Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dieimwaldlebt

Für alle, die ihr Tier beim Tierarzt lassen wollen oder müssen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich habe hier im Forum schon oft Schauergeschichten gelesen, was mit Tieren, die nach dem Tod beim Tierarzt bleiben, geschieht. Da wird gesprochen von Weiterverwertung etc... Dinge, die man sich gar nicht ausmalen möchte.

Da ich - wie einige vielleicht bereits gelesen haben - mich am Wochenende von meiner Dahli trennen werde, habe ich mich schlau gemacht. Vergraben ist zu Zeit ja nicht möglich. Außerdem will ich auch kein Grab - ich brauche das nicht, um meine Kleine in Erinnerung zu behalten. Außerdem glaube ich an Seelenwanderung - aber das ist ein andere Geschichte...

Ein guter Freund von mir ist Tierarzt. Er hat keine Praxis, sondern arbeitet als Amtstierarzt im Veterinäramt. Und er ist auch derjenige, der meiner Dahli (edit: zu Hause bei mir!) über die Regenbogenbrücke hilft und sie für mich (edit: DANACH) in die nächste Praxis bringt. Dafür bin ich ihm unendlich dankbar.

Er ist jemand, dem ich absolut vertraue und der sich gerade in den Tierschutzgesetzen natürlich gut auskennt.

Seit 2005 ist es verboten tote Tiere aus Praxen und Kliniken in irgend einer Form weiter zu "verwerten"! Und es wird auch nirgends so gemacht! Das ist eines dieser Schauermärchen, die nicht verschwinden wollen!

Alle diese Tiere werden ausnahmslos verbrannt!

Das ist doch eigentlich auch logisch. Die Tiere sind mit Medikamenten voll gepumpt. Er sagt: "seit 2005 darf nicht einmal mehr der Hausmüll deponiert werden - auch der wird verbrannt"

Das wollte ich nur mal klarstellen. Alle, die bei diesem Wetter ihr Tier nicht begraben und somit in der Praxis lassen müssen brauchen kein schlechtes Gewissen dabei haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Kann man immer von zwei Seiten sehen. Schlechtes Gewissen braucht sowieso niemand zu haben. Wenn man sich dafür entscheidet, sein Tier nicht zu hause einschläfern zu lassen, zu bestatten, sollte man dazu stehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Verbrennen würde ich aber besser finden, als wenn aus einem Lebewesen Seife oder sonst was hergestellt wird. Mit Verbrennen könnte ich leben, aber mit einem Grab auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

ich möchte nur kurz einwerfen, dass es sich dann um sogenannte Tierkörperbeseitigungseinrichtungen handelt, in denen die Tiere zum Großteil natürlich verbrannt werden. Teile werden aber auch an Biogasanlagen, Feuerungsanlagen etc. weiter gegeben.

Trotzdem, kann ich Heidi und viele andere Menschen verstehen, die sich nicht mit dem Gdanken anfreunden und abfinden können und wollen, dass ihre geliebten Vierbeiner wie Haushaltsmüll verbrannt werden!

Auch nur ein Denkanstoß, jeder muss da seinen Weg finden...für dich und deine Hündin tut es mir sehr leid. Ich wünsche ihr eine gute Reise über die Regenbogenbrücke...

LG

Maike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kann man immer von zwei Seiten sehen. Schlechtes Gewissen braucht sowieso niemand zu haben. Wenn man sich dafür entscheidet, sein Tier nicht zu hause einschläfern zu lassen, zu bestatten, sollte man dazu stehen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47914&goto=923560

Ja - natürlich. Ich habe es vielleicht unglücklich formuliert. Ich will nicht sagen "jeder soll seinen Hund beim Arzt lassen" - das ist natürlich Blödsinn. Ist das so rüber gekommen???

Ich wollte nur mit der Schauergeschichte von der Weiterverwertung aufräumen.

Jeder muss für sich selbst entscheiden ob er sein Tier begräbt oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund meiner Freundin ist am Donnerstag eingeschläfert worden. Sie kann ihn derzeit nicht begraben und daher ist er beim Tierarzt eingefrohren. Das wird sie dann später nachholen.

Ich finde es auch nicht schlimm wenn jemand sein Tier nicht beerdigen möchte. Das ist jedem selbst überlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich finde es gut, dass du die "Aufklärung" hier hineinschreibst.

Woran das natürlich nichts ändert, ist das schlechte Gewissen, was man selber dem Tier gegenüber empfinden könnte, wenn man es dort lässt (ganz gleich, was mit dem Leichnam geschieht).

Mir z.B. wäre es egal, ob der Leichnam verbrannt würde oder ob daraus Fischstäbchen gemacht würden (das meine ich nicht im wörtlichen Sinne) - ich würde ihn niemals beim Tierarzt lassen, eben weil er für mich nicht nur eine "tote Hülle" ist, sondern DAS wertvolle Stück Existenz, was mein teuer geschätztes Haustier die Jahre über begleitet hat und ihm ein Leben auf dem Planeten überhaupt ermöglicht hat - egal ob seine Seele nun woanders ruht oder nicht (die Vorstellung davon ist jedem selbst überlassen). :)

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hi,

ich möchte nur kurz einwerfen, dass es sich dann um sogenannte Tierkörperbeseitigungseinrichtungen handelt, in denen die Tiere zum Großteil natürlich verbrannt werden. Teile werden aber auch an Biogasanlagen, Feuerungsanlagen etc. weiter gegeben....
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47914&goto=923571

Zum einen wüsste ich gern woher du diese Information hast. Zum anderen: wenn es so sein sollte (was ich ehrlich bezweifle...), dann werden sie auch dort verbrannt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jeder muss seinen Weg gehen. Für mich unvorstellbar ihn beim Tierarzt zu lassen, sogar ihn in der Praxis einschläfern zu lassen. ABER, ich finde es OK, wenn andere Menschen anders entscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich werde Tucky einfrieren lassen bis ich sie beerdigen kann. Ich möchte sie nicht beseitigen lassen und im Rosengarten verstreuen auch nicht. Das war eine Option für Lenchen, sie liebte Blumen und Schmetterlinge, da ist es für mich tröstlich zu wissen das ihre Asche im Rosengarten verstreut wurde. Tucky bekommt ein Grab und meine aller-allerliebste Hündin kommt in eine Urne, wenn es mal soweit ist...ich hoffe wir haben noch ein paar Jahre, sie ist auch schon 11....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mensch-Tier-Gräber

      Eben bin ich auf diesen Artikel gestoßen, indem darüber nachgedacht wird, Mensch und Tier gemeinsam zu beerdigen: https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/hamburger-friedhof-denkt-ueber-gemeinsame-mensch-tier-graeber-nach-8455718.html   Es gibt aber scheinbar auch schon Friedhöfe, die das erlauben: https://www.domradio.de/themen/ethik-und-moral/2016-11-20/mehrere-deutsche-friedhoefe-erlauben-mensch-tier-bestattung   Mir ist das völlig neu, dass es das überhaupt schon gibt, wusstet ihr davon? Und was geht in euch vor, wenn ihr darüber nachdenkt?

      in Plauderecke

    • Tier bei Euthanasie allein lassen?

      Tiere suchen ein Zuhause hat eine Diskussion eingestellt, die sich mit dem Thema beschäftigt. Grund sind Zahlen aus Amerika, wo sich herausstellte, dass dort viele Besitzer nicht bei der Euthanasie ihres Tieres dabeibleiben. Wie denkt ihr darüber? Und habt ihr mit euren Tierärzten im Vorfeld über Einzelheiten der Euthanasie gesprochen? Mit welchem Mittel das geschieht? Wie der Ablauf ist?
      Ob es auch zu Hause geht?   Mir ist klar, dass dieses Thema sehr sensibel ist, aber ich finde es auch sehr wichtig, sich bereits im Vorfeld zu informieren und nicht wenn es soweit ist, damit man als Tierbesitzer genau weiß was da auf einen zukommt und damit diese schwerste Stunde so sanft wie möglich verläuft.    

      in Regenbogenbrücke

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Geo-Artikel: Beziehung Mensch-Tier

      In Geo habe ich gerade ein Interview mit Kurt Kotrschal zum Thema Beziehung Mensch-Tier gelesen. Fand ich interessant und vielleicht finden es andere auch noch interessant. Das komplette Interview muss allerdings bezahlt werden. Aber ein großer Teil ist kostenlos lesbar:   https://www.geo.de/magazine/geo-wissen/17807-rtkl-mensch-und-tier-was-eine-gute-beziehung-zu-tieren-ausmacht?utm_campaign=&utm_source=email&utm_medium=mweb_sharing

      in Plauderecke

    • Guter Tierarzt

      Hallo könnt ihr mir einen guten Tierarzt in Bochum empfehlen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.