Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Melli1102

Allein bleiben - gebt ihr etwas zum Beschäftigen?

Empfohlene Beiträge

Hallo :winken:

Mich würde mal interessieren ob ihr zum Gewöhnen ans Alleine bleiben immer was zum beschäftigen gebt?Und ab das geholfen hat?

Ich habe hier ja auch schon Tipps bekommen (Knochen,Kong etc) ihr was zu geben nur wenn ich weggehe,damit sie das mit etwas gutem verknüpft.Anfangs hat das auch funktioniert,mittlerweile hat sie es aber verstanden :Knochen kommt-Mama geht... :(

Und dass Mama dann geht ist für sie leider interessanter als der sonst so heiß geliebte Knochen!

Sie leckt nur kurz mal dran wendet sich aber SOFORT mir wieder zu :"Mama,nicht gehen...!!"

Sie jault ja ab und zu wenn sie alleine ist,außerdem zerstört sie Sachen.

Soll ichs wieder lassen mit dem Knochen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde das Alleine bleiben dann anders aufbauen.

Bleibt sie im Körbchen liegen, wenn du dich in der Wohnung/Haus bewegst? Wenn nein, würde ich da anfangen und trainieren.

Dann würde ich Schuhe, Jacke etc anziehen zur Haustür gehen, wenn sie da ruhig liegen bleibt, zur Tür rausgehen und direkt wieder reinkommen (der Hund wird die ganze Zeit nicht beachtet). Die Wegbleibezeit würde ich dann langsam steigern.

Kriegt sie denn gar keinen Kong, Knochen wenn ihr da seid?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niklas macht nichts wenn er alleine ist, er legt sich aufs Sofa in seiner Decke und wartet bis ich wieder komme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo :winken:

Mich würde mal interessieren ob ihr zum Gewöhnen ans Alleine bleiben immer was zum beschäftigen gebt?Und ab das geholfen hat?

Ich habe hier ja auch schon Tipps bekommen (Knochen,Kong etc) ihr was zu geben nur wenn ich weggehe,damit sie das mit etwas gutem verknüpft.Anfangs hat das auch funktioniert,mittlerweile hat sie es aber verstanden :Knochen kommt-Mama geht... :(

Und dass Mama dann geht ist für sie leider interessanter als der sonst so heiß geliebte Knochen!

Sie leckt nur kurz mal dran wendet sich aber SOFORT mir wieder zu :"Mama,nicht gehen...!!"

Sie jault ja ab und zu wenn sie alleine ist,außerdem zerstört sie Sachen.

Soll ichs wieder lassen mit dem Knochen?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=48068&goto=927117

Bei uns gibts nichts, weder früher bei den Einzelhunden, noch jetzt beim Rudel. Im Haus gibt´s grundsätzlich nichts zu fressen oder zu spielen. Auch draußen gibt´s, außer zu den normalen Mahlzeiten, kein Futter, Knochen o ä.. Spielzeug liegt auch nicht rum.

Vereinsamungsängste sind psychische Probleme, die man mit Futter oder Spielzeug nicht beheben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, die Verknüpfung erscheint mir recht logisch weil Routine dabei ist. Vor allem ist es wichtig, dass du dich langsam steigerst...erstmal nur kurz aus dem Zimmer gehen bei geschlossener Tür...später zur Haustür raus und langsam steigern...dann hab ich es so gemacht, dass es immer eine andere Beschäftigung gab und immer nur Dinge die er auch bekommt wenn wir da sind...z.B. Leckerlies in Zeitungspapier eingewickelt und einer leeren Eierbox versteckt, den Futterball, nen größeren Ochsenziemer etc. Der Hund muss 1. lernen das es nichts schlimmes ist wenn du weg gehst und 2. lernen das du auf jeden Fall wieder kommst (deswegen die ganz langsamen Steigerungen deiner Abwesenheit). Sie muss erst Vertrauen darin aufbauen dass allein sein nicht bedeutet einsam zu sein.

Ich hoffe das hilft dir ein bisschen weiter :)

Lg, Madlen und Janosch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, :winken:

es ist ganz wichtig dass Dein Hund lernt, wenn Du gehst geht die Welt nicht unter.

Das kann man üben indem man ihn an seinen Platz bringt und ihn mal ne Weile in Ruhe lässt.

Die Zeiträume sollten am Anfang nicht zu lang sein in denen er allein ist. ;)

Wir haben Glück denn die Hannah ist den ganzen Tag mit einem von uns zusammen da sie immer mit zur Arbeit geht. Aber auch wir gehen mal aus und da klappt es sehr gut. Hund und Katze lassen alles ganz im Haus. :respekt:

Anfangs war sie nur ein paar Minuten allein, dann die Zeitspanne immer etwas gesteigert, und jetzt sind auch ein paar Stunden kein Problem. Wichtig ist jedoch dass man dem Hund nicht gleich bestürmt wenn man wieder da ist. So wird es für ihn immer normaler wenn er mal allein ist!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich rate dringend davon ab, den Hund mit einem Kauknochen alleine zu lassen, nachdem eine Freundin ihren Hund einmal gerade noch vorm Ersticken retten konnte.

Jetzt mal abgesehen von der möglicherweise ungünstigen Verknüpfung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Egal welcher Hund es bis jetzt war, ich hatte noch nie Probleme damit ihn alleine zu lassen.

Von Anfang an einfach kommentarlos raus aus der Wohnung als sei es das selbstverständlichste überhaupt. draussen mal 10min gewartet und genauso wieder rein. Wichtig keine Verabschiedung und am Anfang auch keine großartige Begrüßung nur gelobt fürs Brav sein und das war's.

Hat bis jetzt immer funktioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Hunde sind auch mal 3-4 Stunden alleine.Wir gehenn auch raus ohne etwas zu sagen oder großartig unruhe reinzubingen.Beide bekommenn keinen Knochen oder Spielzeug von uns.In diesen 4 Stunden Ruhen sie und schlafen oder beschäftigen sich beide untereinander:)

Wenn wir wieder nach Hause kommen tuen wir so als wären wir nicht weggewesen ,und beide bekommen ein Leckerlie=)

So machen wir das und es klappt super:)

Lg Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Langsam aufbauen tue ich das schon.Im Moment ist es max.eine Stunde in der sie mal alleine ist wenn ich vormittags einkaufen bin.Aber es soll natürlich für sie auch normal werden mal bis zu 4 Stunden alleine brav zu sein.

Knochen bekommt sie sonst ab und zu mal abends,also nicht nur wenn ich weggehe.

In ihrem Korb bleibt sie eigentlich auch oft liegen.Es ist also nicht so als würde sie mir ständig hinterher laufen.

Ich gehe kommentarlos und komme kommentarlos,begrüße sie auch nicht überschwenglich.Erst dann,wenn sie sich beruhigt hat.

Das Einzige was ich mache ist die Tür schließen im Wozi,damit sie sich nur dort aufhalten kann.Da schläft sie nachts auch.Damit sie nicht die ganze Zeit an der Haustüre verbringt...so war es nämlich anfangs.Die schließe ich aber auch zwischendurch immer mal obwohl ich in der Wohnung bleibe.

Ansonsten läuft das Radio damit sie ein bissel Geräuschkulisse hat.

Ich denke es lasse es einfach wieder ihr was zu geben wenn ich weg bin.... :???

Tja,die Vorbesitzerin hatte uns gesagt Niki wäre daran gewöhnt bis zu 4 Stunden alleine zu bleiben.....aber die hat in einigen Dingen gelogen.Egal,wir kriegen das schon hin ;)

Abends gehen wir auch schon öfter mal zu den Nachbarn unter uns um zu testen.Da würden wir nämlich hören wenn sie weinen würde.Das ging bis jetzt immer gut.Ab und zu polterts nur etwas... :Oo da fliegt dann wohl Spielzeug.

Wie auch immer-machmal ist nix passiert wenn ich heimkomme,manchmal ist alles zerwüstet...2x hat bis jetzt die Nachbarin gesagt,dass sie gejault hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tier bei Euthanasie allein lassen?

      Tiere suchen ein Zuhause hat eine Diskussion eingestellt, die sich mit dem Thema beschäftigt. Grund sind Zahlen aus Amerika, wo sich herausstellte, dass dort viele Besitzer nicht bei der Euthanasie ihres Tieres dabeibleiben. Wie denkt ihr darüber? Und habt ihr mit euren Tierärzten im Vorfeld über Einzelheiten der Euthanasie gesprochen? Mit welchem Mittel das geschieht? Wie der Ablauf ist?
      Ob es auch zu Hause geht?   Mir ist klar, dass dieses Thema sehr sensibel ist, aber ich finde es auch sehr wichtig, sich bereits im Vorfeld zu informieren und nicht wenn es soweit ist, damit man als Tierbesitzer genau weiß was da auf einen zukommt und damit diese schwerste Stunde so sanft wie möglich verläuft.    

      in Regenbogenbrücke

    • Takoda und Micco - Zusammen ist man weniger allein

      Vor einiger Zeit war ich schon im Forum aktiv und habe auch Fotos und Videos von meinem Takoda geteilt.    Takoda kommt aus Griechenland, mittlerweile 5 1/2 Jahre alt, mit dem Alter etwas ruhiger geworden. Da aber ab Freitag ein zweiter Hund bei uns einzieht, wollte ich gerne einen neuen Thread starten. 😊   Hundi Nr. 2 wird Micco sein. Er kommt ursprünglich aus Ungarn, ist 2 Jahre alt, kastriert und lebt seit einem Jahr auf einer Pflegestelle. Einmal für 4 Wochen vermittelt kam er wieder zurück, da er bei seinen neuen Besitzern Auffälligkeiten zeigte (Besitzansprüche inkl Knurren, einmal wurde wohl auch nach Gästen geschnappt). Er sollte daher nur noch an hundeerfahrene Menschen vermittelt werden, was wohl abschreckend wirkte.      Wir haben ihn gestern kennengelernt und etwas ganz anderes gesehen. Einen Hund der super aufmerksam ist, sehr am Menschen orientiert, sensibel mit anderen Hunden umgeht, fürsorglich ist und eine riesen Schmusebacke, die aber auch weiß wie süß sie ist und daher Grenzen braucht.     Mit Takoda hat er sich sofort super verstanden, die beiden mochten sich total!        Sogar aus einem Mini-Napf konnte gemeinsam getrunken werden (für beide nicht selbstverständlich).     Für uns perfekt und daher zieht er Freitag ein! Ab dann gibt es auch gute Fotos, diese sind gestern leider nur mit dem Handy entstanden. 😊  

      in Hundefotos & Videos

    • Wie kranken, alten Hund beschäftigen?

      Hallo zusammen! Vielleicht hat hier ja jemand eine Idee und kann uns helfen... Mein Pekinese ist inzwischen 14 Jahre alt, ist fast blind und hat eine Bauchspeicheldrüsenunterfunktion. Somit kann ich ihm nicht mehr zu fressen geben, wie seine zwei festen Mahlzeiten am Tag, auch keine Leckerlies. Er bekommt sonst Durchfall und ihm ist richtig elend. Ich habe das Gefühl, dass ihm langweilig ist, aber ich weiß nicht, wie ich ihn beschäftigen bzw. belohnen soll. Abgesehen davon, dass dazu auch noch unsere gute Bindung flöten geht, weil wir nichts mehr zusammen machen, außer Gassi gehen und bissl kuscheln. Spielzeug fand er noch nie so toll und Streicheln als Belohnung kommt auch nicht immer an. Er ist da sehr eigen. Aber wie kann ich ihn denn sonst noch ein bisschen beschäftigen? Wir haben früher soo viel zusammen gemacht und jetzt gar nix mehr. Das ist für uns beide so schade. Hat vielleicht jemand eine Idee? Ich wär schon über Kleinigkeiten froh. Er brauch ja auch nicht mehr die wahnsinns Beschäftigung mit 14.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Alleine beschäftigen

      Schon wieder ich mein Kopf ist voll von Fragen. Für meine jetztige wusste ich nicht genau welche Rubrik die richtige ist, aber da mein Hund ja noch ein welpe ist (ca. 9 wo.) dachte ich frage ich hier. Es geht ums beschäftigen mit dem Hund. Weiß nicht genau wie ich meine frage formulieren soll ich probiers mal. Also bisher ist Ninos und mein Tagesablauf so, das ich nur meins machen kann wenn er schläft. dann trau ich mich aus dem raum oder was zu lesen usw. Wenn er wach wird geh ich sofort mit ihm in den Hof und da ist dann jetzt der Punkt meiner frage. Muss ich draussen immer so viel mit ihm spielen bis er müde wird oder kann er auch hier oben einfach mal rumliegen und nichts tun? langweilt er sich dann? Soll ich Ihm ein spielzeug geben? eigendlich sollte man die doch nur fürs gemeinsame spielen nutzen oder? Das Problem ist auch das er oft anfängt zu winseln wenn ich mich nicht mit ihm beschäftige. Soll ich einfach meins machen (also sowas wie wäsche aufhängen etc) und ihn hinterherkommen lassen und ausser ein bisschen drauf zu achten wo er so hinkriecht ihn weitgehend ignorieren? Problem ist ja auch das ich garnicht wirklich weiß was ich so den ganzen Tag über machen soll.. Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht das mich das so fertig macht in den ersten Tagen, aber darüber gibts einen eigenen thread Ich wär echt jedem von euch für seine Tips dankbar, vielleicht könntet ihr sagen wie so der tagesablauf mit euren welpen war? LG

      in Hundewelpen

    • Ein Kalb kommt selten allein...

      Vor etwa 2 Wochen baten uns befreundete Tierschützer, um die Aufnahme eines Kalbes. Sie selber hatten keinen Platz mehr auf ihrem Hof, wollten den kleinen Kerl aber gerne retten. So kam er zu uns.   Gunni ist in einem Milchbetrieb geboren. Bullenkälbchen sind in Milchbetrieben in der Regel unerwünscht. Sie können später keine Milch geben und für die Fleischproduktion sind sie meist zu zierlich. Gerade der Nachwuchs der typischen Milchrinderrassen wie Holstein Friesian, legt nicht so schnell an Gewicht zu, wie andere Rassen. Daher nutzen manche Landwirte zum Besamen ihrer Kühe "gesextes" Sperma. Hier ist durch ein spezielles Verfahren der Vorauswahl die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Nachwuchs weiblich ist. Das Ganze ist aufwendig und daher teuer. Es ist dennoch nicht ausgeschlossen, dass Bullenkälbchen zur Welt kommen. So wie Gunni. Er ist eine Holstein-Braunvieh Mischung und daher ein ganz zartes Kerlchen.
      Der Landwirt konnte nichts mit ihm anfangen und hat ihm daher auf einen Lebensplatz zu uns abgegeben. Das war nun sein Glück.
      Vielen Dank an seine Paten und Patinnen und alle, die ihm mit ihrer Unterstützung nun ein gutes Leben ermöglichen.
      Da Kälbchen nicht ohne Spielgefährten aufwachsen sollten, ist gestern noch eine Freundin für ihn eingezogen. Sie heißt Ronja Röschen Rambazamba!
      Dieser kleine Wildfang ist zwar noch klein, hat dafür aber schon so einiges erlebt. Kurz nach ihrer Geburt entschloss sich ihre Herde zu einem Ausflug außerhalb des Weidezauns. Die Kleine verpasste den Anschluss und versteckte sich in den Feldern. Der Ausflug der Herde war zügig wieder beendet und die Rinder kehrten zurück zu ihrer Weide. Nur das Kälbchen nicht. Die Kleine blieb vorerst verschwunden. Eine Familie fand sie drei Tage später völlig dehydriert und voller Maden im Feld. Die Finder kontaktieren den Landwirt. Doch der wollte sie nicht mehr zurück haben. Das Kalb sei nun zu lange weg gewesen, die Mutter habe jetzt eh MIlchstau und würde das Kalb nicht mehr annehmen. Also nannten die Finder die Kleine "Röschen" und päppelten sie mühsam auf. Doch immer wieder brach sie aus. Sie wollte nicht allein sein. Da passte es gut, dass wir gerade eine Spielgefährtin für Gunni gesucht hatten. Sie hat den Kopf voller Einfälle und steckt voller Temperament. Bei uns angekommen, benahm sie sich eher wie eine kleine Räubertochter. Sie drehte voll auf, schlug Haken, umkurvte den Strohballen in alle Richtungen und buffte abwechselnd den Strohballen und dann Gunni, bevor sie Luftsprünge machte und mal eben durchs Kälberfressgitter sprang. Sie machte so richtig Rambazamba und Gunni versteckte sich bei so viel Temperament erstmal. Wir haben ihren Namen daher etwas ergänzt. Inzwischen traut sich Gunni nun auch mit ihr zu spielen und die Beiden toben gemeinsam durchs Stroh.                      

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.