Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
River

Spielverhalten - wie weit ist erlaubt?

Empfohlene Beiträge

Schönen guten Tag,

Hätte gerne eure Meinung und/oder Rat zu folgendem Problemchen:

Mein Mischlingsrüde River (kastriert, 50kg) liebt andere Hunde über alles...und er will spielen, spielen, spielen...

Er hat sich noch nie mit einem anderen Hund gestritten, und wir gehen auch jeden Sonntag mit 8-15 Hunden unsere kleine Tour....auch bei anderen Begegnungen (in der Stadt oder so) ist er stets froh mit anderen Hunden...(gut, an der Leine hatten wir mal kleinere Probleme mit Knurren, aber das haben wir jetzt gut im Griff)...

Die Sache ist die:

River spielt so dermassen übertrieben, dass es echt böse klingt (er knurrt, springt auf die anderen, läuft hinterher, schmeisst sie um, knabbert an ihnen usw...) Er hat schon immer so gespielt, dies hat sich im Laufe dieses Jahres aber gesteigert. Vielleicht lag es daran dass unser Zweithund dazukam, und der auf diese Spiele eingegangen ist und genauso mit ihm spielt (ihr könnt euch ja vorstellen, was andere Leute von unseren Hunden denken :D ) Das Problem ist eben, dass er jetzt auch mit anderen Hunden so spielt, und die verstehen das irgendwann nicht mehr als Spiel (wer wird schon gerne angerempelt und angeknurrt).

Das ging jetzt soweit dass River anfangs an unseren Sonntagsspaziergängen an die Leine musste, jedes Mal wenn er zu grob wurde :Oo

Da er aber an der Leine ziemlich gestresst ist, wenn die andere Hunde vorbeilaufen und ohne ihn spielen, gehe ich sonntags jetzt nur noch mit Nanook zum Treffen, mein Freund verbringt dann den Spziergang mit River alleine anderswo...solange wir keine Lösung haben...

Seitdem River nicht mehr an den Spaziergängen teilnimmt, spielen die anderen Hunde viel mehr miteinander, sogar Nanook verhält sich ganz anders....

Wir haben River schon ein Schlusswort angeclickert, und das hat auch sehr lange sehr gut geklappt: Schluss gesagt und er hat mit dem Spielen aufgehört und Leckerli bekommen...aber irgendwie ist das Wort jetzt verbraucht und es ist interessanter mit den anderen Hunden zu spielen....was sollen wir denn jetzt tun? Ein anderes Schlusswort antrainieren? Wir wollen die Treffen auf jeden Fall nicht für immer absagen...

Naja, morgen habe ich mir mal wieder ne Einzelstunde bei einer sehr guten Trainerin gegönnt, mal schauen was sie sagt...aber vielleicht habt ihr ja auch noch paar Ideen? Freue mich auf Antworten, sorry wenns jetzt ein bisschen lang war...

Ah ja, also es ist kein Problem, das uns zum Verzweifeln bringt (die sind bis jetzt alle gut gelöst worden), aber so langsam machen wir uns an die kleinen Problemchen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ein paar Fotos, vielleicht sieht man da besser was ich meine :D

Hier mit unserem Zweithund Nanook

r3htl6pqpong.jpg

Und hier mit seiner besten Freundin:

ew5qp2dfmdei.jpg

v7t1xbylm125.jpg

dfrbbnfwz22g.jpg

gmq6j8pjcx.jpg

So das sind die "schlimmsten" Bilder die ich finden konnte...und nein, er ist NICHT aggressiv, auch wenns so aussieht, es ist für ihn Spielen.....(meine Meinung)

P.S:River ist der Schwarze ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*schubs*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

.....ich weiß genau, was du meinst :)

Meine Ashley tobte eine Zeitlang auch so wild herum.....mit Zähne zeigen und wüstem Gegroll! Sie hat ganz klar versucht, bei Gleichaltrigen ihre Möglichkeiten zu testen, mit auf den Boden schmeißen, festhalten und zwicken. Oft gabs kleinere Wunden( bei allen Beteiligten), aber ich habe diese Balgereien immer mit besonderer Vorsicht beobachtet.

Viel zu schnell kippt so ein wüstes "Spiel" um und wird ernst, nämlich dann, wenn bestimmte Signale nicht beachtet werden! Bei unsicheren (fremden) Hunden halte ich die Ashley zurück! Ich bestimme, wer hier "fertig gemacht" werden darf und wer nicht ;)

Wenn Ashley mit ihrer Staff-Freundin spielt, dann wirds richtig rabiat, aber das ist o.k., weil sich beide kennen. Ansonsten passe ich immer auf und beende auch so manche Balgerei, wenn ich merke, daß das Gleichgewicht nicht mehr stimmt!

3475767.jpg

.....dieses übertriebene Maulaufreißen und Augenrollen ist für mich nur Angeberei ;)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

um das vernünftig einschätzen zu können, muss man das gesehen haben, von daher finde ich die Trainerstunde sehr vernünftig!

Bei dem Abbruchsignal würde ich stark darauf achten, dass es ein Wort ist, dass ihr im normalen Sprachgebrauch nicht oder so wenig wie möglich nutzt. So ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass es sich abnutzt. Also ruhig nochmal von vorne konditionieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antworten....ja wir lassen ihn auch nur mit Hunden spielen, die wir gut kennen und ich beobachte immer genau ob es für den anderen Hund nicht zuviel wird....manchmal stoppe ich das Spiel sogar, obwohl der andere Hundebesitzer das in Ordnung findet....

Bin gespannt was die Trainerin morgen sagen wird...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, war gerade in einer Einzelstunde....River wird jetzt auf die Pfeife konditioniert...heisst: Pfeife gibt Jackpot...im Moment benutzen wir die Pfeife für 2-3 Tage unter moderaten Ablenkung (Mauseloch, Spiel mit Nanook) so 4mal am Tag...danach kommen 2 Tage Pause, und ab dann 1-2x die Woche...

Später wird der Jackpot abwechselnd Käse, Wurst oder Zerrspiel sein....die Pfeife wird dann NUR noch in Spielsituationen benutzt...

Daneben werden wir River bei jedem Spaziergang auch mal für ein paat hundert Meter an die Leine nehmen, damit er runterkommen kann und die Leine mit Beruhigung verknüpft und nicht nur mit "gefährlichen" Situationen (Hund kommt, fremde Menschen usw...)

Tja, mal sehen wie wir uns machen, übermorgen gehe ich normal mit einer Freundin dahin, deren Hund schon arg von River "genervt" wurde beim Spielen, dann können wir dies mal in einer realen Situation üben....(weil unser Nanook ist ja dann doch keine soooo grosse Ablenkung, der ist ja immer da;o)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, für den Link. Ich fand den Text sehr informativ und fühle mich mit meiner Meinung bestätigt.

Ich glaube, es gibt EINIGE Hunde, die nicht gelernt haben so zu spielen, das der Spielpartner auch damit klar kommt.

Sie kamen nicht in die Situation, mal eingebremmst zu werden, egal ob von Zwei-oder Vierbeinern.

Das ist ein oft ein Versäumnis in der Erziehung, finde ich.

Das Thema Mobbing kann natürlich auch mit einspielen, ist aber ein Anderes.

Es ist aber auch häufiger zu sehen, daß ein 'Großer' ganz behutsam mit einem 'Kleinen' spielen kann. :kuss:

Sicher muß nicht jeder Hund erst dahingehend erzogen werden.

Aber man kann ganz bestimmt in diese Richtung Einfluß nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Betty war auch so. Mittlerweile reagiert sie auf ein Betty psssssstttttt. Wenn sie das nicht tut, wird sie angeleint. Es erscheint mir mehr wie eine mobben, als ein spielen.

Ich wünsche euch viel Glück das es bald passt.

Vielleicht hilft es schon den Hund die ersten parr Meter an der Leine zu lassen und vorher mit ihm zu spielen. Das ging zumindest bei Betty ganz gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.