Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Do Kyi greift Rudelmitglied an

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich stelle hier eine Frage für eine Kollegin ein.

Sie hat eine Do Kyi Hündin, einen 7 Monate alten Collierüden und eine Zwergpudeldame.

Die Do Kyi Hündin Kira zeigt gegenüber der Zwergpudelin neuerdings Aggressionen.

Wenn die 18jährige Tochter nach Hause kommt, lässt Kira nicht zu, dass die Zwergpudelin sich nähert. Erst hat sie nur geknurrt, letztens hat sie sie gebissen (nur kleines Loch).

Bei den Eltern zeigt sie dieses Verhalten nicht, sie nähert sich oft nicht einmal zur Begrüßung, will nicht gestreichelt werden, sondern schaut nur kurz, wer da gekommen ist. Die Eltern streicheln einfach den Hund, der gerade kommt, d.h. achten auch nicht auf eine bestimmte Reihenfolge, und da gibt es keine Probleme.

Die Familie ist nun ratlos, wie sie sich verhalten sollen, was sie dagegen tun können.

Beide Hündinnen sind erwachsen, die Zwergpudeldame ist älter, und dieses Verhalten tritt erst seit kurzem auf.

Hat jemand einen Tipp? Oder noch weitere Fragen dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sowas ähnliches hatte ich hier zuhause auch:

Meine HSH Hündin hat unseren Rüden soweit eingeschränkt das er ma 2 Tage nicht aus dem Schlafzimmer kam :Oo Ja heute weiss ich es auch ;)

Einfach ausgedrückt: Ich/Wir sind für die Hündin eine Ressource. Ich unterbinde alles was mit MIR zu tun hat. Versperrt sie ihm nur den Weg, lässt ihn kurzzeitig nicht in einen Raum, also Bewegungseinschränkung oder so lasse ich die beiden das meist regeln. Seit her ist auch da Ruhe. Knurrt sie weil er zu mir kommt, schicke ich SIE weg. Hole sie dann zu mir und wenn sie Ruhig ist wird sie auch beschmust (als Beispiel)

HSH sind dafür besonders prädestiniert :D Mein Rüde musste aber auch lernen sie "zu fragen" also nicht einfach losstürmen wenn wir nach hause kommen, sondern langsam und ruhig. Verstehst du wie ich meine?

Aber letztendlich würde ich da einen Fachmann holen. Wir haben auch viele Fehelr gemacht vorher und das Ende vom Lied war das es JEDEN Tag kämpfe gab.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmmm ...

der Do Kyi gehören mit zu den Herdenschutzhunden - und er wurde/wird sehr eng an der Linie gezüchtet, weil kein Genpotential da ist.

Oftmals gelten diese Hund als schwer erzieh- und vor allem unberechenbar.

Edit:

Ich spreche jetzt nicht von den HSH - sondern von der Rasse "Do Kyi"

Rat kann ich dir leider keinen geben - aber das sollte man wissen, wenn man sich mit den Do Kyi`'s beschäftigt, dass sie "nicht ohne" sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hmmm ...

der Do Kyi gehören mit zu den Herdenschutzhunden - und er wurde/wird sehr eng an der Linie gezüchtet, weil kein Genpotential da ist.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=48064&goto=927057

Uli, echt, dachte da gibts noch diesen Sha-Ky, der gelegentlich mit reingezüchtet wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hmmm ...

der Do Kyi gehören mit zu den Herdenschutzhunden - und er wurde/wird sehr eng an der Linie gezüchtet' weil kein Genpotential da ist.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=48064&goto=927057"

Uli, echt, dachte da gibts noch diesen Sha-Ky, der gelegentlich mit reingezüchtet wird.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=48064&goto=927089

Jepp - aber lese mal den Artikel.

Ist sehr interessant.

Ein Anfänger oder Kinderkuschelhund ist er bei weitem leider nicht.

Gesundheitlich sind sie sehr anfällig und werden auch nicht unbedingt soooo alt. Eine Freundin von mir, die sich mit der Do Khyi Zucht mal hobbymäßig sehr beschäftigte, meinte auch, dass sie recht viele Krankheiten im Kopf haben. Tumore, plötzliche Ausfälle, totales Fehlverhalten.

... ich weiß es nicht - ich kann das nur sagen, was ich lese und höre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Artikel ist nicht nur interessant, sondern auch zu lang :D

Aber ich habs versucht, bin aber dann nur noch über die Zeilen geflogen.

Mir reicht, was ich weiß über Do Kyi oder Sha Kyi - bin sehr anspruchslos ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einfach ausgedrückt: Ich/Wir sind für die Hündin eine Ressource. Ich unterbinde alles was mit MIR zu tun hat. Versperrt sie ihm nur den Weg, lässt ihn kurzzeitig nicht in einen Raum, also Bewegungseinschränkung oder so lasse ich die beiden das meist regeln. Seit her ist auch da Ruhe. Knurrt sie weil er zu mir kommt, schicke ich SIE weg. Hole sie dann zu mir und wenn sie Ruhig ist wird sie auch beschmust (als Beispiel)

.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=48064&goto=927045

Vielen Dank für deine Antwort. Genau das war auch mein erster Gedanke. Schön, dass das bei euch so gut geklappt hat.

Hier ist nur die Tochter die "Ressource" (Ein Kleinkind ist sie ja nun nicht gerade ...)

Soll sie dann den Hund wegschicken oder lieber die Eltern? Sollte sie mit dem Hund trainieren, um ernster genommen zu werden?

Dass die Rasse ihre Eigenheiten hat, war vorher bekannt, es sollte auch kein Spielkamerad für die Kinder sein.

Unberechenbar ist der Hund m.E. nicht. Wir sind schon zusammen spazieren gegangen, wobei sich Kira sehr neutral verhält. Sie guckt aber immer, dass der letzte Nachzügler auch schön mitkommt, indem sie bei ihm bleibt :so oder sich auf den Weg setzt und ihn beobachtet.

Bei Hundebegegnungen würde Kira am liebsten mit Karacho auf den anderen Hund zustürmen (sieht sehr eindrucksvoll aus), was sie aber nicht darf. Sie muss solange bei Fuß gehen, bis der andere Hund näher gekommen ist, darf auch dann nicht zu jedem hin. Bei uns lief es dann so ab: Sie durfte kommen, als sie noch 15 m entfernt war, stürmte auf Silvi zu und schaute, ob sie sich davon einschüchtern lässt. Das wars dann schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist die Tochter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.