Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
patrischa

Kleiner Hund mit großer Eifersucht!

Empfohlene Beiträge

Ich hole mal etwas weiter aus.

Ich habe meinen Loki im Polen Urlaub Ende August 2009 kennengelernt.Er wurde bei meiner Familie ausgesetzt .Diese konnte ihn eigentlich nicht behalten,da bereits ein Hund vorhanden war.Er kam für kurze Zeit zur einem Jungen Mann ,der ihn aber sehr unschön behandelte und wo er hin und wieder geschlagen wurde.Als meine Familie das mitbekam wurde er zurück geholt.

Dort lebte er später bei meiner Oma,die wie gesagt noch einen anderen Hund besaß.

In einigen Dörfern in Polen ist es leider immer noch unüblich Hunde als Haustiere zuhalten sondern als Wachhunde an der Kette.

Bei meiner Oma wurde er immerhin in die Wohnung gehalten und durfte sich zwischen Flur und Küche frei bewegen.Abends wurde er angeleint und an der Heizung fest gemacht.

Es gibt bestimmt noch schlimmere Zustände,aber ein schönes Welpenleben sieht anders aus.

Als ich Loki kennenlernte war erbreits 9 -10 Monate alt.

Dann kam er nach Deutschland.Zu mir hat er seit Anfang an einen super Draht gefunden und liebt mich heiß und innig.Bei Fremden war er Anfangs super ängstlich und ließ sich gar nicht anfassen,neigte dazu zu schnappen.Heute geht er sogar auf Fremde zu und lässt sich streicheln.

Bei meinem Freund mit dem ich zusammen lebe kann ich die Sache immer noch nicht einschätzen.

Ich hatte damals schon geschrieben,das er schon mal nach meinem Freund schnappt und Fletscht.

Zuerst haben wir es auf sein Männertrauma geschoben,heute weiss ich es ist pure Eifersucht.

Die Sache sieht nämlich so aus.Ist er mit meinem Freund alleine sind es die besten Freunde.

Komme ich dazu wird mein Freund ignoriert.

Bin ich mit Loki alleine und kommt mein Freund dazu wird gefletscht ,geknurrt und geschnappt.

Kommen wir beide zusammen nach hause verhält er sich neutral.

Wollen ich und mein Freund kuscheln ,platz Loki dazwischen und macht mein Freund doof an.Wenn wir ihn dann wieder auf seinen Platz verweissen, fängt er an zu jammern und winseln so das man es fast nicht mit gutem Gewissen erträgt.Er ist dann auch den ganzen abend super unterwürfig und winselt auch noch Stunden später.

Ich hatte damals Tips hier im Forum bekommen und die so gut es ging um gesetzt.Also Ignorieren, Loki aus seinen Platz verweisen usw.

Auch wenn Loki fletsch und schnappt (er beißt halt nie fest,aber sowas gehört sich halt nicht) ignoriert mein Freund dies und tut so als ob er das nicht gesehen hätte .Er sprich normal mit Loki und fordert ihn zum kuscheln oder spielen auf.Dann hört er auch meistens direkt auf.

Genau so wenig darf mein Freund ihm nicht an sein Spielzeug gehen ohne das Loki Theather macht.

Also im Großen und ganzen können wir damit Leben,aber mein Freund ist halt öfters entäuscht da er den Kleinen auch sehr lieb hat und wenn ich nicht in der Nähe bin alles problemlos mit Loki klappt.Kaum bin ich dabei wird Loki zum kleinem Eifersuchtsmonster.

Worunter unsere Beziehung allerdings leidet,das wir nicht mal paar minuten wirklich alleine kuscheln und "uns lieb haben" können,da Loki innerlich zu kochen anfängt.

Hat vielleicht noch jemand so einen eifersüchtigen Monsterhund ;) ?

Wie geht ihr damit um?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sowas kennen wir nur bei unserem Mini-yorky, der hüpft immer aufm Bett rum wenn wir uns lieb haben wollen.

Seit dem wird er immer aus dem Zimmer verwiesen.

Dein Hund wird vielleicht ein waschechter ROMA sein, die sind sehr dominant und herrschsüchtig, doch haben ein ganz ganz liebes Herz... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Was ist den ein Roma? Ich kenne das Wort nur in Verbindung mit Zigeunern.

Dominat ist der kleine aber echt. Der rammelt auch jeden Hund an den er sieht*g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du schätzt das alles ziemlich falsch ein.

Dein Hund ist nicht eifersüchtig, sondern kontrollierend, unverschämt und unerzogen.

Und er kommt mit allem ganz wunderbar durch.

Sitzt er dann auf seinem Platz und schreit ein wenig, holt man ihn doch gerne wieder.

Und dass er alles anrammelt, finde ich nicht zum Grinsen.

Das hat sicher auch nix mit "Dominanz" zu tun.

Würde gern noch weiter ausschweifen, habe aber leider gerade keine Zeit, aber du wirst sicher noch mehr Antworten dazu bekommen, mit hoffentlich einigen guten Tipps.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hmm ok

das nehm ich jetzt mal so auf.So Hundeerfahren bin ich ja auch nicht um das abzustreiten.

Eigentlich war ich der Meinung das ich in den paar Monaten wo ich ihn hab einigermassen erzogen hätte.Er macht außer das Verhalten bei meinem Freund eigentlich keine Probleme.

Bisschen Hundeschule haben wir auch hinter uns.Grundkomands klappen ganz gut.Inzwischen kommt er auch prima wenn ich ihn draußen rufe usw. Er kannte vorher halt nix.

Das mit dem Anrammeln wurde mir so von meinem Tierarzt erklärt,klang für mich auch logisch (dachte ja erst das wäre sexuellbedingt und wollte mich wegen einer Kastration erkundigen).Ne andere Theorie warum er das macht hat mir noch keiner erklärt.Außerdem rammelt er nicht ALLES an sondern nur andere Hunde,also keine Mensche,Stofftiere oder sonstiges .Wenn jemand noch was anderes weiss dann immer herdamit,ich lasse mich gerne des besseren belehren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ein Fletschen und Schnappen nicht mehr ignorieren. Bei mir wäre er wegen sowas schon längst zusammengestaucht worden, ggf. auch körperlich.

Wie verweist ihr ihn auf seinen Platz und wie habt ihr das aufgebaut?

Was ist das Problem mit dem Rammeln, habe ich im ersten Posting wohl überlesen? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nina meinte mit unerzogen nicht, das du deinem Hund keine Kommandos bei gebracht hast ;)

Das hast du wohl getan, du hast nur nicht an seinem benehmen gearbeitet. Oder sagen wir besser, da hat er ein paar große Lücken ;)

Er benimmt sich so gegenüber deinem Freund , weil es ihm erlaubt wird DICH als sein Eigentum zu betrachten. Der ist nicht Eifersüchtig, er verteidigt eine Ressource. Bedeutet nichts anderes als das er dich genauso behandelt, wie sein Spielzeug/Knochen/Futter und in deinem Freund sieht er einfach einen Konkurrenten, den dein Hund in Schranken verweißt, wenn er es für nötig hält ;)

Von daher steht deinem Freund Kuscheln mit dir nicht zu... ;)

Und ganz egal, wie nett ihr ihn auch findet, er ist es nicht. Er kontrolliert sogar euer Liebesleben ;)

Versuche das ganze mal als das zu sehen, was es ist , das ist Terror und solange ihr bei seinem gefiepe noch weich werdet und er immer wieder damit durch kommt, wird sich das nicht ändern.

Ich frage mich gerade, wie du wohl einen Menschen behandeln würdest, der sich diese Frechheiten gegenüber deinem Freund heraus nimmt. Würdest du dir das gefallen lassen?

Vermutlich doch nicht. Also warum lässt du dich von den Terrorzwerg dann in dieser Weise in deinem Leben einschränken?

Sieh was der wirklich tut, der Kontrolliert euch und bestimmt euer Leben. Ist das die Aufgabe eines 30 cm Zwerges?

Also tu, was du tust konsequent und mit der Überzeugung, das du die Hosen an hast und nicht euer Hund. Denn im Moment hat der das sagen bei euch ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc, WISTY, 4 Jahre, West Highland Terrier-Mix - ein lustiger, kleiner Hundemann

      WISTY: West Highland Terrier-Mix, Rüde, geb.: 07.2014, Höhe: 38 cm, Gewicht: 10 kg   WISTY kam als Fundhund zu uns. Leider konnten wir keinen Besitzer ermitteln. WISTY ist ein fröhlicher, freundlicher und terriertypisch etwas nervöser und selbstständiger, kleiner Hundemann, der sich gerne bewegt und spielt. Er ist zu allen Menschen, egal ob groß oder klein, immer freundlich. Hier geht er meist mit Familien und deren Kindern spazieren, was ihm sehr viel Freude macht. Er läuft sehr gut an der Leine. Allerdings fängt er an zu ziehen und zu bellen, wenn er anderen Hunden begegnet. In unseren Freiläufen ist er gut verträglich mit anderen, geselligen Hunden. Wird er allerdings angebellt, so bellt er zurück. Gegen eine souveräne, soziale Hündin, die schon in seiner neuen Familie lebt, hätte WISTY sicher nichts einzuwenden. Katzen sollten allerdings nicht im Haushalt sein! Er ignoriert sie zwar, wenn er im Katzenhaus ist (Katzentest) aber versucht sie zu jagen, sobald die Katzen laufen. Für WISTY suchen wir eine aktive Familie, die WISTY ein sicheres Zuhause und einen Platz in ihren Herzen einräumt.   WISTY ist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • „Eifersucht“

      Hallo zusammen,   mich würde mal interessieren, wie ihr damit umgeht bzw. umgehen würdet , wenn euer Hund andere Hunde, die zu euch kommen, wegscheucht. Hatte diese Situation jetzt wenige Male und war etwas überrascht, da ich das bisher selbst nicht kannte.   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eifersucht bzw. Schutz-und Wachtrieb

      Hallo,   ich habe ein Problem was mich nun schon einige Tage beschäftigt. Loki 5 Monate zeigt doch sehr großen Schutztrieb bzw. Eifersucht. Bei Menschen ist es ihm egal, aber sobald ich eine meiner Katzen auf den Arm nehme, oder sie sich auf mich drauf legen geht es los. Er kommt an jammert, bellt usw. Das selbe zeigt er wenn meine Hündin zum kuscheln kommt. Ich unterbinde dann mit nein und schicke ihn weg oder stehe selber auf und gehe. Ich rufe derzeit auch bewusst meine Hündin öfter zu mir, um ihm zu zeigen das sie die selben rechte hat wie er. Sie ist halt einfach sehr unterwürfig und würde sich nie erlauben mich in Frage zu stellen. Sie lässt sich auch alles von ihm wegnehmen, was dazu führt das kein Spielzeug oder Futter mehr hier rum liegt. Er denkt wohl das er die Situation kontrollieren darf. Mich nervt das ein wenig.    Durch seine OP darf er halt auch nicht viel machen, wir haben nun mit dem Clickertraining begonnen. Er ist da auch wirklich willig und will etwas lernen und freut sich immer wenn ich mich mit ihm beschäftige. 24 Std. am Tag ist das nicht möglich und er nutzt auch seine Ruhezeiten, aber das mit Lara und den Katzen macht mir doch etwas Sorge. Er droht dabei auch sehr offensichtlich mit Steif und groß werden. Ich will ja nicht das er meint er darf hier alles managen.    Ich frag sicher auch noch die Hundetrainerin wenn wir Samstag wieder dort sind. Sie führt schon ihr ganzes Leben lang Hütehunde. Sie hat sicher eine Lösung dafür.   Bis dahin würde ich mich über Ratschläge freuen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten

    • Ein kleiner Dank

      Ohne Einleitung 😃   Das Hundeforum gibt es nun seit dreizehn Jahren. Etliche user sind gekommen und auch wieder gegangen; viele sind geblieben, einige sogar fast seit Anbeginn. Ca. 20.000 - 30.000 Gäste besuchen uns jeden einzelnen Tag.   Mittlerweile haben wir Millionen Hundehaltern auf die eine oder andere Weise geholfen. Unsere Themen sind präsent, wenn jemand nach Krankheiten, Hundeerziehung oder tausend anderen Dinge rund um Hunde sucht. Wir wurden über Google & Co millionenfach gefunden, über spannende, kontroverse und hilfreiche Themen und Beiträge.   polar-chat.de ... der ungewöhnliche Name für einen Ort im Netz, der sich kaum verändert hat, aber stets technisch up to date ist. polar-chat.de ist ein Stück Heimat im Netz der unendlichen Möglichkeiten.   😀

      in Aktuelles zum Hundeforum


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.