Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Angel1981

Heute Clicker geholt - wie am besten beginnen?

Empfohlene Beiträge

Huhu Fories,

habe mir Heute einen Clicker gekauft, zum Glück ist ein kleines Büchlein dabei. Wollte Euch mal fragen, wie Ihr angefangen habt zu clickern ? Im Heftchen steht man soll die ersten paar Male immer nur clickern und den Hund belohnen, damit er das Geräusch verknüpft. Dann stehen ein paar Sachen, was man dem Hund damit beibringen kann aber muss sagen das hat Angel schon lange ohne Clickern gelernt, Dinge wie Platz etc. !!!

Meine Fragen zum Clickern sind die:

Soll man beim Clickern immer mit Tielzielen arbeiten ?

Wenn ich nicht geclickert habe, habe ich Angel auch gleich den kompletten Trick beigebracht

;) !!!

Einmal Clickern immer Clickern oder kann man das auch jederzeit wieder beenden, wenn man merkt das es einem doch nicht gefällt...ich meine der Hund wird doch dann immer auf das Geräusch warten oder ?

Wie lange üben bis man die Leckerchen abbauen kann ?

Muss man den Clicker jetzt immer bei haben ?

Wenn der Hund dann schon was kann, wird dann auch noch geclickert, wenn er das richtig macht ?

Gruß & Danke !!!

Susanne :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Susanne,

guck mal auf Clicker.de, da findest Du viele hilfreiche Tipps und so!

Zum konditionieren stell Dir eine Schüssel auf den Tisch und dann gehts los!

C+B,C+B usw bis Dein Hund Dich sofort nach dem Click anguckt!

dann ist es meistens drin!

Allerdings solltest Du erst lecker in die Hand nehmen wenn Du geclickt hast!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok danke, werde das Heute Abend mal in Ruhe machen, bis gerade ist Angel nämlich draußen gerannt und schläft jetzt tief und fest :) !!!

Bin schon neugierig...obs mit dem Clicker wirklich einfach ist !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist es!

das kann ich Dir versprechen und Spaß macht es auch noch!

Meine Kleine hat gestern in 5 Minuten gelernt auf einem Skateboard zu stehen und dann noch mit den Füßen anzuschieben! =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cool !!!

Aber man lernt alles in Teilschritten oder ?

Aber frage mich z.B. das mit dem Skateboard, Clicker ich dann am Anfang schon wenn Sie es mit der Nase anstupst ?

Wie soll Sie dann von anstupsen auf die Idee kommen, sich darauf zu stellen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der "Click" ist immer eine Bestätigung und es folgt

immer ein Leckerli!

Es ist so, wie wenn Du sagst "Prima, toll gemacht" und

danach folgt das Leckerli!

Das Leckerli wird in diesem Fall gar nie abgebaut!

Viel Spass beim Üben!

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, alles in Teilschritten!

Lies mal fein bei Clicker.de

das ist total informativ!

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß.

Ich muss jetzt zur Welpenstunde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du musst dann nicht immer clickern. Das Click ersetzt nur dein "Fein".. das Clicker ist deshalb so hilfreich, weil man viel genauer bzw präziser "loben" kann. Du musst es erst mal mit den Leckerlies konditionieren, dein Hund soll es positiv verknüpfen und auf ein "Click" hin arbeiten wollen.

Am besten kann man komplexere Kommandos mit dem Shaping machen. Man wartet nicht auf das "Endverhalten", was sowieso von alleine nicht gezeigt wird (z.B. Skateboard fahren) sondern macht es in kleinen Etappen. Nase anstupsen -> Pfote drauf -> ganz drauf etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok danke, werde mal berichten wie sich Angel und vor allen Frauchen beim clickern machen :) als wenn ich Sie praktisch loben würde, mache ich das ab jetzt einfach mit dem Clicker oder ? :)

@Fine und Kim Viel Spaß bei der Welpenstunde !!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du clickst dann, wenn der Hund das macht was du willst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Worüber habt ihr euch heute gefreut?

      In einem anderen Forum haben wir so einen Thread, und ich finde das eigentlich ganz nett. Man muss nicht für jede Kleinigkeit ein neues Thema aufmachen. Ich habe mich nämlich heute über etwas gefreut. Eigentlich erst geärgert - denn ich dumme Nuss habe dem Nachbarn eine Schramme in die A-Klasse gefahren. Neuwagen natürlich. Jedenfalls konnten wir alles klären, Schadensbericht ausgefüllt (es ist ein Mietwagen) etc. pp. War zwar blöd, aber gut, sowas passiert. Dann rief er kurz darauf nochmal an, seine Auto-Vermietung bestehe darauf, dass die Polizei die Sache aufnehme. Ich stand also ewig draußen auf dem Parkplatz rum und habe auf die Polizei gewartet. In der Zeit konnte ich noch einer Frau helfen, deren Kühlflüssigkeit auslief. Und ich habe endlich mal wieder eine Nachbarin getroffen, die ich sehr gerne mag, und konnte ein Schwätzchen halten. Die Polizisten waren dann total nett, haben am Telefon noch die Auto-Vermietung zur Schnecke gemacht, weil sie für sowas gar nicht zuständig seien. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich war eine Weile draußen, bei schönstem Frühlingswetter, habe mit den Polizisten und Nachbarn über die neue A-Klasse schwadroniert, ab und zu kamen ein paar andere Nachbarn vorbei und haben blöde Sprüche gekloppt und mich veräppelt. Zwei von ihnen wollten ausparken, und alle riefen: "Nicht gegen den Meredes fahren, lieber gegen den Golf (das ist mein Auto)". Irgendwie waren alle total nett und lustig. Und eben klingelt es an der Tür: Da stehen meine Nachbarn mit einem riesengroßen Blumenstrauß, weil ich so lange auf die Polizei warten musste und überhaupt gegen den Schrecken. Wie nett ist das denn? Ich meine, ich habe DENEN eine Schramme ins Auto gefahren und sie bringen mir einen Blumenstrauß vorbei. Das wollte ich nur mal erzählen.

      in Plauderecke

    • Worüber habt ihr euch heute geärgert?

      Es passieren ja nicht nur erfreuliche Dinge, auch Ärger gehört dazu.   In diesem Thread ist Platz zum Ärger abladen. Tut ja manchmal ganz gut und dann gehts einem auch schnell wieder gut und man kann sich den Schönen Dingen des Lebens zuwenden.    Hier ist also die seelische Müllkippe sozusagen.             

      in Plauderecke

    • Was tischt ihr Euren Hunden heute auf?

      Seit kurzem füttere ich kaum noch Trockenfutter, sondern hauptsächlich Dose mit frischen Beilagen...die Hunde fahren voll drauf ab, es schmeckt allen und der Output ist perfekt. Mir macht das gerade total Spaß und ich frage mich, warum Dose hier irgendwie nie zur Debatte stand und ich nur zwischen Trockenfutter und Barf gewechselt habe. Der Speiseplan der Hunde ist momentan so vielseitig, dass es sich lohnt, dazu mal ein Thema aufzumachen.    Hier gabs heute Dose von Premiere mit Geflügelherzen, dazu ein paar Kartoffeln und Möhrchen von gestern, gemixt mit Joghurt-Obtsbrei (Himbeeren, Äpfel, Kiwi mit ein paar Blättern Minze) und einem Schuss Omega-3 Öl.  Heute abend gibts noch ne Hand voll Canis Alpha to go. 

      in Hundefutter

    • Mein Problem mit Clicker und co

      Zuerst mal ist es wichtig zu erwähnen, dass jede Erziehung die über Einschüchterung, positive Strafen funktioniert, für mich ausgeschlossen ist. Als in der Hundewelt modern wurde, seinen Hund nach Erkenntnissen der Lerntheorie auszubilden, habe ich mich zuerst gefreut, vor allem, dass Leuten wie Cesar Millan immer weniger gefolgt sind. Gleichzeitig hatte es für mich immer einen komischen, negativen Beigeschmack, ein Lebewesen so zu konditionieren, bei Leuten die es übertreiben hatte ich oft das Gefühl, der Hund wäre für sie nur eine Art Maschine. Auch Sätze wie „du würdest doch auch nicht ohne Bezahlung arbeiten“ konnte ich nicht wirklich einem Hund überstülpen. oft kommt mir auch vor, dass Hunde dabei unterschätzt werden. Die Wissenschaftler haben mal gesagt, Tiere hätten keine Gefühle, das ist jetzt überholt. Meine eigenen Hunde haben mir immer wieder gezeigt, dass sie zu Dingen fähig sind, die sie gar nicht können, „offiziell“. Von vielen wird der Status quo mit Zähnen und Klauen verteidigt, sie sehen sich als die rationalen Hüter der Vernunft, ohne zu bedenken, dass die Forschung ständig durch neue Erkenntnisse im Wandel ist. Manchmal kommen bei der Sache auch Hunde raus, die total vom Menschen abhängig sind.   Bei autistischen Kindern ist eine Methode beliebt, die ABA heißt. Dabei werden Kinder stundenlang mit Belohnung konditioniert, um in der Gesellschaft und im Alltag normal zu wirken, zu funktionieren und nicht anzuecken. Beim modernen ABA gibt es keine positive Strafe, nur Ausbleiben der Belohnung. Die Kinder lernen auch Dinge wie Berührungen zu tolerieren, Speisen zu essen, vor denen sie sich ekeln usw. Alles nur rein positiv. Ich möchte hier nicht Hunde und Kinder vergleichen!!! Für die Kinder ist das ganze wie Folter. Es wird noch immer angewandt, weil es so große Erfolge gibt, aber nur von außen. Sie funktionieren, kommen in der Gesellschaft klar und wenn es früh genug gemacht wird, erinnern sie sich nicht mehr bewusst daran. Auch in der Psychologie siehtman diese Methode als veraltet an.   Zu hören, was Autisten, die sich erinnern können, dazu sagen, was sie dabei empfunden haben, hat mich extrem nachdenklich gemacht. Hunde sind keine Menschen. Wir können überhaupt nicht wissen, was das in ihnen auslöst, sie so zu manipulieren, derart in ihr Verhalten einzugreifen.   Bei diesen Kindern wird inzwischen von vielen akzeptiert, dass sie einfach ganz anders funktionieren, ihr Gehirn Eindrücke anders verarbeitet und es schädlich für sie ist, ihnen Verhalten und Normen von anderen Menschen aufzuzwingen.   ich weiß nicht, wie es bei Hunden ist.Aber das weiß eben keiner!! Wir können ihr Verhalten erforschen, aber nicht nachvollziehen. Vielleicht gibt die Beschäftigung mit ABA jemanden von euch auch einen ganz neuen Blickwinkel auf die Sache. Auf YouTube gibts Videos, wie mit den Kindern gearbeitet wird, es sind die gleichen Grundsätze, wie beim Clickern. Auch sowas wie hohe Frequenz beim Belohnen, neutrale Stimme beim „Befehl“ usw. zu sehen, wie das stundenlang bei Menschen gemacht wird, ist schockierend. Es verändert die Sichtweise aufs Hundetraining, auch gerade weil wir Menschen und Hunde gar nicht vergleichen können.    Ich habe keine Lösung, wie es besser zu machen ist, habe auch keine Fakten zu meiner Kritik, möchte einfach mein Gefühl dass die Beschäftigung mit ABA ausgelöst hat und auch meine Zweifel die ganze Zeit davor, mit euch teilen. Vielleicht wäre es einfach Zeit für den nächsten Schritt im Umgang mit diesen Lebewesen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Heute war ich ein schrecklicher Hundehalter, weil...

      In letzter Zeit fällt mir öfter auf, wie hart so einiges abgeurteilt wird, das ich auf den ersten Blick für gar nicht so schlimm erachtet hätte. Es ist offenbar sooo leicht, ein schlechter Hundehalter zu sein...   Nun kam mir der Gedanke, dass es anderweitig ja Strafminderung gibt, wenn man sich selbst anzeigt und gleich gesteht. Ob das hier im Forum auch funktioniert? Einen Versuch ist es wohl auf jeden Fall wert, bevor es am Ende durch einen Zufall doch noch rauskommt und ich dann gleich komplett gesteinigt werde. Also:   Heute war ich ein ganz übler Hundehalter. Ich habe Sandor mit auf den Hundeplatz genommen, und als die Zwergengruppe fertig war ist er auch noch mal über die (ganz unten ausgelegten) Agistangen gesprungen. Und durch die Tunnel geflitzt. Obwohl ein Hund das niemals von sich aus in dieser Reihenfolge gemacht hätte, es mit Sicherheit seiner Würde abträglich ist, und er die Belohnungs-Spielente auch meist nur auf dem Hundeplatz bekommt. (Dafür hab ich zwar die Ausrede, dass ich die nicht innerhalb von wenigen Minuten daheim zerpflückt haben will, dafür gibt es andere Spielsachen - aber ob diese Ausrede gilt vermag ich nicht zu sagen.) Das schlimmste aber: Ich hatte Spaß dabei.   So, nun ist es raus. Und um dem ganzen die Krone aufzusetzen, ich bin hochgradig rückfallgefährdet. Es steht zu erwarten, dass es zu weiteren Vorkommnissen dieser Art kommen wird. Möglicherweise wird Sandor schon morgen gezwungen sein, erst eine Person zu suchen um von dieser dann leckere Trainingswurst zu bekommen. Sollten weitere solche Vorfälle passieren, kann ich die natürlich auch zur Selbstanzeige bringen - vorausgesetzt natürlich, es hilft was.   Übrigens sind auch andere schlechte Hundehalter eingeladen, sich selbst zu stellen. Das schützt zwar vor Forenstrafe nicht, aber wer weiß, vielleicht mildert es sie ja ein wenig ab? Versuch macht klug!

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.