Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wassertropfen

Fragen zur Hundehaltung

Empfohlene Beiträge

Was braucht man alles für einen Hund?

Körbchen, Futter, Leine und so...

Wieviel zahlt ihr im Monat für euren Hunde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du möchtest wirklich Antworten auf diese Frage haben? Warum beantwortest Du nicht die Fragen der anderen im anderen Thema???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kauf dir ein Hundebuch, informir dich beim Züchter, frag im fachhandel. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was sind das für unangebrachte Antworten für jemanden der noch keinen Hund hat und sich extra im Hundeforum anmeldet

Ich würde sagen das wichtigste ist das Gefühl für Hunde, Umgang usw.

Ausser Leine und Futter braucht man eigdl. nicht viel, ich gebe ca. 5 Euro im Monat aus, auch mal 100euro, je nach dem was ich so "brauche" aber ich koche selbst

Um gut mit dem Hund zu harmonieren ist das beste die Erfahrung und vor allem Vertrauen zum Hund denn dann treten weniger Spannungen auf z.B. bei Hundebegegnungen die mega wichtig sind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Elmyra,

wenn du die anderen Beiträge von dem User mal liest, weißt du warum.

Ein von ihm erstellter Thread musste sogar gelöscht werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na dann sollte ihm hier um so deutlicher gezeigt werden, dass ein Hund je nach Rasse auch ziemlich viel Kosten kann.

Alsoneben Halsband und Leine ab ich noch Flexileine und Klickhalsband für meine. Beide haben einen Schlafplatz und diverse Decken.

Die Kleine braucht nicht viel an Pflegeutensilien. Kamm, Schere, Schermaschine, anständiges Shampoo.

Das Püdeli hat schon ein wenig mehr Zeug hier rumstehen. große und kleine Zupfbürste, weitzahniger und engzahniger Kamm, diverse Haargummis (Mähnengummis für Pferde, Scheermaschine mit diversen Aufsätzen (ab ca 200 Euro), nen Blower (Hundefön wie Laubgebläse ab160 Euro) extra rückfettendes Shampoo weil weiß ist nach 4 Wochen sehr grau.

Futterkosten bei TF für beide zusammen (ca 30kg Hund)ca 50 Euro

Der Wollpulli geht alle 6 Wochen für 65 Euro zum Friseur

Diverse Sportausrüstungsteile für Obi haben auch inzwischen gut 60 Euro gekostet.

dann Versicherung, TA, Steuer, Hundesitter, Melde- und Fahrtkosten zu Wettkämpfen, und siccher noch viele Kleinigkeiten

Hunde kosten eben nicht nur Geduld und Liebe sondern auch gehörig Geld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

don´t feed the troll

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundehaltung

      hallo,
      meine Eltern und ich wollen uns ein Hund anschaffen.
      In unsrem Mietvertrag steht darin das die Erlaubnis eines großen Tieres dem Vermieter vorbehalten ist.
      Auf anfrage beim Vermieter begründete er das er keine Hunde mag und angst vor Hunden hat.
      Wohnen in einem Mehrfamilienhaus , aber in dem nur wir leben und keine Wohnungen mehr vermietet werden (Vermieter hat eine Werkstatt im WG des Hauses).
      meine frage:
      Kann ich mir ein Hund holen und kann der Vermieter unser Mietverhältnis kündigen?  Liebe grüße Lion

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundehaltung + Eigentumswohnung

      Hallo zusammen,    ich habe mir überlegt eine Eigentumswohnung zu kaufen und diese an eine Freundin zu vermieten die zwei große (aber ruhige) Hunde hat.   Kennt sich jemand damit aus ob die anderen Wohnungseigentümer innerhalb des Hauses auf die Hundehaltung in "meiner" Wohnung Einfluss nehmen können?    Gruß Silke 

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundehaltung im Keller

      Hallo Community, und zwar holen wir uns bald einen Hund. Er ist ein Weißer Schweizer Schäferhund und ist 2 Monate alt. Meine Familie ist dagegen dass ich ihn in der Wohnung halte (da ich einen 1 Jahre alten Bruder habe) und wollen dass ich ihn in unserem Hobbyraum(es gibt auf Fenster) im Keller halte. Meine Frage ist : findet ihr das artgerecht ? Ich werde die erste Monate dort schlafen damit er Kontakt zu mir hat. Wenn ich morgens in der Schule bin, ist mein Vater morgens für ihn da und kann mal vorbeischauen.  

      in Der erste Hund

    • "Zu tierliebe" Vermieter und Hundehaltung

      Hallo ihr lieben, Ich bin neu hier im Forum und brauche euren Rat. Ab August arbeite ich auf Teilzeitbasis 6 Stunden täglich und möchte mir damit einhergehend einen Hund zulegen. Zuerst war alles toll, meine Vermieter freuen sich, dass ich einen Hund möchte. Schließlich haben sie auch einen und wohnen direkt unter mir. Nun aber das Problem: sie möchten nicht, dass mein Hund dann 7 Stunden alleine ist. Das ginge doch nicht. Da täte Ihnen der Hund leid.... und ihr kleiner muss ja auch alle paar Stunden raus (Terrier, 13 Jahre alt)...   Wie um Himmels Willen soll ich das bewältigen? Weniger arbeiten geht nicht, weil zu wenig Geld übrig bleibt... in der Pause kann ich unmöglich heimfahren, weils zu lange dauert... Ich bin gerade so durch mit den Nerven weil das wie ein Schlag ins Gesicht war... zuersr ein Ja, dann aber nur mit Bedingungen. Könnt ihr mir da vielleicht einen Rat geben?   Liebe Grüße 

      in Der erste Hund

    • Entspannte Hundehaltung - was ist das?

      Immer mal wieder - zuletzt mir aufgefallen im klargestellt-Thread - kommt der Begriff einer "entspannten Hundehaltung" auf. Das löst bei mir (auch) immer ein reflexartiges Kopfnicken aus.   Aber was ist eigentlich eine "entspannte Hundehaltung", also ein entspanntes Verhältnis mit und im Umgang mit meinen Hunden?   Mir fällt da spontan der Satz "auch mal Fünfe gerade sein lassen können" zu ein.   Das widerum hat für mich etwas mit der Erkenntnis zu tun, dass nichts in dieser Welt perfekt ist - also auch ich nicht, und auch nicht meine Hunde.   Dazu gehört dann auch, die Macken und auch ungeliebten Vorlieben meiner Hunde einfach auch mal hinzunehmen, und mein Leben so zu gestalten, dass ich sie lächelnd akzeptieren kann. (und - btw. - genau das wünsche ich mir ja auch für mich, im Umgang mit mir ... ).   Aber wie kann ich als Mensch diese Entspannheit erlangen und auf meine Hunde, auf meinen Umgang mit Ihnen übertragen?   Für mich hat das sehr viel damit zu tun, dass ich im häuslichen Umfeld keine Störfaktoren habe, die mir dort ein Unwohlsein bescheren, aber auch mich mit meinen Hunden außerhalb dieses Umfeldes bewegen zu können, ohne dabei immer einem unwohlen Druck zu unterliegen.   Bevor die Frage geklärt werden kann, wie ein "entspannter Umgang mit meinen Hunden" erlangt werden kann, sollten wir vielleicht erst mal überlegen, was ein "entspannter Umgang" eigentlich ist   So grob für mich heißt das: Mit meinen Hunden im Hier und Jetzt leben und mir selber keinen Druck machen, was die Rumzuppelei am Verhalten meiner Hunde betrifft. Aber auch Druck von Außen lasse ich von mir abprallen. Nachdenken tue ich ja gerne, aber mir die Vorstellungen Anderer überstülpen lassen, vor Allem wenn diese Anderen tatsächlich nur Momentaufnahmen beurteilen - Danke, aber: Nein danke   Bei mir betrifft das also einerseits das im Zaum halten meines persönlichen Ehrgeizes/meiner Vorstellungen, als auch das Unabhängig-Machen von Meinungen anderer Menschen.   Was betrifft das bei euch? Was ist für euch ein entspannter Umgang mit euren Hunden?    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.