Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
taurigae

Hat jemand das Buch "Hunde verdienen bessere Menschen" von Heiko Münzner und Anja Mende gelesen und für lohnenswert befunden?

Empfohlene Beiträge

:winken:

Hat jemand das Buch "Hunde verdienen bessere Menschen" von Heiko Münzner und Anja Mende gelesen und für lohnenswert befunden?

Es hat bei Amazon leider nur 3, dafür überaus positive Rezensionen erhalten, aber da es für so wenige Seite ja sehr teuer ist, bin ich mir unsicher, es zu kaufen.

Hoffe, dass es jemand kennt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine wirkliche Ahnung.

Aber gerade für uns Leute hier

im Forum, die doch ständig dabei sind,

sich zu informieren, finde ich solche

Bücher nicht ganz sinnlos,

aber für mich persönlich nicht notwendig.

Wieviel Bücher soll ich noch lesen,

um meine Ruby perfekt zu bekommen ?

Geht doch eh nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es geht dabei ja nicht nur um die Veränderung beim Hund, sondern in erster Linie um die vom Halter.

Das wäre für mich interessant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kannte es nicht, aber du hast mich neugierig gemacht. :D

Also hab ich es mir geleistet und in einem Ruck durchgelesen. Bei der letzten Seite dachte ich nur "Schade, schon zu Ende". Ich hätte ewig weiterlesen können, obwohl dort eigentlich auch nichts Neues oder Spektakuläres drin steht.

Herr Münzner kommt sehr ehrlich und sehr direkt rüber. Sein Schreibstil, überhaupt das ganze Buch, hebt sich ganz klar von den sonst üblichen Hundebüchern ab. Es ist auch kein Hundeerziehungsbuch; Tipps, die den Hund betreffen, wird man vergeblich suchen. Es geht ausschließlich um den Menschen!

Er beschreibt die Grundbedürfnisse eines Hundes und die Charaktereigenschaften, die einen guten Hundeführer auszeichnen sollten.

Das einzige was mich so ein klitzekleinesbißel gestört hat, war dieses Absolute: Rangordnung 24 h am Tag - ohne Ausnahme. Und als Begründung zieht er immer wieder Paralellen zum Wolfsrudel. :Oo

Weiß auch nicht, ist jetzt nicht so unbedingt meins. Der Hund ist für mich kein Wolf (mehr). Aber das ist meine ganz persönliche Meinung.

Und Herr Münzner ist ein großer Fan von Anthony Robbins - merkt man ganz deutlich. Hab die Bücher von Robbins selber schon vor sehr langer Zeit gelesen und kann daher vieles was Münzner schreibt sehr gut nachvollziehen und verstehen.

Ich werde es mir sicher heute noch mal nehmen und ein zweites Mal lesen. Es gehört ganz klar zu meinen Top Five unter den Büchern!!! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da ich Herrn M. persönlich kenne, halte ich nicht viel von dem Buch, genau so wenig, wie von dieser Person selbst.

Wer den Werdegang und diverse Erlebnisse um diesen Herren kennt, versteht mich.

Als ehemaliger, oder noch oder wieder Blindenführhundeausbilder, Hat er keinenguten Ruf in seinen ehemaligen Betätigungsfeldern hinterlassen.

Ein Welpnkäufer von mir, hat mich z.B. mit einem von Herrn M. ausgebildeten Blindenhundeführer( der übrigens sehr gut sehen konnte ) konfrontiert, der mir sagte, daß in der Hundeschule schon bei 8 Wochen alten Welpen die Schußfestigkeit mit ner 9mm getestet wird. Noch Fragen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Rangordnung 24 h am Tag - ohne Ausnahme. Und als Begründung zieht er immer wieder Paralellen zum Wolfsrudel.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47787&goto=930497

Wäre für mich schon Grund genug es nicht zu lesen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wer den Werdegang und diverse Erlebnisse um diesen Herren kennt, versteht mich.

Da bin ich doch klar im Vorteil, weil ich bis zur Eröffnung dieses Themas noch nie was von Herrn Münzner gehört habe. So konnte ich das Buch ganz ohne Vorurteile lesen. :D

Da Herr Münzner absolut nichts über seine Erziehungsmethoden schreibt, kann ich seine Arbeitsweise echt nicht beurteilen. :Oo

Er verteufelt sowohl die Hardliner als auch die "Freunde aus der Abteilung der Weichspülklasse". Für mich liest es sich so als ob er - wie andere auch - die goldene Mitte bevorzugt. :???

Es geht in dem Buch auch nur um den Menschen am anderen Ende der Leine. Und da ist er sehr geprägt von Anthony Robbins. Und DEN lese ich wirklich sehr gerne. Seine Bücher haben mich schon Ewigkeiten fasziniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@slimgirl

näheres in PN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich find dieses Rangordnungs- und Wolfsrudel-blabla auch eher nervig.

Bin nun mit meiner Entscheidung noch immer nicht weiter.

Das Buch ist ja so teuer und wenn´s dann so dünn ist..

Sollte ich mir also eher ein Buch von Anthony Robbins gönnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich find dieses Rangordnungs- und Wolfsrudel-blabla auch eher nervig.

Bin nun mit meiner Entscheidung noch immer nicht weiter.

Das Buch ist ja so teuer und wenn´s dann so dünn ist..

Sollte ich mir also eher ein Buch von Anthony Robbins gönnen?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47787&goto=930882

Also ich kenn den Inhalt des Buches nicht, aber ich würde dem keinen Cent in den Rachen werfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Artgerechte Beschäftigung für Menschen

      In vielen Hundethemen taucht die Wortkombination "artgerechte Beschäftigung" auf.    Aber was ist eigentlich eine artgerechte Beschäftigung für Menschen? Den heutigen, modernen Menschen unterscheidet ja genetisch nahezu nichts von Menschen vor 10.000 Jahren.   Also wie artgerecht beschäftigt Ihr Euch und andere Menschen? 💪 Eine durchaus ernst gemeinte Frage ...

      in Plauderecke

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Buch: (Keine) Menschlichkeit in der Tiermedizin

      Hat das jemand schon gelesen? Damit habe ich heute angefangen und finde es schon sehr erschreckend, was dort beschrieben wird. Es ist vom Tierarzt Schrader, der u.a. berichtet, wie das so zugeht, in der Tiermedizin. Er sagt, die meisten TÄ lassen sich von der Pharmaindustrie leiten, ein Business, mehr nicht. Oder es werden teure z.B. Körper-Ersatzteile eingebaut, obwohl es mit anderen Methoden wesentlich günstiger wäre (für den Tierhalter) und dasselbe Ergebnis erzielt wird. TÄ verdienen wohl teilweise mit an Körper-Ersatzteilen. 

      Er hat sich wohl auch gegen die Kampfhund-Listen engagiert. 

      Das Buch macht aber mit mir noch etwas: Noch mehr Zweifel und Unsicherheit darüber, welchem TA man nun glauben soll. Ich finde das eh schon schwierig und allgemein stehe ich Ärzten gegenüber sehr skeptisch. Letztlich, im Fall der notwendigen Fälle, muss man sich aber auf einen Arzt/ Tierarzt verlassen können. 

      Bin gespannt, was noch im Buch steht und werde auch mal ausgiebig nach Schrader googlen.

      in Plauderecke

    • Wer kennt dieses Buch: "Wer erzieht hier eigentlich wen?"

      Dieses erst im Oktober 2018 erschienene Buch ist unterhaltsam, lustig und bietet eine Besonderheit. Es ist aus der Sicht einer Ridgeback-Hündin geschrieben. Der Untertitel heißt: Die Welt vom anderen Ende der Hundeleine. So manch einer wird ähnliche Erlebnisse oder kleine Abenteuer, die im Buch beschrieben sind, selbst erlebt haben. Gibt es jemand, der dieses Buch schon gelesen hat?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.