Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
omega

Barfen - brauche Hilfe! Bin ziemlich durcheinander!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich möchte meine Bande aufs Barfen umstellen aufgrund der Allergien von Simba. Ich habe mich mich schon von vorne bis hinten erkundigt und mich schlau gemacht, auch hier sämtliche Beiträge gelesen. Ich träume sogar schon davon. :Oo

Aber trotzdem sind noch ein paar Fragen offen.

  • Zuerst einmal zu der Mengengabe. Zuerst sollte ich noch sagen, daß ich auf alle Fälle getreidefrei barfen will. Ich habe gelesen, daß das Verhältnis mit 70% Fleisch & fleischigen Knochen und 30% Obst & Gemüse ist. Wo ich jetzt ein bißchen durcheinander bin, ist die Tatsache, daß ich 2 verschiedene Sachen gelesen habe in Bezug auf Fleisch und fleischige Knochen. Die einen schreiben, daß man 70% Fleisch und 30 % fleischige Knochen geben soll, die anderen genau umgekehrt, also 30% Fleisch und 70% fleischige Knochen. Obwohl mir das mit den Knochen mit 70% doch sehr hoch vorkommt. Nicht, daß sie dann nachher Knochenkot oder Verstopfung bekommen. Außerdem paßt das auch nicht so recht mit den höchstens 10g/kg Körpergewicht pro Tag des Hundes. Wie ist das jetzt wirklich? :???
  • In welchem Verhältnis sollte Muskelfleisch, Innereien und bindegewebsreiches Fleisch stehen? Oder sind Innereien und bindegewebsreiches Fleisch das gleiche? :think:
  • Dann habe ich gelesen, daß man Fleisch und Knochen nicht gleichzeitig füttern sollte? Stimmt das? Warum nicht?
  • Genauso habe ich wieder zwei unterschiedliche Meinungen gelesen: zum einen, daß man Fleisch und Gemüse zusammen verfüttern kann, zum anderen, daß man beides auf jeden Fall getrennt verfüttern sollte. Was ist da richtig? :???
  • Und die letzte Frage: Ich habe unter anderem eine 13 jährige Bernerhündin. Bei Trockenfutters gibt es ja extra Seniorfutter. Muß ich da bei der Fütterung auf irgendetwas besonderes achten? Braucht sie irgendwelche Zusätze? Darf sie irgendetwas überhaupt nicht oder ist irgendetwas nicht so gut? Gibt es bei der Fütterung irgendetwas, was ich bevorzugt füttern sollte?

Ich weiß, daß sind jetzt ganz viele Fragen. Aber ich möchte einfach alles richtig machen, damit es meiner Bande gut geht.

Danke schon mal für die Hilfe.

Liebe Grüße.

Steffi :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow, ich werde mal versuchen, ein bisschen etwas zu beantworten

Ich barfe jetzt über ein Jahr, aber mehr nach Gefühl

Meine beiden bekommen hin und wieder mal einen Tag einen Knochen mit viel Fleisch dran, sonst aber Eierschalenpulver übers Futter.

Vielleicht hast du gelesen, dass man Knochen auf keinen Fall alleine füttern sollte? Der Hund braucht das Fleisch, um die Magensäure anzuregen, damit die Knochen verdaut werden können. Deshalb ja auch fleischige Knochen ;)

Ich kann bei Blacky Fleisch und Gemüse nur zusammen füttern (muss das Fleisch auch faschieren, sonst würde sie das Gemüse überlassen) daher wird Chili auch so gefüttert.

Ich füttere beide Hunde (2 und 10 Jahre) gleich, die ältere bekommt eben ihre Tabletten noch rein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine schnelle Antwort. Was heißt denn "faschieren"? :think:

Das die Knochen fleischig sein müssen, daß wußte ich schon. Ich wollte am Anfang auch mit weichen Knochen wie Hühnerhälse, Kalbsknochen usw. anfangen. Jetzt muß ich bei Simba nur nochdie Ergebnisse des Futtermittelallergietests abwarten. Ich hoffe, daß es nicht zu schlimm ist. :no:

Liebe Grüße.

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

durch den Fleischwolf drehen ;)

Dann drücke ich dir mal die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alles klar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*schubs* :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich barfe jetzt über ein Jahr, aber mehr nach Gefühl


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=47972&goto=924763

Ich habe zwar erst mit dem Barfen angefangen - werde es aber genauso machen.

Eigentlich ist es doch gar nicht so kompliziert wie es oft gemacht wird. Wenn man seinen Hund artgerecht - also natürlich ernähren will, dann braucht man nur in die Natur zu schauen. Da bekommt ein Wolf z.B. auch nicht jeden Tag die perfekte ausgewogenen Mischung. Man kann aus allem eine Wissenschaft machen - muss man aber nicht.

Denk einfach an ein Kaninchen... das hat Fleisch, Knochen und im Magen und Darm Gemüse... und schon hast du das Verhältnis :)

Und da sind auch Fleisch UND Knochen gleichzeitig dran. Glaube nicht, dass ein Wolf an einem Tag das Fleisch abpult und am nächsten die Knochen frisst... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ihr habt recht. Wahrscheinlich mache ich mir echt zu stark einen Kopf darum. Aber so schlimm wie mein Freund bin ich nicht!!! :D Der würde am liebsten genau ausrechnen, wieviel an Nährstoffen, Spurenelementen, Vitaminen usw. jeder einzelne Hund braucht. Soooooo schlimm bin ich nicht. ;)

Ich habe halt nur Angst, irgendetwas falsch zu machen, was meinen Wuffis nicht gut tut. Denn die haben echt schon genug mit ihren Sachen zu tun. Da muß nicht noch was dazukommen. :no:

Hoffe auf noch ganz viele tolle Tips und Anregungen.

Liebe Grüße.

Steffi :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, vielleicht hilft Dir das weiter: im NDF steht: 70-80% Fleisch und fleischige Knochen sowie Innereien (=tierische Gesamtration); 20-30% Gemüse und Obst (= pflanzliche Gesamtration); jeweils 10% Knochen und Innereien, welche zu der tierischen Gesamtration gezählt werden.

Aber machs Dir net zu kompliziert! Es heißt, wenn der Hund innerhalb von ca. 4 Wochen alles mal bekommen hat, was er braucht, ist das in Ordnung. Kein Mensch kann sich das soo genau ausrechnen und in der Natur wirds auch nicht anders gemacht.

Zu Deinem Oldie: ich würde nur was zufüttern, wenn sie z.B. Arthrose hat oder zur Unterstützung vom Fellwechsel, da der doch ziemlich kraftraubend ist.

Vielleicht zwischendurch Kuren zum entschlacken machen. Ich weiß nicht, ob ich hier Links einstellen darf, aber es gibt zwei gute Internetforen übers barfen. ;) Kann ich gerne per PN weitergeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, mein Ömi ist von den Knochen her nicht gut zu Gange und bekommt jetzt auch schon einen Zusatz und Schmerztablette. Ich war mir halt nicht sicher, ob das beim Barfen dann wegfällt.

Was für Kuren gibt es denn zum Entschlacken? Was wird da gegeben? Wie oft sollte man das machen?

Ja, es wäre total lieb von dir, wenn du mir die Foren mal sagen könntest.

Liebe Grüße.

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Trockenfutter/Barfen

      Hallo! Ich habe ein halbes Jahr lang mit Frischfutter gearbeitet. Das rechtzeitige Auftauen bzw danach kühlen nervt mit der Zeit. Jetzt fütter ich einen Tag in der Woche frisch und den Rest der Woche trocken. Spricht was dagegen bzw gibt es bessere Alternativen?

      in Hundefutter

    • Unsicherheit beim Thema Barfen

      Hallo Lieber User,   da ich Heute mal wieder beim Tierarzt war und wie immer gefragt wurde was sie denn zu fressen bekommt ( Barf )...  wurde mir mal wieder wie von jedem Arzt mitgeteilt das das mit Vorsicht zu genießen sei und vor allem bei einem Hund im Wachstum. Da ich ja jetzt schon bei 4 oder 5 verschiedenen Ärzten war ( 1. und dann gewechselt in eine Klinik, dort bekommt man ja immer mal wen anderes ) ...   Ich Frage mich warum Tierärzte so gegen das Barfen sind? Haben sie Angst das es dann keine Patienten mehr gibt? 🤔 Die Argumentation bezüglich des Wachtums kann ich ja verstehen, dass man das genau berechnen muss und auch alle 4 Wochen neu.... abgestimmt auf die Rasse, Größe Aktivität usw...und ich lieber meinen Plan aus dem Barfshop mal gegenprüfen lassen soll, weil die Leute aus dem Barfshop meistens nach Profit den Plan erstellen um Ihre Sachen zu verkaufen. Aber ganz ehrlich? Wenn ich Trockenfutter oder Nassfutter füttere rechnet mir das doch auch keiner Extra aus und gebe einfach die Portion die auf der Packung steht, egal welche Rasse es ist und muss mit dem Leben was es für Inhaltsstoffe gibt. Es gibt ja nicht für den Welpen/junghund ein extra angepasstes Trockenfutter/Dosenfutter. Ich verstehe die Argumentation nicht.   Allerdings beschäftigt mich jetzt die Aussage das da viel mehr berechnet werden muss ein wenig. Wirklich viel berechnet oder viele Fragen gestellt hat unsere Dame aus dem Barfshop bisher nie. Wir bekommen alle 4 Wochen einen neuen Plan, auch mal eine Änderung als sie eine Blasenentzündung hatte. Aber richtig Närstoff oder Mineralien wurden nie ausgerechnet.   Sie bekamt am Anfang halt die 6% Ration mittlerweile mit 8 Monaten 5% Ration. Quasi 70% tierisch und 30%pflanzlich.   Derzeit bekommt sie 375g Fleisch und 75g Gemüse bei einem Gewicht von 10kg. ( Cocker-Mix es weiß keiner was noch drin steckt ) Sie ist draußen sehr agil und rennt viel rum.   Das wird auf 2 Mahlzeiten am Tag mittlerweile aufgeteilt.   Mittlerweile gebe ich folgende Fleischsorten und sie verträgt alle: Rind, Lamm, Hähnchen, Fisch - Reichen die 4 Sorten? ( Alle gewolft und abgepackt) Gemüsesorten: Möhren, Fenchel, rote Beete, Zucchini ( wollt evtl noch Chinakohl jetzt anfangen ) - Alles gekocht und püriert. Nur klein gehäkselt mag sie irgendwie an manchen Tagen nicht so gerne. Obst gebe ich eigentlich gar nicht. Ab und zu mal eine Kartoffel   Dann gebe ich noch einen halben Teelöffel Öl von CDvet hinzu und 3 Meßlöffel von den Mineralpulver CDvet am Tag.   Dann bekommt sie noch zwischendrin 2-3 Esslöffel CDvet Fit Crock als Leckerli am Tag.   Die Fleischsorten gebe ich nach meinem persönlichen Gefühl immer im Wechsel... z.B.  Montags: Rind mit Pansen Dienstags: ganzes Hähnchen gewolft MIttwoch: Rindmuskelfleisch Donnerstag: Lamm mit Innereien Freitags: Fisch.... usw.   Ist da jetzt irgendwie richtig ihr Mineralbedarf ausgerechnet oder ist das zu oberflächig?   Bin am überlegen mir jetzt noch eine Zweitmeinung von einen Institut oder Ernährungsberater einzuholen und sie mal gegenüberprüfen zu lassen, habt ihr da eine Empfehlung für mich? ich würde es mir einfach nie verzeihen wenn sie wegen mir Probleme bekommen würde, obwohl ich es nur gut meine.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit

    • Alleine lassen -> Ich brauche Tipps für einen entspannten Hund

      Hallöchen, Wir haben einen 3 Monate alten Rüden (Franz. Bulldogge), er kann ohne Probleme eine Stunde alleine bleiben, macht nicht in die Wohnung, beißt auch keine Möbel an. Allerdings trägt er zb Glas oder plastikflaschen durch die Gegend oder läuft einfach durch die Wohnung. Ich habe gehört man soll ihn zb in eine hundebox & die Türe bei Bedarf schließen damit der kleine eine Rückzugsmöglichkeit hat, Problem hier -> in der Box liegt ein Kissen auf das er immer pinkelt wenn er in der Box ist (sonst eigentlich stubenrein). Könnt ihr mir sagen wie ich ihn dazu bekomme entspannt liegen zu bleiben in seinem Körbchen ohne rumzurennen? Liebe Grüße, Sabina 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.