Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Waldelfe

Sturkopf macht beim Freilauf was er will!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Erstmal Hallo an alle! :winken:

Ich hab jetzt seit einger Zeit ein groesser werdendes Problem mit meinem zweijaehrigen Boxer-Thai-Ridgeback Mix Cielo.

Vorab die Info dass er schon immer n kleiner Sturkopf war, er hat eben immer seinen eigenen Kopf und wird auch nie ein "Gehorsamshund" werden. Ich liebe diese Art an ihm aber mittlerweile gibt es ein Problem dass ich nimmer so toll finde.

Er reagiert draußen wenn er von der Leine darf so gut wie gar nicht mehr auf Zuruf. Sobald er abgeleint wird wetzt er los und dreht erstmal n paar Runden, nimmt dann Faehrten auf usw. In der Phase kann man echt machen was man will-es interessiert ihn nicht die Bohne und alles Geuebte und Gelernte geht ihm am Allerwertesten vorbei.

Leckerlis nimmt er eh nicht an draußen (drin etwas besser aber au nicht soooo)-egal was es ist (!), falls er s nimmt laesst er s wieder fallen. Dasselbe mit Spielezeug (spielen liebt er!)-draußen laesst er das sofort fallen und rennt mit der Nase am Boden davon.

Also weiß ich in der Situation nicht mal mit was ich ihn loben soll bzw. was soll ihn dazu bringen alle die interessanten Gerueche zu ignorieren?? Selbst rumhuepfen und wegrennen und dabei rumjubeln (was frueher zumindest seine Aufmerksamkeit zur Folge hatte) interessiert ihn nicht-und peinlich ist es allemal.^^ Nur wenn ich mioch verstecke sucht er mich irgendwann-aber sobald er mich sieht freut er sich und weg isser wieder.

Hab echt (aus meiner Sicht) alles versucht-mit Schleppleine klappt s besser aber er merkt des sofort ob er frei ist oder nicht...

Grade weil er ein kleines Energiebuendel ist moechte ich ihn schon gern frei laufen lassen ab und zu-aber so ist das echt zu gefaehrlich find ich.

Wohne zwar auf dem Land wo man außerhalb von Strassen Gassi gehen kann, aber alleine dass er Spaziergaenger anbellt und zu anderen Hunden immer hinwill ist n Grund dass er einfach kommen muss wenn ich rufe-er darf ja rennen, aber irgendwann muss ja au mal Schluss sein.

Außerdem kann ja immer eine Gefahr auftauchen..

Kann es sein dass ich ihm zuviel Freiheit was das angeht gelassen habe? Er durfte naemlich von Welpe an frei rennen und ist auch immer in der Naehe geblieben. Habe etwas das Gefuehl dass er meint er bestimmt wohin man geht und wo man rennt und wann man kommt...

Da er mein erster Hund ist hoffe ich auf viele Tips von hundeerfahrenen Gassigehern! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frage Off Topic. Warum kann aus einem Sturkopf kein Gehorsamshund werden?

Wie lastet Ihr den Hund geistig aus? Seid Ihr in einer Hundeschule?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen!

Hast Du dich mit diesem Problem schon mal an eine Hundeschule oder einen Hundetrainer gewandt? Es ist wirklich schwierig auf die Ferne explizite Tipps zu geben wenn man den Hund und Dich nicht beobachten kann.

Liebste Grüße

Anne :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Am Anfang waren wir in der Hundeschule-dort klappte alles prima. Beim Profi waren wir noch nicht-das waer das naechste. Aber ich hab gehofft dass jemand mir einen Tip geben kann worauf ich vielleicht ned komm..

@Hansini: Draußen und drinnen machen wir Suchspiele-das liebt er. Oder eben bring... dein Ball usw. Ich bring ihm auch immer wieder neue Kommandos bei die er dann mit Freude lernt.

Was den Gehorsam angeht-ich glaub einfach nicht dass man s bei ihm hinbekommt dass er auf s Wort alles macht was man sagt-immer. Das liegt aber auch an der Rasse-ist bekannt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso liegt das an der Rasse? Das liegt am Halter. Ich habe einen Glatthaar Foxterrier - Beagle - Mix. Als der liebe Gott die Sturheit erfunden hat, hat er sicher an diese beiden Rassen gedacht. Sturheit ist eine Sache, mit der man prima umgehen kann wenn man einen Weg zu dem Hund findet. Meistens liegt es nicht an der Rasse, sondern am Halter, der keinen Zugang zum Hund findet.

Ich würde Euch dringend zu einem Hundtrainer oder einer weiteren Hundeschule raten. Ich denke, dass der Grundgehorsam einfach fehlt und auch die geistige Auslastung. Ball ist keine geistige Auslastung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich geb ja uach nicht ihm die Schuld. Mir ist schon bewusst das dass Problem an mir liegt. Er ist einfach eigensinnig und das mag ich an ihm. Mir macht das nichts aus wenn er auf Platz nicht sofort an Boden ist sobald er sieht ich hab nix in der Hand. Wenn ich dann "aaaber" sag macht er s widerwillig und denkt wahrscheinlich "was soll das jetzt".

Aber es ist fuer mich draußen einfach gerade nicht nachvollziehbar wieso er gar nicht mehr reagiert. Es hat ja die letzten 1,5 Jahre gut geklappt... Wenn du au n Sturkopf hast, kannst du mir viell. n Rat geben wie man den Draht findet wenn fuer ihn gerade das Wichtigste das laufen und schnueffeln ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Warum sollte er reagieren. Du lässt ihm doch die Entscheidung. Ich mag auch die Eigensinnigkeit meines Hundes. Dennoch bestehe ich auf Auführung der Kommandos. Das eine schließt das andere nicht aus. Im Gegenteil. Je besser der Hund hört, desto mehr Freiheiten kann ich ihm gewähren.

Ich würde mir erst mal wirklich eine gute Hundeschule suchen. Dann würde ich Bindungsarbeit machen. Handfütterung, gemeinsamer Sport fördert das. Natürlich ganz wichtig am Grundgehorsam arbeiten.

Du musst das Wichtigste sein. Er muss kapieren, da wo Frauchen ist, da ist SPASS.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, der Hund spürt, das du es nicht wirklich ernst meinst und im Grunde stolz auf den "eigenen Willen" deines Hundes bist!

Damit tust du ihm aber keinen Gefallen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genauso ist es. Ich bin auch stolz auf den eigenen Willen meines Hundes. Den darf er auch ausleben, aber nur in den Grenzen, die ich ihm setze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du solltest Dich fragen: Warum ist für meinen Hund das wichtigste schnüffeln und laufen?

Weil es Dinge sind die er bestens alleine kann und dich dafür nicht braucht. So einfach ist das.

Ihr solltet dahin kommen das ihr was gemeinsam macht. Und das geht nur über klare Regeln.

Und dabei darfst Du dich nicht hinter Aussagen verstecken wie: "Der ist stur". Der versteht bloß nicht was Du von ihm willst das ist eine andere Sache.

Und nun mußt Du Dir Gedanken machen warum versteht er mich nicht? Jetzt wird ein Schuh daraus. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freilauf + Gassi (beim Junghund)

      Hallo,    Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war.    Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte.    Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett.    Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da.    Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen.    Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wieviel Freilauf?

      Mich beschäftigt zur Zeit die Frage nach der Länge von Mottes Freilauf.    Auf Grund einer gesundheitlichen Zwangspause von 3 Tagen war Motte beim Gassi gehen wieder in alte Verhaltensweisen verfallen. Sprich sie ist wieder an uns hoch gesprungen, hat in die Leine gebissen und wie wild dran rum gezerrt und geschüttelt. Dank unserer Erfahrung in so einer Situation sind wir recht schnell wieder da raus gekommen und wissen das ganze mittlerweile deutlich besser einzuschätzen.    Was ich aber nun festgestellt habe ist das Motte, als sie wieder Freilauf hatte, nach einer Stunde etwa nicht mehr ansprechbar war. Das soll heißen, sie hat nicht mehr auf den Rückruf reagiert, sondern war total auf das rum fliegende Laub fixiert und war wie im Tunnel. Ich war froh das die Schleppleine noch dran war, denn sonst hätte ich gestern Ewigkeiten warten können bis Motte zu mir gekommen wäre.  Bevor Motte so abgeschalten hatte, hatte sie ganz viel Spiel und Spaß mit ihren Hundekumpels.    Kann es sein, daß das mit dem Blätter jagen eine Übersprungshandlung war? Also das die raschelnden und rum fliegenden Blätter einfach ein zu starker Reiz war? Wie gesagt gepowert hatte sie schon mit ihren Kumpels und auch mit einem fremden Hund.    Wäre es sinnvoll den Freilauf zeitlich etwas einzuschränken je nach Reizlage?  So das es auch ein positives Ende für mich hat? Oder soll ich mir nicht schon wieder soviel Gedanken machen und Motte einfach machen lassen?    Mir ist schon klar, daß jeder Hund anders ist und das es dafür keine Pauschalregel gibt, aber mich würde es interessieren wie ihr das handhabt. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Von der Schleppleine zum Freilauf ...

      Hallo ,    amgeregt durch unseren "Hundekumpelthread" & die angesprochene Schleppleinenfalle versuche ich Johnny gerade von der Schleppleine zu entwöhnen .     Er läuft wenn wir mit anderen Hunden unterwegs sind gut ohne Leine ( hält einen für mich angemessenen Radius & ist abrufbar )  . Sind wir alleine unterwegs war er bisher immer an der schleifenden Schlepp & das lief gut .   Nunja ich habe es jetzt 3 mal ohne Schleppleine in ganz einsamen Gebieten versucht . Erst war er irritiert ( Frauchen hast du was vergessen ? ) & dann hat er es sichtlich genossen & ist geflitzt wie von der Tarantel gestochen. Er dreht große Runde & guckt alle paar Sekunden ob ich noch da bin . Zweimal ist er aber nun auch in fremden Gärten gelandet & ich musste ihn abholen da kein Rückruf mehr zog     Ich frage mich : Soll ich diese Anfangseuphorie erstmal vergehen lassen bis er merkt dass Freilauf "normal" ist oder direkt mehr begrenzen bzw. doch wieder Schlepp dran ?    Leider funktioniert vieles nicht was an der Schlepp geht ( Radius halten , Warte ,  Sitz & Platz auf Entfernung ) .    In den Gebieten kann nichts passieren aber ich möchte nicht dass er sich angewöhnt Leinen los & ich bin vogelfrei . Sind solche Sprintattacken selbstbelohnend ? Andererseits  merke ich richtig wie er euphorisch im Rennwahn ist & eigentlich kaum steuerungsfähig . Jagen tut er nicht .    Methoden um den Radius klein zuhalten, die ich an der Schlepp nutzte & jetzt auch nutze ( bisher nur ab und an ) :  - Umdrehen oder verstecken wenn er zu weit weg ist - jeden Rückkontakt zu mir loben  - interessant machen durch Spiele , Leckerchensuche , Buddelöcher finden    Kriegen wir das in den Griff wenn ich die Methoden immer mehr anwende ? Noch jemand Tipps ?    Vielen Dank  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • ...vom Freilauf zur Schleppleine!

      Zufälle gibt's - aber aus akutem Anlass eröffne ich dieses Thema diametral zu dem aktuellen Thread von @BastisWunderland. Ich könnte nämlich ebenfalls ein paar gute Ratschläge brauchen!   Seit wir uns nach einer Woche Schleppleine getraut haben, kennt unsere Junghündin seit dem Alter von 9 Wochen nur die Extreme von Führleine und Freilauf, etwas anderes haben wir im Alltag nie benötigt. Nun müsste es aber für ein paar Tage zurück an die (lange) Schlepp gehen, da die ersten Stehtage nahen, ich sie aber auch ihr Luft- und Spielpensum betreffend nicht von 100 auf 0 herunterfahren und tagelang an die kurze Leine nehmen möchte, der Frust wäre für uns beide zu heftig; denn das tägliche gemeinsame Laufen und Rennen ist diesem Wirbelwind bei Weitem das Allerliebste.   Frohen Mutes habe ich mir vor einer Weile schon einmal vorab die lange Schleppleine gegriffen, Mademoiselle im Wald an ruhiger Stelle umgeleint, ihr ein paar Meterchen Leinenlänge als Spielraum und das Kommando "los" gegeben (steht bei uns für Weitergehen allgemein und für einen Wechsel der Leinenlänge, der ihr mehr Raum gibt - normalerweise aber eben nur einige cm) und bin dann ganz entspannt weitergegangen. Aber als sie gepeilt hat, dass sie jetzt WIRKLICH mehr Raum hat, hat sie sich verhalten wie beim Ableinen in den Freilauf (Kommando: "(Da) lauf"). Sprich: Mich begeistert angeschaut und dann mit Vollgas losgewetzt, schnell wie ein geölter Blitz. Das macht sie wie gesagt auch zum Freilaufstart meistens so - erst einmal eine dicke Runde oder einen dickes Wegstück rennen und ihrer Freude ob des freien Rennens damit Ausdruck verleihen, sozusagen als fulminanter Auftakt, bevor sie sich anderen Dingen (zurückkommen, Erkundigungen anstellen, zwei- und vierbeinige Freunde begrüßen etc.) widmen kann. Es kam, wie es kommen musste: In Sekundenschnelle das Ende der langen Schlepp erreicht, Warnsignal vorher ignoriert, mit vollem Karacho hineingerast (Gottlob mit Geschirr!!), und Patlican, ihre armen zarten Patschehändchen durch die hindurchgepeitschte letzte Schlepplänge völlig verbrannt, über die Knie zu Boden gerissen (denn zum Selbstschutz loszulassen war aus Sicherheitsgründen keine Option). Wir haben uns natürlich nicht sofort ins Bockshorn jagen lassen und es noch eine Weile versucht. Aber im Ergebnis führte es leider jedes Mal sofort dazu, dass sie mit Wucht ins Ende der Leine rannte und dort dann zog, als wäre sie direkt neben mir (sie ist gerade am Geschirr eine stetige, aber äußerst starke Zieherin), sodass ich Mühe hatte, sie zu halten. Das Experiment Schleppleine habe ich daher dann doch nach einigen Versuchen erst einmal begraben.   Tja, aber nun wäre es für uns wirklich eine Erleichterung, wenn wir das für die anstehende Phase oder zumindest für die Zukunft doch irgendwie hinbekommen würden. (Blödes bequemliches Vergangenheits-Ich, ich könnte das Weichei ohrfeigen - doch das Kind ist wohl nun in den Brunnen gefallen... ) Dieser Tage werde ich also noch einmal meinen Mut zusammen nehmen und mich dem trickreichen Dämon Schleppleine mit unserer Kleinen stellen.   Meine Frage: Habt ihr Ratschläge zur Gestaltung des Leinen- und Radiuswechsels und Ideen, wie ich eine so heftige Zündung aus purer Lebenslust wie beim Freilauf dabei verhindere oder unterbreche, ohne die Kleine völlig zu verunsichern? Ich würde ihr den Frust, ins Ende der Leine zu brettern, gerne ersparen - und ohne blutige und brennende Blessuren davonzukommen fände ich ehrlich gesagt auch für mich selbst ganz nett.   Liebe Grüße und danke vorab für alle Hinweise und Ideen!   PS: Handschühchen als Griffelschutz liegen schon bereit!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Thema Freilauf

      Da das Problem ja doch häufiger kommt, fände ich es ganz nützlich wenn wir vielleicht mal sammeln können wie man einen Welpen an den Freilauf gewöhnt.  Ich meine explizit Welpe, nicht Auslandshund, traumatisierten Hund etc. Vielleicht können wir hier ja mal unsere Tipps sammeln    Meine Meinung: so früh und so oft wie möglich, d.h. auch gerne sofort, in sicherer Umgebung (Feld; Wiese ohne viel Ablenkung, Gefahrenquellen wie Straßen etc.).   Ich habe es in der Welpenzeit immer so gehalten: täglich einen "Sozialisierungs" Spaziergang  im viel belebten Park etc.wo wir situationsabhängig entschieden haben ob Welpi frei laufen darf, einen in freier Natur wo Welpi laufen konnte.dafür bin ich auch täglich mit dem Autorausgefahren. 

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.