Jump to content
Hundeforum Der Hund
Sherry

Alf gehorcht auf dem eigenen Grundstück nicht mehr!

Empfohlene Beiträge

Hallo, ihr Lieben,

ich hoffe, ihr hattet alle ein wunderschönes Weihnachtsfest!

Ich habe ein kleines Erziehungsproblem mit Alfi und hoffe, ihr könnt mir Tipps geben.

Bislang war das Gehorchen auf unserem Grundstück völlig okay, aber auf einmal gehorcht Alf hier auf dem Areal überhaupt nicht mehr. Er ignoriert jeglichen Befehlt, schlimmer noch, er schaut uns freundlich an, wenn wir ihn rufen, läuft dann aber höchst zufrieden in die entgegengesetzte Richtung und entschwindet in irgendwelche, nicht nachvollziehbaren Busch- oder Baumbestände im Garten. Läuft er draußen im Gelände offline, genügt ein leises „Komm“, und er kommt umgehend und gehorcht zuverlässig (es sei denn, es nahen irgendwelche Hunde, dann klappt es manchmal nicht).

Es nervt mich, wenn ich ihn zu Hause rufe und der Hund diesen Befehl vollkommen ignoriert.

Ich zerbreche mir den Kopf, was wir plötzlich falsch machen oder falsch gemacht haben, ich weiß es einfach nicht. Wir gehen davon aus, dass wir irgendwann und irgendwo einen Fehler gemacht haben – aber welchen?

Wenn ihr einen Rat wisst – ich wäre euch unheimlich dankbar!

LG, Anja

post-6576-1406414881,72_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tut mir Leid, Dir nicht helfen zu können, oute mich aber als Nutznießerin der hoffentlich hilfreichen Antworten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Tut mir Leid, Dir nicht helfen zu können, oute mich aber als Nutznießerin der hoffentlich hilfreichen Antworten!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46879&goto=900935

Willkommen im Club der Nicht-Erhörten, Saro!

Hoffen wir, dass es hilfreiche Tipps für uns gibt.

Ich sehe - ich bin nicht allein mit dem Problem, wie tröstlich!

LG, Anja

post-6576-1406414881,96_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Anja,

ehrlich gesagt habe ich jetzt auch keine Antwort parat, höchstens ein oder zwei Ideen.

Ich weiß jetzt nicht mehr so genau wie alt Alf ist aber ich glaube noch sehr jung oder? Testet er seine Grenzen aus?

Wie oft ist er so alleine in eurem Garten und kann da frei herumlaufen? Kann es sein, dass er meint, dass er - weil sein Garten und freier Bereich - da nicht sooo zwingend gehorchen muss?

Er verschwindet dann in einem Gebüsch ..., hast du mal nachgeschaut, ob dort irgendetwas Interessantes steckt?

Bei Kälte halten sich doch Geruchsspuren glaube ich noch länger am Boden oder wie war das?

Wenn er beim Spazierengehen mit dir weiterhin gehorcht, würde ich dem Ganzen jetzt auch nicht so die riesige Wertung geben, ist zwar nervig, wenn man seinen Hund immer aus dem Garten apportieren muss, aber auch wieder nicht so tragisch, als wenn er gar nicht hören würde. ;):)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist es zuhause wirklich notwendig, dass er gehorcht?

Er ist in bekannter Umgebung, nichts Schlimmes passiert, er ist in "Sicherheit", entspannt.

Hey, wenns draußen zuverlässig klappt, dann wäre ich an deiner Stelle TOTAL froh!

Schone deine Nerven, wenn er dich daheim ignoriert. :D

Geh einfach ins Haus und bestehe nicht auf Durchführung, sondern irgnorier zurück. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil es keinen Grund gibt zu dir zu kommen ;) Du läufst ihm nicht weg, es gibt nix besonderes , wenn du rufst, warum soll er dann kommen, wenn es Draussen spannender ist?

Womöglich rufst du ihn auch nur um ihn ins Haus zu holen , also Schluß mit lustig ;)

Gib ihm mal einen Grund zu dir zu kommen. Ruf ihn zum Spiel, Futtern, Gassi aber einfach nur so, das ist kein Grund ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Fiona01

Liebe Astrid,

Alf ist 1 ¾ Jahre, und ich denke schon, dass er jetzt seine Grenzen austestet, da hast du bestimmt Recht.

Er kann so oft raus, wie er möchte – und er möchte oft. Das ist ja auch völlig in Ordnung. Draußen läuft er völlig frei herum und begrüßt und begleitet alle Hundebesitzer mitsamt Hunden.

Das Problem ist, dass wir einen 125 m langen Zaun haben, der am Grundstück entlang direkt in den Wald führt. Alle Hundebesitzer, die mit ihren Hunden in den Wald gehen (und es gibt hier sehr viele davon), müssen auf einem kleinen Pattweg (= unbefestigter Weg) unmittelbar an unserem Grundstück vorbei. Alf begleitet sie dann von vorne bis hinten am Zaun und kläfft natürlich auch, wenn die anderen Hunde bellen. Mir ist das auf Dauer unseren Nachbarn gegenüber unangenehm, obgleich sich noch niemand beschwert hat.

Wenn wir ihn in dieser Situation rufen, dann sind wir für ihn natürlich lange nicht so interessant wie die vorbeigehenden Hunde/Menschen, das weiß ich wohl, und das verstehe ich irgendwie natürlich auch.

Wenn er nachts noch mal rausgeht (gegen 1.00 oder 2.00 Uhr, wir gehen spät ins Bett), dann fängt er plötzlich an zu bellen. Aufpassen ist ja schön und gut, aber da ist eigentlich draußen gar nichts los. Es wird ja nicht jede Nacht jemand bei uns einbrechen wollen! Rufen nützt – wie gesagt – gar nichts.

Schwierig ist außerdem auch, dass wir, wenn wir mal pünktlich mit den Autos wegmüssen und Alf noch draußen ist, einfach nicht weg können, weil er draußen noch fröhlich herumspielt und nicht zum Hereinkommen zu bewegen ist. Spätestens dann werde sogar ich ungnädig, und das will was heißen!

Es würde einem draußen weilenden Alf auch nie einfallen zu gehorchen, wenn jemand zu uns kommt, den wir per fernbedientem Öffnungstor hereinlassen möchten. Alf steht dann sehr erwartungsvoll am Zaun und erwartet „seinen“ Besuch. Also läuft die liebe Anja (notfalls morgens noch im Nachthemd) raus und rennt zum Tor, um zu erfragen, was denn der „Jemand“ begehrt.

Wir haben allerdings auch den Verdacht – genauso wie du -, dass er, wenn wir rufen, denkt, er ist ja sowieso schon zu Hause und es gehört sowieso alles ihm, also muss er auch nicht so zwingend gehorchen.

Ich weiß, es ist kein großes Problem, es gibt ganz andere, schwerwiegende Probleme mit Hunden – trotzdem, ich hätte es schon schrecklich gern, dass er kommt, wenn wir rufen ….

@ Wuff

Ach, Wuff, aus o.g. Gründen wäre es schon einigermaßen wünschenswert, wenn er gehorchen würde!

Allerdings ist er total entspannt, das stimmt, er ist sehr fröhlich und absolut glücklich, wenn er draußen ist. Das soll er ja auch, wann immer er will, aber ich hätte ihn auch mal gern dann im Haus, wenn ICH das für richtig halte.

Ich fürchte, es wird uns tatsächlich nichts anderes übrig bleiben, als diese kleine Unart zu ignorieren (und den Unmut darüber einfach wegzulachen).

@ Chubais

Hallo Iris,

Ja, genau das denkt er, das sehe ich seinem Gesichtsausdruck an! Nix Besonderes los im Haus, was soll ich da? Oh, da kommt ein Hund, da muss ich hin, da ist voll die Action!!!!

Zum Spielen kommt er nicht, das habe ich schon probiert, sein Futter bekommt er zu bestimmten Zeiten, das weiß er fast besser als ich. Gassi gehen, das wäre ein Grund zum Kommen, aber ich kann nicht jede halbe Stunde mit ihm gehen ….

Naja, ihr Lieben, es bringt uns nicht um, wir werden uns letztendlich wohl an das Ignorieren dieser unliebsamen Eigenart gewöhnen müssen …

Alles Liebe und vielen Dank für eure Antworten,

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Tut mir Leid' Dir nicht helfen zu können, oute mich aber als Nutznießerin der hoffentlich hilfreichen Antworten!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46879&goto=900935"

Willkommen im Club der Nicht-Erhörten, Saro!

Hoffen wir, dass es hilfreiche Tipps für uns gibt.

Ich sehe - ich bin nicht allein mit dem Problem, wie tröstlich!

LG, Anja


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46879&goto=900949

Schließ mich an! Der Tommyknirps stellt im Garten seine Ohren auf Durchzug unds Julchen machts ihm nach. In der Kälte steht sich das nicht so angenehm an der Haustüre. Also mach ich die zu, geh in die Wohnung und lass sie mal ein bisserl draussen sitzen. Da warten si dann schon immer und schaun mich an wie die armen Sünderlein :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Julchen

Ich fühle mit dir, ehrlich! Gerade jetzt so bei der Kälte ist es wenig lustig, wenn man frierend in der Haustür steht und auf seinen Hund/seine Hunde wartet, bis die dann mal irgendwann von allein kommen. War das bei deinen Hunden schon immer so?

LG, Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Tut mir Leid' Dir nicht helfen zu können, oute mich aber als Nutznießerin der hoffentlich hilfreichen Antworten!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46879&goto=900935"

Willkommen im Club der Nicht-Erhörten, Saro!

Hoffen wir, dass es hilfreiche Tipps für uns gibt.

Ich sehe - ich bin nicht allein mit dem Problem, wie tröstlich!

LG, Anja


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46879&goto=900949

Schließ mich an! Der Tommyknirps stellt im Garten seine Ohren auf Durchzug unds Julchen machts ihm nach. In der Kälte steht sich das nicht so angenehm an der Haustüre. Also mach ich die zu, geh in die Wohnung und lass sie mal ein bisserl draussen sitzen. Da warten si dann schon immer und schaun mich an wie die armen Sünderlein :Oo
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46879&goto=901407

Ich habe schon ähnliche Erfahrungen gemacht mit Rhian, die nun 3 Jahre alt ist.... Im Garten sind die Ohren oft schwer zugänglich.

Aber eigentlich ist es schon klar. Kommt sie im Garten auf feinen Zuruf, verfalle ich selten in Begeisterung, und konkretere Anreize gibt es auch nicht. Ich werde höchstens stinkig wenn sie nicht kommt und verpasse ihr eine Ansage - dann kommt sie in elend leidender Manier geschlichen. Sprich: ich habe sehr viel dafür getan, damit sie im Garten NICHT hört. :wall: Nun habe ich es in der Hand, das zu ändern. Denn ich weiss: macht es für sie Sinn, so hört sie auch im Garten 1A. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.