Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
black and white

Gesäugetumor, hat jemand Erfahrung mit "Tarantula Cubenses D6"

Empfohlene Beiträge

Hallo,

schon wieder hab ich ein Problem und kann im Internet nicht wirklich hilfreiche Informationen finden.

Meine nun fast 15 jährige Cairn-Terrier-Mixhündin hatte seit ein paar Monaten einen kleinen Knoten an der Milchleiste, der sich aber nie verändert hat, im Gegenteil, er ist geschrumpft.

Nun war Nina läufig, wie jedes mal scheinträchtig, bekam vom Tierarzt Tabletten damit sich das Gesäuge zurückbildet. Seit 5/6 Tagen ist dieser ehemals kleine Knoten, der eigentlich schon ganz weg war, förmlich explodiert.

Ist nun in etwa Hühnereigroß und hart. Tierarzt war ensetzt, weil vor 14 Tagen nichts dergleichen zu ertasten war. Vermutet aufgrund des rapiden Wachstums nichts gutes, denn er konnte vor 14 Tagen nichts dergleichen ertasten.

Tierarzt empfiehlt nun eine Behandlung mit

Tarantula Cubensis D6, dieses sollen wir alle 2 Tage spritzen, wären 3 Wochen Behandlung, beobachten ob sich irgend etwas verändert, messen und Fotos machen.

Heute war es auch etwas warm, das sollte auf jedem Fall die nächsten Tage davon besser werden.

Habe nun eigentlich beschlossen sie noch während der Spinnengiftbehandlung röntgen zu lassen, ob evtl. Metastasen in Lunge sind, damit ich mich an den Risikoreichen Gedanken der Op befassen kann.

Wie würdet ihr handeln und hat jemand Erfahrungen mit Tarantula? Nina wird nun 15 allerdings noch Top-fit.....kann man ihr eine Op in der Größe zumuten?

Es müssten so wie der Tierarzt sagt mind. die letzen 3 Zitzen abgenommen werden, da dort wohl der Blutkreislauf zusammenhängt.

Wäre schön wenn ihr einen Rat hätten, stehe im Moment ziemlich neben mir...bin aber für jeden Rat/Tip dankbar

LG Daniela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich habe das mal vor ein paar Jahren verabreicht, als Cassya sich einen Dornen eingetreten hatte....

Dieser war abgebrochen und die TÄ konnte den Rest aufgrund der Schwellung nicht wiederfinden. Das Spinnengift sollte ihn herausholen.

Es hat geklappt! Die Entzündung verschwand...den Stachel habe ich allerdings nie wieder gesehen... ;)

Es ist ansonsten nicht schädlich in diesen Mengen, einen Versuch ist es also auf jeden Fall wert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Dann hab ich ja vielleicht eine kleine Chance, das es zumindest das Wachstum stoppen oder verlangsamen könnte...

Ich glaub jetzt einfach ganz fest dran....

Hat sonst schon mal jemand was davon gehört?

Bin so richtig ratlos.

LG Daniela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo zusammen

Wir haben unsere Ratten immer mit dem Spinnengift behandelt. Und es hat innen meistens noch ein Paar schöne Jahre bzw Monate gebracht.

Und bei so kleinen Mausen haben wir selten operiert.

Und wo deine Maus schon so alt ist. Weiß meint den der Tierarzt zu einer operation?

LG Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tierarzt erwähnt natürlich das Risiko auffgrund des hohen Alters, rät aber zur OP wenn das Tarantula nicht anschlägt...

Ich möchte allerdings erst abklären ob es bereits Metastasen in Lunge ect. gibt, bevor ich ihr solch eine OP zumute, so wie ich gelesen hab geht das wohl sehr schnell und so agressiv wie sich der Tumor die letzten Tage zeigt ist es mehr als beängstigend.

Wie bereits geschrieben, vor knapp 14 Tagen Milch, alles weich, kein Knoten und nun ein Hühnerei großer harter Tumor.

Danke für Eure Infos....schön das es Euch gibt ;)

LG Daniela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Daniela,

Also, mit dem Spinnengift hab ich keine Erfahrung, aber mit dem Gesäugetumor.

Unsere Frida (6) hatte auch so einen kleinen Bubbel in der Milchleiste. Laange ruhig, laange klein. So ca Kirschkern groß. Seit ungefähr Januar. Wir haben es immer beobachtet und solange es nicht wächst, ist s ok.

Anfang Oktober fing das Ding zu wachsen an. So ca auf Kidney-Bohnen größe, innerhalb von wenigen Tagen.

Wir haben uns dann mit dem Tierarzt besprochen und für eine OP entschieden. Was gut war, denn der Tumor war bösartig.

Wir haben sie dann gleich mit Kastirieren lassen, was auch gut war, weil sie die Eierstöcke voller Zysten hatte. (Übrigens trotz 3 Würfen).

Lt TA, verhält es sich so:

Die Hormone in den Eierstöcken sind die Auslöser/Motor für evtl Tumorzellen in den Milchleisten.

Jede weitere Läufigkeit und auch Scheinträchtigkeit, KÖNNEN die Tumore zum Wachsen bringen, so daß sie regelrecht explodieren.

Es wurden nicht die gesamten Milchleisten entfernt, sondern nur der Tumor. Wir kontrollieren jetzt immer die Leisten und werden so einmal im Jahr mal röntgen lassen.

Da Deine Hündin nicht mehr ganz so jung ist, ists natürlich schwieriger. Aber , da der Tumor so rapide und schnell gewachsen ist, scheint er bösartig zu sein. Deshalb, würde ich den Tierarzt schon nochmal, wegen einer OP befragen.

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...ich nochmal...

wenn sie Milch hatte, kann es auch sein, daß es davon kommt und sie VIELLEICHT eine Art Milchstau hatte?

Bei säugenden Hündinnen kommt das ab und an vor. Da hilft dann nur Welpen anlegen und abmelken. Der Bubbel ist dann so Hühnerei groß, nach dem abmelken wieder weg.

Kann es vielleicht sein, daß sie in der Scheinschwangerschaft soviel Milch gebildet hat? Bei älteren Hündinnen, vielleicht möglich?

Wie fühlt sich denn das Ei an? Eher abgegrenzt und rund, oder eher "plattig"?

Ist schon ungewöhnlich, daß so plötzlich und schnell sich so ein großer Tumor bildet.

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Daniela,

ich würde zu einer OP raten.

Hast Du schonmal an eine Misteltherapie gedacht?

Mit dem Spinnengift würde ich nicht experimentieren, überleg mal, das sind wieder 3 Wochen in denen die Tumore evtl. ungehindert weiterwachsen können.

Sollte die Lunge keine Metastasen aufweisen, würde ich oprerieren lassen. Wenn Du das nicht möchtest...lies mal hier. Vielleicht eine Alternative.

Hast Du Dir auch mal ne 2 Meinung geholt? Das ist manchmal ganz hilfreich.

Alles Gute für Deine Maus.

Misteltherapie

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...ich nochmal...

wenn sie Milch hatte, kann es auch sein, daß es davon kommt und sie VIELLEICHT eine Art Milchstau hatte?

Bei säugenden Hündinnen kommt das ab und an vor. Da hilft dann nur Welpen anlegen und abmelken. Der Bubbel ist dann so Hühnerei groß, nach dem abmelken wieder weg.

Kann es vielleicht sein, daß sie in der Scheinschwangerschaft soviel Milch gebildet hat? Bei älteren Hündinnen, vielleicht möglich?

Wie fühlt sich denn das Ei an? Eher abgegrenzt und rund, oder eher "plattig"?

Ist schon ungewöhnlich, daß so plötzlich und schnell sich so ein großer Tumor bildet.

LG

Tanja


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46970&goto=903571

...sie hatte sehr viel Milch...es fühlt sich abgegrenzt und rund an, auf keinem Fall plattig, kann man quasi in die Hand nehmen. Aber vom fühlen eher uneben nicht so glatt und eben wie ein Ei....aber hart

@Muck

Misteltherapie, da werde ich gleich mal nachlesen....Danke

An die berühmte 2. Meinung hab ich auch schon gedacht, bin ich ein großer Fan von, denke das es in diesem Fall auch nur auf eine OP hinausläuft, wobei ich eben nicht weiß ob ich ihr das zumuten kann.

Nina hatte bereits vor 2 Jahren eine Not-OP, Gebärmutterentzündung, quasi über Nacht, sie wurde sofort operiert, leider hat der damalige Tierarzt, warum auch immer die Eierstöcke drin gelassen :wall: , das erzählte er mir beim abholen, war etwas entsetzt, aber erst mal überglücklich das sie überlebt hat. War ja auch zu spät, hätte ihm ja nicht sagen können ...wieder aufmachen und Eierstöcke raus. Versteht auch kein Tierarzt warum das so gelaufen ist.

Auf jedem Fall hatte sie da schon riesige Probleme wieder auf die Beine zukommen, die Narkose hat sie nicht einfach so weggesteckt............

Tendiere aber zur OP, dann denk ich wieder, wenn sie stirbt, bin ich Schuld, aber auf der anderen Seite hab ich dann alles versucht.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat dein Tierarzt denn mal über einen entzündliche Genese des plötzlichen Wachstums des Tumors nachgedacht?

Dann würden Antibiotika und entzündungshemmende Mittel (Metacam/Rimadyl...) natürlich super helfen.

Leider nicht so gut, wenn es neoplastisches (krebs) "wachsen" ist.

LG und gute Besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gesäugetumor bei 5jähriger Labbi-Hündin

      Hallo an alle Hundefreunde, ich bin grad fertig mit meiner Welt, meine kleine Kira hat Gesäugetumor, ist grade mal 5 Jahre alt, aber eben unser Sorgenkind. Ganze Geschichte zum besseren Verständnis von vorn. Ich bin EU Rentnerin (mit 48 Jahren nen Schlaganfall), nun 55 und seit dem zu Hause , betüttel meine 2 Hunde und wollte nun eigentlich mal zur Ruhe kommen, nix da. 1. Hund --ChowChow Hündin ---> Gebärmuttervereiterung--> OP (nicht dran gestorben und 10 Jahre alt geworden)2. Hund-Enja- 1989-2012- 1 Wurf mit 9 Welpen-->Kaiserschnitt,alle mit Flasche aufgepäppelt(wobei sie auch ne super Mama war),davon Aisha behalten , geb. 25.02.2004---> 2010 1 Wurf, 7 tote , 2 lebende Welpen, sie und ihre Mutter wollten alle beide permanent tot beißen, also weggesperrt und auch wieder hochgepäppelt(diesmal ohne Hundeerziehung)---> davon behalten Kira, geb . 25.02. 2010. Oma Enja ist nun gestorben, Mama Aisha und Kira vertragen sich mittlerweile, nachdem Kira schon mit nur 2 Monaten die 1.OP hatte: Fehlleitung des Harnleiters (ging nicht in die Blase, sondern direkt in die Harnröhre) OP erfolgreich , Harnleiter an Blase angedockt. Weiter mit dem Sorgenkind: voriges Jahr im Aug. auf beiden Beinen Kreuzbandriss,(beide OP`s auch super verlaufen-die teure, mit Platte drin) und nun seit 23.05. amtlich festgestellten Gesäugetumor, bis jetzt ist nur eine Milchleiste befallen, 1Hand voll vieler kleiner Knubbel. OP Termin ist der 19.06.2015, nun habe ich heir schon von der Heel-Tumortherapie gelesen, find das aber nicht mehr, ich würde auch so gerne Bilder hochladen, klappt auch nicht(gaaanz schlechtes Kama zur Zeit um mich rum), ich gebe ihr jetzt 3x am Tag Quark , Leinöl, Kurkuma, Pfeffer und Himbeeren mit Honig.Wäre schön, wenn sich hier mal jemand meldet, hab ja schon im Mutmach Thread gelesen, aber ich find mich grad hier nich zurecht und ganz wichtig und ich denke auch schön für euch, wären ein paar Bilder. LG von einem Menschen, dem Tiere über alles gehen(ausser grade Nacktschnecken ;-))

      in Gesundheit

    • Tarantula cubensis bei Tumor - Wer hat Erfahrung?

      Hallo, ich bin neu in diesem Forum und erhoffe mir, dass hier vielleicht der Eine oder Andere Erfahrungen mit o.g. Thema hat. Unsere Hündin ist jetzt 14 Jahre alt, ein Schäferhund-Mix. Von Geburt an hat unsere Bella am Gesäuge eine, wie soll ich es nennen?, Doppelzitze. Neben einer normalen Zitze im Abstand von ca. 2cm eine weitere. Bedingt durch diese zusätzliche Zitze war es dort am Gesäuge immer dicker und besonders während der Läufigkeit stark angeschwollen. Genau dort hat sich vor ca. einem dreiviertel Jahr ein Tumor gebildet. In den letzten drei Monaten ist er rasant angewachsen, mittlerweile größer als eine Männerfaust. Unser TA rät uns auf Grund ihres Alters von einer OP ab, auch weil er Metastasen in der Lunge vermutet. Sie rasselt regelrecht wenn sie aufgeregt ist und zeitweise pfeift die Lunge sogar. Ihr Herz ist topfit. Ein zweiter Tierarzt riet uns das Gleiche, keine OP. Sie bekommt derzeitig Rimadyl. Wir haben Anfang nächster Woche wieder einen Kontrolltermin beim Tierarzt. Mittlerweile habe ich große Angst, dass der Tumor aufplatzen könnte oder Bella ihn aufbeisst. Nun hatte ich Berichte gelesen, dass Theranekron sich positiv auf Mammatumore auswirkt. Ich weiß, dass dieses Mittel in Deutschland nicht zugelassen ist, aber es gibt sicher alternative Tarantula cubensis- Präparate. Ich habe zwar gelesen, dass gerade der enthaltene Ethanol in Theranekron den positiven Einfluss verstärkt, aber wenn es hier nicht zugelassen ist, würde ich mich natürlich auch mit weniger wirksamen Mitteln zufrieden geben. Etwas Wirkung ist besser als gar keine. Sollte das Wachstum gestoppt werden können oder gar eine Schrumpfung erreicht werden, wäre das so toll. Auch wüßte ich gern ob Jemand Erfahrungen mit der oralen Gabe von Tarantula cubensis hat, in Form von Globuli eventuell. Mit unserem Tierarzt haben wir darüber noch nicht gesprochen, ich werde es bei unserem nächsten Termin ansprechen.

      in Hundekrankheiten

    • Gesäugetumor

      Hallo Ich bin echt verzweifelt ich habe ein Yorkshir mix 11 jahre alt. Sie hat schon zwei große ops hintersich so das wirklich nur noch ein zitze vorhanden ist und nun hat sie auch im letzten gesäuge tumore nicht große wie kleine pikel fühlen die sich an. Weiß jetzt echt nicht ob ich sie noch mal operieren lassen soll. Lg Sabrina

      in Kummerkasten

    • Gesäugetumor entfernt - Hund apathisch - was tun?

      Heute bekam mich folgende Mail einer guten Bekannten: Die OP war vor 2 1/2 Wochen. Die Hündin ist ein 7 Jahre alter Schäfer/Labbimix. Hat von Euch noch jemand eine Idee?

      in Hundekrankheiten

    • Erfahrung mit Spritzkur NeyDil Nr. 66 bei Gesäugetumor?

      Hallo, hat jemand schon Erfahrung mit so einer Spritzkur? Mein Hundi (13 Jahre) bekommt jetzt eine Kur per Spritze-hat jemand vielleicht Erfahrung damit? Erfahrungsberichte? Kosten (nur Interessehalber - Kur wird egal bei welchen Kosten gemacht)? Wäre nett wenn ihr mir ein paar Infos geben könntet? Gruss

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.