Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
FrecherHund

Eure Ernährung!?

Empfohlene Beiträge

Hallo Fories,

mich würde mal interessieren, wie ihr Euch ernährt? Bei unseren Hunden legen wir sehr großen Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Handhabt ihr das bei Euch genauso?

Ich kann ja mal anfangen:

Ich bin seit längerer Zeit Veganerin und war vorher Vegetarierin.Ich esse vieles, verschiedenes was uns die Natur so bietet und lege großen Wert auf eine vitaminreiche und abwechslungsreiche Ernährung.

Ich koche mehrere Male die Woche ( je nachdem wie die Zeit es zulässt) und mein selbstgekochtes schmeckt sogar ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Willst du wissen, wie ich mich theoretisch ernähre oder wie praktisch? ;)

Also, worauf ich theoretisch und praktisch viel Wert lege, ist frisches Essen. D. h. ich esse schon mal eine Fertigpizza, aber ansonten koche ich lieber selber.

Eine Bolognese aus der Tüte kommt mit nicht auf den Tisch.

Beim Fleisch halte ich es so, dass ich die Menge einschränke und dafür auf eine gute Qualität achte. Bedeutet für mich: Bio oder Neuland.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sowohl als auch :D

Ich verzichte auch komplett auf diese Fixtüten und Dosen und hole mir ab und zu auch mal etwas für " Unterwegs" :yes: . Das vergaß ich eben noch zu schreiben :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich .. bzw wir ernähren uns abwechslungsreich. Bei uns kommt auch TK Pizza und mal Dosensuppe auf den Tisch , aber überwiegend wird doch selbst gekocht. Das macht hier mein Mann :klatsch:

Wir gehören also weder zu den Fast-Foot-Junkies noch zu denen die immer nur gesund essen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich vergaß auch was: Dass ich Tütensuppen und Co. nicht esse, liegt nicht nur daran, dass sie vielleicht nicht so gesund sind, sondern daran, dass mir dieses künstliche Zeug nicht schmeckt.

Und oft muss man sowieso noch was reinschnippeln, dann kann ich´s auch gleich selbst machen.

Also, Fertigfutter, was mir wirklich schmeckt, esse ich auch. Aber eigentlich koche ich lieber selber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja,dieses Tütenzeugs schmeckt wirklich nicht B A H .

Ich empfinde kochen übrigens nichtt als Arbeit ( nur das Geschirr spülen danach :heul: )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lilli,

frische Produkte, wenn mögl. aus der Region, wenn möglich Bio, viel selbsgekochtes, selten raus Essen gehen, lacto-vegetarisch mit Tendenz zur veganen Ernährung - so machen wir es für uns Menschens.

Eine konsequente vegane und glutenfreie Zeit von 3-4 Monaten hat mich von den meisten meiner Allergien befreit.

Wenn ich wieder einen Anflug von Neurodermitis habe, nehme ich deutlich Abstand von tierischen Produkten (Kuhmilchprodukte!!! :Oo ) und das hat dann einen positiven Effekt auf meine Haut.

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So weit wie möglich frische Produkte. Mit Tütenfix hab ich's auch nicht, dafür koche ich zu gerne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Gut dann oute ich mich mal,

ich bin Fleischfresser und vertrage absolut kein Glutamat. Das löst bei mir Cluster aus und aus diesem Grunde koche ich eigentlich alles selber. Es kommen weder Soßen noch Suppen aus der Tüte auf den Tisch. Ich benutze keine Soßenbinder und fast immer frisches Gemüse beim essen. Ich schmecke sofort wenn jemand Tütensoße oder Bindemittel verwendet und lasse mein Essen dann auch stehen und sage warum. Man kann nicht sagen das ich verwöhnt bin denn ich habe in Afrika alles gegessen was die Einheimischen auch gegessen haben. Aber ich verstehe nicht wie man ein Kind mit zb Mac Dreck füttern kann und seinen Hund BARFEN. Ja ich bin sehr empfindlich was das Essen angeht und dazu koche ich noch leidenschaftlich gerne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Lilli,

frische Produkte, wenn mögl. aus der Region, wenn möglich Bio, viel selbsgekochtes, selten raus Essen gehen, lacto-vegetarisch mit Tendenz zur veganen Ernährung - so machen wir es für uns Menschens.

Eine konsequente vegane und glutenfreie Zeit von 3-4 Monaten hat mich von den meisten meiner Allergien befreit.

Wenn ich wieder einen Anflug von Neurodermitis habe, nehme ich deutlich Abstand von tierischen Produkten (Kuhmilchprodukte!!! :Oo ) und das hat dann einen positiven Effekt auf meine Haut.

:winken:


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47098&goto=906442

Das freut mich zu lesen und ich weiß, das gerade Kuhmilch viele Menschen sehr krank macht.

Übrigens gehen wir auch kaum ins restaurant. erstens ist das Geld bei uns oft knapp und als Veganerin kann man oft nur Beilagen nehmen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund hat Pankreatitis - Ernährung?!?!

      Hi,  ich hoffe hier kann mir jemand helfen.  Ich habe einen Jack Russel Terrier, der 5 Jahre alt ist. Haben vor zwei Monaten ein Blutbild gemacht, weil er neuerdings deutlich mehr Aufregung zeigte als vorher und ich da einfach mal die Werte abklären wollte. (Nachdem das Recht plötzlich kam und es sich keiner erklären könnte) Dabek kam raus dass er wohl anfällig für pankreatitis wäre und ich nichts fettiges füttern solle. (Ich hab vorher auch nicht wirklich viel Fettiges gefüttert, somit wenig geändert)  Die TA hat mir auch die üblichen Symptome also Erbrechen, hellen Durchfall und schmerzen mitgeteilt.  Mein Kleiner hatte manchmal Durchfall, nie wie beschrieben, in der Vergangenheit. Aber sonst wurde er erst vor 3 Wochen auffällig, als er einmal abends wirklich unruhig war und man ihm deutlich Schmerzen ansehen konnte.  Seitdem ist aber vom Verhalten her alles wie immer. Er ist super drauf.. aber er hat wieder vermehrt Stuhlgang mit fester bis breiiger, auch mal flüssiger Konsistenz und „normal dunkelbraun“. Und was mir am meisten Sorgen macht, er hat abgenommen. Letzen Freitag beim TA war es 1kg was man ihm auch gut ansieht. (Dünn und sportlich) TA hat mir Enzyme mitgegeben und da ich Ende dieser Woche zum TA meines Vertrauens wollte, wars das auch erstmal. (TA in der Heimat kennt den Hund auch schon seit Geburt)   Meine Frage: Kann mir jemand Ernährungstechnisch weiterhelfen? Ich hab eigentlich immer Nass- und Trockenfutter gefüttert. Überlege aber ob man eher Richtung Barfen gehen sollte. Ist das so möglich? Gibt es da gute Optionen, wie ich ihm vor allem wieder was auf die Rippen bringen kann? Ich lese viel von Schonkost kochen, hab aber auch heut Nacht gelesen, dass bei sowas nicht unbedingt die Fette das Problem darstellen, sondern die Kohlenhydrate und diese möglichst weggelassen werden sollten.  Aktuell bin ich seit Monaten bei der Eigenmarke vom Fressnapf (NF) und hab jetzt noch Trockenfutter gesucht, wobei ich da jetzt Schonkost besorgt habe. Wirklich überzeugt bin ich nicht. Und tendiere immer mehr in Richtung Kochen und/oder Barfen. Ich Versuch einfach nur eine gute Ernährung zu finden, die ihm ermöglicht gut damit zu leben.    Ich hoffe mir kann jemand helfen. Vielen Dank schon mal. 

      in Hundekrankheiten

    • Eine interessante Sendung zur menschlichen Ernährung

      In de Sendung wird auch erklärt, warum manche Menschen Probleme mit Brot haben, es ist eben nur selten ein Gluten-Problem    

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Ernährung beim älteren Hund umstellen!

      Hallo zusammen,   mein Australian Shepherd ist mittlerweile 13 Jahre alt geworden. Ein Hundeopa mit Altersproblemen: Hüftgelenksprobleme, dann und wann morgens Galle spucken. Er schlendert gemütlich noch seine 20 Minuten Spaziergang und ist dabei sehr interessiert, seine Umgebung akribisch abzuschnüffeln. Ein Trödelspaziergang halt.   Mein Hund hat mit seiner Tagesration ein konstantes Gewicht - liegt bei 20 - 21 kg und ist für seine Größe Optimalgewicht.   Bisher habe ich seine Tagesration auf 2 Mahlzeiten aufgeteilt. Seit ich nun umgestellt habe und die Tagesration auf 3 Mahlzeiten aufgeteilt habe, hat sich folgende positive Veränderung ergeben:   Mein Hund schläft morgens länger und muss nicht mehr Galle spucken, da der Magen mit der 23.00 Uhr Mahlzeit bis morgens zu tun hat.   Habt Ihr beim älteren Hund die Ernährung wie bisher beibehalten oder habt Ihr auch Erfahrungen mit Nahrungsumstellung bei den Oldies gemacht?   Liebe Grüße   Cony

      in Hunde im Alter

    • Eine gesunde Hunde Ernährung

      Hallo ich bin Kathrin ich freu mich das hier in dieses Gruppe Mitglied sein darf   ich mache grade eine Ausbildung als Ernährungsberaterin für Hunde und bin bald fertig.Könnte euch unsere Futter mal empfehlen?Meine Tiere lieben es und bin selber sehr begeistert hätte nie dacht das die Ernährung so wichtig ist für unsere Lieben.

      in Hundefutter

    • Ernährung Junghund - oft weicher und viel Kot

      Hallo, ich habe mal eine Frage, anfangs dachte ich Mila (etwas über 5 Monate alt) würde das Futter gut vertragen, hatte immer normalen festen Kot. Da sie aber seit einer Weile zwischendurch sehr weichen Kot absetzt (nicht tageszeitabhängig, beim Entfernen bleibt dann gern mal was im Gras kleben, geformt ist er aber soweit schon) und ich die Menge auch ziemlich enorm finde für so einen kleinen Hund, bin ich jetzt doch irritiert. Sie bekommt real Nature (morgens und abends TRockenfutter, mittags Nassfutter- seit Beginn), Getreidefrei und auch die Leckerlis sind ohne Getreide. Was könnte da das Problem sein? Ist das schon eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder ist das bei einem Junghund hin und wieder ok? Ich muss dazu sagen, dass sie ein kleiner Staubsauger ist und ich ihr draußen häufig irgendwas aus dem Maul nehmen muss. Z.B. Entenkacke o.ä.    Da sie ein Mix ist, war anfangs nicht klar wie sie sich gewichtsmäßig entwickelt, erst habe ich so auf 12kg Endgewicht gefüttert, mittlerweile hat sie 10 kg bei 41 cm SH. Also ich glaube zu viel Futter ist es nicht, ich stelle noch Fotos ein, wo ihre Figur zu erkennen ist. Sie scheint ein Jagdhundmix zu sein, über Einschätzungen was da so drin sein könnte bin ich auch immer dankbar. Auch was ihr meint wie groß sie noch wird,  soll ich sie jetzt eher Richtung 15 kg Endgewicht füttern? Ich denke da kommt nicht mehr so viel, Zähne sind so weit ich das beurteilen kann alle da und das Welpenfell verabschiedet sich auch.   Ich habe hier schon über Ausschlussdiät gelesen, wie lange sollte man das machen? Ich könnte erstmal nur das Trockenfutter testen und nichts anderes geben man Tag, bin etwas unschlüssig und würde mich über Rat sehr freuen.   LG Vivi   Und hier noch ne Menge Bilder...

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.