Jump to content
Hundeforum Der Hund
Maja-Maus

Abschied meiner besten Freundin

Empfohlene Beiträge

ich bin heute das erstemal hier und bin beeindruckt wieviele menschen einen versthen wie man sich fühlt, wenn man sein geliebtes tier verliert. Viele meiner freunde verstehen nicht wie es mir geht und sagen, es war doch nur ein hund...

für mich war sie alles.

ich musste vor zwei tagen meine MAJA erlösen, da sie voller krebs war. es waren zwei wochen , in denen wir durch die hölle gegangen sind, und kein arzt stellte uns eine richtige diagnose. die kleine maus hat so gekämpft und sich immer wieder dagegen aufgebäumt, bis vor zwei tagen. ich konnte es nicht mehr sehen wie es ihr ging.

Es gab immer wieder hoch phasen, wo ich dachte, dass wir es noch schaffen, da wir ja nicht wußten was sie hat.

aber vor zwei tagen sah ich in ihre augen und erkannte das sie nicht mehr will.ihre beinchen versagten und sie konnte nicht mehr stehen und sitzen, sie hatte schmerzen, wo noch nicht mal die stärksten Medikamente mehr halfen.

sie sollte nicht mehr länger leiden, das hatte die kleine nicht verdient. zwölf jahre lang hatte sie mich bedingungslos geliebt, sie war immer da.

ich war die ganze zeit bei ihr, das war ich ihr schuldig.

ich vermisse sie so sehr,sie war mein ein und alles.

tut mir leid wenn ich etwas konfus schreibe aber ich bin immer noch sehr traurig.

NIna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Nina,

ich drücke Dich mal ganz fest........

Es tut mir sehr leid für Deine kleine Maja-Maus......und für Dich.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit. Wenn Du jemanden zum reden brauchst, komm einfach mal abends in den Chat.

Dort wird Dich jeder verstehen und Dir gerne zuhören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Nina....

Regenbogenbrücke

An einer Stelle der Ewigkeit gibt es einen Platz, den man Regenbogenbrücke nennt.

Wenn ein Tier stirbt, das eng mit jemandem zusammengelebt hat, begibt es sich zu dieser Regenbogenbrücke.

Dort gibt es Wiesen und Hügel für all unsere speziellen Freunde,

damit sie laufen und zusammen spielen können. Es gibt eine Menge Futter und Wasser und Sonnenschein und unsere Tiere fühlen sich wohl und zufrieden.

Alle Tiere, die einmal krank waren, sind wieder heil und stark, so wie wir uns an sie in unseren Träumen erinnern, wenn die Zeit vergeht.

Die Tiere sind glücklich und haben alles, außer einem kleinen bisschen;

Sie vermissen jemanden bestimmtes, jemanden, den sie zurückgelassen haben.

Sie alle laufen und spielen, aber der Tag kommt, an dem eines sein Spiel plötzlich unterbricht und in die Ferne schaut. Die hellen Augen sind aufmerksam, der Körper ist unruhig. Plötzlich trennt es sich von seiner Gruppe, fliegt förmlich über das grüne Gras, seine Beine tragen es schneller und schneller.

Noch bist Du wie ein Punkt in der Unendlichkeit, doch wenn Du und Dein Freund sich dann endlich treffen, gibt es nur noch Wiedersehensfreude, die nicht enden will.

Die glücklichen Küsse regnen über Dein Gesicht, Deine Hände streicheln wieder über den geliebten Kopf und Du siehst einmal mehr in die treuen Augen Deines Tieres, die Du lange nicht mehr gesehen, die Du aber niemals aus Deinem Herzen gelassen hast.

Dann geht Ihr zusammen über die Regenbogenbrücke.

Fühl Dich gedrückt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

schön das du den Weg zu uns gefunden hast denn hier wird dich jeder verstehen wie du dich fühlst.

Es tut mir sehr Leid das du deine beste Freundin gehen lassen mußtest.Ich wünsche dir sehr viel Kraft und wenn es dir nicht gut geht dann findest du hier immer jemand der dir zuhört.

http://www.indigo.org/rainbow/rainbow-de.html

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nina,

es tut mir sehr leid für dich und natürlich auch für Maja :(

Manche Menschen können oder wollen es auch nicht verstehen das für die meisten Hundehalter ein Hund nicht NUR ein Hund ist........sondern ein toller Freund den man sehr sehr lieb hat.

Wer so etwas nicht verstehen kann tut mir persönlich sehr leid.

Ich denk an dich,fühl dich gedrückt :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nina,

für den Verlust eines geliebten Hundes finde ich nur immer schwer irgendwelche Worte.

Hier werden Dich alle verstehen, wenn Du traurig bist, wenn Du den Eindruck hat, als wäre irgendwie ein Vakuum entstanden. Das schwerste ist, loszulassen und den Gedanken an das "nie wieder" zu begreifen, und trotzdem zu fühlen, dass das Tier nie wirklich weg ist. Nur nicht mehr zu sehen!

Drücke Dir die Daumen, dass Du sie "spüren" kannst und nicht mehr so traurig sein musst.

Liebe Grüße

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es tut mir sehr leid um Deine Maja, Nina.

Aber, Du hast das einzig Richtige gemacht, Du hast sie erlöst!!!

Es ist immer ein so schwere Entscheidung, aber wenn der Hund nicht mehr kann, ist es das Beste ihn gehen zu lassen....

Traurige Grüße Conny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ihr seid wirklich sehr lieb...danke für die lieben beiträge.

mir fehlt meine kleine so sehr....

niemand der auf einen warten, der einen überschwänglich begrüsst,der spielen will und kuscheln will.

man fühlt sich sehr alleine.

ich weiß das es für sie das beste war und das ist auch das einzigste was mich noch aufrecht hält.

es tut so weh das sie nicht da ist... aber sie hätte es nicht verdient gehabt noch länger zu leiden.

ich bin nur sehr sauer darüber das die tierärzt keine wirkliche diagnose feststellten, obwohl ich fast alle untersuchungen hab machen lassen. dazu wurde sie vor sechs wochen operiert und sie haben da auch nichts festgestellt.erst kurz bevor sie erlöst wurde hieß es dann das es krebs ist und schon alle organe befallen sind.

ich mache mir vorwürfe das ich sie noch so oft zum tierarzt geschleppt habe, da sie solche angst dort hatte.aber sie machten mir immer noch hoffnung das alles wieder gut wird.

naja....

danke für eure lieben worte

nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo liebe Nina,

Uns ergings heute genauso, wir mussten unsere 14 jahre alte Sissy auch erlösen!

Ich sag dir sie war glücklich uns zufrieden, dass sah man ihr an!

Drei tage nix gefressen, heute nix mehr getrunken, die augen waren leer, sie wollte am Leben nicht mehr teilnehmen, drei Nächte lief sie unruhig durch die Wohnung!Der Anblick, wie sie in nur drei Tagen super dünn wurde war nicht mehr zu erttragen und heute, sie sah uns an und mama und ich ohne vorher was gesagt zu haben, guckten uns an und sagten beide im gleich Augenblick, jetzt will sie gehen!

So wars dann auch, wir haben sie zum Tierarzt gebracht und sie in ihrer neue Welt über die Regenbogenbrücke begleitet!

Lg sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.