Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hova

Leinenführigkeit bei Tierheimhunden

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo zusammen

Ich gehe ab und zu mit Tierheimhunden spazieren und da die meisten Tierheimhunde nicht so super leinenführig sind, gestalten sich die Spaziergänge teilweise etwas anstrengend ;) . Um die Leinenführigkeit richtig zu trainieren, müsste man ja wirklich konsequent sein und z.B. stehenbleiben oder Richtungswechsel einbauen, wenn der Hund zieht. Dies ist bei Tierheimhunden aber schlecht möglich, da man so ja nirgends hinkäme und schliesslich soll der Spaziergang für die Hunde ja auch eine Abwechslung sein und Spass machen.

Darum meine Frage an diejenigen, die auch zeitweise Tierheimhunde oder sonstige Hunde ausführen, die ihnen nicht gehören: Wie macht ihr das? Lässt ihr die Hunde ziehen oder trainiert ihr die Leinenführigkeit mit ihnen? Wenn ja, wie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich entscheide dass von Hund zu Hund, da ich sowas sehr oft mache und teilweise die Tiere auch kannte, durch die vielen Std die ich mit ihnen verbracht habe. Daher habe ich es bei solchen Hunden schon durchgeführt, was auch teilweise mit erfolg gekrönt war.... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lass mich nicht durch die Gegend ziehen, auch nicht von einem Tierheimhund.

Ich halte es auch nicht für eine gute Idee, das einem Hund zu erlauben.

Meine Erfahrung ist die, dass die Hunde sehr schnell verstehen, mit wem sie das machen können und mit wem nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe einen "ab-und-an-Gassihund", der darf bei mir alles, nur nicht wie irre in der Leine hängen.

Die Besitzerin lässt das zu, ich allerdings nicht (ich mag meine Gelenke sehr gern ;) ).

Ein Hund kann sich immerhin sehr gut merken bei wem er was darf.

Kannst Du den TH-Hund auch an der Schlepp rumturnen lassen oder gibts da Einschränkungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde es begrüßen, wenn Gassigänger sich die Mühe machen würden, ein bisserl Hunde 1x1 mit den Vierbeinern zu üben. Damit würdet ihr die Tierschutzarbeit sehr unterstützen, denn ein gut erzogener Hund vermittelt sich nun einmal sehr viel leichter, als ein unerzogener ;)

Darum finde ich es auch so wichtig, dass man Zeit für Pflegehunde hat. Klar kann der auch einfach hier so mitlaufen und wäre gut aufgehoben und glücklich. Aber um einen Hund möglichst gut zu vermitteln, finde ich es wichtig, dass er bei mir einiges lernt. Dazu gehört natürlich Stubenreinheit, gut an der Leine laufen und ein bisschen alleine bleiben können.

Also wenn Du die Möglichkeiten hast, dann mach es. Du steigerst damit die Vermittlungschancen Deines Hundes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe immer Übungen mit eingebaut in die Spaziergänge. Je nach dem was der Hund schon konnte, also inidviduell.

Leinenführigkeit am liebsten auf einer Wiese, wo ich gut mit Richtungswechsel einwirken konnte. Körpersprachlich mit abdrängen und auch dosiertem anrempeln, bzw. Knie leicht vor den Hund bringen.

Das hat immer sehr gut funktioniert. Die meisten haben sehr gut und gerne gelernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antworten!

@Anne: Ja, die Möglichkeit, die Hunde an einer Schleppleine auszuführen, besteht. Das Tierheim schreibt einem da nichts vor. Allerdings muss man selber eine mitbringen, was ich manchmal vergesse :D .

@Pablitea: Als meine Hündin gestorben ist und ich 1,5 Jahre keinen Hund hatte, war ich regelmässig 1 oder 2x pro Woche im Tierheim und hatte einen "Stamm-Gassihund". Mit dem habe ich recht viel gemacht (Sitz, Platz, Bleib, Schön-an-der-Leine-Gehen, Suchspiele etc.). Seit ich Juma habe, gehe ich allerdings nur noch ab und zu ins Tierheim (Juma darf manchmal auch mit) und habe darum meist nur 1 oder 2x den selben Hund. Darum denke ich, dass es ev. nicht so viel Sinn macht, grossartig an den Hunden herumzuerziehen, wenn ich sie danach vielleicht nicht mehr wiedersehe. Aber sie dazu zu bringen, mir während des Spaziergangs nicht die Arme auszureissen, wäre natürlich trotzdem schön ;) .

@sabsi1: Wie machst du das denn konkret, um den Hunden klarzumachen, dass Ziehen bei dir nicht erlaubt ist? Die Leinenführigkeit ist ja meist ein etwas längerer Prozess und bei mir hat es immer ein paar Spaziergänge gedauert, bis sich das Ganze verbessert hat. Aber vielleicht war ich nicht deutlich genug.

@Junkersfrau: Mit meinem früheren "Stamm-Gassihund" habe ich es auch ähnlich gemacht wie du und auf einer grossen Wiese geübt. Allerdings fand ich es schwierig, danach auf dem Spaziergang ebenfalls konsequent zu bleiben, da ich ja eigentlich auch vorwärtskommen und den Hund nicht die ganze Zeit nur "nerven" wollte ;) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe zwar keine Erfahrung mit fremden Hunden, aber mit meinem kleine habe ich immer bisschen Futter in der Hand gehabt und er hat die Hand "verfolgt". Wenn er das eine Zeit gut gemacht hat hat er das Futter bekommen.

Dabei gab es dann immer den "Befehl" laaaangsaaaam.

Dann habe ich das Futter weg gelassen und laaaangsaaaam hat dann geholfen.

Jetzt clickern wir richtig Fuß. Also richtige Höhe und anschauen.

Ein Jäger hier bei uns hat einen riesen Stecken dabei gehabt und dem Hund vor die Brust gehalten wenn er vorwärts wollte. Das geht wahrscheinlich nur bei kleineren Hunden oder solchen die das nicht als Spiel ansehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leinenführigkeit - Tipps und Tricks

      Hier ist nun der Thread zur Leinenführigkeit.  Was ist für euch Leinenführigkeit? Wie habt ihr das mit eurem Hund geübt? Welche Signale verwendet ihr? Welches “Equipment“? Wie streng seid ihr mit dem Thema im Alltag? Ich bin gespannt.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenführigkeit - mehrere Hunde

      Hallo zusammen,

      inzwischen läuft unser Sammy gut an der Leine. Hat auch lange genug gedauert.
      Nun wollen wir mit anderen Hunden spazieren gehen, an der Leine, bzw. haben schon einige Versuche gestartet. Das Problem ist, dass der Hund dann, in Gegenwart anderer Hunde, wieder zieht, wie ein Stier und auch nach 2 Stunden nicht aufhört!

      Social Walks haben wir versucht, jeweils 2 Stunden, keine Chance. Nach 1 Stunde Freilauf und Toben und richtig Action an die Leine und mit zwei seiner Freundinnen auch nur 10 Meter gesittet laufen, keine Chance, AUßER  unser Nachbar nimmt seine Hündin und Sammy zusammen, das klappt einigermaßen. Dafür fehlt mir aber die Kraft und der Zweithund  und nein, ich schaffe mir keinen an.

      Wir haben das normale angeleinte Gassigehen in den Griff gekriegt, indem wir ihn mit einem Bein ausgebremst haben. Kein Treten, sondern einfach nur das Bein in den weg stellen. Er musste also seitlich, bzw. hinter und bleiben. Klappte recht schnell, aber wenn er in der Leine hängt, auf einen Meter? Das krieg ich nicht hin. Einen Versuch wage ich noch, mit einem Besenstiel als Beinersatz, aber vielleicht habt ihr noch andere Ideen für uns?

      Ansonsten läuft es sehr gut, alles wird nach und nach besser, sogar das Autofahren! Er kommt mit fast allen Hunden zurecht, außer die sind größer und plüschig, dann wird er unsicher, unterwirft sich aber im Zweifel, um die Lage zu checken.....

       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beziehung zu Tierheimhunden

      Hallo ihr Lieben:)    Bei mir wird es wohl noch eine Weile dauern, bis ich mir meinen ersten Hund anschaffen kann, dennoch mache ich mir viele Gedanken darüber, denn sowas soll ja auch gut überlegt sein.    Seit längerer Zeit helfe ich auch im Tierheim aus, gehe mit den Hunden Gassi und beschäftige mich mit ihnen.    Natürlich ist die Vorstellung, einen kleinen Hundewelpen, bei dem man genau weiß woher er kommt, den man von Anfang an richtig kennt und erziehen kann, sehr verlockend.   Seitdem ich jedoch dort im Tierheim bin, könnte ich es nicht über das Herz bringen, glaube ich, nicht einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren.   Zu den Hunden dort konnte ich eine Beziehung aufbauen, aber natürlich ist sie nicht sooo innig, da ich auch vergleichsweise wenig Zeit mit ihnen verbringe. Zudem haben sie ja oftmals einen Knacks, heißt: man weiß nicht genau was sie triggert, die Erziehung gestaltet sich schwer, etc.   Meine eigentliche Frage: kann man zu einem Tierheimhund grundsätzlich (mir ist klar dass es da unterschiedliche Exemplare gibt) eine genauso innige, vertrauensvolle Basis aufbauen wie zu einem Welpen?  Und gibt es da eine bestimmte Altersgrenze, ab der sich das besonders schwer gestaltet?    Das Tierheimpersonal habe ich natürlich auch gefragt, die meinten eben, ja das geht schon, gibt halt ein paar Macken, die die haben, etc., aber ich bin auch noch vergleichsweise unerfahren.   Versteht mich nicht falsch, ich möchte nicht den perfekten Hund, mir ist nur wichtig, dass ich dem Tier dann auch gewachsen bin und ein schönes zu Hause geben kann.    Vielen Dank schonmal und viele Grüße

      in Der erste Hund

    • Leinenführigkeit beim Schaf

      Weil ich das einfach GENIAL finde und das Video so oft nicht wieder:      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was ist nur los? An Leinenführigkeit und drumherum hapert´s

      Einen schönen guten Abend allerseits!   Ich hoffe auf Eure Hilfe und Erfahrungsberichte zu diesem "Thema", dafür vorab schon jetzt ein großes Danke!     Am besten fange ich wohl ganz am Anfang an:   Mein nun fast 2 jähriger Golden Border Retriever Findus lebt nun seit etwas mehr als einem Jahr bei/mit uns, zuvor lebte er bei einem sehr (!) jungen und was Hunde angeht unerfahrenen Pärchen. Er lebte dort alles andere als artgerecht. Er hatte absolute Verdauungsprobleme (dünner Kot, tägliches Erbrechen), was sich mittlerweile durch absolute Ernährungsumstellung normalisiert hat. Er kannte mit 8 Monaten keinen Regen, vieles bereitete ihm große Angst (Menschen, vor allem Kinder auf allen fahrbaren Untersätzen, Männern, usw.), fremde Menschen, die bspw. nach dem Weg fragen, was er damit kompensierte, dass er IMMER nach vorne ging, die Sozialisierung anderen Hunden gegenüber war gleich NULL. Mittlerweile stellt nichts von alledem mehr ein Problem dar, aber: Findus kannte bis er zu uns kam keine Leine, da er nur im Garten sein Geschäft verrichtete. Ich weiß nicht wie viele Stunden (natürlich kurze Trainingseinheiten) wir bereits geübt haben, er zieht und zieht und zieht und will/kann es einfach nicht begreifen. Ohne Leine läuft dieser Hund perfekt bei Fuß, hält Blickkontakt und tut ALLES was von ihm verlangt wird. Nachdem er durch diverse Dinge ausgepowert ist, bessert sich sein Leinenverhalten, aber mit "bei Fuß" laufen, hat das nichts zutun. Zusätzlich mag er es gar nicht, wenn wir ihm vor dem Gassi gehen sein Geschirr/Halsband anlegen, er geht rückwärts, geht einem aus dem Weg und/oder dreht den Kopf weg. Ausserdem hat er ein massives Problem damit, wenn man länger als circa 4 Minuten stehen bleibt, oder langsamer läuft, er fängt immer wieder an zu bellen oder zu jammern.   Natürlich haben wir schon den Tierarzt befragt und auch Meinungen von einem Hundetrainer eingeholt, aber nichts von alledem half uns bisher weiter. Wir sind zwar im Umgang mit Findus sehr liebevoll, aber trotzdem konsequent. Sowohl körperlich als auch kopfmäßig ist Findus ausreichend ausgelastet.   Habt ihr einen Rat?   Beste Grüße, Tim  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.