Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Canim

Tyson dreht extrem auf und beißt! Was können wir tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo! :winken:

Wie vielleicht ein paar von euch schon mitgekriegt haben ist ja zur Zeit der Tyson (der Hund meiner Verwandten) zu Besuch.

Tja mittlerweile hat sich herausgestellt wie viele Baustellen Tyson jetzt schon hat, da sie nicht Konsequent in der Erziehung waren.

Sitz und Platz kann er eigentlich schon ganz gut. Auf Aus und Nein hört er nicht zuverlässig. Na ja und das war eigentlich schon alles was er kann. Mittlerweile hab ich das Kommando "ab ins Körbchen" eingeführt, da er das gar nicht kannte und die ganze Zeit Stella verfolgt hat, da haben sich auch schon die ersten Erfolge eingestellt.

Das Hauptproblem ist aber leider ein anderes und zwar hat Tyson keine Beißhemmung. Beim Spielen (und manchmal einfach so) dreht er so extrem auf, dass man das schon gar nicht mehr ein Spiel nennen kann. Er knurrt richtig bedrohlich und beißt richtig feste zu. Unterbricht man daraufhin das Spiel, steht auf und geht weg, nimmt er die Verfolgung auf und beißt zu. Entzieht man ihm sich so, dass er nicht mehr an einen rankommt, sucht er sich eine andere Person, die er attackiert.

Er dreht wirklich extrem auf, heute war es so schlimm, dass ich keine andere Möglichkeit mehr gesehen hab und ihn unterworfen habe (meine Verwandten wissen schon nicht mehr wie sie darauf reagieren sollen, wenn er so abgeht). Tja so lange er da auf dem Rücken liegt unterwirft er sich und macht keine Anstalten, lässt man aber los um sich zu entfernen, attackiert er sofort wieder.

Ganz ehrlich ich bin mit meinem Latein am Ende, Stella hat das als Welpe nie gemacht, da ich ihr von Anfang an das Beißen abgewöhnt hab.

Ich habe meinen Verwandten jetzt auch dazu geraten sich einen guten Hundetrainer zu suchen, denn so kann es nicht weiter gehen.

Leider gestaltet sich das nicht so einfach, da sie schon bei 3 Hundeschulen in Ihrer Umgebung waren, 2 davon waren absolut nix, bei einer davon wurde sogar mit Gewalt gearbeitet.

Zitat: „Wenns dem Hund weh tut, dann ist es richtig!“ (Die Trainerin hatte gezeigt, dass man ihn an den Backen festhalten und hochziehen soll) und noch so ein paar Sachen.

Ja und die 3. Hundeschule hat wohl gerade keinen Platz.

Deswegen die Frage an euch, kennt jemand im Raum Bodenseekreis eine gute Hundeschule oder einen guten Trainer? Ich glaube Einzelstunden wären das Beste.

Und vielleicht könnt ihr uns ein paar Tipps geben, wie wir jetzt schon richtig handeln können, wenn er so aufdreht!

Danke schonmal für eure Antworten! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*schieb* :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ein guter Trainer wäre wohl angesagt! Leider kann ich Dir nicht helfen und kenn in der Gegend auch niemanden..schieb morgen früh nochmal!

Alles Gute!

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo.

Was sich so alles Hundeschule nennt ist echt grausam. Bekomm immer einen Anfall wenn ich von sowas lese. :wall:

Ich kann "zum Glück" nicht von Erfahrungen sprechen was das Thema beißen angeht, aber ich habe Murphy und er macht von anfang alles übertrieben. Vorallem beim spielen dreht er auf.

Wir haben dann einiges ausprobiert.

Wenn Murphy zu doll gespielt hat, haben wir gesagt "Vorsichtig" wenn er nicht aufgehört hat sind wir sofort aufgestanden und sind weggegangen. Und eine zeitlang war er so heftig überdreht das er bellend, schnaufend und sprigend hinterher gerannt ist. Da sind wir dann z.B. aus dem Wohnzimmer raus und haben direkt die Tür zugemacht.

Mussten wir nicht oft machen und haben ihn auch nicht lange schmoren lassen.

Aber das Gesicht von ihm war köstlich...richtig entsetzt wie wir sowas machen können.

Hat aber wunder bewirkt, wenn wir nun "vorsichtig" sagen macht er nicht mehr so dolle.

Außerdem spiele ich drinnen nicht mehr wild mit ihm, oder spiele bei denen er durch Kraft gewinnen kann (das übernimmt dann mein Mann ab und an ;) ).

Ich mache Leckerliesuchspiele oder ich nehme z.B. Zeitungspapier, wickel Leckerlies drin ein und tu diese in so eine große Papiertüte von Marktkauf, die gehen schnell kaputt und rascheln so schön.

So kann er nur gewinnen, hat also seinen Spaß und fährt nicht so hoch. Ich kann ihn Loben und die Welt ist im Murphyland rosarot :D

Danach schlummert er immer friedlich eine Runde.

Vielleicht hilfts euch ja ein wenig.

Wie gesagt, habe keine Erfahrung mit dem Problem wie ihr es habt. Sind nur Dinge die ich mit meiner aufgedrehten Nudel mache ;)

LG Trina & Murphy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als "Erste-Hilfe-Maßnahme" würde ich ihn jedes Mal ins Körbchen schicken und notfalls anbinden (Hausleine), einfach, damit es das wilde Spielen nicht mehr gibt.

Schließlich müsst ihr es ja mit ihm aushalten.

Vielleicht braucht er ein bisschen Kopfarbeit, damit er nicht so aufdreht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Erst einmal danke für eure Antworten. :)

Mit dem ins Körbchen schicken klappt es ja noch nicht so zuverlässig, da er das Kommando bis jetzt nicht kannte, wir haben ihn dann auch angebunden, damit er wieder runterkommt.

Ein Trainer wird auf jedenfall noch aufgesucht, dass steht außer Frage.

Vor den Jungs hat er irgendwie nicht so viel Respekt, gestern hatte er versucht ins Gesicht von meinem Cousin zu beißen. Wir haben ihn dann gleich angeleint.

Na ja leider tritt das Problem jetzt auch erstmal in den Hintergrund.

Tyson ist krank und ich hoffe ihr könnt mir schnell ein paar Tipps geben:

Und zwar war Tyson heute mittag beim Gassi gehen leider schneller als wir und hatte sich nen Böller geschnappt (und später noch etwas undefinierbar schwarzes im Wald, aber dazu komm ich später noch).

Jedenfalls als wir wieder daheim waren sind Tyson`s Lippen (sagt man das so :??? ) ziemlich stark angeschwollen und wir sind dann sofort zum TA. Sie hat ihm eine Spritze gegeben damit die Schwellung abklingt, ansonsten müssen wir uns keine Sorgen machen meinte sie.

Nun ja danach war er ziemlich schlapp und jetzt hat er schon 4 mal gekotzt, dass ganze Essen kam unverdaut raus, daraufhin haben wir die Tierarzt angerufen und die hat gemeint, dass es wegen der Spritze sein könnte und er heute nichts mehr essen soll.

Danach hat er die ganze Zeit gewürgt da kam aber nichts raus.

Jetzt gerade hat er wieder gekotzt, gelber Schaum, ich glaub mal dass war jetzt Magensäure. Wir haben jetzt auch seine Temperatur gemessen 39,2 ° C, ist das Fieber?

Wir haben uns nochmal Gedanken gemacht, ob er nicht noch was anderes beim Gassi gehen ins Maul genommen hat und dabei is uns eingefallen, dass er ne schwarze seltsame Masse im Maul hatte, die haben wir ihm zwar weggenommen, aber ich kann net garantieren ob er was davon gefressen hat.

Wir sind vorhin au nomal in den Wald gefahren und haben dieses Ding gesucht, irgendwann haben wir es au GsD gefunden und genauer untersucht.

Ich versuch euch des jetzt mal zu beschreiben:

Also es ist sehr weich, die äußere Wand besteht aus so kleinen schwarze Kügelchen, wenn man des Material aufschneidet ist Fell drin und in dem Fell so Höhlen, wo wir schwarze Insekten gefunden haben, die meisten waren Tod, aber es gab auch ein paar Lebendige.

Ziemlich ecklig auf jedenfall, was es genau ist, weiß ich net.

Könnte das des viele Kotzen auslösen?

Sollen wir den Tierarzt nochmal anrufen?

Können wir ihm irgendwas geben gegen die Kotzerei?

Hoffentlich könnt ihr mir helfen! :(

Danke schon einmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe zwar keinen Tipp für dich, aber kannst du dieses ominöse Dings mal fotografieren?

Das klingt ja seltsam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also ganz ehrlich, ich würde wenns ihm so schlecht geht, zum Tierarzt fahren, mit diesem Ding was dein Hund im Maul hatte.

Dann biste da auf der sicheren Seite, besser einmal mehr fahren und fragen.

Ach ja, und die Temperatur sollte nicht höher werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So hab jetzt Fotos gemacht, der Akku von meiner Digicam is leer deswegen musst ich mit Handy machen, die Quali is deswegen net so toll!

post-10280-1406414947,5_thumb.jpg

post-10280-1406414947,52_thumb.jpg

post-10280-1406414947,53_thumb.jpg

post-10280-1406414947,55_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also wir haben jetzt nochmal Temperatur gemessen er hat jetzt 38,5° C und der Magen hat sich wieder beruhigt.

Es scheint ihm jetzt auch wieder besser zu gehen.

Was ist denn der normale Temperaturwert bei Hunden?

Die Tierärztin hat gemeint wir sollen abwarten und er soll viel trinken, damit er nicht dehydriert.

Aber er will überhaupt nicht trinken, habt ihr irgendwelche Tipps wie wir ihn zum Trinken bringen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt, bin überfordert

      Hallo,   ich bin gerade zienlich verzweifelt und möchte mal Meinungen hören.  Es geht um meinen ersten Hund, der jetzt 10 Monate alt ist. Bisher haben wir nur gemeinsamen Grundgehorsam trainiert. Er kommt auf Kommandowenn ich rufe, egal ob er gerade mit anderen Hunden spielt oder mit Schnüffeln beschäftigt ist. Er kennt die Befehle Sitz und Platz, bleibt auch fast wie festgetackert an der zugewiesenen Stelle. Wenn andere Hunde um ihn herum springen klappt das noch nicht, ansonsten kann ich aber auch eine Minute außer Sicht gehen und er bleibt brav auf dieser Stelle.  Viel üben tun wir Impulskontrolle, das fällt ihm schwer. Ich werfe einen Ball und er muss im Sitz bleiben, bis ich ihm das Auflösekommando gebe und er den Ball holen darf. Oft üben mein Freund und ich gemeinsam, er muss dann zu mir laufen wenn ich rufe, statt zu ihm mit dem Ball.  Außerdem bekommt er regelmäßig Leckerchen auf die Pfoten und Nase gelegt, die er erst fressen darf wenn ich das Kommando dazu gebe.  Besonders gern sucht er draußen Leckerlies, die ich vorher verstreut habe.  An der Leinenführigkeit arbeiten wir gerade, meistens geht er ordentlich ohne zu ziehen links neben mir her. Wenn er aufgeregt ist, klappt das weniger und ich muss ihm daran erinnern, dass es mit Ziehen auch nicht weiter geht. An anderen Hunden können wir problemlos vorbei gehen, allerdings nicht an bekannten (und von ihm geliebten) Personen.    Weil er ein Jagdhundmix ist, dachte ich mir eine jagdliche Ausbildung ist für uns beide toll. Einmal weil ich beim Jagdschein sehr viel lerne und wir beim Brauchbarkeitstraining sicher noch mehr als Team zusammenwachsen.    Also habe ich mich umgehört und hatte jetzt einen Termin bei einer bekannten und erfolgreichen Trainerin hier in der Gegend. Sie fand meinen Hund sehr respektlos, ihm fällt Warten sehr schwer wenn er aufgedreht ist. Genau das war beim ersten Training auch der Fall, also habe ich mich auf die Leine gestellt und gewartet, dass er ruhig wird. Vorm Training sollte ich sein Geschirr gegen ein Halsband austauschen, weil ich damit wohl bessere Kontrolle über den Hund habe. Beim Warten sollte ich mich jedes Mal wenn der Hund gefiept, gescharrt hat oder rumgelaufen ist etwas weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen um seinen Radius zu verkleinern.    Die Trainerin sagt mein Hund sei mir gegenüber sehr respektlos und ich sollte mich durchsetzen und warten, bis er neben mir liegt. Wenn er gemotzt hat, sollte ich mich weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen, wenn er einfach nur neben mir gelegen hat, sollte ich ihm mehr Platz geben. Als er dann wieder etwas mehr der Leine zur Verfügung hatte und ich sie verkürzen wollte, hat er mir in den Oberschenkel gezwickt. Nicht doll, ich hätte es gar nicht realisiert (sondern mich über seinen Rempler geärgert) aber die Trainerin hat ihr Klemmbrett nach ihm geworfen.    Irgendwann hatte er sich dann soweit beruhigt, dass wir ein paar Schritte an der Leine machen sollten. Mein Hund war sehr aufgeregt und hat etwas an der Leine gezogen. Normalerweise wäre ich einfach stehen geblieben und hätte gewartet, bis er sich wieder an meine linke Seite setzt und dann wäre ich weiter gegangen.  Stattdessen sollte, wenn er ein Stück vor mir war, mit meinem rechten Bein in seinen Weg gehen und ihn abdrängen. Er versucht nämlich die Führung zu übernehmen und ich soll ihm klar machen, dass ich die Respektperson bin. Wenn er dann nicht gleich zurück weicht, soll ich quasi das linke Bein als Zirkelspitze benutzen und ihm mit meinem rechten Bein (dann quasi der arm vom Zirkel der außen ist und zeichnet) immer weiter zurück drängen. Dabei sollte ich mich möglichst groß machen und mit sehr entschiedener Körpersprache vorgehen. So soll ich jetzt immer reagieren, wenn er ein Stück vor mir geht, wenn er zieht ist das ein Mangel an Respekt vor mir und deswegen gibt es fürs ordentliche an der Leine laufen keine Leckerlies und auch kein Lob. Das ist nämlich selbstverständlich.    Weil der Hund unruhig war (auch wegen Radfahrern und fremden Menschen am Trainingsort) und geschnappt hat, soll ich ihm zeigen dass ich der Chef zu Hause bin.    1. Ab jetzt darf er nicht mehr ins Bett oder aufs Sofa. Er bekommt einen Liegeplatz (Box) und da muss er liegen, wenn ich nicht gerade mit ihm spiele oder rausgehe. Sonst kommt er nicht zur Ruhe und kontrolliert wo ich hingehe und was ich mache. 2. Futter gibt es nur noch aus der Hand und draußen. Anstatt BARF (geht ja schlecht) soll ich Trockenfutter geben 3. Wenn der Hund ankommt und Spielen oder Kuscheln will, schicke ich ihn wieder in die Box. Ich bin der Chef und entscheide wann was passiert 4. Ich soll mit ihm Zwangskuscheln indem ich mich auf den Boden setze und ihn auf den Rücken zwischen meine Beine legen. Wenn er ruhig ist, soll ich ihm die Brust streicheln, wenn er meckert und versucht sich raus zu winden, soll ich ihn festhalten. Die Übung dauert bis der Hund sich so weit entspannt hat, dass er einschläft. Langfristig soll er sich immer entspannen, wenn er so zwischen meinen Beinen liegt.    Und genau beim ausmerzen von 4. hat er mich heute gebissen. Die Trainerin sagte ich solle sein Meckern ignorieren und ihn einfach festhalten. Er hat erst geknurrt, dann nach meiner Hand geschnappt (in die Luft). Wie die Trainerin gesagt hat, habe ich ihm darauf hin etwas fester gehalten und dann hat er mich doll in den Arm gebissen. Es hat nicht geblutet, war aber kurz davor. Ein großer blauer Fleck ist entstanden und ich sehe noch ganz eindeutig seine Zahnabdrücke auf meinem Arm. Danach habe ich ihn los gelassen und in seine Box gesperrt, die soll ich nämlich zumachen wenn er sich nicht benimmt.    Und jetzt sitze ich hier und bin total verzweifelt. Die Trainerin hat gesagt sie kann erst morgen Abend mit mir darüber reden, vorher hat sie keine Zeit für ein ausführliches Telefonat. Ich soll auf jedenfalls fall weiter machen und dem Hund zeigen, dass er mit seinem Verhalten nicht durchkommt.    Mir kommen gerade schon wieder die Tränen, ich habe plötzlich einen beißenden Hund, obwohl ich eigentlich dachte wir haben keine großen Probleme. Klar kommt er schwer zur Ruhe und ist manchmal etwas grob bei seinen Spielaufforderungen, aber sonst dachte ich wirklich wir sind ein gutes Team. Vielleicht sollte ich dem Hund ein zu Hause geben, wo sich seine Menschen auch körperlich durchsetzten?   Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Oder nur ein paar tröstende Worte?   Traurige Grüße Marmeladenglas  

      in Aggressionsverhalten

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten

    • Hund beißt sich blutig

      Hallo liebe Community,  ich habe gestern meine Oma besucht und mit Erschrecken ihre Hündin gesehen. Sie hatte sich die ganze Schwanzwurzel bis zum Rücken aufgeknabbert/ aufgebissen, dass es total wund und rot und teilweise blutig war. Sie scheint extremen Juckreiz zu verspüren. Meine Oma hat gesagt das ginge erst vorgestern los. Jetzt hat sie Babypuder drauf gemacht. Ihr Hund fährt schon länger Schlitten und juckt sich (vermutlich Analdrüsen). Das Problem ist, dass der Hund aus schlechter Haltung kommt und panische Angst vor dem Tierarzt hat und um sich beißt... nun bin ich ratlos :/   habt ihr eine idee, was das sein kann? Und wie ich den Hund beruhigen und dann zum Tierarzt bringen kann? Irgendwelche natürlichen Mittel?    Anbei ein paar Fotos. Ich danke euch im Voraus .

      in Hundekrankheiten

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Habt ihr die Flöhe auch so los bekommen ohne extrem gründliches putzen ?

      Meine Hundetrainierin sagte mir ich muss unbedingt wenn der Hund Flöhe hat die Umgebung mit behandlen. Der Tierarzt hatte adventage aufgetragen vor 4 Wochen weil wir ein floh gesehen hatten. Dann habe ich alles geputzt und gewaschen  und mit umgebungsspray behandelt. der Tierarzt sagte allerdings das ich völlig übertreibe denn selbst wenn die Flöhe dann irgendwann schlüpfen sterben sie weil sie den Hund beißen und er ja behandelt wird. Jetzt bin ich verunsichert. Wir haben ein Haus und der Hund ist nur im Erdgeschoss, oben im Obergeschoss war er noch nie allerdings haben wir da jetzt einen floh entdeckt denke ich, ich konnte ihn leicht fangen und auch leicht zerdrücken. Jetzt weiß ich nicht ob ich eventuell nochmal alle so putzen soll oder einfach warten soll ? Hoffe auf eure Erfahrungen. liebe Grüße 

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.