Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Unverträglichkeit mit Artgenossen nach der Kastration?

Empfohlene Beiträge

Erst einmal ein Frohes Neues!

Mein Jahr fängt mal wieder gut an.. unser halbes Hähnchen wurde am 30.12 kastriert, und seitdem bewohnt sie das Katzenzimmer als "Single".

Unsre dicke Ziege wohnt derweil im Arbeits/Wohnzimmer und genießt sozusagen ihr "Singleleben".

Da es unsrer kleinen heute besser ging ( gesoffen und gefressen wie ne eins) wollte ich sie mal rauslassen, sprich ab in den Flur, Az/Wz.

Das hat der Ziege gar nicht gepasst, erst wurde gefaucht, geknurrt und gegrummelt ( ich stand direkt neben der kleinen, habe also aufgepasst)

Die beiden sind jetzt etwa 1 Jahr bei uns zusammen, und selbst als unsre Ziege kastriert wurde, kam sowas nicht vor.

Frl Rottenmeier ( die Ziege/großes dickes Berta), ist absolut unverträglich mit anderen Katzen, unsre kleine war ne ausnahme.

Woran kann es liegen?

Danke schonmal für die Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss gestehen - ich kann deinem Beitrag nicht ganz folgen.

Irgendein Tier wurder kastriert - irgendein anderes Tier mit dem das erste Tier früher zusammen gewohnt hat, hat jetzt ein Thema damit :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu Lasbelin,

nein also unsre große Katze die Berta hat ein Problem mit anderen Katzen, nur unsre kleine hat sie vor der Kastration akzeptiert .Am 30.12 wurde die kleine kastriert.

Jetzt spuckt, faucht, grummelt und keift die große die ganze Zeit rum, sobald die kleine nur in ihre Nähe kommt.(ich lasse die kleine immermal 10min beobachtet aus ihrem Katzenzimmer raus)

Wieso spuckt die große nun?

Kann ich mit Baldrian nachhelfen?

Hoffe es ist nun verständlicher...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Wolfgang,

ich kann dir bei deinem Problem zwar nicht weiterhelfen - aber ich denke jetzt ist es nach deiner erklärung verständlicher :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Psst ich heiße Jenni :D

Kann es denn davon kommen das die kleine noch nach "Tierarzt" riecht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß jetzt nicht wie es genau bei Katzen ist, aber so viel anders als bei Hunden wird es auch nicht sein.

Deine Kleine riecht jetzt auf jeden Fall anders. Die Medis (Narkose!!), die Wunde und die fehlenden Geschlechtsorgane strömen einen ungewohnten und sicher auch verwirrenden Geruch aus. Wenn Deine andere Mieze nun durch den Wind ist, dann ist das schon irgendwie verständlich.

Mein verstorbener Benni kam übrigens nicht wirklich mit Kastraten klar. Er konnte sie anscheinend nicht richtig einordnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Psst ich heiße Jenni :D

:redface

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liegt am Geruch und zwar wohl erst mal am Geruch nach Tierarzt .

Eine Bekannte von mir hatte auch riesen Probleme ihre Katzen nach der Op wieder zusammen zu bringen. Die sind aufeinander los und waren wenig nett.

Es hat gute 2 Wochen gedauert, bis das überhaupt wieder ging und noch einige Zeiot bevor man sagen konnte , die verstehen sich ;)

Die 2 sind übrigens Geschwister und waren vorher ein Herz und eine Seele.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mhh also abwarten und :kaffee: trinken.

Kann ich denn irgendwie nachhelfen?

z.B.: könnte ich doch die Decke wo die große drauf schläft, nehmen und die kleine damit abreiben?

Andererseits möchte ich die kleine nicht nochmehr streßen.

Ich denke ich warte noch ein paar Tage ab, und beobachte die Situation.

@Chubais

haben die zwei denn wieder "zueinander" gefunden?

Danke für die Ratschläge :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja. Sie verstehen sich wieder gut.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim aixopluc: VODKA, 3 Jahre, Mix - mit Artgenossen überfordert

      VODKA: Mischling, Hündin, Geb.: 01.2014, Höhe 62 cm, Gewicht: 25 kg   VODKA wurde auf der Straße gefunden und niemand hat sich bisher gemeldet, der sie vermisst. Wie sie bisher gelebt hat, können wir nicht sagen. Aber nur positives hat sie wohl nicht erfahren. Die hübsche Hündin ist eine fröhliche, energiegeladene Hündin. Sie ist anfangs Menschen gegenüber unsicher und bellt dann auch Menschen mit Brillen oder Hüten an. Sie braucht ein wenig um zu verstehen, dass ihr nichts passiert. Obwohl VODKA im Tierheim den Menschen gegenüber Vertrauen gefasst hat, ist VODKA dort keine Schmusebacke. Sie kommt nur manchmal von selbst, um gekrault zu werden. Das liegt wohl an den vielen Hunden, die im Tierheim sind. VODKA ist mit ihnen völlig überfordert und ignoriert Menschen, wenn sie die anderen Hunde sieht oder hört. Ist VODKA in einer reizarmen Umgebung, so ist sie ihrem Menschen gegenüber sehr aufmerksam und freundlich. VODKA scheint in ihrem bisherigen Leben keine Hunde kennen gelernt zu haben. Sie weiß nicht, wie sie kommunizieren kann und neigt daher dazu, erst einmal zu pöbeln. Wenn sie aber eine Weile ohne direkten Kontakt mit einem Hund spazieren geht, so entspannt sie sich. Nach mehreren kontaktlosen Spaziergängen ist auch ein gemeinsames Freilaufen möglich und dann spielt sie auch mit dem anderen Hund. Leider ist sie dabei aber sehr rau, distanzlos und mit Ganzkörpereinsatz, so dass die anderen Hunde nicht glücklich über ihre Art sind. Knurren sie VODKA an, so hört diese aber nicht auf zu spielen, sondern versucht weiterhin, ihr Spiel durchzuziehen. Wir würden VODKA aus diesem Grund nur in eine hundeerfahrene Familie ohne andere Hunde und Katzen vermitteln. VODKA bringt viel Potential zum Traumhund mit. Aber sie benötigt klare Regeln, eine hundearme Umgebung und eine gute Auslastung. Auch wenn VODKA Bälle über alles liebt, sollte sie nicht nur mit Bällchen werfen beschäftigt werden. Da sie eine absolute Wasserratte ist, kann bei der Auslastung auch der Ausflug an einen See oder Fluss gut helfen.   VODKA ist gechipt, geimpft, kastriert und neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.
                Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537 Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264
        Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Hund hat nach schlechten Erfahrungen Panik vor Artgenossen

      So, nun mache ich das mal zum Thema. Dazu muss ich aber ausholen - lehnt euch zurück     Bei uns ist der Wurm drin und das begann Anfang November mit einem Beinbruch. Emma ist scheinbar in ein Loch getreten. Es geschah beim ganz normalen morgendlichen Spaziergang und bei der Strecke, die ich seit Welpenbeinen an mit ihr gehe. Jedenfalls musste sie operiert werden, trägt jetzt eine Schiene und Schrauben aus einem speziellen Kunststoff im Vorderbein. 8 Wochen Schonzeit waren angesagt.  Damit begann der Wurm.    Als die Schonzeit vorbei war, konnte sie zwar wieder gut laufen, aber sie hatte noch längere Zeit Probleme mit Bändern, Ödemen etc.  Als die Schonzeit vorbei war, retteten wir eine ca. 3 Monate junge Hündin vor dem Hungerstod. Sie saß in einem Rohr unter/ neben der Straße. Einige wissen von Lili.  Damit begann der Wurm größer zu werden.   Anfangs schien es so, als würden sich Emma und Lili bestens verstehen. Im dritten Monat zeigte sich aber dann, dass Lili Emma mobbte - einige von euch haben es mitbekommen, weil ich das hier im Forum berichtete. Um es kurz zu machen: Wir suchten Lili ein neues Zuhause, das sich schneller fand als gedacht. Sie lebt nun in Frankreich und hat einfach ein super tolles Frauchen bekommen.   Für Emma hatte diese Zeit aber Nachwirkungen: Sie hat jetzt Angst vor Junghunden. Sind diese auch noch stürmisch, kommen angerannt oder noch schlimmer, sie rennen hinter Emma her, dann wird die Angst zur Panik.   Aber damit nicht genug. Emma wurde Anfang April von einem großen Hund attackiert und gebissen. Die körperlichen Wunden sind verheilt, die seelischen Narben sind geblieben: Sie hat jetzt echt Panik vor Hunden. Diese Angst hat sich ausgeweitet. Es sind jetzt nicht "nur" große Hunde, sondern fast alle (fremden) Hunde. Lediglich die Zwerge wie Yorkshire und Co. machen ihr keine Angst.   Seitdem bin natürlich auch ich nicht mehr total entspannt und gelassen, wenn wir freilaufenden Hunden begegnen. Es ist aber nicht so, dass ich mein Schiss auf Emma überträgt. Dazu ein kurzes Beispiel: Wir trafen in einem Ort in Frankreich auf drei Hundehalter, die ich letztes Jahr schon traf. Sie gehen morgens am See mit ihren beiden kleineren Hunden und einem Golden Retriever spazieren. Alle im Freilauf. Als ich sie sah, habe ich mich total gefreut. Letztes Jahr sind wir nämlich an einem Morgen gemeinsam am See entlang gegangen.  Diesmal: Emma sah die Hunde und vor allem den Retriever, stoppte, drehte um und lief weg  Der Hund war dann für sie Grund genug, überhaupt nicht mehr spazieren zu wollen.   Ich habe von einem von mir sehr geschätzten Menschen gute Tipps erhalten, die ich jetzt auch umsetze. Also z.B. lasse ich Emma entscheiden, ob sie weitergehen oder umdrehen möchte. Ich lasse ihr Zeit, erstmal den Hund mit großem Abstand zu beobachten.  Das ist natürlich nicht in jeder Situation möglich. Aber ich versuche immer auszuweichen, wenn Emma das möchte oder halt aus Distanz zu beobachten.    Und natürlich kann ich nicht jede Hundebegegnung beeinflussen. Gestern kam ein Boxer aus einem Grundstück heraus gestürmt und stürmte zielstrebig auf Emma zu. Nicht spielend, sondern arg angespannt. Die Leute hatten vergessen das Tor zu schließen. Ich war wie gelähmt, Emma ebenso, aber mein Mann war mit und er konnte handeln. Er machte sich groß, rief laut "Hey!" und klatschte in die Hände. Das hat bei dem Hund gewirkt, denn er hatte uns überhaupt nicht bemerkt, erschrak also sehr und haute ab. Für Emma mal wieder ein Drama und Grund genug nur noch eine Mini-Runde drehen zu wollen, um nicht an diesem Grundstück vorbei zu müssen.    Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Wie seid ihr vorgegangen? Ist euer Hund wieder fröhlich und entspannt geworden oder blieben die Ängste bestehen? Und wie habt ihr eure eigene Angst in den Griff bekommen, wenn wieder ein Hund angestürmt kommt (kein echter Tut-nix, sondern unnette Hunde)?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • Kastration Diskussionsthread

      Ich bin doch ziemlich erstaunt, wie locker viele Menschen einer Kastration bei Hunden gegenüberstehen. Ich finde das total befremdlich.  Bei allen erdenklichen Erziehungsfragen, auch bei der Ernährung versucht man vernünftigerweise neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mitzubekommen, und bei einer doch auch, ähem, "einschneidenden" Sache , wie der Kastration, werden wissenschaftlich belegte Tatsachen oft schlicht ingnoriert.   Ich fände es toll, wenn Ihr diesen Text einmal lesen würdet:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18951

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.