Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tröte

Angst beim Feuerwerk

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

jetzt mach ich doch mal ein Thema auf.

Ich bin mir nicht sicher wie ich mich gestern Abend am besten Verhalten hätte sollen.

Vielleicht kann mir das ja jemand sagen.

Kurz:

Spike war gestern Abend in einem Raum, in dem nur ein Fenster drin war, das vom Feuerwerk weg weg war.

Er hatte bisher noch nie Angst aber seit diesem Jahr hat er ganz schön Bammel, das konnte ich schon einen Tag vorher feststellen.

So wir sind um 0.00 Uhr alle vor die Tür, nach einer Weile bin ich dann mal zu Spike, er saß in dem Zimmer, hatte den Schwanz eingeklemmt und hustete, ganz doll.

Er stand unter totalem Stress.

Ich habe mich dann ne Weile zu ihm gesetzt bin dann aber auch wieder gegangen, da ich mir nicht sicher war ob ich damit seine Angst nur bestätige.

Was hätte ich am besten tun sollen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihn evtl. mit spielen oder ähnlichem Ablenken? wir haben hier einfach lauter Radio angemacht. Lena hat ganz friedlich geschlummert. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich zitier mal meine Antwort darauf aus dem anderen Thema ;)

Also in einem fremden Haus würd ich meinen Hund niemalsnienicht allein in ein Zimmer sperren, wenn er so ne Panik hat....
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47136&goto=908024

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

War es denn ein fremdes Haus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tina, das Haus ist Spike überhaupt nicht fremd, er ist dort sehr oft und fühlt sich dort auch eigentlich recht wohl.

Die Frage um die es mir geht ist halt, verstärke ich seine Angst dann wenn ich so bei ihm bin oder nicht.

Das das alles nicht so glücklich war ist mir leider jetzt auch klar. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, im Thema "wie überstehen Eure Hunde diesen Abend/diese Nacht" hat Andrea geschrieben, dass sie bei einem Freund waren.

Aber selbst zu Hause in bekanntem Umfeld lass ich nen Hund nicht allein mit seiner Angst...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rolladen zu, Musik oder fernseher an, dazusetzen, aber nicht streicheln....er soll in deine Nähe kommen können, aber nicht mit Zureden oder Streicheln bestätigen...währendessen Zeitung lesen oder irgendetwas total Normales....

niemals alleine lassen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

War es also, habe gerade nachgelesen.

Wir waren auch bei Freunden, zu denen wir den Hund sonst immer mitnehmen. Da hätte ich sie aber auch um Mitternacht mit den Hunden allein lassen müssen, da das ganze Dorf sich draußen zum Böllern trifft.

Also habe ich sie lieber allein zu Hause gelassen, Rolläden runter, Körbchen in den Flur, weil man da am wenigsten hört.

Sie hat uns freudig begrüßt, als wir zurückkamen, und war ganz normal, obwohl sie sicher Angst hatte, wie bei starkem Gewitter auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, wenn der Hund die Nähe braucht und sucht, dann wäre ich geblieben und wenn er wie Pepper gar nicht angefasst werden will und in die hinterste Ecke der Wohnung rennt, dann ist es egal. Ablenken ist meist schwer, wenn der Hund unter Stress steht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

&goto

Die Frage um die es mir geht ist halt, verstärke ich seine Angst dann wenn ich so bei ihm bin oder nicht.

Das das alles nicht so glücklich war ist mir leider jetzt auch klar. :(
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47158=908029

Du verstärkst die Angst nur, wenn du ihn tröstest.

Warum hast du ihn nicht allein bei dir zuhause gelassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angst vor anderen Hunden

      Hallo Zusammen,   und zwar geht es um meine 6-jährige Chihuahua Dame namens Shiva: Habe sie bereits seit dem Welpenalter und damals waren wir in einer Welpengruppe extra für kleine Rassen, weil ich wollte dass es von Anfang an harmonisch wird mit anderen Hunden. Leider haben wir das nicht erreicht. In der Welpengruppe war eine sehr stürmische Jack Russel Junghündin, die meine Shiva die ganze Zeit über böse gemobbt hat. Die Hundetrainerin hat leider falsch bzw. gar nicht oder zu spät ei

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Fliesen?

      Unsere Hündin hat tierische Panik vor Fliesen. Wir haben in der Wohnung auch Natursteinboden. Das ist kein Problem für sie. Aber im Hausflur, generell in Hausfluren, Läden mit glatten Böden, usw., ist sie komplett panisch und rettet sich auf sämtliche Fußmatten in ihrer Reichweite. Wenn man weiter gehen will, weigert sie sich und zieht so arg am Geschirr das sie über den Boden rutscht. Das schaukelt sich dann natürlich schnell hoch. Ziehen, rutschen, Panik, noch mehr ziehen, noch mehr rutschen,

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.