Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hansini

Schmerzmittelgabe ohne Diagnose?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

eine Bekannte von mir hat einen fünfjährigen, übergewichtigen Mix. Der Hund ist ca. 35 cm groß und hat mit Sicherheit zwei Kilo zuviel auf den Rippen.

Vor einem halben Jahr fing der Hund an Probleme zu machen. Nach Spaziergängen, wenn er gelegen hatte, kam er schlecht hoch und hechelte auch beim Laufen. Die Halterin läuft viel mit ihrem Hund, der also Bewegung gewöhnt ist. Sie ging zum Tierarzt. Dieser gab erst mal Metacam, weil er eine Überbelastung vermutete. Metacam wirkte nicht wirklich, also gab er Phen Pred, also ein Cortisonpräparat. Welches in den nächsten Monaten auch wirkte. Vor ein paar Tagen fingen die Probleme wieder an. Die Halterin ging in eine Tierklinik. Diagonse: Kreuzbandriss und Arthrose im Kniegelenk. Mittlerweile ist der Hund operiert.

Meine Frage. Was haltet Ihr davon einem Hund über einen solchen Zeitraum oder generell Schmerzmittel (vor allen Dingen Cortisonpräparate) ohne feststehende Diagnose zu geben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gar nix und erst recht nicht wenn es sich um cortisonhaltige Schmerzmittel handelt!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gar nichts!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt Ihr von einer solchen Vorgehensweise schon öfter gehört?

Ich verstehe meine Bekannte nicht, dass sie sich darauf eingelassen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich halte davon auch nix, weil wir gerade ein Ergebnis davon übernommen haben. Wenn es erforderlich ist, auch nach Einholen 2. Meinung würde ich dem Hund Cortison geben - aber auch nur dann.

Was anderes ist es für mich mit den Onsior Tabletten falls der Hund wieder unter Wasserrute oder so leidet (vorzugsweise am WE). Da hat mit meine TÄ ein paar Tabletten als Vorrat gegeben, damit ich dem Hund die akuten Schmerzen nehmen kann. Das Risiko in seinem Alter und seiner Arthrose ist ja doch recht hoch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cortison lindert nur aber es bekämpft nicht wirklich die Ursache !

Ich finde man sollte erst raus finden was der Hund hat, bevor man da alle möglichen Medikamente rein pustet :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja... leider.

Ich habe viele Tierärzte durch. Und die meisten geben erst mal Schmerzmittel ohne genauere Ursachen abzuklären. Wenn es darauf nicht besser wird, wird sogar gern noch ein zweites oder drittes Mittelchen versucht... bevor man sich an eine genaue Ursachenforschung macht.

Meine Erfahrung ist, das Tierkliniken, vermutlich weil dort auch bessere Diagnosemöglichkeiten vorherrschen, sich meist erst einmal daran machen die Ursache abzuklären.

Wenn mein Hund humpeln würde, würde ich es vielleicht auch erst einmal für max. 4-5 Tage mit Schmerzmittel versuchen. Wenn es keine Besserung gibt, bzw. nach absetzten des Mittels wieder Schmerzen auftreten, dann würde ich auf eine ordentliche Diagnose bestehen.

Cortisonpräperate, egal ob niedrig oder hoch dosiert würde ich niemals ohne Diagnose geben!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaspi,

genauso sehe ich das auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor hier wieder Tierärzte gesteinigt werden; man kann einen Kreuzbandriss durchaus bei nicht so schweren Hunden konservativ mit Z.B Metacam und evt. Glucocortikoiden behandeln.

Und zwar oft genau so erfolgreich wie mit einer OP.

Das muss natürlich von Fall zu Fall individuell entschieden werden!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nickname

Stimmt. Wobei es schon erst mal einer Diagnose bedarf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bisher keine Diagnose- Schmerzattacken mit Unsauberkeit

      Hallo zusammen, nach längerer Zeit brauche ich nun wieder einmal eurer geballtes Wissen bzw. eure Erfahrungen.   Unsere Amy (Boxer-Bulli, 10 Jahre) hat in der Woche vor Weihnachten, also vor ca. 2 Wochen plötzlich angefangen ab und zu ins Haus zu pinkeln. Ich hab dann auf ihrem Platz oder auf dem Sessel ne Pfütze entdeckt. Mehr oder weniger paralell fing sie phasenweise an zu winseln zB beim Aufstehen, Gehen... sie blieb manchmal einfach stehen, hat den Körper nach links verbogen bzw Richtung Hinterteil geschaut, wollte dann nicht mehr weiter, stand wie abgestellt in einer Ecke.. Im Laufe von einigen Tagen wurde sie immer lethargischer, lag nur noch rum und immer wieder diese Schmerzattacken. Manchmal auch im Liegen.    Da das Pinkeln nur 2,3 Mal sporadisch vorkam und ich es nie gesehen hatte, vernachlässigten wir das zunächst.   Wegen der "Schmerzattacken" und dem schlechten Befinden allgemein (gefressen hat sie zwar, aber sonst lag sie nur rum)  ging s dann in die Tierklinink. Dort wurde ihre nach links gekrümmte Körperhaltung festgestellt. Beim Abtasten zeigte sie hinten im Bereich der LWS und an den Knien leichtes Abwehrverhalten. Laut TA lag da aber nicht das Problem (weil.sie eben nur leicht gezuckt hat).  Da sie allgemein einen recht "bedepperten" Eindruck machte, teilweise unsicher lief... wurde sie zuerst mit Verdacht auf "geriatrischem Vestibularsyndrom" behandelt. Sie bekam 4 Tage was gegen Schwindel/Übelkeit, Novalgin und Karsivan. Erst schien es besser zu werden, aber sobald ich das Schmerzmittel reduziert hab, fingen die Attacken mit Schreien/Winseln wieder an. Und jetzt konnte ich auch beobachten dass sie direkt nach der Schmerzattacke zum Teppich lief und dann draufgepieselt hat.   Also wieder in die Tierklinik. Da hat sie dann vor die Tür gepieselt -was sie sonst nie machen würde.  In der TK hieß es dann "Verdacht auf Blasenentzündung". Antibiotika und Metacam als Schmerzmittel. Danach wieder dasselbe Bild: mal schien es ihr einigermaßen gut zu gehen, dann hatte sie wieder diese Schmerzattacken mit hinpinkeln danach (scheint ihr besser zu gehen nachdem sie gepinkelt hat).   Mittlerweile schaut sie ganz deutlich nach hinten wenn sie schreit und läuft rückwärts dabei.   Nach 3 Tagen dann an den Feiertagen wieder in die Klinik weil es eher schlechter als besser wurde. Dort wurde dann die Blase punktiert um eventuell das AB zu wechseln. Mit dem Ergebnis vorgestern: kein Keimwachstum=keine Blasenentzündung.   In meiner Verzweiflung hab ich meiner Heilpraktiker erzählt wie es Amy geht und die kam gleich und hat eine Spondylose mit eventuellem Bandscheibenvorfall diagnostiziert.  Als die HP Amy die Hände aufgelegt hat, hat sie auch sehr deutlich geknurrt sobald sie nach hinten kam. Das macht Amy normal nie-sie lässt meist alles über sich ergehen.   Ich hab denen in der TK jetzt von meinem Verdacht erzählt und für den 02.01. Einen Röntgentermin bekommen. Sie haben dann nochmal angerufen und gemeint, wir sollen doch ne Stunde früher kommen damit man vielleicht gleich ein CT machen kann wegen den Bandscheiben und wenn Amy dann sowieso unter Narkose wäre, eventuell gleich operieren. ?? Ich habe das aber abgelehnt. Meines Wissens nach ist weder Spondylose noch ein Bandscheibenvorfall ( der mittlerweile über 2 Wochen alt wäre) gut bzw mit guter Prognose zu operieren. Ich möchte sie nur bei einer wirklich guten Prognose noch operieren lassen und auch eine Vollnarkose vermeiden.   Morgen möchte meine Heilpraktikerin schauen ob sie mittels einer Art Schröpfen Linderung verschaffen kann. Sie hat so wohl schon mal einen Hund mit ähnlichen Symptomen erfolgreich behandelt.   Ansonsten bekommt Amy jetzt 3x3 Novalminsulfon und Nahrungsergänzung (MSM, Grünlipp) plus Homöopathie (Arnica, Rhus, Ruta, Hypericum). Dazu haben wir eine Traghilfe für die Treppe gekauft und gehen alle paar Stunden mit ihr raus- mit Mantel.   Heute Nacht war s wieder ganz schlimm- sie hat geschrien vor Schmerzen. Auch hingepinkelt. Und vorhin wieder. Jetzt liegt sie wie tot auf m Sofa... Sorry für den langen Text, aber ich finde die Symptome sehr unspezifisch und wollte sie möglichst genau beschreiben. Wer hat Ähnliches erlebt oder kann Tipps geben? Liebe Grüße      

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Keilwirbel bei engl. Bulldogge

      Hallo, wie im anderen thread schon erwähnt, wurden bei unser Bulldogge Keilwirbel diagnostiziert. Er wird soweit mit Schmerzmitteln und Vitamin B behandelt, aber uns treibt die Frage um, was können wir noch machen um ihm ein noch langes und lebenswertes Leben zu ermöglichen?  Ich meine damit auf Seiten der Ernährung, der "Physiotherapie", und was man sich da noch alles denken kann.    Wer hat Tipps, Erfahrungen für uns?    Vielen herzlichen Dank. 

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Krebs *unheilbar*

      Hallo Ihr Lieben,   unsere Hündin aus dem Tierschutz ist jetzt 3 Monate bei uns. Vor kurzem habe ich einen Knubbel am Gesäuge entdeckt, der nächste Woche operiert werden sollte. Heute hatte ich ein komisches Gefühl und bin in die Tierklinik. Nun hat sich herausgestellt, dass sie diverse Tumore im Gesäuge hat, und der Krebs schon gestreut hat.  Auch ihr Herz hat Aussetzer, da es angegriffen ist. Laut TA kann es jetzt sehr schnell gehen, vllt. hat sie aber auch noch ein paar Wochen oder sogar Monate.  Nun möchten wir ihr einen schönen Lebensabend machen, solange es für sie noch geht.     Habt ihr Erfahrungen mit Krebs, der bereits gestreut hat?  Ich habe total Angst, dass ich zu spät merke, dass sie Schmerzen hat und sie sich dann quält.  

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose Verdacht Neoplasie

      Unsere Hündin Kyla kommt aus Bulgarien und lebt nun schon seit 2 Monaten bei uns - gleich am Anfang gingen wir mit ihr zum Tierarzt, da sie immer unter Durchfall litt . Mit dem Medikament ging es dann besser. Danach ist uns aufgefallen dass Sie nur auf einer Seite kaut. Der Tierarzt hat die Zähne angeschaut und uns empfohlen, da Sie sehr ängstlich ist sie in Narkose zu setzen um dies genauer zu untersuchen, er hat uns dann angerufen und gemeint das 3 Zähne raus müssen. Am Abend hat er uns dann nochmals angerufen um uns mitzuteilen, dass es eher nur einzelne Stücke waren und er eine Probe genommen hat. Danach die Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose und Verdacht auf Neoplasie. Er möchte noch eine weitere Probe abwarten von einer Tierklinik, ein dort behandelter Arzt hat sich spezialisiert auf Kopf und Zähne. Im MOment ist dieser in den Ferien und wir müssen abwarten. Kennt sich jemand aus mit dieser Diagnose ? Bin gespannt und wünschen ein schönes Wochenende Kyla mit ihren Menschen
       

      in Gesundheit

    • Diagnose: HD, Spondylose / Gewünscht: Erfahrungsaustausch

      Hallo liebe Foris,   lange ist es her, dass ich hier selbst etwas geschrieben bzw. beigetragen habe, aber da dieses Forum hier doch schon recht "breit" aufgestellt ist, erhoffe ich mir einen Erfahrungsaustausch, Tipps, Anregungen etc.   Meine Schäfer-Mix-Mädel wird im Juli 10 Jahre alt. Anfang März waren wir beim TA, da sie die 2 Wochen davor für mich "unrund" gelaufen ist.   Es wurde eine Sono vom Bauchraum gemacht, sowie Röntgenbilder von der Hüfte, Brustwirbel und ein großes Blutbild mit geriatrischem Profil.   Blut war super, alle Werte im Referenzbereich, die TA meinte Top. Sono war Gott sei Dank auch in Ordnung, Milz ebenso, leichte Fettleber (lt. TA kann das bei Hunden in dem Alter mal vorkommen) aber sonst alles gut.   Tja auf den Röntgenbildern sah es jedoch leider nicht so gut aus. Spondylose im Brustwirbelbereich, HD links mit Arthrose - lt. TA vermutlich auch 2 Bandscheibenvorfälle gehabt, sowie "vermutlich" -  Cauda Equina (vermutlich deshalb, weil man dies eben auf Röntgenbildern nicht eindeutig feststellen kann, dafür wäre ein MRT nötig).   Anfangs war ich hin und hergerissen ob MRT ja oder nein - mit etwas Abstand denke ich jedoch, sofern man nicht sofort operieren möchte ist die Physio und eine Schmerztherapie so oder so erst einmal im Bereich der konventionellen Behandlung der erste Weg. Daher werde ich dies zum aktuellen Stand nicht tun, mir jedoch offen halten.   Was soll ich sagen, natürlich war ich geschockt - für mich war das, als wäre ich gegen eine Wand gelaufen, da Wolke für meinen Blick immer "rund" gelaufen ist und vorher keinerlei Anzeichen in solch eine Richtung gezeigt hat (und ihr könnt mir glauben, ich beobachte mein Mädchen gut) kam das wie ein Blitz   Naja jedenfalls sofort Termin bei eine Physiopraxis gemacht. Wolke hat nun diese Woche ihren 3. Termin auf dem Wasserlaufband (gehen 1x wöchentlich), weitere Möglichkeiten die in dieser Physiopraxis angeboten werden sind Blutegel und z. B. Stoßwellentherapie.   Wolke hatte direkt am Tag, als das festgestellt wurde eine Spritze mit Metacam erhalten, danach 5 Tage weiterhin oral (ohne Magenschoner), am letzten Tag der Metacam Gabe hat sie in der Nacht einmal gespuckt.   Habe nach Rücksprache mit dem TA das Metacam nicht mehr weitergegeben, sondern mit 3 x täglich jeweils 2 Tabletten Traumeel und 2 x täglich jeweils 2 Tabletten Zeel angefangen (im Wasser aufgelöst, etwas Leberwurst reingerührt und "trinken" lassen.   Traumeel und Zeel bekommt sie nun seit dem 06.03.17 (bisher habe ich nicht das Gefühl, dass es sonderlich hilft, aber ich weiß, dass es ca. 3-4 Wochen dauern kann, bis man eine Wirkung - sofern diese eintritt - bemerkt.   Da ich aber der Meinung bin, dass sie Schmerzen hat (rennt zwar bei Gassi ein paar m, ansonsten gemütlich und gegen Schluss eher hinter mir) hatte ich gestern nochmals bei dem TA angerufen und nach einem Alternativ Schmerzmittel gefragt.   Haben nun Cimalgex 80 g erhalten und Vomisan (als Magenschutz). Davon bekommt Sie (wiegt 31,8 kg) seit heute morgens 2 Tabletten Vomisan (ca. 2 Std. vorher) und 1/2 Tablette Cimalgex.   Nach Dosierung der Packungsbeilage sollte sie für ihr Gewicht eigentlich 3 x Vomisan und 1 Tablette Cimalgex erhalten, denke jedoch der TA möchte einfach die kleinste Dosis antesten - was doch erst einmal in Ordnung ist, denke ich.   Tierarzt meinte solle ihr das aber nicht zu lange geben (dehnbarer Begriff - dachte einmal an ca. 5 - 7 Tage?!). Klar ist mir bewusst, dass eine Dauermedikation so lang wie möglich rausgeschoben werden sollte (der Meinung bin ich auch), jedoch aktuell möchte ich nicht, dass sie Schmerzen hat! Denke das versteht hier jeder!   Hoffe einfach, dass wir so Zeit überbrücken, bis die Physio und hoffentlich das Traumeel und Zeel "greift".   Ins Futter bekommt sie einmal täglich Luposan Gelenkfit Pellets.   Habe auch bereits von Lunderland das Grünlippmuschel im Visier - möchte jedoch die Maus nicht "überfluten".   Wie sind Eure Erfahrungen im Bereich Physio? Besteht berechtigte Hoffnung, dass, bei regelmäßiger Physio (1xwöchentlich) der Muskelaufbau, Gangbild, Verspannungen durch Schonhaltung deutlich besser werden und Schmerzmittel nicht mehr nötig sind?   Zeel kann man ja ohne Bedenken dauerhaft geben, Traumeel ist ja doch eher für akute Schmerzen.   Bei den Nebenwirkungen der ganzen Schmerzmittel: z. b. Metacam, Rimadyl, Orsion, Phen Pred, Previcox und auch Cimalgex hat man ja bange diese seinem Hund zu geben. Ich weiss, ist bei uns Menschen nicht anders - aber trotzdem!   Hoffe einfach meiner Maus geht es bald wieder besser und erstmal, dass sie nach dem Metacam das Cimalgex gut verträgt *daumendrück*   Ach so, meine Hündin hat aktuell 31,8 kg, was unter "normalen" Umständen ein gutes Gewicht für Sie wäre, unter den Voraussetzungen jedoch, versuche ich die Maus auf 30 kg zu bringen.   Sowohl der TA, als auch die Physio meinte - nun bloß nicht mehr den Hund nicht bewegen (gehen am Tag normalerweise auf 2 x verteilt zwischen 2-3 Stunden spazieren, aktuelle natürlich mit Pausen), nach dem Motto "wer rastet - der rostet", sie soll auch die Treppen bei uns gehen (so lang ich nicht merke, dass sie sie nicht gehen möchte). Aus dem Auto rein bzw. rausspringen lasse ich sie bereits seit Ende Feb. / Anfang Mrz. nicht mehr.   Falls ich hier etwas wirr geschrieben habe, sorry - und danke an alle die den Text bis hier hin komplett durchgelesen haben.   Vielen Dank vorab für Eure Meinungen, Anregungen, Tipps und weiteres!   LG

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.