Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Hansini

Schmerzmittelgabe ohne Diagnose?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

eine Bekannte von mir hat einen fünfjährigen, übergewichtigen Mix. Der Hund ist ca. 35 cm groß und hat mit Sicherheit zwei Kilo zuviel auf den Rippen.

Vor einem halben Jahr fing der Hund an Probleme zu machen. Nach Spaziergängen, wenn er gelegen hatte, kam er schlecht hoch und hechelte auch beim Laufen. Die Halterin läuft viel mit ihrem Hund, der also Bewegung gewöhnt ist. Sie ging zum Tierarzt. Dieser gab erst mal Metacam, weil er eine Überbelastung vermutete. Metacam wirkte nicht wirklich, also gab er Phen Pred, also ein Cortisonpräparat. Welches in den nächsten Monaten auch wirkte. Vor ein paar Tagen fingen die Probleme wieder an. Die Halterin ging in eine Tierklinik. Diagonse: Kreuzbandriss und Arthrose im Kniegelenk. Mittlerweile ist der Hund operiert.

Meine Frage. Was haltet Ihr davon einem Hund über einen solchen Zeitraum oder generell Schmerzmittel (vor allen Dingen Cortisonpräparate) ohne feststehende Diagnose zu geben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gar nix und erst recht nicht wenn es sich um cortisonhaltige Schmerzmittel handelt!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gar nichts!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt Ihr von einer solchen Vorgehensweise schon öfter gehört?

Ich verstehe meine Bekannte nicht, dass sie sich darauf eingelassen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich halte davon auch nix, weil wir gerade ein Ergebnis davon übernommen haben. Wenn es erforderlich ist, auch nach Einholen 2. Meinung würde ich dem Hund Cortison geben - aber auch nur dann.

Was anderes ist es für mich mit den Onsior Tabletten falls der Hund wieder unter Wasserrute oder so leidet (vorzugsweise am WE). Da hat mit meine TÄ ein paar Tabletten als Vorrat gegeben, damit ich dem Hund die akuten Schmerzen nehmen kann. Das Risiko in seinem Alter und seiner Arthrose ist ja doch recht hoch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cortison lindert nur aber es bekämpft nicht wirklich die Ursache !

Ich finde man sollte erst raus finden was der Hund hat, bevor man da alle möglichen Medikamente rein pustet :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja... leider.

Ich habe viele Tierärzte durch. Und die meisten geben erst mal Schmerzmittel ohne genauere Ursachen abzuklären. Wenn es darauf nicht besser wird, wird sogar gern noch ein zweites oder drittes Mittelchen versucht... bevor man sich an eine genaue Ursachenforschung macht.

Meine Erfahrung ist, das Tierkliniken, vermutlich weil dort auch bessere Diagnosemöglichkeiten vorherrschen, sich meist erst einmal daran machen die Ursache abzuklären.

Wenn mein Hund humpeln würde, würde ich es vielleicht auch erst einmal für max. 4-5 Tage mit Schmerzmittel versuchen. Wenn es keine Besserung gibt, bzw. nach absetzten des Mittels wieder Schmerzen auftreten, dann würde ich auf eine ordentliche Diagnose bestehen.

Cortisonpräperate, egal ob niedrig oder hoch dosiert würde ich niemals ohne Diagnose geben!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaspi,

genauso sehe ich das auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor hier wieder Tierärzte gesteinigt werden; man kann einen Kreuzbandriss durchaus bei nicht so schweren Hunden konservativ mit Z.B Metacam und evt. Glucocortikoiden behandeln.

Und zwar oft genau so erfolgreich wie mit einer OP.

Das muss natürlich von Fall zu Fall individuell entschieden werden!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nickname

Stimmt. Wobei es schon erst mal einer Diagnose bedarf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.