Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Angel82

Neue Angstprobleme....

Empfohlene Beiträge

Hallo,

obwohl es mit Nelly und ihrer Angst schon viel besser geworden ist.....haben wir ein neues Problem....wäre ja auch sonst langweilig geworden..... :kaffee:

Seitdem ein paar Jugendliche wild auf uns zugelaufen sind (->Schneeballschlacht), bellt Nelly neuerdings manche Männer und die meisten Jugendlichen (männlich) an....

An der kurzen Leine sag ich dann einmal aus und dann ist meist gut....an der Schlepp macht sie es neuerdings auch, jedoch hab ich noch kein "Schema"-Mann entdeckt...dann ist sie erstmal nicht ansprechbar, verbellt die Leute und ich muß sie ranholen....

Bei uns im Park sind sehr viele Leute da müßte ich sie jedesmal ranholen.....

Wie soll ich mich richtig verhalten bzw das Problem lösen....?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich hab auch so ein Mädchen, daß Menschen besonders Männer nicht leiden mag.

Bei ihr hat das aber was mit ihrer Vergangenheit zu tun (Laborbracke).

Ich würde Deine Nelly mit ihren Problem ganz bewußt konfrontieren. Jedoch würde ich sie zwecks Handling an eine normale (etwas längere) Leine nehmen statt an die Schlepp.

Wenn sie Leckerlis nicht verschmäht, bring ihr ein akustisches Signal bei, das sie zu dir kommt.

Schnalzen oder evtl. auch mit Clicker. Das ganze erst mal ohne Ablenkung. Las sie ein bißchen vor dir Laufen, bring Dein Signal, wenn sie gleich ohne weiteres reagiert - klasse. Wenn nicht, helf etwas mit der Leine nach und zieh sie an dir. Dafür gibts ein "Fein" und Leckerli.

Das wird 1-2 Tage dauern, bis sie versteht -> Signal, super, komm zu Frauchen, gibts Leckerli.

Danach kannst Du mit leichter Ablenkung beginnen, z. B. bekannte Personen/Hunde, die sie mag.

Du kannst ihr auch beibringen hinter dir die Seiten zu wechseln - v. links auf rechts oder umgekehrt.

Wenn das alles klappt, seit ihr bereit für den Park mit den vielen bösen Leuten. Immer wenn jemand Euch entgegen kommt - Signal, Hund kommt, Leckerli.

Das wird ein langer Weg, aber er lohnt sich. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So in etwa würde ich das auch angehen. Mein Rottimix war durch einen "Hupla" etwas versaut und ging auf große Männer mit dicken Jacken, Parka sowas.

Ich hab halt zugesehen, das ich immer zwischen diesem Typ Mann und dem Hund war. Allerdings lies die sich auch zurück rufen, wenn so jemand um die Ecke kam, das war einfacher.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, dann werde ich das herankommen nochmal mit Lecker bestätigen....

Das klappt sonst auch an der Schlepp 1A, jedoch nehme ich an, das wenn sie so Angst hat die Reizschwelle so hoch ist das sie nichts mehr hört bzw. abschaltet....

An der kurzen Leine lasse ich sie dann von Fuß nach Hand wechseln...(links nach rechts...) das klappt dann meist ganz gut....

Die letzten zwei Tage waren auch wieder etwas besser...sie hat niemanden an der Schlepp angebellt...ich hab sie immer frühzeitig, das heißt wenn jemand auf uns zukam rangerufen....

War halt vorher nicht so....da ist sie dann einfach in etwas größerem Abstand (Bogen) an Leuten vorbei...

Danke schonmal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neue Studien Bewegung

      Habe ich eben in einem anderen Forum entdeckt und möchte es gerne hier verlinken:   http://www.stvv.ch/merkblaetter/BewegungWelpe_d.pdf

      in Hundewelpen

    • Initiative Lebenstiere e.V. geht neue Wege - wir starten ein Weideprojekt mit Heckrindern/Auerochsen

      Ich habe hier in der letzten Zeit nicht viel geschrieben. Das lag einerseits daran, dass ich mehr Zeit für mich brauchte und auch daran, dass vor etwas mehr als einem Monat ein Freund, den ich durch die Rinderrettung kennenlernen durfte, sehr plötzlich und auch tragisch verstorben ist. Nun aber möchte ich euch berichten, was sich in den letzten Wochen bei uns getan hat, denn nach der "Schockstarre" und den Herrausforderungen, die an uns durch den Tod gestellt wurden, müssen wir nun aktiv werden. Immerhin haben wir nun noch mehr Verantwortung. Ich stelle hier den Post ein, den wir gestern so auf Facebook veröffentlicht haben:   Nun ist es über einen Monat her, dass unser Klauenpfleger und Freund Yakwilli nicht mehr da ist. Noch vor seinem Tod hat er uns die Verantwortung für seine geliebten Heckrinder/Auerochsen anvertraut. Damit kam nun viel auf uns zu. Neben der emotionalen Komponente – er fehlt noch immer sehr – mussten wir viel organisieren. Wo sollten wir 13 Heckrinder so schnell unterbringen? Woher sollten wir nach dem trockenen Sommer weiteres Heu her bekommen? Wie sollen wir die Versorgungskosten für die Tiere stemmen? Wir haben viel gegrübelt, uns beraten und nicht nur eine Träne verdrückt, doch wir sind einer Lösung so nah, dass wir Euch nun mehr darüber berichten möchten. Wir haben ein 11 Hektar großes Gelände mit Wald und Bach hier in der Nähe gefunden, wo die gesamte Herde den Winter verbringen kann. Außerdem haben wir Kontakte zum Biosphärenreservat Rhön knüpfen können. Wir bekommen dort ab dem Frühjahr ein großes Naturschutzgebiet zur Beweidung für die Auerochsen. Dort können sie einen Beitrag zur Landschaftspflege im Rahmen des Naturschutzes und zugunsten der Artenvielfalt leisten. Damit gehen wir neue Wege. Bisher kennen wir kein einziges, vergleichbares Naturschutzprojekt in Deutschland mit geretteten Rindern, die weder geschlachtet noch zur Zucht eingesetzt werden.
      Auch die Überlegung, woher wir Heu bekommen könnten, hat uns lange beschäftigt. Wir telefonierten sogar mit Landwirten in Osteuropa. Über Umwege haben wir dann sogar in nur rund 50 km Entfernung noch gutes Heu gefunden. Der Transport zu uns stellte uns dann vor die nächste Herausforderung. Über unseren Tierarzt haben wir dann jemanden gefunden, der uns das Heu holen konnte. Ganze 3000€ mussten wir für Heu und Transport bezahlen. Wir hatten einfach keine andere Wahl, denn uns fehlte die Vorbereitungszeit. Dazu kommen weitere Versorgungskosten für die Unterbringung der Tiere. Auch vor dem Umzug zu uns, sind bereits Kosten entstanden, bei denen uns zum Glück unsere Freunde der Stiftung Hof Butenland sehr geholfen haben. Wir haben die ganze Herde sehr ins Herz geschlossen. Trotzdem wissen wir noch nicht, ob wir als kleiner Verein alle Heckrinder auf Dauer versorgen können. Die Finanzierung von so vielen weiteren Tieren ist eine echte Herausforderung, zumal auch einigen unserer anderen Lebenskühen noch Paten fehlen. Aber Yakwilli zuliebe, wollen wir es irgendwie schaffen. Yakwilli hat so viel für unsere Lebenstiere getan. Wir können und wollen ihn und seine Tiere nicht im Stich lassen.    

      in Andere Tiere

    • Bauernhof in Frankreich - Neue Wege gehen

      Nu mache ich hier mal darauf aufmerksam. Eine gute Bekannte, die Silvia, lebt mit ihrem Lebensgefährten in Frankreich, in den Vogesen.    Ich kopiere hier mal den Text, den sie jetzt auf deren Facebookseite veröffentlicht hat:     Sie haben "nur" eine Facebookseite, aber ich denke, die können auch Nicht-Facebooker sehen?   https://www.facebook.com/Bauernhof111/

      in Andere Tiere

    • Wieder ne Neue...

      Hallo liebe Hundefreunde,   ich bin Josy (33J) und habe einen Pinschermix Rüden. Er ist fast 4 Jahre alt und hört auch gut. Wir haben ihn aus schlechten Verhältnissen bekommen und er ist richtig aufgeblüht bei uns. Beim Vorbesitzer ging er recht geduckt umher. Ich gehe seit ein paar Wochen in die HuSchu in meiner Nähe, da doch hier und da noch einiges verbessert werden kann (bei mir *g). Ich freue mich auf interessante Beiträge und nette Unterhaltungen!   mfg Jo

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.