Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo und guten Abend.

ich bin neu hier und habe eine Frage an das Forum bzw. Hundebesitzer oder allen anderen.

Ich bin von einem Hund gebissen worden.

Folgernder Hergang.

Der Hundbesitzer saß in der Stube und ich betrat diese. Sein Hund folgt mir und stand hinter mir-leicht seitlich rechts. Der Hhund ist ein Riesenschnauzer.

Ich blieb normal stehen ohne Handbewegung -nix dergleichen. Des Besitzers Frau musste den Hundebesitzer erstmal auffordern was zutun.

Dann kam er und hielt den Hund fest. Es vergingen 45 Sekunden. Ich verlies den raum und hatte des Hundes Zähnenabdruck im Oberschenkel. Der Hundebesitzer hat nunmehr nach 2 Jahren, als dies passierte,imernoch die Nase ganz oben und behauptet der Hund hat mich gebissen weil ich ein schlechter Mensch wäre ja und dann weil ich den Hundbesitzer nicht leiden könne.

Eine Person die schon 23 Jahre Hunderfahrung hat-

klärte mich heute auf- der Hund hätte auf ein Signal vom Hundebesitzer reagiert!

Wenn ich sogar nur dastand und mich nicht gerührt hätte,dann sei dem Hundebesitzer sogar ein eindeutiges Signal-wie fass-nachzusagen.

Ist an dieser Ausage was dran? Können Hunde auf negative Einstellung der Herrchens,gegenüber anderen beissen?

Das ich ein schlechter Mensch bin, kann schon sein. Aber wenn Hunde Kinder beißen--sind die doch uch nicht schlecht. Hunde können nicht logisch denken. Wäre über eine hilfreiche Antwort sehr dankbar. Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

leider ist der Text ein wenig wirr.

Soweit ich es herauslesen kann, ist es entweder

a) ein Fehler des Hundehalters gewesen (Unachtsamkeit o.Ä.)

oder

B) ein "Wunsch" des Hundehalters (Befehl)

Die Schuld würde ich nicht beim Tier suchen, das beisst nicht aus Spass oder Freude - andererseits, wenn du nichts gemacht hast (nicht provoziert, gedroht, Handzeichen, gebrüllt o.Ä.) kannst du dir auch keinen Vorwurf machen.

So etwas primitives wie "du wärst ein schlechter Mensch" würde ich eher zum Lachen finden denn als ernsthafte Aussage sehen.. Du könntest genauso gut sagen: "Ihr Hund ist ein nettes Tier - aber Sie sind ein missratener, dummer Halter!", denn dem Hund ist es egal, was du für ein Mensch bist resp. ist das "gut"/"schlecht" eine menschliche Wertung, keine hündische. ;)

Wenn mir ein Hund im Bein hängen würde und der Halter würde mir etwas vorwerfen, hätte er sein Bier im Gesicht und eine Anzeige am Hals, so leid es mir für den Hund tut.

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

ich möchte mich bedanken für die schnelle Antwort und bin genauso bestätigt im Handeln und Tun des Hundebesitzers.

Er hat tatsächlich diese Aussage gemacht und deshalb hätte der Hund gebissen.

Ich hatte wirklich nichts dem Hund getan-ich hatte selbst früher nen Hundi und bin selbst sehr tierlieb. Also lieben dank nochmal. Sie haben mir wirklich sehr geholfen. Ich bin völlig fertig-weil ja meine Familie auf dem spiel steht. Der Hundebesitzer ist von Freundin-Vater--der Bruder also ihr Onkel. danke nochmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

kein Problem, ich hoffe nur, ich habe deinen Text richtig verstanden!

Was das "nicht leiden können" des Hundebesitzers angeht: Das kann schon sein, dass der Hund dies bemerkte anhand deiner Körperhaltung oder deinem Geruch, aber erstens hat der Halter dafür zu sorgen, dass sein Hund niemanden beißt (egal, ob derjenige Angst hat, Wut hat, gereizt ist o.Ä.) und zweitens hast du ja lt. deiner Aussage weiter weggestanden.

Und wenn du nichts gemacht hast, um den Hund zu provozieren, ist es entweder Unachtsamkeit (vllt. auch gewollte) oder ein Befehl vom Hundehalter gewesen - denn deine Schuld, dass er nicht auf seinen Hund aufpasst, kann es ja nicht sein..

Aber ich möchte dich dennoch bitten, die Schuld nicht beim Hund zu suchen, der kann nix für sein Herrchen!

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

im Gegenteil--habe nie die Schuld beim Hund gesucht.

1. weil Riesenschnauzer sehr gelehrig und schlau sind.

2. weil Hundebesitzer mich nicht leiden kann.

3. weil ich wirklich nix getan habe.

---ausser mit meiner Freundin einen lieben kleine Sohn gezeugt. und glücklich sind.

Der Hundebesitzer hat einen behinderten Sohn.

Der Grund für die Behinderung liegt in der Vergangenheit seinerseits.

Sogar selbstverschuldet. ich vermute er ist deshalb eifersüchtig auf des Bruders ,Tochter und deren Freund--

also mich.

Ja und es ist halt so-das es Auswirkungen auf die ganze Familie hat. Aber gut das wäre jetzt nicht mehr tiergerecht. Der Hund ist schon in Ordnung. Danke ihnen nochmal.

Guten Rutsch ins 2010. Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

kein Problem, dir auch einen guten Rutsch!

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt, bin überfordert

      Hallo,   ich bin gerade zienlich verzweifelt und möchte mal Meinungen hören.  Es geht um meinen ersten Hund, der jetzt 10 Monate alt ist. Bisher haben wir nur gemeinsamen Grundgehorsam trainiert. Er kommt auf Kommandowenn ich rufe, egal ob er gerade mit anderen Hunden spielt oder mit Schnüffeln beschäftigt ist. Er kennt die Befehle Sitz und Platz, bleibt auch fast wie festgetackert an der zugewiesenen Stelle. Wenn andere Hunde um ihn herum springen klappt das noch nicht, ansonsten kann ich aber auch eine Minute außer Sicht gehen und er bleibt brav auf dieser Stelle.  Viel üben tun wir Impulskontrolle, das fällt ihm schwer. Ich werfe einen Ball und er muss im Sitz bleiben, bis ich ihm das Auflösekommando gebe und er den Ball holen darf. Oft üben mein Freund und ich gemeinsam, er muss dann zu mir laufen wenn ich rufe, statt zu ihm mit dem Ball.  Außerdem bekommt er regelmäßig Leckerchen auf die Pfoten und Nase gelegt, die er erst fressen darf wenn ich das Kommando dazu gebe.  Besonders gern sucht er draußen Leckerlies, die ich vorher verstreut habe.  An der Leinenführigkeit arbeiten wir gerade, meistens geht er ordentlich ohne zu ziehen links neben mir her. Wenn er aufgeregt ist, klappt das weniger und ich muss ihm daran erinnern, dass es mit Ziehen auch nicht weiter geht. An anderen Hunden können wir problemlos vorbei gehen, allerdings nicht an bekannten (und von ihm geliebten) Personen.    Weil er ein Jagdhundmix ist, dachte ich mir eine jagdliche Ausbildung ist für uns beide toll. Einmal weil ich beim Jagdschein sehr viel lerne und wir beim Brauchbarkeitstraining sicher noch mehr als Team zusammenwachsen.    Also habe ich mich umgehört und hatte jetzt einen Termin bei einer bekannten und erfolgreichen Trainerin hier in der Gegend. Sie fand meinen Hund sehr respektlos, ihm fällt Warten sehr schwer wenn er aufgedreht ist. Genau das war beim ersten Training auch der Fall, also habe ich mich auf die Leine gestellt und gewartet, dass er ruhig wird. Vorm Training sollte ich sein Geschirr gegen ein Halsband austauschen, weil ich damit wohl bessere Kontrolle über den Hund habe. Beim Warten sollte ich mich jedes Mal wenn der Hund gefiept, gescharrt hat oder rumgelaufen ist etwas weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen um seinen Radius zu verkleinern.    Die Trainerin sagt mein Hund sei mir gegenüber sehr respektlos und ich sollte mich durchsetzen und warten, bis er neben mir liegt. Wenn er gemotzt hat, sollte ich mich weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen, wenn er einfach nur neben mir gelegen hat, sollte ich ihm mehr Platz geben. Als er dann wieder etwas mehr der Leine zur Verfügung hatte und ich sie verkürzen wollte, hat er mir in den Oberschenkel gezwickt. Nicht doll, ich hätte es gar nicht realisiert (sondern mich über seinen Rempler geärgert) aber die Trainerin hat ihr Klemmbrett nach ihm geworfen.    Irgendwann hatte er sich dann soweit beruhigt, dass wir ein paar Schritte an der Leine machen sollten. Mein Hund war sehr aufgeregt und hat etwas an der Leine gezogen. Normalerweise wäre ich einfach stehen geblieben und hätte gewartet, bis er sich wieder an meine linke Seite setzt und dann wäre ich weiter gegangen.  Stattdessen sollte, wenn er ein Stück vor mir war, mit meinem rechten Bein in seinen Weg gehen und ihn abdrängen. Er versucht nämlich die Führung zu übernehmen und ich soll ihm klar machen, dass ich die Respektperson bin. Wenn er dann nicht gleich zurück weicht, soll ich quasi das linke Bein als Zirkelspitze benutzen und ihm mit meinem rechten Bein (dann quasi der arm vom Zirkel der außen ist und zeichnet) immer weiter zurück drängen. Dabei sollte ich mich möglichst groß machen und mit sehr entschiedener Körpersprache vorgehen. So soll ich jetzt immer reagieren, wenn er ein Stück vor mir geht, wenn er zieht ist das ein Mangel an Respekt vor mir und deswegen gibt es fürs ordentliche an der Leine laufen keine Leckerlies und auch kein Lob. Das ist nämlich selbstverständlich.    Weil der Hund unruhig war (auch wegen Radfahrern und fremden Menschen am Trainingsort) und geschnappt hat, soll ich ihm zeigen dass ich der Chef zu Hause bin.    1. Ab jetzt darf er nicht mehr ins Bett oder aufs Sofa. Er bekommt einen Liegeplatz (Box) und da muss er liegen, wenn ich nicht gerade mit ihm spiele oder rausgehe. Sonst kommt er nicht zur Ruhe und kontrolliert wo ich hingehe und was ich mache. 2. Futter gibt es nur noch aus der Hand und draußen. Anstatt BARF (geht ja schlecht) soll ich Trockenfutter geben 3. Wenn der Hund ankommt und Spielen oder Kuscheln will, schicke ich ihn wieder in die Box. Ich bin der Chef und entscheide wann was passiert 4. Ich soll mit ihm Zwangskuscheln indem ich mich auf den Boden setze und ihn auf den Rücken zwischen meine Beine legen. Wenn er ruhig ist, soll ich ihm die Brust streicheln, wenn er meckert und versucht sich raus zu winden, soll ich ihn festhalten. Die Übung dauert bis der Hund sich so weit entspannt hat, dass er einschläft. Langfristig soll er sich immer entspannen, wenn er so zwischen meinen Beinen liegt.    Und genau beim ausmerzen von 4. hat er mich heute gebissen. Die Trainerin sagte ich solle sein Meckern ignorieren und ihn einfach festhalten. Er hat erst geknurrt, dann nach meiner Hand geschnappt (in die Luft). Wie die Trainerin gesagt hat, habe ich ihm darauf hin etwas fester gehalten und dann hat er mich doll in den Arm gebissen. Es hat nicht geblutet, war aber kurz davor. Ein großer blauer Fleck ist entstanden und ich sehe noch ganz eindeutig seine Zahnabdrücke auf meinem Arm. Danach habe ich ihn los gelassen und in seine Box gesperrt, die soll ich nämlich zumachen wenn er sich nicht benimmt.    Und jetzt sitze ich hier und bin total verzweifelt. Die Trainerin hat gesagt sie kann erst morgen Abend mit mir darüber reden, vorher hat sie keine Zeit für ein ausführliches Telefonat. Ich soll auf jedenfalls fall weiter machen und dem Hund zeigen, dass er mit seinem Verhalten nicht durchkommt.    Mir kommen gerade schon wieder die Tränen, ich habe plötzlich einen beißenden Hund, obwohl ich eigentlich dachte wir haben keine großen Probleme. Klar kommt er schwer zur Ruhe und ist manchmal etwas grob bei seinen Spielaufforderungen, aber sonst dachte ich wirklich wir sind ein gutes Team. Vielleicht sollte ich dem Hund ein zu Hause geben, wo sich seine Menschen auch körperlich durchsetzten?   Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Oder nur ein paar tröstende Worte?   Traurige Grüße Marmeladenglas  

      in Aggressionsverhalten

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten

    • Hund beißt sich blutig

      Hallo liebe Community,  ich habe gestern meine Oma besucht und mit Erschrecken ihre Hündin gesehen. Sie hatte sich die ganze Schwanzwurzel bis zum Rücken aufgeknabbert/ aufgebissen, dass es total wund und rot und teilweise blutig war. Sie scheint extremen Juckreiz zu verspüren. Meine Oma hat gesagt das ginge erst vorgestern los. Jetzt hat sie Babypuder drauf gemacht. Ihr Hund fährt schon länger Schlitten und juckt sich (vermutlich Analdrüsen). Das Problem ist, dass der Hund aus schlechter Haltung kommt und panische Angst vor dem Tierarzt hat und um sich beißt... nun bin ich ratlos :/   habt ihr eine idee, was das sein kann? Und wie ich den Hund beruhigen und dann zum Tierarzt bringen kann? Irgendwelche natürlichen Mittel?    Anbei ein paar Fotos. Ich danke euch im Voraus .

      in Hundekrankheiten

    • Hündin beißt andere Hunde

      Unsere Landseer Hündin Betty (5-6 Jahre) geht schon seit ein paar Jahren immer wieder auf Hunde los. Einmal hatten wir nicht aufgepasst, dann war das Gartentor auf und sie rannte raus direkt zu einer Hündin. Sie kennt die Hündin, da sie auch bei uns im Dorf lebt. Betty zeigt öfter Interesse und leichte Aggression gegenüber Hunden , wenn man sie an der Leine hat und mit ihr spazieren geht. Betty ging also auf den viel, viel kleineren Hund los und biss diese sehr stark und würgte sie. Betty ist gerade läufig, falls das eine wichtige Information ist. Bitte um schnelle Hilfe! Landseer33 

      in Aggressionsverhalten

    • Tierschutzhund beißt andere Hunde

      Hallo, ich habe 3 Hunde und der neuste Zugang, ein einjähriger Rumäne, sorgt bei mir für kopfzerbrechen. Sein erstes Lebensjahr verbrachte er auf einer Großpflegestelle in einem Zwinger in Gruppenhaltung.  Seit 4 Monaten ist er nun bei mir und er hat den niedrigsten Rang unter meinen Hunden. Er ist sehr selbständig, testet viel aus, ist jedoch in vielen Situtionen unsicher und wird leicht hysterisch, dann nutzt er den Hund der gerade neben ihm steht und baut den Stress ab, indem er in den Hintern des anderen Hundes zwickt (nicht fest). Meinem Labbi ignoriert das, da er einerseits zu Labbi dafür ist und anderseits ihn schon gut kennt. Er hat bis jetzt noch nie eine Ansage von einem andern Hund bekommen, weil es meinst für die anderen Hunde sehr plötzlich kommt und sie sich dadurch erschreckt und dann Abstand halten. Unsere Trainerin hat uns vorübergehend zu einem Maulkorb geraten, da der kleine Mann dann nicht beißen kann und sich ein alternatives Verhalten überlegen muss. Leider hat das nicht funtioniert, denn der Maulkorb stört ihn überhaupt nicht und er stößt einfach mit Maulkorb gegen andere Hunde, was den gleichen Effekt auf die Opfer hat. Ich habe viel an unserer Bindung gearbeitet, damit er mir folgt und er sich auch in stressigen Situationen auf mich verlassen kann, wodurch er schon viel ruhiger geworden ist, nur das zwicken ist gebieben. Er ist so blitzschnell, dass es kaum möglich ist vorher einzugreifen. Er hat klare Regeln bei uns im Haus und ansonsten haben wir keine Probleme - langt ja auch Ich kriege ihn in diesem einen kurzen Moment einfach nicht unter Kontrolle . Vielleicht hat ja der ein oder andere einen neuen Ansatzpunkt, der mir helfen könnte, denn mir gehen langsam die Ideen aus. LG

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.