Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

➡️  Hier anmelden

Hundeforum Der Hund
Andoro

Vor dem Hundekauf

Empfohlene Beiträge

http://www.das-leid-der-vermehrerhunde.de/

Da sollte jeder vorbeischauen, der sich einen Hund vom Vermehrer ohne Papiere holen will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja - der Meinung war ich bisher auch immer und kaufte unsere Hunde brav beim guten Züchter, nachdem wir z.B. beim VDH und dem Großen Rasseverband nach Züchter unserer Rasse suchten, die dann anschrieben, vor Ort besuchten, uns verschiedene Würfe ansahen, die HP´s studierten um so auch etwas über die Zuchtrüden zu erfahren, Google hier und Google da... um uns dann für einen Welpen zu entscheiden. Glück gehabt?!

Durch viele Gespräche mit anderen Hundehaltern, Welpenschule, Hundeplatz, Züchter, Gassiefreunde, erfuhr ich aber, dass so mancher toller Rassehund aus guter Kinderstube und mit tollen Elterntieren so gar nicht toll war!!!

Nabelbrüche, Hodenhochstand, HD, Augenerkrankungen, Zahnfehler (meist Canini Engstand)... und fast alle Züchter lehnten Mängelbeseitigung, Kostenerstattungen für teure OP´s... ab mit den Worten Hobbyzüchter, nur Familienhund, Ausschluß von Mängeln (auch erblich) da gesund gekauft laut Kaufvertrag... Mangel kann nicht behoben werden, ohne einen neuen Mangel zu erzeugen (z.B. Kastration bei Hodenhochstand), es liege in der Natur der Sache, Hundeumtausch nicht möglich durch bereits zu enge Bindung an das neues Herrchen, Kosten nicht verhältnismäßig (z.B. Zahnspange od. Platte bei Zahnfehlern = ca. 1200-2000€) Also gingen einige Fälle vor Gericht. Soviel zu den Worten, wir sind auch nach dem kauf für sie da...

Nur dumm, wenn eine OP schnell gemacht werden muss. Leidtragender ist oft der Hund, denn erst muß der Züchter informiert werden... Fristen verstreichen... und erst dann darf man selber Handeln, wenn es dringend ist! Und ob man die Kosten dann noch erstattet bekommt und vorallem wann?! Da hilft auch keine Beweislastumkehr vor Gericht bis 6 Monate... Hobbyzüchter oder gewerblicher Züchter, das ist meist der entscheidende Knackpunkt, was die ,,Gewährleistung,, angeht! Dabei sind die meisten Züchter genauer hingesehen gewerblich tätig. Es ist dabei nicht entscheidend, ob tatsächlich Gewinn erziehlt wird! Und Sätze wie ich bin im VDH und dort darf man nur aus Hobby züchten... sind auch überholt, denn selbst dort wird inzwischen eine gewerbemäßige Zucht erlaubt!

Und dann gibt es da ja auch noch den umgekehrten Fall, wo jemand brav alle Seminare/ Auflagen... erfüllt als Züchter und trotzdem kommen Welpenkäufer und wollen für jedes Wehwehchen ,,Schadenersatz, Preisminderung... haben.

Oder geben den Hund wieder zurück und der ist gar nicht mehr wiederzuerkennen, so verändert ist sein einst tolles Wesen, oder der tolle Welpenkäufer stellt sich als ... raus. Nix mit Auslauf/ Garten, nette Familie mit Häuschen oder Wohnung groß genug... Da fristet der Hund sein Dasein außschließlich im Zwinger, ist fast den ganzen Tag nur alleine zu Hause, verwarlost, unterernährt... Zugegeben, das hoffe ich ja mal ist eher die krasse Ausnahme?!

Es gibt halt immer 2 Seiten.

Schlimm finde ich es nur, dass es inzwischen nicht längst Gesetzesänderungen für Tiere gibt, die denen auch wirklich etwas bringen.

Viel zu viele Schlupflöcher...

Vorallem aber entlich mal Einheitliche Urteile!!!

Ich kenne Fälle die fast identisch waren und beide gingen 180° anders aus, wie der andere Fall. Warum?!

Ich kann nur raten zu einem guten Anwalt zu gehen, der sich sehr gut im Recht rund um´s Tier auskennt, Gutachten/ Ateste einholen vom TA...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

kranke Hunde kann ich auch billiger haben als im VDH. Gute Hunde auch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Genau das ist es ja.

VDH, FCI... geben noch lange keine Garantie.

Unser alter Schwarzer Altdeutscher Schäferhund war damals direkt vom Schäfer, ohne Papiere... für eine Kiste Bier und strotzte nur so vor Energie, Gesundheit und war unheimlich gelehrig...

Da brauchen sich manche Züchter nicht zu wundern, wenn viele Käufer woanders ihre Hunde aussuchen - ohne auf ,,Vermehrer,, zurückgreifen zu müssen.

post-12505-1406414933,44_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, es ist nicht unbedingt hilfreich, jetzt so zu argumentieren.

Natürlich bietet eine VDH- oder FCI-Ahnentafel keine Garantie auf Gesundheit + Schönheit + Wesensfestigkeit ... ich kaufe aber auch keine Sache. Komisch dass Leute, die ihre Hunde wie Familienmitglieder behandeln, hier plötzlich über gewährleistung reden :( .

Zumindest hat der VDH-Züchter i.d.R. gewisse Kriterien zu erfüllen, sowohl was die Auswahl der Zuchttiere als auch die Gestaltung der Zuchtstätte angeht.

Schwarze Schafe gibt es natürlich überall und so mit Sicherheit auch unter den VDH-Züchtern.

Wenn man aber einen Rassehund möchte, dann sollte man sich mal die Argumente der Züchter genau anschauen, die nicht unter dem VDH züchten wollen. und vor allem, was wirklich dahinter steht:

sie haben sich einen kupierten Hund aus dem Ausland gekauft, der in Deutschland nicht mehr ausgestellt werden darf und deswegen keine ZZL erhält

sie haben einen wunderschönen Hund, der aber leider einen zuchtausschließenden Standardfehler hat, also keine ZZL erhält

sie haben einen Hund, bei dem die vorgeschriebenen Gesundheitskriterien nicht erfüllt sind

sie haben einen Hund, der die vorgeschriebenen Verhaltenstest der Clubs nicht bestanden hat

So, jetzt sollte man mal noch schauen, wie denn der Genpool der Rassehunde aussieht, die außerhalb des VDH/FCI gezüchtet werden. Was glaubt Ihr, wieviele Hunde da zur Auswahl stehen?

Natürlich gibt es da bestimmt auch ganz verantwortliche leute und gute Hunde. Ich will nur, dass man hier nicht verallgemeinert.

Wie lächerlich ist denn so ein Argument: Mein freund hat einen hund vom VDH-Züchter und der war nur krank ... also deswegen nie wieder ein hund vom VDH?? :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Giro hatte zwar Papiere, kam aber aus Ungarn und die Papiere waren so top dass sogar die Großeltern im "Großen Dobermannbuch" von Schüler standen. Ganz ehrlich: Ich bezweifle heute noch ob die Papiere echt waren.

Aber er war ein braver Hund, vielleicht nicht das was man sich unter einem Dobi vorstellt, aber er hat zu mir gepasst.

Und Diego? Hat keine Papiere, ist leicht empfindlich was die Haut angeht, aber einen absolut wesensfesten Charakter.

Ich habe mich in beide Hunde einfach verliebt. Beide haben mich überzeugt obwohl ich zu der Zeit keinen Hund wollte. Und beide passen einfach. Ich würde zu jeder Zeit wieder so entscheiden.

Ein Tier wie einen Gegenstand zu bewerten finde ich ein Unding. Aber es ist laut Gesetz leider so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe letztens Leute getroffen mit einer kleinen Westiehündin, die voller Ekzeme war. Wir kamen ins Gespräch und sie erzählten dann, dass das jetzt ihr 3. Westie vom gleichen Züchter sei. Die westies seinen ja leider schon soo überzüchtet, die hätten ja alle gesundheitliche probleme, aber es sei nunmal ihre Rasse.

Ich wand darauf ein, dass ich aber eine Reihe Leute kennen würde mit pumperlgesunden Westies, vielleicht sollten sie sich nochmal informieren!

Daraufhin wurde mir erklärt, sie würden die hunde immer dort kaufen, sie seien dort immer sooo zufrieden :???

Ich hab dann weiter nachgehakt und der Hund stammte aus Burscheid, von einem bekannten Vermehrer. Den Namen schreib ich nicht, ich habe keine Lust auf theater mit deren Rechtsanwälten.

:wall::wall::wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

sowas ist immer blöd.. Leute, die es gar nicht einsehen, dass "ihr Züchter" nichts taugt.

Ich habe mich ja schon Jahre (länger als mit Hundeerziehung) mit dem Ostblockphänomen und der Welpenvermehrung beschäftigt, was da abgeht, ist unter aller Sau..

Seit die Grenzen "offen" sind, werden jeden Monat hunderte bis tausende von Hinterhofzuchten nach DE importiert und über "Verteiler" oder z.T. auch direkt weiterverkauft.. Da zählt nur das Geld.

Die Welpen, die "Probleme" machen, werden direkt vor Ort getötet..

Anzeigen mit den Tieren gibt es abertausende, ein Vermehrer hatte dort ein Angebot von über 90 verschiedenen "Rassen" - als Welpen!

Die Anzeigen haben meistens mehrere Postleitzahlen, die Übergabe findet oft auf Raststätten oder nicht nachvollziehbaren Plätzen statt. Es ist eine einzige Katastrophe.

Pässe und Dokumente werden btw. sehr häufig gefälscht.

Ich hasse es, wenn Leute sich gedankenlos ein Tier anschaffen und damit diese %§$&! unterstützen. Genau das Selbe gilt für innerdeutsche Vermehrer (gerade diejenigen, die "unter offiziell abgesegneter Zuchtflagge" arbeiten - sich aber einen Scheiss um die Tiere kümmern).

Ich hoffe wirklich, dass die Gesellschaft irgendwann einmal zugunsten der Tiere umdenkt - realistisch gesehen wird das nie passieren.

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ich schreibe gewisse Worte nicht ohne Hintergrund/ Wissen. Ich habe 3 aktuelle Fälle, in dem Hunde von Züchtern (keine Neuzüchter, sondern ältere mit gutem Namen/ Ruf, oft in Fachzeitschriften zu finden...) die unteranderem im VDH und FCI angehörig züchten und dem jeweiligem Rassedachverband... Meldungen dorthin ergaben jedes mal nix. Die meinten nur es sei eine Angelegenheit zwischen Züchter und Käufer. Der Meinung bin ich aber nicht und die Betroffenen natürlich auch nicht, wenn es eindeutig vererbte Zuchtfehler sind.

Hier sollte ein Blick auf die Elterntiere und andere Nachkommen geworfen werden können... Natürlich wird da auch längst nicht alles zu finden sein, denn viele wagen gar nicht erst den Schritt den Züchter mit in die Verantwortung zu nehmen.

Es sollten viel mehr Leute eine Meldung an "Beacon", wo genetische Daten gesammelt werden machen. Ein Formular in deutscher Sprache gibt es z.B. unter www.hillbilly-bearded-collies.privat.t-online.de/18636.html

Und gedankenlos hatten sich die Leute ihre Tier alle nicht angeschafft. Sie fragten mehrere Züchter, Bekannte, auf dem Hundeplatz... nach der jeweiligen Rasse, Wesensmerkmale, Erfahrungen... und schauten sich auch mehrere Zuchtstätten und Würfe an.

Sie kauften Ihre Hunde mit Absicht nicht ohne Papiere, weil sie ,, Vermehrer nicht unterstützen wollten und gerade Erbfehler, Wurmbefall, Viruserkrankungen...(oft aus Unwissenheit oder Kostenersparnis bei ,,dumm gelaufen Würfen,,) dachten dann NICHTT zu haben und letztlich ging es auch um eine Art Garantie, falls sich doch etwas gravierendes herausstellen sollte.

Beim Hinterhofgeschäft kann man da freilich nichts erwarten. Erst recht keine gesunden Hunde zum Spotpreis. Aber bei Preisen über 1000,00€?

Bei jedem Kauf gibt es das Recht auf Umtausch, Entschädigung und/ oder Mängelbeseitigung. Jedes Auto, jede Uhr...

Ersteres kommt wohl in den meisten Fällen nicht in Betracht, da der Hund inzwischen zur ,,Familie,, gehört.

Tiere werden immer noch als Ware/ Ding behandelt, daran haben auch ein paar Neuerungen im Tierkaufrecht nichts geändert!

Klingt alles etwas sehr sachlich und nicht unbedingt Tierlieb, aber wenn Sie offensichtlich übers Ohr gehauen wurden, weil Sie gewisse Dinge als normaler Mensch nicht sehen konnten und diese gewisse Dinge nicht erwähnt wurden, obwohl der wirklich ,,seriöse Züchter,, davon genaue Kenntnis hatte...

Wie würden Sie reagieren, wenn es Ihr Hund gewesen währe?

Vielleicht noch vor kurzer Zeit Ihr alter Hund verstorben und nun die Angst, der kleine Welpe könnte es auch bald... Und dann sind da vielleicht noch kleinere Kinder, die das ganze noch nicht verstehen können...

Wie schon geschrieben. Ich kenne auch den umgekehrten Fall, wo Käufer z.B. versuchten den Züchter regelrecht zu erpressen...

Es gibt hier 2 Seiten zu beachten!

Es sollte doch möglich sein einheitliche und eindeutige Rechtssprechungen zu schaffen, wer was darf und was nicht, wer welche Rechte und Pflichten hat und wann nicht...

Aber das ist leider immer noch eine große Verschleierungszone!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wolf, ich stimme dir uneingeschränkt zu.

Und solange es Menschen gibt, die bei solchen Vermehrern Hunde kaufen, wird auch dieses Leid nicht enden.

Der Typ in Dorsten - wie heißt er noch gleich? - hat natürlich auch seit kurzem Akita Inus im Angebot. Doof ist der ja nicht. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.