Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
alles wird gut!

Tierschutzverein will nach Tod des Hundes Obduktion. Muss das sein?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

In einem anderen Forum berichtete grad jemand folgendes:

Es wurde ein Hund aus dem Tierschutz geholt (ca. Oktober/November). Alles gut alles fein. Der Hund hatte anfangs schreckliche Angst, hatte sich aber eingelebt.

Nun ist er aber "überraschend" vor einigen Tagen gestorben. Die Besitzerin berichtete dass er morgens stark taumelte, sie musste das Haus kurz verlassen und als sie wieder nach Hause kam war der Hund tot.

Der Tierarzt kam, stellte den Tod fest und äußerte die Vermutung dass er höchstwahrscheinlich einen Schlaganfall erlitten hat und auch daran vesrtorben wäre.

Die Besitzerin beerdigte daraufhin den Hund im Garten.

Auch rief sie beim Tierschutzverein an von dem sie den Hund bekommen hatte, dieser wünscht dass sie das verstorbene Tier hinbringt um es obduzieren zu lassen.

Sie sagte dass sie ihn schon beerdigt habe und ihn nicht wieder ausgraben möchte, das schafft sie einfach nicht. Der Tierschutzverein weigert sich jedoch keine Obduktion durchzuführen.

1. Warum wollen die den Hund obduzieren wenn der Tierarzt einen Schlaganfall vermutet?

2. Muss sie den Hund wirklich wieder ausgraben und ihn dort hinbringen zur Obduktion?

Ich hoffe ihr könnt dazu vllt. etwas sagen. Mir tut die Besitzerin wirklich von ganzem Herzen leid. :(

Liebste Grüße

Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann würde ich sagen das die den Hund selbst ausgraben sollen...obwohl nach einer bestimmten Zeit ist es ja auch Ihr Hund....glaube nicht das die Ihr was können, wenn Sie das verweigert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mh. schwierig.

Wenn ich das richtig verstanden habe hat sie den Hund vom TS übernommen ?

Dann ist wie doch rechtmäßige Besitzerin und Eigentümerin, dann dürfte der TS nicht mehr sooo viel zu sagen haben.

Wenn im Vertrag keine Klausel dazu steht, dann erst recht nicht.

Ist der Hund aber nur zur Pflege dagewesen könnte es schon anders aussehen ...

Ganz mal davon ab das sich mir der Sinn absolut nicht erschließt .... :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Der Tierschutzverein hat normaler Weise überhaupt keine Handhabung mehr irgendetwas mit diesem Hund zu wollen. Der Eigentum ist auf mich übergegangen, ansonsten nehme ich kein Tier vom Tierschutz auf (Ausnahme Pflegestelle, hat Kiwi Recht). Was mit meinem Eigentum passiert ist meine Entscheidung solange es nicht gegen geltendes Recht verstößt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn die den Hund haben wollen, dann sollen sie mit Anwalt auf Herausgabe klagen.

Ich würde den nicht mehr ausgraben.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich finde das doch etwas seltsam anmutend.

Was wäre denn gewesen, wenn sie ihn hätte einäschern lassen?

Wenn der Tierarzt offensichtlich von einem Schlaganfall ausgeht (und nicht von Missbrauchsspuren, was ja deutlich sichtbar sein müsste, wenn das Tier daran stirbt), dürfte die Sache doch auf sich ruhen gelassen und die arme Frau nicht noch mit solch stumpfsinnigen Aufforderungen verrückt gemacht werden.. Ich finde das sehr respektlos.

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn die Dame nur Pflegestelle war so kann der Verein den Hund verlangen, dann sollen sie ihn aber auch selber abholen! Der Dame würde ich raten den Hund nicht auszubuddeln...wo kommen wir denn dahin???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie ist keine Pflegestelle, sie hat den Hund übernommen.

Ich finde es auch total fragwürdig, aber gut zu wissen dass ich nicht allein mit meiner Meinung dastehe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht möchte der Verein überprüfen warum der Hund nach so kurzer Zeit verstorben ist. Aber ich denke auch, dass der Verein den Hund dann selber holen soll.

Ich habe Lino ja auch von einem Tieschutz-Verein. Bei uns wurde es vertraglich geregelt, dass die "Eigentumsverhältnisse" beim Verein bleiben. Tönt irgendwie doof, aber der Verein möchte so verhindern, dass der Hund nicht ohne ihr Wissen weitergegeben werden könnte.

Ich kann mir schon vorstellen, dass sie sich vergewissern wollen, dass alles "mit rechten Dingen" zugegangen ist.

liebe Grüsse

Dagi mit Mia und Lino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anne,

mir fällt gerade noch ein .. in einigen Verträgen vom TS steht das der der den Hund übernimmt erst nach X Monaten Eigentümer wird, davo nur Besitzer ist.

Wenn das der Fall ist, dann hätte der Verein auch noch gewisse Rechte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umfrage Ignorieren des Hundes

      Liebe Hundehalter und Hundehalterinnen,   für meine Bachelorarbeit suche ich Teilnehmer für meine Umfrage zum Ignorieren von Hunden. Es soll herausgefunden werden, ob und wie das Ignorieren überhaupt praktiziert wird. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr vorbeischaut 😃   https://www.soscisurvey.de/hundignorieren/   Das Aufüllen dauert ca. 7 Minuten und ist natürlich anonym. Bei Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung. Das Posten dieses Beitrags wurde mit den Admins abgestimmt, vielen Dank für das Unterstützen dieser Forschung! Vielen Dank für eure Hilfe!   Freundliche Grüße Miriam Junuzovic Universität Vechta Biologie

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verzweifelt weil wahrscheinlich doch ein zwinger her muss

      Hallo ihr lieben  Ich bin neu hier und gleich ein Anliegen. Wir haben uns für einen Labrador entschieden (Rocky, fast 7 monate) er wohnt jetzt 3 monate bei uns. Wir haben uns von anfang an gegen zwinger entschieden. Obwohl ich auf einen Bauernhof gewohnt habe und es eig nichr anderd kenne das hunde in Abwesenheit im zwinger sind. Also sollte er normal in den garten gehen und wenn wir da sind darf er mit rein. Bei schönen wetter bleibt  er auch noch länger drausen klar gehen wir auch gassi aber das ist ja jetzt nicht  das thema .... unser zaun ist genau an der straße .jeder der hier vorbei geht spricht ihn an ... er freut sich da natürlich .... montag kam ich heim.... und da lag weisgott ein riesen stock im garten der nicht von uns ist weil wir kein baum im garten stehen haben ... manche leute denken echt die können das einfach so machen... meine angst ist eben lass ihb irgendwann mal tot im garten liegen weil irgendjemand gift über in zaun wirft ...was dann dann gebe ich mir die schuld🤔... nun rätseln wir jetzt ob wir eine abgrenzung machen das er nicht bis vorn ran kommt... oder eine laufleine wo er sich nur auf da wiese bewegen kann ... er kann ja nix dafür.. habe auch ein schlechtes gewissen ihn deswegen eig zu bestrafen nur weil doe leute net wissen das man hubde inruhe lässt die im grundstück rumrennen😡 was würdet ihr tut  Sorry wegen den langen text

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.