Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hostage

Nichts hündisches, aber dringend.. Jugendamt Ulm

Empfohlene Beiträge

Ich hab da grad schon in einem anderen Forum um Hilfe gebeten, aber ich weiß ja, dass hier super viele Leute sind, und vielleicht ist ja sogar jemand vom Jugendamt dabei..

Ich habe einen Bekannten, der ist 17 Jahre alt.

Sein Vater ist vor kurzem abgehauen.

Vorgeschichte: Vater Alkoholiker, Mutter verstorben, als er 12 war. Vater hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Vater arbeitslos, geht aber nie zu den Terminen mit dem Arbeitsamt. Dementsprechend wurde das Geld schon bis auf ein Minimum gekürzt. Mieten wurden nicht bezahlt und auch andere Dinge nicht. Der Bekannte durfte höchstens 100 Euro im Monat selbst verdienen, weil alles, was drüber ging, auf seinen Vater angerechnet und gepfändet wurde. Von diesen 100 Euro im Monat musste er leben und sich komplett selbst versorgen.

Da der Vater alles mögliche nicht bezahlt hat, kamen Vollstreckungsbescheide und Zwangsräumungsbescheide. Der Bekannte steht schon seit Jahren in Kontakt mit dem Jugendamt Ulm, das sich anscheinend aber nicht richtig zuständig fühlt und auch nichts gemacht hat, außer mal einem Hausbesuch und danch dem Spruch: "Dann muss ihr Vater sich halt mal zusammenreißen."

So, Neujahr gabs dann den Obergau. Nachdem Zwangsvollstreckungsbescheide und auch Räumungsbescheide eingegangen sind, ist der Vater einfach abgehauen. Er hat dem Sohn noch einen Brief hinterlassen und 150 Euro, mit der Aussage, dass er es nicht mehr aushält und weg ist.

Seitdem steht der Junge jeden Tag in Kontakt mit dem Jugendamt. Nun ist die zuständige Sachbearbeiterin krank und er wird immer wieder nur darauf hingewiesen, dass da nichts zu machen ist, weil kein anderer zuständig ist. Allerdings ist die Sache jetzt wirklich akut. Heute war der Gerichtsvollzieher da und hat alles mögliche mitgenommen. Ein Anruf beim Vermieter ergab, dass der Vermieter sich zwar mit dem Jugendamt in Verbindung gesetzt hat, aber die anscheinend von nix wissen und die Zwangsäumung trotzdem stattfinden wird.

So, nun sitzt dieser 17 Jährige in Ulm in der Wohnung und weiß nicht weiter. Geld hat er keins, um woanders hinzugehen, das Jugendamt hilft ihm nciht weiter, obwohl er täglich mehrmals dort auftritt oder anruft und immer wieder deutlich macht, wie dringend die Situation ist. Andere Angehörige, wo er hin kann hat er nicht. Es kann sein, dass jeden Moment die Zwangsräumung stattfndet. Und dann?

Ich bin relativ ratlos und kanns einfach nicht verstehen, dass das Jugendamt da nichts macht, nur weil EINE Sachbearbeiterin krank ist.

Was ist das für ein Jugendamt, das einfach minderjährige, hilflose Kinder auf der Straße sitzen lässt? Soll das so sein?

Ich bin einfach nur stinkesauer und weiß nicht mehr weiter..

Weiß vielleicht jemand was?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er soll zum Jugendamt gehen, nicht anrufen! Jeder Sachbearbeiter hat eine Vertretung und /oder einen Vorgesetzten! Zu diesem durchfragen und nicht lockerlassen! Er braucht sofortige Hilfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jepp, sehe ich ganauso.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das ist schon klar. Er geht ja auch jeden Tag dahin. Aber es wird immer nur gesagt: "die zuständige Sachbarbeiterin ist nicht da". Er nimmt sogar immer die Briefe mit, die Vollstreckungs- und Räumungsbescheide. Nichts passiert..

Aber es gibt einen Fortschritt. Er hat sich jetzt mit der caritas in Verbindung gesetzt und da kommt wohl in einer halben Stunde jemand bei ihm vorbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich faß es nicht, da ist kein Erwachsener der ihm mal helfen kann? Warum gehst Du nicht mal mit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch mal das komplette Kreisjugendamt stramm stehen lassen!

Ich brauchte Hilfe und keiner war angeblich zuständig!Dann bin ich zum obersten Boss! Plötzlich bekam ich alle Hilfe die ich brauchte!

Der Junge soll zusehen das er da Radau macht! Im wörtlichen Sinn natürlich!

Wenn alles nichts hilft, soll er zum Gericht gehen und sich da beraten lassen!

Die werden dann rechtliche Hilfe zur Verfügung stellen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil ich in Hildesheim wohne und er in Ulm. Ca 15 Stunden Zugfahrt.

Ich denke ja inzwischen schon, dass es helfen würde, wenn da mal jemand anderes mitgeht. Aber leider hat er niemanden, der das machen würde.

Ich bin gespannt, was da mit der Caritas jetzt rauskommt.

Ich kann das nicht fassen, dass das Jugendamt so dreist ist und wirklch einfach nur sagt: "Ja, ne, ist nix zu machen"..

Für mich wars schon total unverständlich, dass die da die ganze Zeit nichts gemacht haben, außer dem einen einzigen Hausbesuch und diesen Spruch halt..

Ich weiß leider auch erst seit Neujahr von der Geschichte, seit es halt wirklich akut geworden ist..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich dachte Du wärst da in der Nähe...schade! Aber Amtsgericht ist ne gute Idee!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Junge braucht einen Erwachsenen an seiner Seite, der ihn unterstützt. Wie soll er sich allein durchsetzen gegenüber den Mitarbeitern vom Amt, wenn sie ihn vertrösten, weil die "zuständige Mitarbeiterin" nicht da ist. Das geht doch gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Junge braucht einen Erwachsenen an seiner Seite, der ihn unterstützt. Wie soll er sich allein durchsetzen gegenüber den Mitarbeitern vom Amt, wenn sie ihn vertrösten, weil die "zuständige Mitarbeiterin" nicht da ist. Das geht doch gar nicht.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=48067&goto=927150

Eigentlich sollte man ja meinen, dass das Jugendamt diese "Person" ist, die ihn unterstützt und nicht der Grund ist, warum er überhaupt ne Unterstützung braucht... :wall: Ich bin so wütend im Moment.

Komisch vor allem auch, dass ein Anruf bei der Caritas genügt, und innerhalb einer halben Stunde ist jemand da (warum kann das das Jugendamt nicht??).. Ich hoffe nur, dass die ihm jetzt weiterhelfen können. Ich mach mir echt sorgen.

Ja, Siggy, ich hab sogar tatsächlich daran gedacht, zu ihm zu fahren und ihm zu helfen. Leider fehlen auch mir die finanziellen Mittel und ich muss ja auch zur Uni..

Ist doch zum aus der Haut fahren.. Ämterbürokratie :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund will nichts fressen

      Ich habe ein einjähriges Malteserweibchen. Sie will überhaupt nichts fressen. Ich habe so viele verschiede Hundefutter zu Hause, dass ich 5 Hunde damit füttern könnte. Sie will nicht einmal etwas vom Tisch. Ich habe sie mehrmals zur Tierärztin gebracht, jedoch sagte sie, dass mein Hund keine Krankheit hat. Ich habe wirklich alles probiert. Sie frisst einfach nicht freiwillig. Ich bin verzweifelt und mit den Nerven am Ende. Bitte helft mir.

      in Gesundheit

    • Altern, nichts für Feiglinge? - ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Altern, nichts für Feiglinge? Diesen Artikel las ich gerade und Lakoma und ich stecken mittendrin Was bedeutet das denn? Was ändert sich?
      ALLES!
      ... und es geht so schnell. Schon lange kann Lakoma keine Treppen mehr laufen, ich trage sie alle paar Stunden raus, 22 kg, steile Treppe, manchmal tut mir der Rücken weh... Unsere Spaziergänge sind sehr, sehr langsam geworden. Oft vergisst Lakoma, dass sie auf den Gängen auch ihre Geschäfte machen soll, mit Glück fällt es ihr auf dem Rückweg oder im Garten noch ein.
      Schon lange ist sie inkontinent, alle Körbchen sind entsprechend ausgestattet.
      Seit einiger Zeit bekommt sie nicht mehr früh genug mit, dass sie raus muss, da gibt es kleine und große Malheure.     Ich musste meine Wohnung komplett umräumen, da viele Gegenstände zu gefährlichen Fallen werden können, Lakoma sieht immer schlechter, die Motorik ist sehr eingeschränkt.
      Langsam schleicht sich eine zunehmende Demenz dazu, sie steht manchmal unter dem Tisch oder vor einer Wand und sie starrt ins Nichts. Beim Spazierengehen muss ich höllisch aufpassen, dass sie nicht in Gefahr gerät, sie sieht und hört mich nicht, als muss ich aufpassen, dass sie nie zu weit von mir weg ist.
      Ich muss darauf achten, dass sie nicht in Bäche fällt, Hänge hinunterstürzt, im Schlamm stecken bleibt, vor Bäume läuft. Ich ziehe manchmal übergewichtige "Dertutnix" von ihrem gebogenen Rücken, die ja nur lieb sind, meinen alten Hund aber sofort und vollständig unter sich begraben, ohne dass Lakoma eine Möglichkeit hat, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Seit einigen Tagen kann sie nicht mehr allein ohne Hilfe fressen, sie kann nicht mehr stehen beim Fressen, ich füttere sie aus der Hand.
      Ja, es ist nichts für Feiglinge und manche denken vielleicht, warum tut man sich und dem Hund das an?   Weil sie ihr Leben liebt!!! Und wie sehr liebt sie es noch!   Das Lachen in ihrem Gesicht, wenn sie ihren Ridgeback-Freund trifft... Das wohlige Grunzen, wenn ich sie knuddel... Die überschäumende Freude, wenn sie meine Arbeitskollegen oder Freunde von uns trifft... Das verträumte Gesicht, wenn sie im Garten liegt und die Nase in den Wind hält... Die Freude über ein Leckerchen, dass ich ihr gebe... Die kleinen Spielaufforderungen, die sie manchmal noch macht.. Das Wälzen im Gras, wenn sie auch ohne Hilfe nicht mehr gut aufstehen kann... Der kleine Rennanfall, der nach Sekunden vorbei ist, aber ihr Gesicht zum Leuchten bringt... Ja, das alles ist es wert, ich tue das gerne für meine Lakoma, sie hat mir 165 Monate alles gegeben, was ein Hund geben kann, was sind da ein paar Monate, die ich ein ganz kleines bißchen zurück geben kann? NICHTS!   Liebt eure alten Hunde, seid für sie da, macht es ihnen nett, kuschelig und schön! Sie haben es so verdient!  

      in Regenbogenbrücke

    • Megaösophagus. Hund behält nichts bei sich

      Hallo!  Bei meinem Französischem Bulldoggen Rüden (4 Jahre) wurde vor 6 Wochen die Diagnose Megaösophagus gestellt.  Er "erbricht" ununterbrochen unverdautes Futter, Wasser und jede Menge Schleim. Nach dem Trinken kommt das Wasser kurz darauf im Schwall wieder raus. Seine Nächte verbringt er nur noch mit "Husten" und Schleim spucken.    Ich fütter ihn erhöht und habe schon eingeweichtes Trockenfutter, Nassfutter und Kartoffelbrei/Fleischbrei versucht, ohne Erfolg.  Er bekommt momentan Omeprazol, Antibiotika, MCP Tropfen und Mestinon. Leider hat es bis jetzt noch nicht geholfen.    Ich weiss nicht mehr weiter... Man sieht schon seine Rippen, dabei war er immer ein kräftiger Kerl.  ich schlafe nur noch im Wohnzimmer auf dem Sofa, wo er sein Körbchen hat, da ich Angst habe, dass er Nachts an seinem Erbrochenen erstickt und ich kriege es nicht mit.    Hat vielleicht noch jemand ein paar Tipps für mich? Ich bin echt am verzweifeln.    Danke! 

      in Hundekrankheiten

    • 2. Hund, Hausverwaltung sagt 2 x Ja auf einmal weiß Vermieterin nichts davon. Wie verhalten?

      Hallo :),   wir haben uns sehnlichst einen 2. Hund gewünscht. Ich hatte die Hausverwaltung angerufen und nach gefragt ob wir das dürften. Frau A sagte dann kein Problem, wenn wir uns einen ausgesucht haben Bild schicken, dann geht das klar. Ein paar Monate später haben wir uns für Thyra entschieden. Mein Mann hat dann Frau A nochmal angerufen um das nochmals abzuklären. Wieder sagte sie ja, wir schickten ein Bild und holten die kleine. Gestern rief Frau B von der Hausverwaltung an, sie war sehr nett, es ging eigentlich um etwas anderes. Wir haben uns aber verplaudert und kamen irgendwie auf die kleine Thyra. Sie wusste nichts davon, die Vermieterin wüsste auch nichts. Ich war total geschockt. Wir haben extra 2 x angerufen. Frau B war echt nett und versicherte mir sie würde das mit der Vermieterin klären und auch hin bekommen. Eigentlich trifft uns doch keine Schuld?! Wie würdet ihr euch verhalten? Ich habe nächste Woche einen Termin beim Mieterschutzbund. Eigentlich kommen wir aber gut mit der Hausverwaltung klar. Es gibt keine Probleme, bis jetzt.    Ich brauche dringend Rat. Danke Liebe Grüße,  Isabel 

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundebiss aus dem Nichts heraus

      Mein Hund hat am Wochenende etwas getan, was mich erschreckt und stark verunsichert hat. Er war bei seiner Sitterin und hat dort völlig ohne Provokation die Mutter der Sitterin ins Bein gebissen.   Laut meiner Sitterin geschah der Vorfall folgendermassen: Die Eltern meiner Hundesitterin waren zum Grillen zu Besuch. Mein Hund kennt die Eltern (schätzungsweise 70-80 Jahre alt) anscheinend seit Längerem und die Mutter lässt die Hunde manchmal in Abwesenheit meiner Sitterin in den Garten oder ins Haus. Dabei ist ihr aufgefallen, dass mein Hund manchmal seltsam/kritisch geguckt hat. Er hat jedoch nie Anzeichen von Aggression ihr gegenüber gezeigt. An dem Tag des Vorfalls waren die Eltern meiner Sitterin gerade angekommen und unterhielten sich stehend mit einer Freundin der Sitterin. Dabei näherte sich mein Hund der Mutter anscheinend von hinten und schnappte sie ins Bein. Die Mutter hat ihn überhaupt nicht beachtet und bemerkte erst durch einen plötzlichen Schmerz im Bein, dass sie gebissen worden war. Die Freundin der Sitterin hat auch nicht genau gesehen, wie es dazu kam, nur, dass mein Hund der Übeltäter war. Die Sitterin selbst war zu diesem Zeitpunkt nicht im Raum und kann daher auch keine genaueren Angaben machen.   Glücklicherweise ist die Verletzung nicht allzu schlimm, aber die Mutter hat trotzdem ein kleines Loch und Quetschungen. Mir tut das Ganze natürlich wahnsinnig leid und ich frage mich, was meinen Hund nur geritten hat?! Auch meine Hundesitterin, die sehr erfahren ist, meinen Hund seit 1,5 Jahren regelmässig hütet und ihn gut einschätzen kann, ist aus allen Wolken gefallen. Sie hätte nie mit so einem Verhalten gerechnet.   Hier ein paar Eckdaten zu meinem Hund: ca. 4,5 Jahre alt, vermutlich DSH-Malinois-Mix, stammt aus Spanien und ist seit Dezember 2015 bei mir. Über seine Vorgeschichte ist wenig bekannt, nur, dass er höchstwahrscheinlich von seinem Vorbesitzer geschlagen wurde. Er ist im Allgemeinen kein ängstlicher, sondern eher ein forscher, offener Hund, aber er bei bestimmten Menschentypen (hauptsächlich ältere Männer ab ca. 65) zeigt er z.T. Unsicherheiten und angstaggressives Verhalten.   Das extremste Beispiel ist sein Verhalten gegenüber meinem Vater, bei dem ich vorübergehend gewohnt habe, nachdem ich meinen Hund aus Spanien mitgebracht hatte. Mein Vater war ihm von Anfang an suspekt. Anfangs äusserte sich das, indem er ihm aus dem Weg ging und knurrte, aber mit der Zeit steigerte sich sein Verhalten trotz kompletter Nichtbeachtung seitens meines Vaters und Gegenkonditionierung mit vieeel Futter zu Verbellen und Nach-vorne-Schiessen. Er hat meinen Vater nie gebissen, aber ich denke, wenn ich nicht so vorsichtig gewesen wäre und meinen Hund nicht so strikt von meinem Vater getrennt hätte, hätte dies durchaus passieren können. Leider änderte sich das Verhalten meines Hundes auch nach fünf monatigem, konsequentem, positivem Training nicht, sondern wurde eher schlimmer. Daher bin ich letzten Endes ausgezogen und mein Hund hatte seither keinen Kontakt mehr zu meinem Vater.   Anfangs dachte ich, dass sich sein angstaggressives Verhalten ausschliesslich auf meinen Vater beschränkt, aber mit der Zeit habe ich festgestellt, dass er manchmal auch mit anderen älteren Leuten (z. B. Passanten, Nachbarn etc. ) Probleme hat, was sich in Fixieren oder Verbellen äussert. Daher ist er in Gegenwart von unbekannten Menschen immer an der kurzen Leine, ich arbeite viel mit Zeigen und Benennen und mache im Zweifelsfall lieber einen grösseren Abstand oder lasse ihn absitzen, wenn jemand nahe vorbeigehen will. Damit sind wir bis jetzt gut gefahren und ich habe sein Verhalten nicht mehr als wirklich grosses Problem betrachtet. Gegenüber bekannten Menschen, die er gut findet, ist er super freundlich, verschmust und manchmal schon fast aufdringlich.   Der Vorfall am Wochenende verunsichert mich aber wirklich sehr und es erschreckt mich, dass er offensichtlich nicht nur warnt, sondern durchaus bereit ist, seine Zähne einzusetzen. Zudem hat er ja nicht in einer Bedrohungssituation zugeschnappt, sondern völlig ohne Provokation. Vielleicht hat ja jemand von euch ein paar Gedanken dazu?

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.