Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ruby2

Warum sind Hunde schreckhaft oder nicht schreckhaft?

Empfohlene Beiträge

Ich weiss nicht, ob es die Frage schon mal gab.

Viele hier schreiben, dass ihre Hundi`s gerade

zu Silvester Probleme wegen der Knallerei haben.

Und man liest ja auch immer wieder,

dass gerade an Silvester/Neujahr Hunde

fortlaufen vor Schreck.

Meine Ruby macht sich aus den Knallern gar nix.

Woran liegen diese Unterschiede ?

Gibt es überhaupt eine Erklärung dafür ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Marion,

ich kann ja nur von mir und meinem Hund schreiben. Bei meiner Maus war es so, das sie, als sie zu uns kam, schon sehr schreckhaft war und bei dem kleinsten Geräusch in Panik verfiel.

Dann hat sie 2 Monate später zu Silvester auch noch ein Trauma erlitten und drum hat sie panische Angst wenns Kracht und Knallt :(

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur mit zwei Beispielen dienen:

Meine erste Hündin war an Silvester ziemlich gelangweilt von dem Ganzen.

Vorausgesetzt: Ich war da und ich war ruhig. Ist ja auch nur Silvester, das ist halt einmal im Jahr, muss Mensch und Tier durch. Ich habe mir nie viel aus Silvester gemacht. Das wird sich wohl auch auf sie übertragen haben.

So gelangweilt, dass sie einmal ihre Welpen um 00:03 auf die Welt brachte, während des Höhepunktes der Knallerei, obwohl sie dafür sonst Ruhe bevorzugte.

Die Jagdhündin einer Freundin war da ganz anders. Sie flippte regelrecht aus, musste ins Bad verbannt werden/zu ihren Eltern gebracht werden, war nicht ruhig zu halten, rannte hysterisch umher, bellte, fiepte, kniff den Schwanz ein und urinierte vor Panik.

Meine Freundin selbst war an dem Tag ein Nervenbündel. Sie stellte sich dauernd die selben Fragen innerlich: Wird Pixie heute ruhig bleiben? Ist das Essen okay? Wann kommen die Gäste? Ist alles geputzt? Hab ich nichts vergessen einzukaufen?

Und genau diese Unsicherheit, Hektik und den innerlichen Stress strahlte sie aus. Pixie stand auch, wie Frauchen, den ganzen Tag unter purem Stress. Und das, obwohl sie von ihrem Vater jagdlich geführt wurde und Schüsse kannte.

Ich glaube, dass sich der Hund am Menschen orientiert und seine Stimmung über den Tag verteilt auffängt, ebenso was die Knallerei angeht. Wir haben das erste Silvester mit unserer Kleinen jetzt vor uns. Ich bin mal gespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihrs,

ich bin gespannt, wie sich Sylvester für meine kleine gestaltet. ;)

Ich werde um 11 meine Runde drehen (mit ihr ohne Leine, sie ist dann "folgsamer" und weniger ängstlich als mit) und hinterher wird sie pennen.

Mal schauen wie sie das übersteht. Ich mache mit nichts aus Sylvester, wenn sich das wirklich "überträgt", sollte sie ja gut schlafen können. ;)

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal danke für eure Antworten.

Als ich Ruby zu mir geholt habe, war sie noch

ein "nix kennendes" Welpi.

Ihr erstes Silvester war dem entsprechend

bei uns mit 3 Monaten.

Und ich sehe das noch bis heute vor mir,

wie die Maus unbedingt auf den Balkon wollte,

um zu schauen, woher die Knallerei und die Lichter

kommen.

Letztes Jahr bin ich nach dem Jahreswechsel noch

ca. 4 km nach Hause gelaufen, mit einer völlig entspannten

Ruby.

Fein bei Fuss, natürlich an der Leine, aber

ohne sich einmal zu erschrecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich werde um 11 meine Runde drehen (mit ihr ohne Leine, sie ist dann "folgsamer" und weniger ängstlich als mit) und hinterher wird sie pennen.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47022&goto=904811

Huhu,

und was machst du, wenn deine kleine sich so erschreckt, dass sie wegrennt und dann weg ist, da sie ja ohne Leine läuft?

Bei uns haben die 3e auch absolut keine Angst, Kaja, findet es zwar etwas unheimlich und freut sich dann wenn das spektakel wieder vorbei ist.

Fenja ist früher mit uns rausgegangen und sich ein Ast gefreut wenns geknallt hat.

Und Chuma steht am Fenster und schaut raus :D

Also alles ganz easy bei uns!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich werde um 11 meine Runde drehen (mit ihr ohne Leine' sie ist dann "folgsamer" und weniger ängstlich als mit) und hinterher wird sie pennen.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47022&goto=904811"

und was machst du, wenn deine kleine sich so erschreckt, dass sie wegrennt und dann weg ist, da sie ja ohne Leine läuft?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47022&goto=904816

Ein Gedankenspiel an der Stelle:

Es ist der 31.12., 23:00 Uhr. Wolf zieht sich an, schnappt seine Kleine und läuft die Treppe herunter. Nun läuft klein Husky immer ohne Leine, weil Wolf nicht möchte, dass sie sich drin erhängt. Wolf hat ungutes Gefühl deshalb. Banshee wundert sich auch über die Leine, wundert sich über Wolf wegen seiner Unsicherheit. Es knallt. Banshee zuckt zusammen, merkt Zug auf der ungewohnten Leine, stranguliert sich halbers und gerät in Panik.

Anderer Fall. Gleiche Situation, nur ohne Leine. Wolf ist entspannt, hat sich keine Gedanken drüber gemacht (nicht negativ gemeint!) und alles ist normal. Banshee findet auch alles normal. Sie läuft frei, Herrchen ist ruhig und entspannt. Es knallt, weil Spaßvögel schon vor 00:00 Uhr meinen, dass es nun an der Zeit wäre. Banshee zuckt zusammen, schaut Wolf an, der ruhig und gelassen ist.

Rein theoretisch. Diese Situationen müssen nicht so eintreten, sondern sind jetzt frei "nach meinem Hirngespinst" erfunden.

Wird sich der Welpe nicht eher nach seinem Rudel richten, wenn alles möglichst normal ist?

Erschrecken wird er sich so oder so, denke ich.

Nur die Endreaktion, wie wird die ausfallen?

Wir werden unsere Kleine aber auch anleinen, aber aus anderen Problemen :Oo

Ich lass es einfach ruhig und gelassen auf mich zukommen. Abwarten, Tee trinken und nach Bauchgefühl entscheiden wies an diesem Abend abläuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@EisWolf..... Selbst mit entspanntem Hund

würde ich Silvester nie nicht ohne Leine gehen.

Selbst Ruby muss sich zur Zeit schon Leine

gefallen lassen, bis wir im Wald sind.

Ich vertraue ihr, aber die Knaller werden

auch jedes Jahr lauter und lauter.

Und ich mag den Jahreswechsel nicht

heulend mit Hundisuche verbringen. ;)

Bitte, bitte, leine deine Fellnase auch an. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In der Welpenschule hat man damals echt was gutes gemacht, die Trainerin hat immer zu Beginn mit einer Schreckschusspistole geballert, deswegen interessiert Angel die ganze Ballerei gar nicht...Sie erschreckt sich mehr vor ruckartigen Bewegungen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo ihr,

nun, zwei Dinge:

Geknallt hat's heute schon.. und mir ist das Knallen wurscht - ergo bin ich ganz entspannt. ;)

Die Kleine ist einiges gewöhnt, schon mal mit einer heftigen Unterzuckerung und dem damit verbundenen extremen körperlichen Stress spazierengegangen? Das ist eine Mischung aus tiefster körperlicher Angst, Heisshunger, kaltem Schweiss usw. - ich war in der Situation heute beim Tierarzt weil der leider kurz darauf zumachte und hatte sie im Auto auf dem Schoss, bin hinterher beim Lidl rumgelaufen usw. - die macht sich da wenig draus.

Und Klein Banshee kommt zu Herrchen wenn sie Angst hätte (und setzt sich auf den Schuh) - insofern mache ich mir da garkeinen Kopf.

Ich weiss, dass dort, wo wir laufen, keiner knallen wird (direkt) und wir sind sicher vorm Beginn des "großen Knalls" wieder zuhause, insofern passt das schon. Ich lebe in einem Kuhkaff voller Idioten, also sollte es niemanden wundern, wenn es hin und wieder vorher schon knallt, ausserdem habe ich eine ziemlich gute Soundanlage und schon einige "seltsame Geräusche" bei Youtube laufen lassen - das interessiert sie nur kurz und dann ist Ruhe.. Wieso soll man sich auch aufregen, wenn es einen nicht direkt bedroht?

Die Kleine setzt sich bei Autos auch hin (in meine Nähe) und wartet einfach, bis das Auto vorbei ist und ich "komm!" sage. Und das ist gut so. ;)

Dass ich dennoch zwei wachsame Augen habe, dürfte klar sein. Ich gehe keine tödlichen Risiken ein und ich weiss, dass ich NOCH schneller rennen kann als der Hund (getestet). Soviel Verantwortungsbewusstsein sollte man mir schon zutrauen. ;)

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Tante Edith meint:

Nee, "immer ohne Leine" und "erhängt" ist grundfalsch. Ich leine sie an, wenn sie nicht gehorcht, ich leine sie an, wenn ich loslaufe (ab und an mit verschiedenen Leinen, mit oder ohne Ruckdämpfer), ich leine sie einfach mal zum Spass an - das ist Gewöhnungssache und sie rennt an der Leine nun sehr manierlich! Wenn man an einer wirklich "schlimmen" Situation vorbei will, an der Leine, reicht es, etwas schneller zu rennen - und voilá - alles kein Problem. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.