Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Benny12

Verhaltensänderungen beim 12-jährigen Rüden

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe meinen Benny seit 7 Jahren und bis jetzt lief auch alles bestens.

Seit einiger Zeit hat er allerdings einige Verhaltensänderungen.

Er geht in die obere Etage, die er nicht betreten darf. (Mein Bruder hat Asthma und droht sonst nachts zu ersticken)!

Er klaut sich Essen vom Tisch, wenn man gerade einmal nicht aufpasst.

Seit einer Woche setzt er wieder Haufen in das Wohnzimmer.

Als ich ihn bekam war er 4 Jahre alt und hatte diese "Macken" auch schon, da er bei einer älteren Dame aufgewachsen ist und keinerlei Erziehung genossen hatte ?!?

Aber wir hatten alles in den Griff bekommen Nur leider fängt er jetzt damit wieder an.

Könnt ihr mir vielleicht helfen, woran das liegen könnte? Sind es Eigenheiten, die ein Hund im Alter bekommt?

Bitte helft mir, meine Eltern drohen mir sonst damit, dass der Hund weg muss, da es für meinen Bruder sonst zu gefährlich wird.

Aber man kann doch einen Hund nach 7 Jahren nicht einfach weggeben!!

Danke schon mal

Benny12

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal Herzlich Willkommen hier im Forum! =)

Wäre schön, wenn du dich ein wenig vorstellen würdest! :D

Was ist Benny für eine Rasse?

Ohne deine häusliche Situation zu kennen, ist es immer schwierig, aus der Ferne eine Diagnose zu stellen, aber vielleicht ist ja jemand hier, der dir Tipps geben kann!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Benny,

auch von mir ein HERZLICHES WILLKOMMEN =)=)=)

Schwierige Situation....., leider kann ich Dir gar nix raten... habe damit null Erfahrung ....

Hoffe, Du bekommst noch ein paar Tipps....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich glaube , am Schlimmsten ist es , dass er in das obere Stockwerk wandert , oder ??

Vielleicht darfst Du im Treppenhaus ein Kindergitter anbringen (bzw. Deine Eltern ),

das man ganz einfach zumachen kann..ist so halbhoch..(kleine Rassen)....habe aber auch schon gesehen , dass man 2 übereinander an der Wand verschrauben kann , ist nur mehr Mühe beim Öffnen ;) ...

Gebe Renate aber echt , beschreibe doch einmal etwas genauer , welche Rasse , Vorgeschichte , momentaner Zustand , Futter , etc.....wir versuchen wirklich gerne, Dir ein paar Tipps zu geben, aber so ins Blaue hinein wird das schwierig.....

Martina mit Cleo und Tyler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Benny!!!

Erstmal herzlich Willkommen!!!

Zeigt dein Hund sonst noch Auffälligkeiten???

Er ist jetzt 13 Jahre, oder???

Um die Gefahr für deinen Bruder zu minimieren würde ich auch erstmal ein Kindergitter anbringen!!

Zu allem anderen kann ich dir leider auch nicht wirklich viel sagen und ohne zu wissen, was sich sonst noch verändert hat (vllt. auch in deinem Leben) ist es sehr schwierig dir deine Frage(n) zu bentworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm...Blindfisch...ich...

Steht doch in der Überschrift wie alt dein Hund ist...SORRY

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke schon mal für eure ersten Antworten.

Also Benny ist ein Spitz-Mix und wir haben ihn aus dem Tierheim geholt, nachdem seine Vorbesitzerin (ältere Dame)ihn wegen Überforderung abgegeben hat. Er war nicht erzogen (durfte ins Bett, vom Tisch essen, kannte keine Kommandos, war übergewichtig,da er wohl größten Teils falsch ernärht wurde durch Süßes und er warauch nicht gerade gepflegt).

Zu beginn hat er im ganzen Haus sein neues "Revier" markiert. Man hatte uns aber vom Tierheim vorgewarnt, da es bis zu dem Zeitpunkt immer der Rudelführer war.

Wir konnten ihm dann aber nach ca. einem Jahr alles abgewöhnen. Das heißt er ging nicht mehr nach oben, schlief nachts nicht mehr auf dem Sofa und man musste nicht die Küche absperren, da er auch nicht mehr vom Tisch gegessen hat.

"Perfekt" erziehen konnten wir ihn leider nicht, aber immerhin hat es geklappt ihm die Grundbefehle so beizubringen, dass er nicht immer an der Leine laufen muss. Leider hat auch bis heute immer noch Übergewicht, da der Magen sich nicht mehr ganz erholt hat. (Wenn er zu viel Futter bekommt setzt er sofort Fett an und wenn er zu wenig bekommt hortet der Körper Fettreserven, als wenn für schlechte Zeiten sparen müsste.)

Alles hat wunderbar geklappt, bis vor einigen Wochen. Da sind meine Eltern für 2 Wochen in den Urlaub gefahren. Da fing es dann an, dass er nach oen gekommen ist. Das erkläre ich mir eigentlich dadurch, dass er Nähe gesucht hat. Er schläft normalerweise bei meinen Eltern vor dem Bett, aber das war ja zu der Zeit leer.

Wir haben ihn aber immer runtergeschickt, aber Benny hat sich meistens wenn wir dann am schlafen waren wieder hochgeschlichen.

Damit er sich das nicht wieder angewöhnt, habe ich dann die 2. Woche im Schlafzimmer meiner Eltern geschlafen. Danach lief das dann auch eigentlcih wieder ganz gut.

Seit ungefähr einer Woche aber geht er trotzdem wieder nach oben und stibitzt sich wieder Essen vom Tisch. Das ist ja schon deshalb nicht gut, weil es einfach Ungehorsam ist. Aber bei ihm ist es doppelt schlimm, da er durch seine ersten 4 Jahre wegen dem Süßzeugeinen kaputten Magen hat. Das heißt, dass er sich dann mehrmals amt Tag übergeben muss, wenn er was anderes außer seinem Trockenfutter ist.

Seit dem er die Sachen vom Tisch ist, macht er auch wieder Haufen ins Wohnzimmer. Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass der Magen total verrückt spielt. Aber bis vor einigen Wochen hat er Nachts immer "Theater" gemacht und sich gemeldet, dass er mal in den Garten muss.

Außerdem fängt er an, die Kommandos zu ignorieren. Deswegen können wir ihn kaum noch eine Leine laufen lassen, da er nicht mehr zurückkomt, wenn er einmal weg ist.

Wir können uns einfach nicht erklären, warum er von heute auf morgen sein Verhalten so grundlegend geändert hat.

Viele Grüße

Benny12

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Benny,

ich kann da zwar auch nur raten, denke aber, dass die Abwesenheit Eurer

Eltern den Hund dazu gebracht hat, dass er annahm, er müßte nun den

Rudelführer spielen, da die Eltern ja nicht da waren.

Nun muss er sich wohl erst wieder umstellen! Ich würde jeden Tag ein paar

Minuten mit ihm Unterordnung üben und ihn belohnen, wenn er brav Sitz,

Platz und Fuss macht.

Was das Klauen vom Tisch anbetrifft, würde ich ihm einfach dazu keine

Gelegenheit geben.

Also nichts Essbares in seiner Reichweite rumliegen lassen.

Da muss man aber halt auch in der ganzen Familie konsequent sein und dem

Hund auch sonst nichts vom Tisch geben.

Habe meinen Hunden vom Tisch mal einen Zitronenschnitz angeboten - da-

durch lernen Sie, dass unser Essen für Hunde gar nicht gut schmeckt!

Das Absperren der Treppe durch ein "Kindergitter" halte ich auch für sehr

sinnvoll, damit der Hund nicht heimlich hochgeht, wenn das für Deinen

Bruder wegen des Asthmas so schädlich ist.

Bekommt Euer Hund ansonsten genügend Bewegung an der frischen Luft?

Ich meine damit nicht den Aufenthalt im Garten sondern richtige Spaziergänge mit Beschäftigung?

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

@ Conny, danke für deinen Tipp. Das mit dem schlecht schmeckendem Essen haben wir uns auch schon überlegt. Bei unserem ersten Hund INgo hat das wunderbar geklappt. Ingo hat sich immer Essen vom Grill geklaut Irgendwann haben wir ihm dann ein Schnitzel drauf liegen lassen, das mit sämtlichen schrafen Zeugs gewürz war. Er hat danach nie wieder versucht vom Grill war zu Kriegen. Aber er konnte einem schon ganz schön leid tun. :holy: Bei Benny ist das nicht so einfach und wir haben auch den Tierarzt mal gefragt. Der rät uns einerseits aber davon ab, da Benny ja auch einen kaputten Magen hat. Andererseits könnte es durch den Magen noch eine größerer Lerneffekt sein, da es ihm dann so "dreckig" geht. Wir wissen halt nicht ganz genau, was die richtige Entscheidung ist.

Was würdet ihr machen?

Das mit der Unterordnung kann ich mir nicht vorstellen, da er mich eigentlich immer als Rudelführer akzeptiert hat. Meine Eltern haben nur wegen mir den Hund gekauft und deswegen musste / durfte ich mich selbsterständlich die ganze Zeit um Benny kümmern.

Gassi gehen tun wir eigentlich auch regelmäßig und "viel". Ist ja schon ein älterer Herr, der viiiiiiiiiel lieber im Körbchen liegt und sich manchmal schon versteckt, wenn die Leine rausgeholt wird. Also morgens geht meine Mutter mit ihm eine kleine Runde, wenn sie um 5 uhr aufsteht. Wenn ich dann wach bin, gehts auch nochmal raus. Um 12 gehts dann in Garten. Wenn ich nachmittags nach Hause komme, dann wird wieder ne Runde gedreht und Abends geht er mit meinem Vater raus.

Habe nach euren ersten Tipps übrigens gestern abend mit Kartons die Treppe versperrt. Bin heute nacht durch winseln wachgeworden. Lag der arme Kerl "heulend" vor der Treppe und wollte nach oben :( ABer immer schön konsequent bleiben, sonst macht er wirklich was er will.

ich bin offen für weitere Tipps, also immer her damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

auch ich denke, dass durch die Veränderung in der Rudelstruktur (Eltern weg) Verwirrung bei deinem Hundi herrscht, wer, was, wie und wo zu sagen hat. Das kann man auch ganz häufig bei Mehrhundhaltung beobachten, wenn ein Rudelmitglied stirbt, dass dadurch eine neue Orientierung angestoßen wird. Ob du tatsächlich von deinem Hund als Chef akzeptiert wirst, na ja, schwer zu sagen, jedenfalls kann schon die Abwesenheit deiner Eltern ausreichen, um den alten Herren aus der Routine zu bringen, auch wenn er dich sonst als höherrangig anerkennt.

Sollte das Verhalten auch dann noch länger anhalten, wenn alles wieder seinen gewohnten Gang nimmt, solltest du mal drüber nachdenken, 's Hundi vom Vet durchchecken zulassen.

Das mit dem scharfen Gewürz zum Abgewöhnen des Stehlens würde ich definitiv lassen, ganz besonders bei der Krankengeschichte. Probier's doch erst mal damit, nichts mehr auf dem Tisch liegen zu lassen!? (So ein Hund kann einen zu einem sehr ordentlichen Menschen erziehen ;) ) Klingt blöd, isses aber nicht.

Liebe Grüße

Kagome

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.