Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
dogdancer

Nässende Pusteln auf dem Nasenrücken - Kennt das jemand?

Empfohlene Beiträge

Hi,

wir hatten im letzten Sonner zwei komische Fäle bei und und mich würd emal interessieren ob das noch jemand kennt.

Eines Tages standen meine Nachbarn ganz aufgelöst bei mir vor der Tür. Deren Hündin hat morgens beim Gassigehen die Nase im Gebüsch genabt, zuckte raus, man schaute nach und dah nichts. Eine Stunde später hatte sie nen Punkt auf der Nase wie einen Stich, also leicht egschwollen und gerötet. 2 Stunden später waren es mehrere, schon größer. Am Mittag war die ganze Nase bedeckt mit Pusteln und Quaddeln, amn konnte gradezu zuschauen wie sich das ganze ausbreitete bis unter die Augen, aufplatze und nässte. Die Kids waren alleine daheim, also kamen sie zu mir. Wir sind zum Tierarzt und ich dachte an einen STich von nem Tier oder ner Pflanze mit ner extremen Allergiereaktion. Bizarr war wie schnell das ganze ging und wie grausig es aussah, von kleinem Punkt zu ner Fläche von ca.25 cm2 die aussahen als hätte man Salzsäure draufgekippt in unter 5 Stunden. Es juckte wohl, tat aber nicht weh da man problemlos ranfassen konnte.

Naja, der Tierarzt hat Abstriche genacht und ne Blutuntersuchung. Kam alles negativ zurück. Keine Allergische Reaktion nachweisbar, kein Pilz, kein garnix. 4 Wochen Breitbandantibiotikum nebst Cortison und Antibiotischen Sablen haben es in den Griff bekommen, es blieben aber Narben zurück.

Wir haben es abgehakt als Sehr Seltsames Ereignis :???

Kaum war alles heile hatte ich ne Pflegehündin bei mir. Die hatte ich wirklich Immer im Blick. Da war nix, sie hatte die Nase auch nirgends wo mein Großer den Rüssel nicht sofort auch und tiefer drin hatte. Ich brachte sie Abends nach Hause, da war sie schon länger nicht draußen gewesen, mindestens 3 Stunden. eine Stunde später bekomme ich nen Anruf, sie habe plötzlich Pusteln auf der Nase. Oh Oh... bei ihren Leuten war sie aber auch nicht draußen gewesen. Wieder konnte man zuschauen wie sich innerhalb von diesmal 2 Stunden die Pickel auf der Nase in riesige offene Quaddeln entwickelten. Wieder ging das unaufhaltsam weiter bis unter die Augen, da war plötzlich Stop. Sofort zum Tierarzt, wieder alle Untersuchungen, wieder alles negativ. Kein Pilz, Abstrich ergebnislos, keine Allergie nachweisbar. 6 Wochen Antibiotika und Cortison, dann war alles wieder weg bis auf leichte Narben.

Seitdem war nichts mehr, bei keinem Hund. Kann sich jemand vorstellen was das ist?

Wenn es aus der Umwelt kommt, wieso haben es dann nicht mehr Hunde? Auf den Gassistrecken laufen täglich dutzende. Beide Hündinnen waren an den Stellen vorher und nacher immer wieder, genau wie andere Hunde. Der Stich von nem Tier (wir dachten mal an Igel oder so oder eben Insekten) kann es nicht sein, das hätte ich bei meiner Kimba gemerkt. Die quiekt sogar wenn ne Ameise über die Pfote läuft. Außerdem hat man bei ihr gar nix gesehen auf der Nase, auch keine scheinbare STichstelle wie bei Khira damals. Futterallergie? Kaum. Keine Allergie nachweisbar und bei 2 Hunden die unterschiedlich gefüttert werden in so kurzem Abstand? Pflanzen? Meiner war an den gleichen Stellen, der schubst die Kleine gerne weg wenn sie wo schnüffelt. Und es hat ja auch sonst keiner erwischt der später da unterwegs war.

Grausig war der unglaublich schnelle Verlauf mit laaaaangsamer Heilung und das Bild das die Nase nah ein paar wenigen Stunden bot. Ich hab leider kein Foto gemacht aber man muss sich das echt als Kraterlandschaft vorstellen, offen, wund und nässend. Wie ne Verätzung etwa. :(

Vielleicht hat jemand mal was Ähnliches gehabt und der Tierarzt hat was rausbekommen?

Ich wüsste gerne ob wir sowas nächstes Jahr wieder sehen werden und ob man das Stoppen kann bevor es den ganzen Nasenrücken zerstört, die Narben heilen zwar scheinbar recht ordentlich aber das muss echt nicht sein. Arme Hundis...

lG Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau dasselbe hatte meine Hündin auch schonmal vor 2 Jahren. Haben damals alles mit dem Tierarzt zusammen systematisch ausschließen können von Futtermittelallergie bis Pilzinfektion.

Sie muss es sich irgendwo unterwegs geholt haben. Exakt dieselben Symptome. Zuerst kleine Pusteln die rasend schnell zu Quaddeln wurden, welche dann anschließend aufgingen und nässten. Sie hat auch ganz fürchterlich ausgesehen und es hat ewig gedauert, bis die Wunden verheilt waren! Aufgegangen sind die Quaddeln aber nur an der Nase. Die an den Augen und Ohren kamen und gingen ohne dass sie sich geöffnet haben.

Woran es genau gelegen hat, kann ich bis heute nicht sagen. Und das schlimmste ist: sie hat es sich gerade schon wieder eingefangen! :wall: Es muss eine allergische Reaktion auf irgendetwas in der Natur (Wald/Feld) sein oder Insekten. Madame hat sich (wie beim ersten mal auch) einen kleinen Extraausflug geleistet und war danach extrem schlapp und dann ging es auch schon mit den Pusteln los. Inzwischen haben wir schon wieder das nässende Krater-Stadium erreicht. Bin gespannt wie lange wir diesmal Freude damit haben!

Aber vielleicht weiß ja jemand woran es liegen könnte? Irgendeine Pflanze? Insektenstiche?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das könnte Riesenbärenklau sein . Löst bei Menschen die gleichen Symptome aus. Die Pflanze muss noch gar nicht ausgewachsen sein. Reicht schon wenn man an die Nesseln der Kleinpflanze kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist der Riesenbärenklau auch durch den Kopf gegangen bei der Bescheibung.

Der Rüde einer Bekannten hatte das letzten Sommer auch. Sah schlimm aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Reicht aus wenn man Sulfat-(zum Austrocknen) und damit keine Infektion entsteht, Penezellinpuder drauf macht. Kann man zusammenmischen und auf die Stellen 2x täglich aufstreuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Tip, falls hier noch mal so was aufkommt.

Bei uns wächst da Zeug teilweise an den Bächen lang und wenn die Hunde ins Wasser wollen kommen sie da schon mal dran.

Ich versuche das ja immer zu verhindern, weil ich weiss wie heftig das Zeug sein kann, aber immer achtet man nicht drauf wo sie rein oder rauskommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Riesenbärenklau finde ich hier bei uns häufiger vor, ich wusste garnicht dass er giftig ist.

Er wurde sogar zur Giftpflanze 2008 erklärt - krass!

Die Symptome passen tatsächlich exakt zur Pflanze, da muss ich demnächst besser aufpassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, an Riesenbärklau hatten wir auch mal gedacht aber bei uns in der Gemeinde wurde geschworen dass es hier keinen gibt.

Ich werd mich mal informieren wie die Kleinpflanzen aussehen (ich weiß dass die über 2 m werden können aber das wäre mir aufgefallen ;) ) und wenn nochmal was ist mach ich mich auf Pflanzensuche. Bisher hatten wir dieses Jahr Ruhe...

lG Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.