicht. Ich schließe anhand einiger anderer Merkmale demnach auch nicht aus, dass auch irgendwas Windiges mitgemischt hat.  Jagen schaut bei uns so aus, dass sobald die Leine ab ist, sie zwar ansprechbar bleibt, solange keine Spur in der Nähe, sie aber in Sekundenbruchteilen sich ins Gebüsch /Feld verabschiedet und dann den berühmten Tunnelblick aufsetzt. Wenn man mit ihr aktiv arbeitet, sie also "unter Befehl" stellt, bleibt sie auch Aufmerksam in der Nähe, nutzt aber jede Unachtsamkeit meinerseits und geht stöbern.    Generell hätte ich mit ihrer Jagd-Leidenschaft kein Problem, bedauere es aber, dass sie immer an der Leine bleiben muss, vor allem da sie auch ein großes Laufbedürfnis hat. Daher fände ich es schön ihr "Hobby" irgendwie in geregelte Bahnen lenken zu können.   Ansätze entweder von befreundeten Trainern oder aus Lehrbüchern in Richtung Jagdersatztraining, Vorstehen an der Reizangel oder auch Schleppleine hab ich trainiert, jedoch ohne wirklichen Erfolg. Im Alltag machen wir relativ viel zusammen und sie ist ziemlich gut ausgelastet, gerne auch mal im Agility oder beim Dummytraining, jedoch ohne sie kopflos zu überlasten.    Wie würdet ihr es angehen, wenn als Ziel anstehen soll, irgendwann wenigstens in Gebieten mit wenig bzw. mäßig viel Wild auch mal ohne Leine zu laufen? Habt ihr irgendwelche Trainingsansätze oder kennt ihr vielleicht irgendwelche Seminare/Workshops in Bayern, die das Thema betreffen?    Vielen Dank schonmal 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund schreckt seit Wochen ständig panisch hoch, ist dauerhaft unruhig, kann kaum noch Schlafen - er hat es leider nicht geschafft

      Liebe Fellnasenbesitzer!   Wir sind seit vielen Wochen schrecklich verzweifelt und versuchen nun auf diesem Weg Hilfe und Rat zu finden.   Unser Hund Kearon ist jetzt 13 Jahre. Er ist ein mittelgroßer Jagdhundmischling aus Teneriffa.   Natürlich ist er schon recht alt und hat daher schon länger ein paar Wehwehchen, unter anderem Arthrose in den Vorderbeingelenken, ein kleines Geschwür am Augenlid und auch seine Nierenwerte sind nicht ganz in Ordnung, was wir selbstverständlich bei seiner Ernährung beachten.   Im Frühling dieses Jahres begannen erste Verhaltensänderungen. Nachts war er manchmal unruhig und ist ab und an aufgestanden und umhergelaufen. Das kam dann etwa 1-2 Mal pro Monat vor, wurde jedoch immer häufiger. Irgendwann ist dieses Verhalten auch tagsüber aufgetreten. Hinzu kam, dass er sehr schreckhaft aufgesprungen ist. Nach und nach hat sich dieses panische Aufschrecken immer häufiger gezeigt und wurde zunehmend von Zittern, gekrümmten Rücken und eingeklemmten Schwanz begleitet. Entweder ist er dann immer hilfesuchend und völlig verstört zu uns gekommen oder er ist in einen anderen Raum gewechselt. Diese Symptomatik passiert sowohl, wenn er tief und fest schläft, als auch aus einer bereits vorhanden Anspannung. Er sitzt dann manchmal schon zum Sprung bereit im Körbchen, hat die Ohren nach hinten gelegt und scheint nur darauf zu warten, dass „ES“ wieder passiert und ihn quält.   Ganz wichtig zu erwähnen ist, dass er schon immer ein extrem schlechter Esser war. Futter war für ihn eher weniger Lust, sondern eher notwendiges Übel aufgrund von sehr großem Hunger. Seit ca. 3 Jahren füttern wir ihn daher immer mindestens ein Mal am Tag während des Spaziergangs. Draußen klappt es in der Regel deutlich besser, vor allem natürlich, wenn andere Hunde in der Nähe sind. Man konnte schon längere Zeit beobachten, dass er beim Fressen immer wieder Pausen macht und in sich hineinhorcht. Ich versuche mal den Regelfall einer Fütterung grob zu beschreiben: -      Rufen unsererseits -      starkes Motivieren und Zusprechen zum Futter zu kommen -      meist stehen oder setzen wir uns alle drei um den Napf herum (denn würde einer von uns weggehen, würde er das Futter nicht anrühren) -      er zeigt meist einen unsicheren Blick, schleicht ganz vorsichtig zum Futter, schnüffelt, leckt etwas daran -      erneutes Motivieren, Aufmuntern, Zusprechen -      er nimmt einen Haps oder auch zwei und dies ganz vorsichtig und oftmals mit einer leicht angewiderten Attitüde -      dann Pause, in sich Hineinhorchen -      nach erneuter Motivation, wieder der ein oder andere Haps -      diese Abfolge setzt sich dann fort -      oft bleibt Futter übrig, obwohl die Mengen nicht riesig sind und im Großen und Ganzen unter der Mengenangabe für seine Größe/Gewicht liegen -      manchmal rülpst er nach ein paar Bissen, was ihm anscheinend Erleichterung verschafft -      gelegentlich stukt er auch beim Fressen mit einem Hinterbein nach Hinten, als würde ihm beim Fressen etwas Zwicken   Es kommt aber auch durchaus vor, dass er wie ein ganz normaler Hund frisst, aber das ist inzwischen eher selten.   Seit dem er nun diese Anfälle mit der dazugehörigen, nahezu permanenten Unruhe, hat, frisst er noch viel schlechter, manchmal auch nur winzige Häpchen aus der Hand. Außerdem möchte er auch kaum noch etwas trinken. Gerade in der Wohnung trinkt er im Prinzip gar nicht mehr. Wir nehmen jetzt immer eine Wasserflasche mit, die wir draußen in einen Napf füllen, machen Halt bei Wassernäpfen von Geschäften und haben draußen im Hof einen Wassernapf aufgestellt.   Ich würde behaupten, dass wir in Bezug auf Essen und Trinken nahezu alles ausprobiert haben, was es an Tipps undTricks gibt: Trockenfutter, Nassfutter, Selbstgekochtes, Rohes, abgestandenes Wasser, ungesalzene Brühe zum Trinken, Tropfen Milch oder Heidelbeeren im Wasser, erhöhte Spezialnäpfe, viele kleine Mahlzeiten, Näpfe in verschiedenen Zimmern, etc.   Auch an Untersuchungen beim Tierarzt bleibt nicht mehr viel: Zähne gecheckt, Blut abgenommen, Ultraschall von den Nieren, Verdauungsorganen, sowie vom Herzen.   Wir waren bei mehreren Ärzten um uns Rat zu hohlen, folgende Vermutungen wurden geäußert: 1.   Demenz 2.   quälende stechende Kopfschmerzen, aufgrund des erhöhten Harnwerts   Er bekommt nun schon seit einiger Zeit Karsivan zur besseren Durchblutung des Gehirns. Aber auch in diesem Wochen gab es neben guten Tagen, viele furchtbar schlechte Tage. Daher finden wir es unwahrscheinlich, dass seine Schreckanfälle, Angst und Unruhe von einer Demenz kommen. Er ist auch nicht orientierungslos, vergesslich oder inkontinent.   Zur Beruhigung wurden uns folgende drei Mittel schon mitgegeben: Relaxan, Adaptil sowie Zylkene. Aber um ehrlich zu sein, kann man dort auch keinen wirklichen Erfolg sehen.   Wir haben auch schon mal mehrere Tage Schmerzmittel gegeben, aber auch dann zeigte sich keine Verbesserung des Zustandes.   Irgendwie haben wir das Gefühl seine Nahrungsprobleme hängen mit dem anderen zusammen. Denn es scheint, als würde sich die Symptomatik 1-2 Stunden nach dem Füttern verstärken. Er zeigt übrigens keine weiteren Anzeichen, dass mit der Verdauung etwas nicht stimmt: ständiges Schlecken/Schlucken, Erbrechen, auffälliger Kot, etc.   Ich vermute, dass aus meinem bisherigem Text noch nicht wirklich herauskam, wie sehr uns diese Situation zermürbt. Wir lieben unseren Hund so sehr und würden einfach alles für ihn machen. Er ist aber nun schon seit Wochen nicht mehr der alte. Im Prinzip ist er ein völliges Wrack, kann nicht mehr Schlafen, ist total abgemagert und verstört. Natürlich quält uns auch der Schlafmangel, aber das Schlimmste ist sein Blick! Kennt ihr das, wenn es an Silvester laut kracht und euer Wuffi euch völlig verzweifelt und hilfesuchend mit ganz ganz großen Augen anstiert? So schaut unser Hund fast nur noch. Seinen Rücken krümmt er oft, klemmt ganz doll den Schwanz ein und zittert wie Espenlaub. Das tut alles so schrecklich weh!   Hätten wir irgend eine Diagnose (z.B. ganz schreckliche Nierenwerte, Magentumor), ich würde ihn SOFORT von seinem Leiden erlösen. Aber so stehen wir vollkommen im Dunkeln, schöpfen jedes Mal ganz große Hoffnung an guten Tagen und fallen dann wieder in ein um so größeres Loch, wenn es erneut bergab geht.   Weitere Untersuchungen wie Magenspiegelung, MRT würden natürlich eine Narkose voraussetzen und wenn es tatsächlich einen Befund gibt, dann würden uns die Ärzte aufgrund seines Alters und der Nierenwerte vermutlich eh von einer OP abraten.   Also meine Fragen an euch:   1.   Hat irgend jemand da draußen noch eine Idee, was ihn so unendlich quälen könnte? 2.   Hat jemand sogar Erfahrung mit einem ähnlichen Fall? 3.   Was würdet ihr an unserer Stelle tun?     Das war ein langer Text. Ich hoffe, dass ich dennoch keine wichtigen Infos vergessen habe.   Liebe Grüße,   Claudia

      in Regenbogenbrücke

    • Wir bräuchten Forumsdaumen für Fly! (OP erfolgreich überstanden :))

      Hallo ihr Lieben,   heute fuhr mein Mann routinemäßig mit Fly in unsere Tierklinik, um mal wieder die Analdrüsen entleeren zu lassen. Dabei ließ er auch einen Blick auf ein "Gerstenkorn" (Fachausdruck hat mein Mann vergessen) am Auge werfen, was sich bei Fly gebildet hat. (Hatten wir wegen ihres Ponys anfangs gar nicht bemerkt)        Jetzt wird Fly morgen um 8.15 Uhr operiert und da ich nach ihrer schweren Erkrankung im Frühjahr  etwas schissig bin, hätte ich für die OP gerne eure Daumen. Das Herz und alles drum herum ist in Ordnung, von daher besteht eigentlich keine Gefahr für sie, es bin glaube ich mehr ich, die sich jetzt Sorgen macht.

      in Hundekrankheiten

    • Suche leihweise: Antijagdtraining - DVD

      Hallo, hatte vor Jahren schon mal die Antijagdtrainings Sachen gelesen und angeschaut, aber ist halt lange her. Da Raven ja mega Jagdtrieb hat, brauche ich input. Allerdings ist mein Geldbeutel derzeit absolut klamm. Von daher wollte ich hier mal fragen, ob jemand die DVD Antijagdtraining von Pia Gröning hat und mir diese mal leihen würde? Wäre echt super toll, wenn mir da jemand helfen könnte lg sabine

      in Suche / Biete


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.