Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

RespekTiere hier im Forum - dem Deutschen Tierschutzbund (DTB) entlehnt!

Empfohlene Beiträge

ich wundere mich immer öfter.

Da wird empfohlen und für gut befunden, Hunde zu treten, wenn sie sich (friedlich!) nähern (wer findet den Thread wieder, wo das diskutiert wurde?), da wird mit Pfefferspray hantiert und Kettenhaltung ist gefälligst Eigentümerfreiheit, Boxen sind wunderbare Hilfsmittel und Warnungen vor Übertreibungen lästiger Unfug.

Wenn ich noch etwas überlege finde ich noch mehr.

Was ist bloß los?

Gleichzeitig sind zwei Leinenrucke schon bedenklich und über manches darf gar nicht geredet werden.

Ist alles, was unangenehm ist, vielleicht sogar weh tut und der Erziehung dient, tabu und alles, was der eigenen Bequemlichkeit dient erlaubt?

Oder ist es das direkte Zufügen von Schmerzen, welches stört (nee, passt wieder nicht zu den empfohlenen Fußtritten *grübel*), während das indirekte Zufügen von Leiden (z.B. durch Haltung) nicht so schlimm ist, denn der Hund schreit ja nicht auf, sondern leidet womöglich nur still vor sich hin und "ist ja ganz glücklich"?

Bin etwas verwirrt ob dieser Maßstäbe. Kann mich mal jemand aufklären?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Man kann sich immer alles so drehen, wie man es gerade braucht Page;) Bei fast allen Deinen Beispielen, kommt es doch auf den Einzelfall an und auch auf das, was man sehen will.

Elli hat zum Beispiel auf einigen Bildern wo ich sie bekommen habe, ein dünnes Kettchen um den Hals. Schon wurde mir nahegelegt, doch bitte das Kettenwürgehalsband zu entfernen. Das man da nichts mit würgen konnte, es wirklich lose um ihren Hals lag, war egal. (Sie kam damit, trug es all die Jahre, ich hatte keinen Grund, es ihr am 2. Tag vom Hals zu reißen).

Ich kenne Deine Meinung zur Box und ich verstehe sie gut. Aber trotzdem würde ich nie auf die Idee kommen, allen Menschen zu unterstellen, ihre Hunde darin aus Bequemlichkeit zu verwahren. Schon aus dem Grund nicht, weil ich viele andere Beispiele kenne. In unserem Wohnzimmer steht auch eine Box. Eigentlich als Rückzugsort für die Katze .. aber Elli mag sie auch. ;)

Pfefferspray halte ich in der Tat für bedenklich, auch würde ich persönlich nicht jeden Hund angreifen, der sich uns nähert und auf Zuruf nicht verschwindet. Aber ich habe mir zum Beispiel vorgenommen, den aufdringlichen Labi der Nachbarin, der sich immer so über mich freut, mich anspringt und mir die Oberschenkel durch die Jeans blutig kratzt, auch mal einen Knuff mit dem Knie mitzugeben, anstatt zu versuchen, ihn mir mit netten Worten vom Hals zu halten.

Wenn Du mit Kettenhaltung die drei kleinen Welpen in dem Video meinst, die laute Kettenhalsbänder umgelegt hatten. Hm... als ich habe im Umland von Berlin wirkliche Kettenhaltung erlebt und niemand hat sich da um Gesetze geschert nach der Wende. Als Wessi wie mich war das kaum vorstellbar, dass es so was noch gibt und JA, da muss man massiv gegen vorgehen. Wenn Du wirklich dieses Beispiel meinst, so habe ich bei den anderen Hunden keine Ketten gesehen und auch keine Ketten, die lang genug gewesen wäre, die Welpen damit irgendwo festzumachen. Vielleicht habe ich aber nicht gut genug hingesehen, ich werde noch mal nachsehen.

Nicht böse sein, ich verstehe Dich wirklich. Aber man kann nicht allen Menschen von vornherein das schlechteste unterstellen, nur weil man schon viel schlechtes gesehen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da bin ich auch auf Antworten oder Erklärungen gespannt.

Falls welche kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder ist es das direkte Zufügen von Schmerzen, welches stört (nee, passt wieder nicht zu den empfohlenen Fußtritten *grübel*), während das indirekte Zufügen von Leiden (z.B. durch Haltung) nicht so schlimm ist, denn der Hund schreit ja nicht auf, sondern leidet womöglich nur still vor sich hin und "ist ja ganz glücklich"?

Ist beides schlimm, aber letzteres ist leichter unter den Tisch zu reden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz einfach:

Messen mit zweierlei Maß und Doppelmoral

Wenn es um den "Schutz" des eigenen Hundes geht, ist alles erlaubt - der andere Hundehalter ist ja selber schuld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da wird empfohlen und für gut befunden, Hunde zu treten, wenn sie sich (friedlich!) nähern (wer findet den Thread wieder, wo das diskutiert wurde?)

Da ist er...

Ich find geschlossene(!) Boxen, in denen Hunde verwahrt werden auch nicht ok. Wenn man sich einen Welpen anschafft, hat man dafür zu sorgen, dass der Hund lernt allein zu bleiben.

Die Box ist in dem Falle für mich auch die Lösung für bequeme Halter.

Hier steht auch ne Box- offen. Sie wird nicht genutzt :D

Am besten ist immer das Argument: Höhlentiere! *kicher*

WO genau leben Wölfe/Hunde in Höhlen? :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dazu, zumindest erstmal, nur sagen dass mir hier schon länger auffällt das hier mit Zweierlei Maß gemessen wird.

Egal um welche Themen es sich handelt ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

WO genau leben Wölfe/Hunde in Höhlen? :think:


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46957&goto=902954

Wölfe haben Höhlen, soweit ich weiß. Zumindest, wenn sie Junge haben. Ich glaube schon, dass die sich in Höhlen wohl fühlen, so nach dem Motto "seh ich dich nicht, siehst du mich nicht".

Wenn man eine Box aber dazu benutzt, einen Hund wegzusperren, dann ist das ein Käfig, un zwar ein kleiner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, für die Jungen nutzen sie Höhlen. Aber im Normalfall leben Wölfe und auch wilde Haushunde nicht in Höhlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht nur schon länger. Es fällt einem eigentlich von Anfang an auf, das bestimmte Personen mit zweierlei Maß messen und das manche Personen ihre persönliche Grenze da ziehen, wo ich nur noch Abgründe vermuten würde.

(OT: Das ist ja ein fürchterbares Foto von Kiwi :D )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gibt es hier um Forum noch ein paar Papillon-Halter?

      Hallo,   ich bin ganz neu hier und gehöre auch insgesamt noch zu den Neuhundebesitzern. Habe meinen kleinen Papillon-Rüden Kirby seit dem 1. September letzten Jahres und bin schlicht und einfach begeistert von dieser Rasse.   Kirby ist jetzt 11 Monate alt und nach einigen Erziehungsanfangsschwierigkeiten inzwischen ein treuer Großstadtbegleiter.   Ich würde mich freuen, mich mit anderen Papillon-Besitzern etwas auszutauschen.  

      in Gesellschafts- & Begleithunde

    • Danke für die Aufnahme hier im Forum

      Seit August 2017 lebt Nala, eine kleine Mischlingshündin aus dem rumänischen Tierschutz bei mir. Nala soll ca. 5 Jahre alt sein und hat in Rumänien an der Kette gelebt. Zuletzt wurde sie dort an einem privaten Tierheim ausgesetzt mit einem Welpen, der nach kurzer Zeit verstoben ist.Sie hatte noch einen eingewachsenen Strick am Hals, deshalb die Annahme, dass sie an der Kette gelebt hat.  Kein guter Start ins Leben. Entsprechend schwierig war die erste Zeit für sie hier bei mir. Viele ihrer Ängste haben wir ganz gut in den Griff bekommen, aber einiges ist noch schwierig, z.B. ihre Geräuschangst hier in der Wohnung. Sie hat Angst vor Geräuschen, die sie nicht einordnen kann, so z.B.  Wind, starker Regen, Gewitter usw. Wenn wir draußen sind, interessiert sie das alles wenig. Alles, was ich bis jetzt zu den Thema Geräuschangst gelesen habe, bezieht sich vorwiegend auf Geräusche, die man beeinflussen kann. Wir hatten auch schon zwei Hundetrainer hier, aber so richtig hat das auch nichts gebracht. Vielleicht erfahre ich ja hier im Forum noch einiges zu dem Thema. Ich freue mich auf regen Austausch. Ach so, ich hatte vor Nala schon drei Hunde (nacheinander), aber sie ist der erste Hund aus dem Tierschutz.

      in Vorstellung

    • Noch welche im Forum mit Staffordshire Bullterrier, American Staffordshire Terrier ..... hoffentlich

      Ich finde dass hier viele Rassen vertreten sind, leider die sogenannten "Kampfhunderassen" wenig. Ich hoffe inständig, dass sich hier wieder viel Kontakt und vor allem Solidarität mit allen Hundehaltern entwickelt, dass wir zusammenhalten, um für die Rechte derjenigen uns einzusetzen, die immer noch verfolgt werden, aufgrund von Hatz und Mythen LG Mirot und Guinness

      in Terrier

    • Respektiere e.V.: Charleen - junge Hündin sucht ihr Glück

      Steckbrief    Geboren: 12.03.2017  Geschlecht: weiblich  Rasse: Mischling  Schulterhöhe: 50 cm  Kastriert: nein  Geimpft: ja  Gechippt: ja  Mittelmeercheck: nein  Krankheiten: keine bekannt  Katzenverträglich: denkbar  Hundeverträglich: ja  Kinder: denkbar  Handicap: nein  Aufenthaltsort: Rifugio Arca Sarda     Charleen – junge Hündin sucht ihr Glück

      Woher sie kam wissen wir nicht, was sie bisher erlebt hat wissen wir auch nicht. Aber wir wissen, dass sie vermutlich ausgesetzt wurde, dass sie vielleicht schon einmal ein Zuhause hatte, denn sie scheint schon etwas an Erziehung kennengelernt zu haben. Umso trauriger, dass Charleen mit gerade mal einem Jahr wieder auf sich alleine  gestellt war. Wir können ihre bisherige Geschichte nicht verändern, aber wir können nun dafür sorgen, dass sie eine Zukunft hat.

      Charleen ist eine mittelgroße Schäferhund- Mischlingshündin. Sie ist rassetypisch gelehrig, intelligent und möchte gefallen. Natürlich muss sie noch vieles lernen, aber mit Zeit, liebevoller Zuwendung und Geduld wird sie sich sicher schnell zu einem Traumhund und treuen Gefährten entwickeln. 

      Wir wünschen uns für die junge, agile Hündin Menschen, die Lust haben mit ihr zu arbeiten, sie geistig und körperlich zu fordern und zu fördern.  Menschen, die ihr die Möglichkeit geben anzukommen und sich endlich an ihren Menschen zu binden. Charleen sollte auch  nach einer Eingewöhnungszeit nicht länger als einige Stunden alleine bleiben müssen.

      Wenn Sie sich für die hübsche Hündin interessieren, dann melden Sie sich schnellstmöglich bei ihrer Vermittlerin.    Wir freuen uns auch sehr über ein Pflegestellenangebot. Falls Sie Charleen ein Zuhause auf Zeit bieten können, melden Sie sich bei uns unter pflegeplatz@respektiere.com              

      Wir vermitteln bundesweit.  
      Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung:
      respekTiere e.V.
      Simone Anstätt
      Tel.: 06307 9126404
      E-Mail: simone.anstaett@respektiere.com  

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Respektiere e.V.: Cucumiao, Englischer Setter

      Steckbrief    Geboren: 12.03.2010  Geschlecht: männlich  Rasse: Englischer Setter  Schulterhöhe: 52 cm  Kastriert: nein  Geimpft: ja  Gechippt: ja  Mittelmeercheck: nein  Krankheiten: keine bekannt  Katzenverträglich: denkbar  Hundeverträglich: ja  Kinder: denkbar  Handicap: nein  Aufenthaltsort: Rifugio Arca Sarda     Cucumiao - verletzt, triefend nass, mitleiderregend

      Manchmal sind die Wege, die wir fahren, kein Zufall. An dem kalten und verregneten Tag nahm unsere sardische Kollegin eine Straße nach Arzachena, auf der sie Cucumiao treffen sollte. Ein älterer, englischer Setter, der im strömenden Regen auf drei Beinen an der Straße entlang humpelte. Cucumiao, der seinen melodisch klingenden Namen einem nahen gelegenen Restaurant zu verdanken hat, wurde zur Rettung ins Rifugio gebracht. Dort wurde er getrocknet und erstversorgt.

      Sicher ist Cucumiao für die Jagd angeschafft worden. Nun da er in die Jahre gekommen ist und aufgrund eines alten Bruchs hinkte, hat der Besitzer, den wir ausfindig machen konnten, kein Interesse mehr an Cucumiao. Er hat seinen Hund einfach nicht abgeholt und sich auch nicht mehr bei uns gemeldet.

      Aber das ist Cucumiaos Chance auf ein glückliches und umsorgtes Leben. Cucumiao hat seine offene, verträgliche und menschenbezogene Art über all die Jahre nicht verloren und ist sehr lieb zu Menschen, Hunden und Katzen. Er freut sich über jede streichelnde Hand und ist sehr fürsorglich und geduldig zu den beiden Welpen, mit denen er das Gehege teilt. Unsere Kollegen beschreiben ihn als einen sehr anhänglichen und süßen Hund. Cucumiao ist ganz Setter-typisch: sanft, freundlich, aufmerksam, gutmütig und liebevoll, ein wahrer Gentleman. Wie ausgeprägt seine Leidenschaft für die Jagd ist, wissen wir leider nicht. Wir nehmen jedoch an, dass eine gewisse jagdliche Ambition sicher auch bei ihm vorhanden ist.

      Cucumiao hat an seinem Hinterbein einen alten verheilten Bruch, der ab und an wohl Schmerzen verursacht. Dies kann, wenn nötig, mit Schmerzmitteln behandelt werden. Ansonsten ist Cucumioa fit und freut sich über abwechslungsreiche Spaziergänge.

      Sollte ihr Herz für diesen lieben Setter-Rüden schlagen, dann melden Sie sich bei seiner Vermittlerin, damit Cucumiao so schnell wie möglich zu Ihnen ausreisen kann und Sie ab sofort einen treuen Wegbegleiter an ihrer Seite haben.   Wir freuen uns auch sehr über ein Pflegestellenangebot. Falls Sie Cucumiao ein Zuhause auf Zeit bieten können, melden Sie sich bei uns unter pflegeplatz@respektiere.com              
       
      Wir vermitteln bundesweit.  
      Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung:
      respekTiere e.V.
      Eva Wolf
      Tel.-Nr.: 08122-85362 oder 0177-6498587
      E-Mail: eva.wolf@respektiere.com

      in Hunde suchen ein Zuhause


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.