Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
luberon

Sollen wir bei einem 11-jährigen Hund ein Vorderbein amputieren? Wie kommt er damit klar? Hat jemand Erfahrung mit so etwas?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

seit August 2008 haben wir den 11jährigen Mischlingsrüden Nick aus dem Tierheim.

Gestern wurde ein großer Tumor aus dem linken Vorderbein entfernt. Ende der Woche werden wir wissen, ob es bösartig ist. Wir sind völlig fertig, weil wir mit dem schlimmsten rechnen. Und dann müssen wir uns entscheiden: amputieren oder einschläfern? Nick ist für sein Alter eigentlich noch sehr fit.

Hat jemand Erfahrung mit Amputation eines Beins bei einem älteren Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe keine Erfahrung damit, würde bei einem Hund, dem es sonst gut geht, auf jeden Fall amputieren!

Sie kommen recht gut damit zurecht, ich würde mir fast mehr Sorgen wegen der Narkose machen - aber da gibt es auch schonende Varianten, dazu schreibt sicher noch jemand was.

Auf jeden Fall drücke ich die Daumen, damit der Tumor nicht bösartig ist und wünsche euch alles Gute!

Toll, dass ihr einem älteren Hund ein Zuhause gegeben habt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Dir keine Antwort geben, weil ich es einfach nicht weiss. Natürlich habe ich auch oft über solche Dinge nachgedacht. Bislang ohne Ergebnis. Hoffe, dass mir das nie passieren wird.

Euch alles Gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei unserem Oldie (12 Jahre) würde ich eine Amputation machen lassen falls erforderlich. Die Tiere kommen mit 3 Beinen gut klar vorausgesetzt sie sind ansonsten fit. So meine Erfahrung.

Ein Kater von mir hatte mal ein übles Problem am Knie und ging tagelang auf 3 Beinen - keine Probleme.

Ich hoffe für euch, daß die Geschichte gut ausgeht und drücke euch die Daumen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das ist echt eine sehr schwierige Entscheidung aber wie ich auf dem Foto in deinem Kennenlernthema gesehen habe, scheint dein Nick ja rein sehr großer Hund zu sein

und ich denke, wenn man mit der Amputation den Krebs aufhalten kann, wäre es

auf jeden Fall einen Versuch wert.

Er kann doch bestimmt noch so drei oder vier Jahre leben und Hunde können ein

fehlendes Bein meistens ganz gut ausgleichen.

Es ist nur die Frage ab wo man ihm sein Bein entfernen müsste.

Ich drücke euch alle Daumen und wünsche euch ganz viel Glück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu :winken:

das tut mir sehr leid, das dein Hund so eine schwre Krankheit hat.

Ich finde man kann nicht pauschal sagen, ob er damit gut zurecht kommen wird. Er ist ja auch nicht mehr der Jüngste.

Wie ist er denn sonst drauf? Hat er irgendwelche anderen Probleme mit den Gelenken?

Wie wohnt ihr? Muss er Treppen steigen? Was sagt denn Euer TA? Was rät er Euch?

Ist echt ne schwierige Situation, ich hoffe, ihr trefft die richtige Entscheidung.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde amputieren lassen.

Es gibt viele Hunde die entweder ihr ganzes Leben lang eine Gliedmaße weniger haben oder sie durch einen Unfall oder eine Erkrankung verloren haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir mussten gerade entscheiden unserer 5 jaehrigen, sehr aktiven Huendin das Handgelenk versteifen zu lassen.

Als ich die Optionen bekam, bin ich in Traenen ausgebrochen. Ich konnte mir nicht vorstellen was fuer ein Leben sie danach haben wird. Ich dachte nur 'Oh Gott sie kann kein Hund mehr sein!'

Wir hatten keine andere Wahl und trotzdem war es schwer 'Ja' zu sagen. 6 Wochen sind vergangen, sie darf noch nicht wieder rennen. Es ist ein langwiriger Prozess. Sie muss nochmal geroentgt werden und danach darf sie erst ganz langsam wieder mehr. Aber meiner Meinung nach laeuft sie gut. Es sieht gut aus und sie scheint nicht eingeschraenkt. Lucy ist stark, sie kann schon damit leben, waehrend ich noch immer Zweifel mit mir herumtrage.

Nun ist eure Situation nicht die Gleiche. Trotzdem moechte ich sagen das wir Menschen oft solche Dinge als viel schlimmer empfinden sie fuer unsere Hunde wirklich sind. Hunde akzeptieren was ihnen passiert und lernen ganz schnell damit zu leben.

Sollte der Tumor boesartig sein, dann fragt euch Fragen - rettet ihr Nick durch eine Amputation sein Leben? Moechte er noch leben? Wuerdet ihr leben wollen, waehrt ihr in seiner Situation?

Alles Gute fuer euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist nur die Frage ab wo man ihm sein Bein entfernen müsste.

Es müsste das ganze Bein amputiert werden.

Bisher ist Nick noch sehr fit und läuft gern. Treppe bis zum ersten Stock war bisher kein Problem. Im Moment trage ich ihn aber hoch und runter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Dein Hund noch so fit ist, würde ich auch amputieren lassen an Deiner Stelle. Er richtet sich mit Sicherheit sein weiteres Leben darauf ein.

Da aber das Ergebnis noch nicht feststeht, drücke ich beide Daumen, daß es ein gutartiger Tumor ist. Alles Gute! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • [Hilfe] Was sollen wir noch tun?

      Guten Tag zusammen.   Meine Verlobte und ich haben uns vor ca. 6 Monaten eine Hündin aus Romänien zugelegt. Mit dem wissen das es sehr schwer werden wird natürlich dazu.   Seit einiger Zeit hat sie allerdings (angst?) vor mir, wenn ich für einige Zeit nicht zuhause bin und wieder komme, knurrt und bellt sie kurz, läuft dabei weg.  Bei meiner Freundin ist es ehr ein winseln und freuen.   Auch versucht sie mir stets zu weichen, daher ignoriere ich sie die meiste Zeit nur.   Ich gebe ihr das Futter und Wasser.  Erziehung konnte sie noch nicht viel genießen da es mit ihr echt schwer ist, da sie zum einen sehr gern "abhaut" und wie wild rum rennt wenn sie sich mal wieder aus dem Geschirr befreit hat, oder sie hört generell nicht wirklich. Als Erziehungsmethoden kam uns nir das Belohnungssystem vor, nur mitlerweile haben wir kaum noch Geduld dazu denn bis mal ein kleiner Erfolg zu sehen ist bedarf es 24/7 Disziplin.   Zu unserer Mika, sie ist ca 2 anhalb Jahre alt, eine Mischlingshündin aus Husky, Labrador oder ähnlichem. Ließe sich nur vermuten.   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "Bulldoggen sollen aus Werbung verschwinden"

      Unsere Nachbarn, die Engländer, fangen jetzt mit dieser Kampagne an Klick mich! 

      in Plauderecke

    • Unglaublich: Halter sollen für gestohlenen Hund zahlen

      Hi, ich bin gerade echt sprachlos als ich diesen Artikel las:   http://www.n-tv.de/panorama/Wem-gehoert-Bonny-article18376731.html   http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/bonny-fundhund-muenchen-potsdam-100.html   Da wird mein Hund geklaut und Deutsche Gerichte brauchen 2 Jahre (!!!) um zu entscheiden, dass ich meinen Hund wieder bekomme, aber erst, wenn ich über 3000 Euro an die Diebe zahle??   Das ist doch wohl ein echter Witz.   Wenn mir wer mein Auto klaut, kriege ich es dann auch erst wieder, wenn ich an die Diebe Werkstatt- und Benzinkosten zahle?

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Nach Narkose Probleme, was sollen wir machen

      Gibt es eine Chance unseren kleinen chihauhau zu retten? Erliegt momentan seit 1,5 Tagen am Tropf mit Medikamenten auf Verdacht mit hirnschwellung oder Blutung. Auslöser war eine zahnoperation am Dienstag, wo es narkoseprobleme gab und er Herz atemstillstand hatte.die ersten Tage danach sind wir sogar noch Gasse gegangen, zwar wackelig aber gegangen. Gefressen hatte er auch normal bis vor 1,5 Tagen Gliederzucken und angebliche fliegen schnappen anfing. Seit dem ist stationär beim Tierarzt mit durchgehender Verschlechterung. Wie lange brauchen solche Medikamente, bis sie anfangen zu wirken. Ichbwill mir keine Vorwürfe machen wollen, dass wir vlt. Zu früh entschieden haben ihn zu erlösen. Teils liest man ja in i net, dass es erstmal einige Tage verabreicht werden muss. Oder ist es einfach aussichtslos.was sollen wir machen? Zu Oskar selber, er ist 3,5 Jahre alt und ca. 1,6 Kilo. Danke.

      in Hundekrankheiten

    • Vorderbein verstaucht

      Hallo ihr Lieben Der Tag fing nicht gut an. Bin mit Jessi und Balin in ein nahe gelegenes Wildbachtal zum spazieren. Auf dem Rückweg haben die beiden an einer Furt getobt. Plötzlich ein schmerzhaftes Jaulen von Balin. Danach hat er sein linkes Vorderbein nimmer belastet. Nur gehumpelt. Also sofort ab zum Tierarzt. Bein stark verstaucht. 1 Woche kein Toben, spazieren an der Leine und Schmerzmittel. Ich bin so erleichtert dass nicht mehr ist. Hab auf dem Weg zum Tierarzt nur geheult.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.