Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Erdbeerlady

Humpeln nach dem Aufstehen?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,

Also ich erzähl einfach mal von Anfang an:

Vor 2 Wochen hat Malou beim Rennen einen Graben übersehn weil er so zugeschneit war und ist voll reingefallen. Als er dann wieder hoch kam hat er nicht gehumpelt oder gejault oder so was, ist ganz normal weiter gelaufen. Dann, am Abend liegt er bei mir im Wohnzimmer, steht auf und humpelt total, aber nur so die ersten 8-10 Schritte, dann läuft er als wäre nichts einfach weiter.

Das hat er noch immer bei jedem Aufstehn gemacht, egal von wo, oder wie lange er lag.

Vor 4 Tagen war ich dann wegen einer Impfung beim Tierarzt und hab die Ärztin dann auch grade mal darauf angesprochen, sie hat sich das Bein angesehn, gedrückt, gedreht, abgetastet und sie sagte es wäre alles in Ordnung.

Malou humpelt aber immer noch kurz nach dem Aufstehn, dabei zittert er kurz wenn er sich hochrappelt, dann hinkt er wieder erstmal 10 Schritte total und dann ist aufeinmal alles wieder in Ordnung. Find ich ziemlich merkwürdig.

Habt ihr das auchschonmal erlebt ? Was könnte man denn da tun.

Ich weiß nicht recht ob ich ihm solche Schmerztabletten (keine Starken) geben soll da er ja nicht ständig humpelt. Ich denke aber das es etwas mit dem Sturz zutun haben könnte.

Warte wie ein Flitzebogen auf Antworten.

Lg Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje kann das mal jemand zu Krankheiten verschieben ? Hab ich ausversehn hierbei getan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich hab es mal verschoben.

Ich denke ich würde doch noch mal zu deinem oder einem anderen Arzt gehen und das Bein vielleicht mal röntgen lassen.

Vielleicht ist es aber auch so, das ihr sie unglaublich stark bedauert, denn sie so Humpelt und sie damit einfach Aufmerksamkeit bekommen will aber das muß erst mal gründlich ärztlich abgeklärt werden.

Ich hoffe es ist nix schlimmes.

Schmerzmedis würde ich erstmal auch nicht geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das dachten wir uns auch mal, aber ich habe jetzt was gemerkt. Wenn er aufsteht und humpelt und ich dann ans Bein fasse zuckt er zurück und zieht den Schwanz ein, wenn ich dranfasse wenn er eine Weile gelaufen ist ist nix mehr mit Au-mein-Bein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Andrea,

ich denke schon, das er wirklich Schmerzen hat nach dem Aufstehen und nicht simuliert.

Das die Tierärztin nichts bemerkt hat muss nichts heißen, da war er ja auch schon ne Weile auf den Beinen und "eingelaufen"

Ich würde das Bein evtl. mal mit Pferdebalm einreiben und ihm Traumeel geben.

Gute Besserung

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu Andrea,

ich denke schon, das er wirklich Schmerzen hat nach dem Aufstehen und nicht simuliert.

es war auch nur eine Idee.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Andrea, Dich hab ich mit meinem Post gar nicht gemeint. Ich hab Andrea, die TE angesprochen....

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, es hätte ja auch so sein können. Ich hab ihm jetztb grad diese grüne Pferdesalbe draufgetan (so richtig dick) und dann einen von diesen roten Verbänden drumgetan (also dazwischen noch ein Tuch) die selbst kleben, die amn auch über einen Gips oder sowas tut damite er stabieler ist. Wisst ihr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Idee, Andrea :yes:

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenns nicht besser wird kann ich ja nochmal die Woche zum Tierarzt gehn.

Jedenfalls findet Malou es absolut blöd :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Humpeln ohne erkennbaren Grund

      Hallo,    der Hund von meiner Mutter (Basset, 2 Jahre) humpelt immer mal wieder. Damit waren sie auch einige Male beim Tierarzt. Vor ein paar Tagen (Donnerstag) haben sie ihn noch einmal ausführlich untersuchen lassen mit Rötgen und CT, etc. Dort hieß es, dass die Hüften für einen Basset gut sind, die Kniescheiben etwas weiter unten sitzen als bei einem normalen Hund was aber nicht problematisch ist oder Probleme machen würde. Außerdem könnte die letzte Bandscheibe der LWS irgendwann im Alter Probleme machen zur Zeit ist das aber auch gut.
      Also alles so weit in Ordnung. Es wurde dann noch gesagt, dass sie noch einmal wiederkommen sollen wenn der Hund akut Schmerzen hat.    Heute hat der Hund ganz schlimm gehumpelt mit Lähmung im linken Hinterbein. Er wollte gar nicht mehr laufen und hat sich nach ein paar Schritten immer wieder hingesetzt. Sie sind direkt zur Tierklinik gefahren und haben ihn noch einmal ausführlich untersuchen lassen. CT wurde erneut gemacht und mit dem von Donnerstag verglichen. Aber es ist nichts auffällig. Der Tierazt ist ratlos. 
      Die Hüfte wurde außerdem noch punktiert doch auch dabei wurde kein Wasser gefunden. Es gibt demnach nichts wirklich was ihm wirklich Schmerzen bereiten könnte.    Woher kommen die Schmerzen, die Lähmung? Der Tierarzt weiß es nicht. 
      Vielleicht habt ihr ein paar Ideen oder Denkanstöße. Darüber wären wir sehr dankbar.    Hier sind noch zwei kurze Videos von heute Mittag:       Ich werde meiner Mutter den Link geben, damit sie hier direkt mitlesen kann.   

      in Hundekrankheiten

    • Hund hinkt beim Aufstehen

      Guten Tag,   Aldo ist ein Chow Chow von 6 Monaten. Beim Spielen mit seiner Freundin ,einer dt Dogge ging es etwas zu rau zu fuer ihn; 2 Tage spaeter begann er zu humpeln, bzw. hinkte beim Aufstehen. Der TA untersuchte ihn und stellte fest, dass nichts gebrochen sei, aber es sich offenbar um ein Zerrung im Schultergelenk handeln koenne. Er verschrieb Pillen, die Aldo 10 Tage/1tgl. nehmen sollte und Schonung. Also haben wir Hermes gemieden und sind jetzt fuer 6 Tage gemaechlich an der Leine spaziert. An dem Hinken beim Aufstehen hat sich nichts geandert. Was kann ich noch tun? Ausser wieder zum TA rennen, wieder etwas verschrieben bekommen, was nicht hilft. Gibt es Cremes oder Umschlaege, die ich machen kann?   Ich bedanke mich im voraus fuer Eure Hilfe.

      in Hundekrankheiten

    • Humpeln - wir nun auch. Daumen bitte

      Hallo, jetzt sind wir auch dabei Ich habe Butsch gestern morgen auf unserem Acker laufen lassen (ich doof,weil Kaltstart - er ist voll losgeflitzt ) Nach 2 min. kam er wieder und konnte auf das linke Vorderbein kaum noch auftreten. Habe ihn dann gleich wieder mit rein genommen,alles abgetastet,gestreckt,gebeugt, er hat nur blöd geguckt und weggezogen wenn ich die Pfote in der Hand hatte. Am Abend war es immer noch nicht besser,er konnte noch weniger auftreten also bin ich so gut es ging alle Knochen nochmal durchgegangen - nix. Das Einzige was ihm wehtut ist wenn man die Pfote aufstellt,bzw. die Pfote wie beim Aufstellen durchdrückt. Seltsam ist aber das er nur wegzieht,der fiept nicht,obwohl er eigentlich eine Memme ist bei sowas.Und eigentlich müsste es ihm ja schon ziemlich weh tun denn er nimmt das Bein fast vollständig raus. Nunja, doppelt besch*** denn im rechten Schultergelenk hat er Arthrose und da ist es natürlich gar nicht toll wenn er mit seinen 33kg da voll drauf abstützt. Er ist nicht mehr allerjüngste,wird im Frühjahr 10 Jahre alt..da braucht man sowas natürlich umso weniger. Also, ich bitte um Daumen Um 10 Uhr gehts zum Tierarzt da ich nicht länger abwarten will.

      in Hundekrankheiten

    • Plötzliches Humpeln

      Ich war heute morgen mit Brienne (knapp vier Monate) in der Hundeschule. Sie hat mit einem anderen Hund gespielt, und ist dann über die Wiese gelaufen weil sie woanders hinwollte. Sie war nicht mal besonders schnell oder so. Auf einmal quietscht sie auf und seitdem belastet sie das rechte Vorderbein nicht mehr. Gefallen ist sie nicht, es war keine Ursache zu erkennen. Es ist weder am Bein noch an der Pfote irgendwas zu erkennen. Krallen in Ordnung, Zehenzwischenräume unauffällig, nirgends was heiß oder geschwollen. Alles ist normal beweglich und wenn ich das Bein und die Pfote untersuche scheint das auch nicht weh zu tun. Nur beim Aufsetzen. Dann legt sie sich hin und knabbert an der Kralle. Gekühlt, Ruhe und Traumeel. Nach dem Mittagsschlaf noch kein bißchen besser. Ich hab dann bei meinem Tierarzt angerufen, wobei ich davon ausgegangen bin das da ein Band läuft wer Notdienst hat. Er war aber selber dran, und obwohl er frei hatte hat er das mit mir durchgesprochen. Später hab ich auch nochmal mit der Tierklinik telefoniert. Beide Ärzte empfehlen weiter abwarten, Ruhe und Kühlung. Beide vermuten eine Verstauchung im Krallenbereich. Wenn sie liegt bewegt sie die Pfote genau wie die andere, so gehts ihr gut, und heute Abend hat sie schonmal im Stehen die Pfote auf den Boden gesetzt. Sollte das bis morgen früh nicht sichtbar besser sein werde ich halt Pfingsten die Tierklinik besuchen. Lange Rede, kurzer Sinn: Kennt Ihr sowas? Habt Ihr dazu noch Ideen? Kann ich noch irgendwie anders helfen?

      in Hundekrankheiten

    • Junghund kann kaum Aufstehen

      Hallo zusammen, es geht mal wieder nicht um meinen Hund, aber die Sache interessiert mich trotzdem. Es geht um einen 11 Monate alten Rüden (Frühkastrat) der eine Dauerbaustelle ist. Er wiegt irgendwas zwischen 50 und 55kg, hat 80 cm Schulterhöhe und kann kaum Aufstehen. Vorne ist alles ok, aber die Hinterläufe machen Probleme. Er ist hinten sehr steil gewinkelt, da streiten sich nun die Gelehrten ob das so sein muss bei der Rasse oder nicht (ist ein Dogo Canario Mix). Die Muskulatur ist recht schwach obwohl er viel läuft. Hatte schon Physiotherapie mit Wasserbad, hat aber alles nix gebracht. Dann wurde er durchgeröntgt vom Hals abwärts. Es ist nicht ganz sicher ob er eine OCD im Sprunggelenk hat. Das bringt leider nur ein MRT zu Tage. DAs Problem zeigt sich weniger beim Laufen als beim aufstehen bzw. Hinsetzen. Wenn er sitzt hinsetzt knallt er ab einem gewissen Punkt einfach auf den Boden. Beim Aufstehen sieht er aus wie ein alter Hund. Er zieht sich fast ausschließlich mit dem Rücken hoch. sieht also irgendwie seltsam aus. Ohne Schmerzmittel geht gar nichts mehr. Die Ärzte raten jetzt zu einem MRT, aber dafür ist das Geld nicht mehr da, zumal die Ärzte nicht sicher sind ob das Aufschluss bringt oder nicht. Nun bin ich schon die ganze Zeit auf der Suche danach, was der Hund haben könnte. Er verliert auch das ganze Fell. Hals, Achseln und Bauch sind kahl. Das kann natürlich auch von den ganzen Medikamenten kommen. Es ist wie gesagt so, dass das Röntgenbild nicht eindeutig auf OCD hinweist zumal OCD im hinteren Sprunggelenk ja eher untypisch ist. Nun wollte ich einfach mal Fragen ob Euch dazu spontan was einfällt. Bandscheibenvorfall hätte man denke ich auf den Bildern ja auch sehen müssen. Und sonst fällt mir nichts mehr ein. LG

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.