Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
robby2008

Seid einiger Zeit bellt und knurrt er jeden Fremden an

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Wie kann man einem Hund abgewöhnen das er fast jeden Hund anbellt?

Mein Vater ist am verzweifeln. Er ist von klein auf bei ihm ,erst war er nicht so.

Vielleicht hat es damit zutun das er eine schlechte Erfahrung mit anderen Hunden gemacht

hat. Mein Vater war mit seinem Hund spazieren im Wald, da sind zwei große Schäferhunde

auf seinen Dackel los er ist in den Wald , mein Vater hat ihn eine Stunde gesucht und zum Glück auch gefunden. Das geschah im Herbst und von mal zu mal wird sein Verhalten anderen Hunden gegenüber immer schlimmer. Wer kann mir einen Rat geben(mein Vater geht mit seinem Hund auch

in eine Hundeschule)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Robby,

nach dem beschriebenen Vorfall reagiert der Hund Deines Vaters,völlig normal. Er hat Angst das er wieder angegriffen wird und verteidigt sich schon im Vorfeld durch anbellen.

Es muss Vertrauen aufgebaut werden, dem Hund muss mehr Sicherheit geben werden, eine gute Hundeschule oder Trainer kann da helfen.

Wir machen es bei uns so, das diese ängstlichen Hunde erst in unserem Welpenauslauf kommen mit Besitzer, wir lassen dann nur Hunde an den Zaun die sozialisiert sind. Wir zwingen den Hund nicht, er muss selber Kontakt aufnehmen, meist dauert es 2-3 Übungseinheiten, das sie an den Zaun gehen und Kontakt aufnehmen. Später lassen wir einen Hund mit in den Auslauf, gehen gemeinsam spazieren. Bauen langsam den Stress ab!

Es ist ein langer Weg. Man kann keine allgemeine Tipps geben, man muss den Hund sehen und lesen um die richtigen Maßnahmen einzuleiten.

Dein Vater sollte sich kompetene Hilfe holen, herum Doktorn bringt nichts, sonst verunsichert man den Hund noch mehr!

Drücke die Daumen, das ihr den Hund wieder in den Griff bekommt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unerklärliche Gewichtszunahme in kurzer Zeit

      Hallo, ich würde gerne eure Meinung dazu hören...   ... ich habe einen 3 Jährigen Jack Russel, welcher mit ausreichend Bewegung und Kopfarbeit bewegt wird und von Natur aus nicht dick ist er hat eine schlanke und genau passend Figur. Nur seit zwei Wochen frisst er immer kleine Portionen öfters am Tag verteilt von seinem Trockenfutter ( Real Nature) und hat jetzt innerhalb von 2 Wochen sicher 2 kilo zugenommen und man sieht das sein Bauch und die Teile deutlich runder ist, er hat eine ziemliche Kugel.... An was kann das liegen, soll ich mir sorgen machen?

      in Gesundheit

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Hund knurrt plötzlich Freund an

      Hallo zusammen  Ich und mein Freund haben drei hunde. 2 rüden: einen malinois 2 Jahre, einen Kangal 3 1/2  Und seit neustem noch eine schweizer sennen/ Husky mix Hündin 8 Monate jung  Wir hatten nie Probleme mit den Hunden. Alle sind unserer Meinung nach super erzogen und sozial jedem gegenüber. Hunter (der kangal) lebt hauptsächlich draußen, kann immer rein. Aber bewacht Tag und Nacht Haus und Hof und schläft gerne in seiner Hütte. Ares(mali) war schon immer besonders anhänglich mir gegenüber. Aber wir arbeiten auch sehr viel zusammen. (Agilityy, fährten,mantrail) Bonnie unsere Hündin ist typisch junghund und flitzt am liebsten den ganzen Tag durch Haus und Hof.   Jetzt sind Situationen vorgefallen die ich schlecht einschätzen kann. Ich bin in der 15. Woche schwanger  Und Ares ist seit Beginn de4 Schwangerschaft klebt er an mir das ist mir direkt aufgefallen. Also hab ich ihn mit absprache des trainiers versucht ihn etwas auf distanz zu halten. D.h. zb nachts unten im Flur schlafen anstatt wie sonst vor meinem Bett. Und wenn er mich bedrängt (hinter herlaufen und kontrollieren) in den Korb schicken  Lief soweit ganz gut aber er hat sein Verhalten trotzdem nicht gebessert  Letzte Woche kam mein Freund von der Arbeit und wollte mich umarmen  Ares sprang ziemlich hektisch dazwischen bellte/jaulte/knurrte und schnappte dann tatsächlich in den Ärmel meines Freundes    Ares ist ein super Hund den ich so nicht kenne. Er war von Anfang an schwierig, kam aus kettenhaltung also Tierschutz zu uns. Er braucht klare Regeln und seine Arbeit dann ist er zufrieden. Er war bisher nie aggressiv. Fremden gegenüber vllt skeptisch und unsicher aber ging nie nach vorne. Jetzt mach ich mir trotzdem Sorgen  Er hat bereits das zweite mal geschnappt. Nach meinem Freund und meinem Vater. Ich denke es hat mit dem Baby zutun  Er war immer skeptisch gegenüber fremden aber ich konnte ihn immer händeln und seinen Stress runterfahren  Aber es ist jetzt anders er hat wirklich versucht zu beißen immer wenn mir jemand plötzlich zu nah kam Wir gehen 2 mal die Woche zum hundetrainer. Dieser sagte uns schon damals das er gegenüber Männern ängstlich ist und dies zu Aggression führen kann. Wir haben aber viel geübt und es wurde besser  Jetzt ist er so anhänglich und  anderen gegenüber wird er so. Unseren anderen Hunden macht er gar nichts auch wenn die mich anspringen. Mein Freund und mein Vater sind die Leut die er beißen wollte. Trainer sagt weiter Bindung stabilisieren mit Arbeit und Distanz halten. Ich liebe ihn sehr aber denke auch an die Familie  Bin also auf der Suche nach Ratschlägen. Leute die Erfahrung mit schwierigen malis haben die Schutztrieb haben. Wie kann ich das am besten kanalisieren das es allen gut geht  Im neuen Jahr haben wir einen Termin bei einem anderen Trainer für eine zweite Meinung    Vllt habt ihr Ratschläge für uns    Danke und schönen Abend  Lorena mit Ares, Hunter und Bonnie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umfrage: Wie zufrieden seid ihr mit Hundeschule und Trainer/in?

      Selten spricht man über Gutes - liegt halt so in der Natur des Menschen ...  In einigen Parallel-Diskussionen geht es auch um Trainer und Hundeschulen und da meist über negativer Erfahrungen berichtet wird, fiel sogar schon der Begriff "bashing". Diese Umfrage kann das Bild gerade rücken, denn durch die Vergabe von Schulnoten können positive, neutrale und negative Bewertungen abgegeben werden. Es kann mehrfach geantwortet werden, so hoffe ich, dass eine Person mehrere Erfahrungen bewerten kann. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.