Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
jucoli

Hundegeschichte zum Schmunzeln

Empfohlene Beiträge

Irgendwann im Sommer stieß "Caruso" zur Verstärkung der bayrischen Dorfhundelobby als Neuling hinzu. Sein Domizil liegt 3 Häuser weit von uns entfernt. Die Oma lebt mit im Haus, die Kinder erwachsen, sind aus dem Haus, und so kam man zu dem Vierbeiner.

Ich erinnere mich häufig und gern an das süße. knuddelige, weiße Hundebaby von damals. Wohlgemerkt, von damals, denn jedes mal, wenn ich das Hundchen längere Zeit nicht gesehen hatte, staunte ich beim Anblick des daraus mutierenden Kalbes nicht schlecht.

Ich traf also Caruso mit seinen Leuten Anfang Dezember auf der Strasse, heftig diskutierend:

" Nu mach doch mal hopp, Schatz!", wieder. Man wollte in den Winterurlaub, das Auto war komplett beladen, der Gepäckträger auf dem Dach, Oma saß geduldig im Fond- nur der Dickschädel mußte noch rein.

90 unbeugsame Kilo standen teilnahmslos vor dem Hintereingang des Volvos u. verweigerten- trotz Decken mit Pfötchenmotiv- den Eintritt.

Die Bestechungsversuche, wie Leckerli ins Auto werfen, ferner das Versprechen:" Du darfst heute Nacht bei Papa schlafen", schlugen fehl.

WIESO? Ganz einfach, man hatte ihn als Welpe u. auch später, immer auf der Rücksitzbank chauffiert, folglich befahl ihm seine Hundlogik zu Recht, jetzt Widerstand zu leisten.

Plötzlich hörte ich, wie Oma ungeduldig gegen die Scheibe klopfte, keiner reagierte, also kurbelte sie diese herunter. Wow, augenblicklich floß Leben in den Riesenhund, er flog ums Auto, Frauchen als Fähnchen hinterher, und eine schier verzweifelte Großmutter versuchte, das Fenster wieder zu schliessen.

Zu spät, die Kurbel versagte unter der Masse Hund. "Tu den Hund weg", zeterte sie, " Herbert, nu tu doch was!"

Caruso hingegen geriet in eine Art Freudentaumel über Omis Anblick und schenkte ihr angesichts dessen, bei jedem "WUFF" eine Ladung Sabber.

Binnen "nur" 5 Minuten hatte man den Hund wieder im Griff und stand erneut in Startposition.

Ein freundliches Angebot kam von dem Nachbarn herüber:" Willste meinen Pferdeanhänger?"

" Nein, danke", lautete die Antwort.

Eine Illusion entstand. Frauchen schlich unbemerkt seitlich in den Wagen, schob sich lautlos auf den feuchten Rücksitz und angelte die mächtige Leine durchs Gitter. Sie zog mit aller Kraft, ihr Mann schob von hinten, doch der Panzerschrank auf vier Pfoten rührte sich keinen Zentimeter.

Die Zuschauermenge war unterdessen gewachsen und dumme Sprüche fielen, wie" Spann ihn doch vors Auto, dann haste Sprit gespart" oder " Warte mal, ich hole die Kamera."

Das war der Punkt, wo mir die Besitzer anfingen, leid zu tun.

Zum Überfluss fing Oma jetzt noch das Schimpfen an:" Das ist Eure Erziehung, bei den Kindern hats auch nicht geklappt", darüber hinaus drohte sie:" Am besten, ich steige aus und bleibe zu Hause." Ein Hauch von Begeisterung strich über Herrchen Gesicht, war das ernst zu nehmen? Nein, doch nicht, schade, so griff man erneut in die Trickkiste.

Aber, man gab nicht auf. Ich wußte, es kam zum Höhepunkt der Veranstaltung...

Frauchen kletterte auf die Ladefläche und der Hund schwanzwedelnd hinterher. Na bitte, es ging doch!! Im Bruchteil einer Sekunde war die Kofferraumklappe zu. Puh, geschafft.

Standing Ovation der Nachbarn.

Die Euphorie brach ab, als man Frauchen gereizt hinter der Heckscheibe unter Caruso entdeckte. " Fahr los", hänselte der Schwager, " Du Feigling, fahr los!"

Auf Grund der hohen Scheidungskosten ignorierte Herbert diesen Voschlag, öffnete die Klappe einen winzigen Spalt und gab zischend das Kommando:" Schnell!" Der Hund gehorchte, seine Frau ein wenig später, die daraus entstehende Platzwunde an Herrchens Kinn wurde nicht behandelt.

Zu meinem Bedauern mußte ich los und konnte dieses Szenario nicht weiterverfolgen, aber mein Rückweg führte mich "rein zufällig" am Ort des Geschehens noch einmal vorbei. Das Auto war tatsächlich weg.

Zwanghaft neugierig klingelte ich an der Haustür des Schwagers, der mir laut lachend

öffnete und feixend den Schlussakt schilderte:

Der Hund hatte gesiegt, die Oma durfte vorne reisen. " Na prima, dann ist ja alles noch mal gutgegangen", sagte ich, ohne mir ein hämisches Grinsen zu verkneifen.

Jedoch Frauchens " Fahrtschicksal", und die spöttischen Blicke der Nachbarn vor Augen, nahm ich mir vor, mein Auto in Zukunft in der Garage zu parken- nur für alle Fälle, denn bei mir und meinem Hund stand auch bald eine Urlaubsreise an......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ist die Geschichte *geklaut* oder selbst erfahren?

Ansonsten müsstest du die Quelle angeben! ;):P

Auf jeden Fall ein absoluter Brüller! :megagrins

Beim Lesen hab ich mir alles bildlich vorgestellt, und mir laufen immer noch die Tränen runter! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine super Geschichte, ich heul hier auch schon vor Lachen, hihi :klatsch::klatsch: . echt der hammer wie unsere hundis unser Leben immer wieder würzen oder?? :D=)

Mal ehrlich, ohne sie wär es doch nur halb so interessant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der absolute Bauchmuskeltrainer des Tages=) =) =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.