Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Susebär

Auf der anderen Seite des Weges ...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Vielleicht hilft es dem einen oder anderen....ich persönlich finde es sehr traurig aber irgendwie passen!!!

Der Tod ist nichts,

Ich bin ich, ihr seid ihr.

Das, was ich für euch war, bin ich immer noch.

Gebt mir den Namen, den ihr mir immer gegeben habt.

Sprecht mit mir, wie ihr es immer getan habt.

Gebraucht keine andere Redeweise,

seid nicht feierlich oder traurig.

Freut euch weiterhin über das,

worüber wir uns gemeinsam gefreut haben.

Sprecht meinen Name ausgesprochen aus,

so wie es immer war,

ohne irgendeine besondere Betonung,

ohne die Spur eines Schattens.

Das Leben bedeutet das, was es immer war.

Der Faden ist nicht durchschnitten.

Weshalb soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein,

nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?

Ich bin nicht weit weg,

nur auf der anderen Seite des Weges.

Je schöner und voller die Erinnerung,

desto schwerer ist die Trennung.

Aber die Dankbarkeit

verwandelt den Schmerz

in eine stille Freude.

Man trägt das vergangene Schöne

nicht wie ein Stachel,

sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

Henry Scott Holland (1847-1918)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wunderschön.

In Nächten wie diesen denke ich in besonderer Weise an jene zurück, die einen Teil ihres Lebensweges mit mir gegangen sind und die ich bis an die andere Seite des Weges begleitet habe. Ohne sie auf meinem eigenen Weg weitergehen zu müssen macht mich manchmal traurig, trotzdem kann ich meinen Weg nur deshalb in einer positiven Art und Weise fortsetzen, weil es sie gab und dafür bin ich zutiefst dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich an meine Weggefährten zurückdenke, angefangen beim Alex,

befinden sich alle treuen Hundenasen jetzt auf der anderen Seite des Weges.

Da ich meine Finger vom DSH nicht lassen kann, bin ich bis Heute der Rasse treu

geblieben.

Der Lupus, grauer DSH, fügt sich nahtlos in die Reihe seiner Vorgänger ein und

erfreut mich jeden Tag aufs Neue.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr sehr schön!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist wirklich sehr schön - Ich denke schon, dass es dem einen oder anderen hilft ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Susebär,

irgendwann werden wir den Weg wieder gemeinsam gehen.

Es gibt so ein schönes Lied, ich glaube Brigitte Mira hat es mal gesungen.Darin heißt es:

"niemand geht so ganz, etwas von ihm bleibt hier, bei mir"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wunderschön *schnief*

Ja das Lied ist ein sehr schönes Gänsehautlied *seufzzzz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Die alte Garde auf der anderen Seite

      Meinen ersten eigenen Hund bekam ich mit 13, Einstein so hiess er, ein riesengroßes, tapsiges schwarzgraues Hundekind von 4 Monaten, ein irrsinniger Mix aus Bouvier und Irischem Wolfshund, man kann sich leicht vorstellen, was für Eigenschaften und Herausforderungen diese Mischung mit sich bringt, und das ein Kind von 13 Jahren nicht uunbedingt die optimale Person ist, einen solchen Hund zu halten, zudem war Eini als Welpe mehrfach ausgebüxt und in der Innenstadt aufgegriffen worden, bis man ihn und seine Geschwister in einem Kaufhaus in einer Ecke festsetze und ins Tierheim brachte. Später gab es noch einen zweiten Wurf, der dann zusammen mit der Mutter eingezogen wurde. Von den insgesammt 13 Hunden wurden 3 in den Folgejahren wegen Beissvorfällen eingeschläfert. Molosser mit Windhund, das Einzige, für das er keine Passion hatte, war hüten, dafür massig Schutztrieb und Jagdtrieb und letzteres natürlich auf Sicht.   Einstein hat auch so einige Löcher in Menschen und Hunde gemacht, vor allem in mich. Falsch gemacht haben wir vermutlich alles, was man falsch machen kann, wir liessen ihn auf einem eingezäunten Riesengrundstück Rebhühner aufscheuchen, weil er daß so liebte (zur Folge konnte man ihn defakto nicht ableinen, denn er jagte alles, vom Auto bis zum Kleinhund, da konnte man im Wald stehen und manchmal kam er mit Hetzlauten und 60 Stundenkilometern vorbeigebrettert) Pöbelte er, lieferten wir uns regelrechte Ringkämpfe, um ihn zur "Räson" zu bringen...   Als er zwei wurde, musste er kastriert werden wegen einem Nebenhodentumor, für einen unsicheren Jungrüden der GAU, zeitgleich starb unsere Althündin die ihm Sicherheit gegeben hatte, da begannen die Probleme mit Artgenossen, und die Leinenpöbelei,  aber es waren die frühen 90er Jahre, da gab es halt Leinenpöbler und das Wort existierte noch nicht. Man hatte die wahl zwischen Schäferhundplätzen und Teletak oder Leckerlie werfenden Trickstunden am Tierheim, letzteres beherrschte Einstein perfekt, ich glaube, es gab kaum einen Trick, den er nicht drauf hatte, und verstand mindestens 80 Wörter.... nutzt nur nichts, wenn er den Erzfeind "killen" möchte und deine Beine tackert. Es nutzt auch nichts, dann rumzubrüllen, wie man das damals halt so machte, es eskalierte zwangsläufig, gelassen bleiben ist bei 86 cm und 70kg nun auch nicht so leicht. Stolz bin ich darauf nicht, aber ich war 15 und wusste es nicht besser, machte nach, was meine Mutter vormachte um dem "dominanten" Rüden zu erziehen. How ever, irgendwann kaufte ich ein Fohlenhalfter, (da waren Haltis noch nicht erfunden), als Bremse fürs Fahrradfahren, denn er zog und er zog mit fast 60 Stundenkilometern ( am Tacho gemessen) Jochbeinanbruch meinerseits inklusive. Schritt, Trab Galopp per Ansage, aber es gab die Rennstrecken parallel zur Autobahn wo er hetzen durfte und Knallgas gab. Ich fuhr nicht mehr Bus, jeden Tag 15km +x mit dem Rad oder dem Skateboard oder einem Kinderroller, er war immer mit dabei, wenn ich nicht in der Schule war. Irgendwann sagte mir jemand, ich solle ihn doch einfach mal auslachen, wenn er ausflippt, gesagt, getan -zurück blieb ein verwirrter nicht mehr pöbelnder Hund und eine Jugendliche, die etwas zum nachdenken hatte und sehr viele Dinge mit anderen Augen sah.   Irgendwie rauften wir uns dann zusammen, wirklich ernst genommen hat er mich nie, aber wir einigten uns halt. Erzfeinden und unischeren Hunden wollte er zwar immernoch an den Pelz, aber es ekalierte nicht mehr so, daß er mich tackerte, während ich versuchte, ihn irgendwie zu bändigen. Er hatte ein paar Hunde, mit denen er gut konnte und zusammenlebte, so kam irgendwann 2000 Lili kurz vor Einführung der Rasselisten. Natürlich machte er den üblichen Terz vor dem Tierheim, tobte und giftete...und was machte Lili ? Sie ignorierte ihn komplett, bis er nach ihrem Allerwertesten schnappte, da grunzte sie ihn einmal genervt an, er stutzt und leckt ihre Schnauze. Lili die gestandene Rottidame aus dem Bilderbuch, meine Lehrmeisterin zog ein, ein Privileg, einen solchen Hund halten zu dürfen. Zu ihr werde ich die Tage schreiben. Einstein starb 6 Wochen vor der Geburt meiner Tochter mit knapp 10 Jahren vermutlich an Rattengift, wir haben es nicht mehr in eine Klinik geschafft, mit ihm endete meine Jugend.

      in Regenbogenbrücke

    • 2. Tagung Hund und Psychologie "Seite an Seite, ein Leben lang"

      Die Euregio Terakademie - Interdisziplinäres Forschungs- und Ausbildungszentrum, lädt herzlich vom 16. Februar – 18. Februar 2018 zur 2. Tagung Hund und Psychologie ein.    In zwei Parallelveranstaltungen erwarten Sie zahlreiche Vorträge, Workshops und eine Diskussionsrunde zum Thema Hund und Psychologie.
      Zu Gast als Referenten sind unter anderem:
      PD Dr. Ganßloser, Prof. Dr. Schröder, Prof. Dr. Pietrowsky, Dr. Hediger, Dr. Piturru, Dr. Bassy und viele mehr.   Weitere Informationen und das Anmeldeformular findet ihr hier: http://tagung-hup.de/

      in Seminare & Termine

    • Für die, die nicht mehr an unserer Seite sind -

      und die wir niemals vergessen werden. Das ganze Jahr sind wir unseren Liebsten verbunden, die uns bereits verlassen haben, aber in der Weihnachtszeit ist die Erinnerung wohl besonders stark. Meine Familie ist in diesem Jahr von Katastrophen verschont geblieben, andere hatten dieses Glück nicht. An unserer Weihnachtstafel fehlen aber auch schon alle Eltern, Grosseltern, nahe Verwandte und Freunde. Sie kümmern sich um unsere Hunde, mit denen wir ein Grossteil unseres Lebens verbringen durften - bis wir wieder übernehmen. Allen Familienmitgliedern auf der anderen Seite widme ich diesen Song. Frohe Weihnachten!  

      in Regenbogenbrücke

    • Nägel reißen an der Seite ein

      Hallo liebe Foris,   ich habe ein schmerzhaftes Problem: meine Nägel reißen gerne seitlich  ins Nagelbett ein. Ich habe sehr weiche Nägel, leider von meiner Mutter geerbt. Sie trägt ihre Nägel immer ganz extrem kurz, d.h. man kann wirklich nichts oben von dem "weißen " Rand sehen. Ich habe noch nie jemand anderen mit so kurzen Nägeln gesehen. Ich trage meine Nägel auch kurz, allerdings finde ich es sooo kurz nicht schön. Sie sind ca 2-3 mm lang. Aber trotzdem reißen sie seitlich ein... das ist echt schmerzhaft.   Früher konnte ich das Problem mit Schichten von Nagellack, künstlchen (kurzen!) Nägeln, oder Tonnen Nagelhärtnern lösen. Jetzt darf ich berufs und studiumsbedingt nichts mehr drauf haben. Und ich renne eigentlich immer mit mindestens einem eingerissenen Nagel rum.. hat jemand vielleicht eine Idee? Das gleiche Problem? Nagelhärtner (den man nicht sehen kann und der einzieht) irgendeinen Tipp?    

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

    • Zeigt her... Die "andere" Seite eurer Hunde

      Wir lieben sie alle. Diese lieben Hundegesichter die einen anstrahlen. Aber zumindest meine haben auch eine "dunkle" Seite...tief verborgen und meist nur mit Serienbilderfunktion sichtbar zu machen... Hier ein paar Beispiele.   Nelli       Bär der Hund von Baskerville       Sam & Bär (hoffe es wird nicht zensiert)       Ein bischen Irrsinn ist auch dabei    

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.