Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
futterexpress

Elektro-Halsband mal sinnvoll genutzt

Empfohlene Beiträge

Wenn das doch jeder erst so machen würde!!!!!!

:klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich finde, das ist eine sinnvolle und gute Einsatzmöglichkeit. Vollpfosten würde ich den Vertreter der menschlichen Rasse da nicht nennen - immerhin scheint er es bis zu einem gewissen Level ja zu genießen.. Erlaubt ist, was Spass macht!

(dann klangen seine "Wuffs" zunehmend homosexueller, was ich mal auf die geistige Vernebelung durch den Stromschock schiebe.. :D :D :respekt: )

Ich finde, jeder Käufer von so einem Ding sollte unter Aufsicht verpflichtet werden, das Ding auf höchster Stufe selber anzulegen, bevor er es (illegalerweise) am Tier einsetzt.

Dann sollten einige ja relativ zügig umdenken..

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, jeder Käufer von so einem Ding sollte unter Aufsicht verpflichtet werden, das Ding auf höchster Stufe selber anzulegen, bevor er es (illegalerweise) am Tier einsetzt.

Und ICH finde, jeder der über das "Ding" diskutiert, sollte das auch schon mal selbst an sich angelegt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Neshico,

da ich mir keine E-Schocker-Halsbänder für Hunde kaufe, kann ich es leider auch nicht testen. ;)

Allerdings hatte ich schon einen Taser an mir testen lassen (Du weisst schon, diese Ami-Teile mit 2 Nadeln an Drähten die dir in den Rücken gefeuert werden) - das war denkbar unangenehm. Und ich denke gerade deshalb, dass diese Methode (Erst am eigenen Körper erfahren, damit man es einsetzen darf, wie es halt im Amiland gemacht wird) die Besitzer sehr schnell zum Umdenken oder zumindest vorsichtigerem Einsatz bewegt. ;)

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ruhe lernen - blödsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne würde ich es aber mal anstossen wollen, da es für mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage.   Gerne möchte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen.   Thema anleinen, Tür, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht und Tür auf, Hund raus und Gas. Ich frage mich dann oft, warum macht man das so. Ich sage dann fast immer, bleib doch mal ruhig, warum fährst du so hoch und pusht deinen Hund damit. Macht das doch mal langsam, Ruhe lernen.   Thema ersten male Freilauf, klar HH ist oft nervös, was ist wenn der Hund dann weg ist, weg läuft, nicht wieder kommt, auf die Jagd geht, tausend schlimme Szenen sind im Kopf. Auch hier bin ich eher der Ruhepol, sage oft, nun bleib doch erst mal stehen, ganz ruhig, tief atmen, was soll denn hier auf dem Feld passieren, bring doch erst mal Ruhe jetzt rein, atme tief durch, lein deinen Hund ab, hab jetzt mal Mut und Vertrauen und schick ihn dann mal los, oder wir gehen jetzt einfach mal weiter. Warum so hektisch, fast panisch, warum soll der Hund denn abhauen, er hat es doch gut bei seinem HH. Mal Ruhe rein bringen.   Thema andere Hunde, warum haben hier so viele Panik und warum kennen dadurch so viele Hunde gar keinen hündischen Kontakt. Klar braucht man eine geeignete Wiese, Fläche, Strand, was auch immer. Aber auch hier habe ich oft das Gefühl, dass viele denken, jetzt gehts aber erst mal los, beissen Blut, volles Programm. HH ist schon 10 Minute vorher auf 100, Hund folgt dann der Aufgeregtheit. Warum nicht da treffen, Hund erst mal sitzen oder stehen lassen, mal in Ruhe alles ansehen, auch die anderen Hunde, dann mal in Ruhe ableinen, wenn es klappt mal noch etwas beim HH bleiben, dann mal los, und wenn sie direkt los rennen, was solls, warum hier nicht mal ganz entspannt sein, die Hunde mal Hunde sein lassen, die machen das schon. Ruhe rein bringen und keine Höllenszenarien im Kopf haben. o.K. das Thema sollte man evtl. begleiten, nicht jeder und alles passt zusammen. Ich muss aber gestehen, ich hatte hier noch nie ein Problem. Ganz im Gegenteil, die meisten sagen, das klappt ja, hätte ich nie gedacht, ich hatte immer so viel Angst davor, schau mal die rennen sogar zusammen und spielen, wie schön ist das denn, ich finde das irgendwie komisch muss ich gestehen. Ist doch irgendwie völlig normal das sich Hunde kennen lernen und sich im Freilauf bewegen und dadurch Ihren Stress und Energielevel mal richtig frei laufen, die Muskeln dafür nutzen wofür sie auch da sind. Und wenn sich manche nicht so abkönnen, gehen die sich doch in der Regel aus dem Weg dann.   Könnte das jetzt weiter schreiben, Futter geben mit Anspannung und nicht mit Ruhe, anleinen ableinen irgendwie immer ganz fix, Hundekontakte jeglicher Form, warum nicht hier in aller Ruhe das aufbauen.   Bin ich da alleine, liegt es an unserer hektischeren Zeit, können wir selber gar nicht mehr zur Ruhe kommen, liegt es daran? Mir geht das oft selber auf den Nerv, dass ich das so oft sage, allerdings hören es die HH ja meist zum ersten mal, aber ich sage das jede Woche so oft. Bei manchen Situationen setze ich mich einfach auf den Boden und lasse die Hunde erst mal kommen, riechen, Kontakt aufnehmen etc. auch da höre ich oft, hab ich noch nie gemacht mich einfach nur mal da hin gesetzt. Oder im Wald einfach mal auf den Baumstamm etc.   Komme mir beim schreiben irgendwie merkwürdig vor. Muss man wirklich heute Ruhephasen lernen? Kein Hochleistungssportler pusht permanent, er baut seinen Körper auf, regeneriert sich, baut Ruhephasen ein um auf einen gewissen Punkt dann Hochleistung abzurufen. so in der Art sollte es doch sein, oder sehe ich das völlig komisch?   Würde mich über eure Meinungen dazu sehr freuen, Danke schon mal vorab.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundekleidung sinnvoll?

      Hallo,   seit einiger Zeit lebt unser erster Hund bei uns, bis auf ein paar Spaziergänge mit den Hunden meines Bruders, als Teenager, habe ich nicht viel Erfahrung was Hunde angeht. Nun kommt der Herbst und Winter, es wird nass und kälter, irgendwann wird gestreut werden und man sieht hier die Hunde wieder mit Mäntelchen und Schüchen rumlaufen, zumindestens einige von ihnen. Braucht man soetwas wirklich? Ist es Rassespezifisch? Normalerweise würde ich nein sagen, Wölfe haben auch keine Kleidung. Allerdings sind Wölfe auch echte Wölfe und keine überzüchteten Hunde, die in der Stadt leben. Wie seht ihr das?   Unser Hund ist ein Mix aus einer, wie ich hinterher erfahren habe, im Moment beliebten Rasse, die aber im Grunde auch nur ein Mix ist. Seine Eltern sind Aussiedoodle und Beagle und er hat einen sehr großen Anteil Doodle abbekommen. Bis auf die etwas kleinere Größe als ein "echter" Aussiedoodle, sieht er tatsächlich wie ein Doodle aus. Dementsprechend ist sein Haarkleid auch länger und wird bei Regenwetter sehr Nass und ich würde davon ausgehen, dass er keine Winterkleidung braucht, immerhin hat er genug eigene Wolle. Oder gibt es doch Temperaturen bei denen es sinnvoll ist? Oder sollte er ein Regenmantel tragen wenn es sehr stark regnet, damit er nicht so nass wird? Wie sieht es bei gestreuten Wegen aus? Reicht eine dieser Pfotenpflegecemes oder sollte er tatsächlich Schuhe als schutz tragen?   Entschuldigt die ganzen Fragen, früher fand ich sowas alles einfach nur schwachsinn aber man möchte ja dass der Hund sich wohlfühlt.

      in Hundezubehör

    • Spondylose ohne(?) Symptome: Welche Mittel wären trotzdem sinnvoll?

      Hallo,
      mein nun schon älterer Hund hat u.a. Spondylose.
      Ich würde ihm gerne Nahrungsergänzung zufüttern und habe auch schon diesbezüglich viel rumgelesen
      Nur, nachdem er aber keine Schmerzen und auch keine Entzündungen hat, was wäre trotzdem sinnvoll?
      Fündig wurde ich nur mit Mitteln, die den Tieren im akuten Schub oder nachher bei Einschränkungen gegeben werden.
      Er hat hinten Muskulatur abgebaut und deshalb bin ich mit ihm bei einer Chiropraktikerin.
      Aber ansonsten läuft er wirklich gut.
      Danke.

      in Hundekrankheiten

    • Wie beschäftigt ihr euren Hund sinnvoll bei Schmuddel/Unwetter?

      Hallo zusammen! Meine Aria ist ein Setter- Mix und nicht "kleinzukriegen". Wenn das Wetter furchtbar ist und draussen spielen keinen Spass macht, würde mich interessieren, was euch so einfällt an schönen, unterhaltsamen , spannenden Spielen in der Wohnung?

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Erhaltung von bedrohten Hunderassen sinnvoll?

      Hi, ich war neulich im Otterzentrum, wo es ein Gehege mit Otterhunden gab, die wohl auch zum Erhalt der Rasse eingesetzt werden. Laut Infotafel ist die Rasse stark vom Aussterben bedroht, da die Rasse schlicht nicht mehr gebraucht wird seitdem der Otter fast überall geschützt ist.   Da gibt es ja noch mehr Gebrauchshunderassen, die heute einfach nicht mehr gebraucht werden und sich auch nur bedingt für eine "Umschulung" eignen. Aus Pitbull und Co konnte man ja wenigstens noch Familienhunde oder einfach Begleithunde für aktive Menschen machen. Aber was will man mit einem Otterhund oder Germanischen Bärenhund anfangen? Für den normalen Hundehalter gibt es doch genügend andere Rassen die sich besser eignen.   Da habe ich mir schon die Frage gestellt: Macht es überhaupt Sinn solche Hunderassen am Leben zu erhalten, wenn man sie doch gar nicht mehr braucht und es kaum Möglichkeiten gibt diese Hunde so zu verwenden, dass sie ausgelastet sind?   Liegt das im Interesse der Rasse, wenn ihr Fortbestehen gesichert wird?   Wie denkt ihr darüber?   LG

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.