Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Melbie

Immer Theater am Zaun!

Empfohlene Beiträge

Wie ihr wisst,sind wir ja vor Kurzem umgezogen.So fühlen wir uns auch sehr wohl.Das Einzige was mich etwas stört,ist das die Hunde bei jedem Spaziergänger am Zaun stehen und Bellen.Und wir haben viele Spaziergänger dort...

Gut es ist eine neue Situation,der alte Garten,war so versteckt,das dort nie jemand langkAm.

Wie gewöhne ich doch nun die Hunde an die neue Situation?Bisher hat sich zwar niemand beschwert,es ist mir aber sehr unangenehm,wenn ständig bei uns Theater ist.Habt ihr Tipps?

LG Melbie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Melbie,

unsere Hunde, auch die Pflegehunde, lernen das ganz fix:

Bellen am Zaun bedeutet, dass sie ins Haus müssen.

Das heißt natürlich, dass sie anfangs nur in den Garten dürfen, wenn ich kontrollieren kann, was sie dort tun und wie sich sich im Garten verhalten.

Viele Grüße

Doris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay,reinholen bringt leider gar nichts,da sind sie sehr hartnäckig.Bis jetzt hab ich es immer so gehalten,das ich sie abrufe,sie kommen rein und bekommen positive Bestärkung fürs reinkommen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

jetzt hab ich es immer so gehalten,das ich sie abrufe,sie kommen rein und bekommen positive Bestärkung fürs reinkommen....[ql="topic.php?id=47753&

na ob sie DAS verstehen?;-) Ob Du da nicht mal was falsches verstärkst?

Ist jetzt schwer was zu sagen, kommt auch drauf an was Du eigentlich willst? Sollen sie nie bellen, oder nur in bestimmten Situationen? Wie lange sind sie draussen allein? Solche Sachen halt.

Was anderes: Sichtschutzzaun!! Schon mal dran gedacht? Ein Sichtschutz erleichtert das Hundeleben enorm weil sie nicht durch alles was sich draussen bewegt abgelenkt werden und - wie jetzt auch immer - reagieren müssen.

Noch nen ruhigen Vormittag!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Okay,reinholen bringt leider gar nichts,da sind sie sehr hartnäckig.Bis jetzt hab ich es immer so gehalten,das ich sie abrufe,sie kommen rein und bekommen positive Bestärkung fürs reinkommen....
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47753&goto=920542

So wird das nichts, denn ich glaub da ist die Verknüfung falsch. Entweder verärgert reinholen und nicht mehr beachten oder aber Draußen klar machen, dass es EUER Zaun und EURE Aufgabe ist und wenn sie ruhig sind belohnen. Ich hab das mit dem Reinbringen gemacht und mach es auch heut noch, wenn sie mal wieder bellen. Meine Hunde haben das kapiert. Und wenn ich höre es geht jemand vorbei und sie sagen nichts, dann hab ich belohnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,
jetzt hab ich es immer so gehalten,das ich sie abrufe,sie kommen rein und bekommen positive Bestärkung fürs reinkommen....
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47753&

na ob sie DAS verstehen?;-) Ob Du da nicht mal was falsches verstärkst?

Ist jetzt schwer was zu sagen, kommt auch drauf an was Du eigentlich willst? Sollen sie nie bellen, oder nur in bestimmten Situationen? Wie lange sind sie draussen allein? Solche Sachen halt.

Was anderes: Sichtschutzzaun!! Schon mal dran gedacht? Ein Sichtschutz erleichtert das Hundeleben enorm weil sie nicht durch alles was sich draussen bewegt abgelenkt werden und - wie jetzt auch immer - reagieren müssen.

Noch nen ruhigen Vormittag!

Joachim
http://www.polar-chat.de/"topic.php?id=47753&goto=920547

Das war auch mein erster Gedanke - feeeeiiiiiiines Leckerchen zur Belohnung, weil wir die bösen Spaziergänger verbellt haben. ;) Ich würd da auch nen Sichtschutzzaun vorschlagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay,das is ein Einwurf.Kann schon sein,dass sie es falsch verstehen.Sichtschutzzaun möchte ich eigentlich nicht,wir wohnen zur Miete,und ausserdem ist das ein sehr grosses Gelände,was eingezäunt werden müsste.Also da wäre ich mal so flux 10.000EUR los.Bei Eigentum könnte man es sich überlegen...

Also die Hunde sind ständig im Garten,sie lieben den Schnee und wollen ewig draussen toben.So richtig allein dabei sind sie nicht,die Terassentür bleibt offen und wenn niemand da ist.sind sie nicht draussen.

Sie dürfen schon Bellen,da hab ich generell kein Problem mit,sie sollten nur nicht bei jedem Spaziergänger eine Arie bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ausserdem ist das ein sehr grosses Gelände,was eingezäunt werden müsste.Also da wäre ich mal so flux 10.000EUR los.Bei Eigentum könnte man es sich

wow! Du hast 2.500 Meter Zaunlänge???? Cool!!;-)) (hier kosten 5m Sichtschutzzaun keine 20 Euro)

Im Ernst: denk zumindest über eine Begrünung des Zaunes nach, wobei ich denke dass ein "grüner Zaun" teurer ist als ein "normaler" Sichtschutzzaun - aber dafür schöner!;-)

Vielleicht hilft es ja mit den Hunden zu "arbeiten"? Macht einen auf "Wachhund" und lern ihnen nur zu bellen wenn wer am Zaun STEHEN BLEBT und nicht zu bellen wenn wer am Zaun vorbeigeht. Nur so ne Idee...

Noch nen ruhigen Vormittag!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Immer wieder Verdauungsprobleme

      Hallo liebes Forum,   unser 7 Monate altes Mischlingsmädchen hat immer wieder Probleme mit der Verdauung. Wir sind von RealNature über Wolfsblut jetzt bei Loisachtaler gelandet. Meiner laienhaften Meinung nach ein gutes Futter. Sie bekommt 400gr. verteilt morgens und abends. Hin und wieder Rinderhautsticks. Aber das Geschäft ist immer anders! Oft immer kleine Portionen, dann wieder richtig viel und am Ende flüssig. Aktuell schmatzt sie viel beim Einschlafen und pupst auch stinkend. Heute morgen hat sie nüchtern 2 x etwas Flüssigkeit erbrochen. Evtl. hat sie ein wenig Schnee geleckt - aber wenn nur minimal. Ist das bei Hunden immer so durchwachsen? Oder normalisiert sich das beim Älterwerden? Sonst geht es ihr gut, aber der Bauch stresst mich immer. Danke für Tipps! Caro

      in Hundekrankheiten

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gepöbel am Zaun ausbaufähig

      Vorweg, in allem deutlich ausbaufähig, weniger "Haku" mehr Ansage ( die meisten Kommandos kennt sie jedoch noch nicht, z.B Fuß usw..ist ja erst 5 Monate alt und nicht "mein" Hund) , Timing ist auch nunja, aber deswegen habe ich es auch gefilmt...   Es ist die erste Situation dieser Art, normalerweise gehe ich andersrum, wenn die Terrorcattles draussen sind. Der Reiz und die Energie ist ja doch sehr hoch, die von den Cattles ausgehen. Der Film war für mich für den Status Quo, und zur Selbstkontrolle s.O.  mit beiden zusammen geht einem doch vieles durch die Lappen - Primär ging und geht es mir darum, die Hunde zum weiterlaufen verbal und nicht durch den Zwang der Leine zu bewegen, denn "weiterzerren" ist bei Hakus Endgröße ja keine Option, und erstrecht nicht bei Beiden zusammen - also fange ich damit auch garnicht erst an. Haku hat zu der Schleppe ein HB an, weil sie sich bei meiner Tochter angewöhnt hat, sich an der Landstraße *witzigwitzig* rückwärts aus dem Geschirr zu hampeln bzw. es dauernd zu versuchen, das ist mir mit beiden zusammen definitiv zu heikel...und nervig.   Der Einsatz von Kraft wird bei so großen Hunden doch schnell zu einem Teufelskreis, denn man KANN sie ab einer gewissen Masse kaum noch „entspannt“ halten, und diese Anspannung überträgt sich...umso wichtiger ist es in meinen Augen, sich das garnicht erst anzugewöhnen. Deswegen lasse ich Haku stets einen gewissen Raum sich zu bewegen (sofern es die Sicherheit zulässt) , gebe ihr dadurch aber auch die Chance, sich auch“ohne Zwang“ zu mir zu bewegen, ist der Raum zu klein, und jede Bewegung wird immer nur von der Leine begrenzt, oder forciert, ist dies nicht möglich, es entsteht schnell Widerstand gegen die rein mechanische Begrenzung, gestaute Energie/Bewegungsimpulse und Frust- ein Cocktail, der sich auf lange Sicht in Aggression steigern kann. Denn erstmal ist die Energie/Dynamik durch den starken Reiz nunmal „da“, und durch Verbote und Maßregelungen wird sie nicht „verschwinden“. Ich hatte mit Uschi so einen „gedeckelten/“verschlagenen“ Hund, der sich gehemmt auflud, und dann scheinbar plötzlich Explodierte, und es hat lange gedauert, das wieder heraus zu bekommen…. dann lieber etwas „unordentliches“ Gehampel vom Junghund/Welpen und am Ende eine weitere,“gemeisterte“ Situation. Wenn ich nicht gefilmt und beide Hund in einer hand gehabt hätte, wäre meine "Hakuhand" auch noch deutlich "weicher" gewesen, denn dann hätte ich noch Leine nachgeben können    

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.