Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
omega

Laika hat Lungenkrebs - bin so unglücklich!

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich muß das jetzt est einmal loswerden. Ich sitze hier nur noch und heule. :(

Ich bin gestern eigentlich mit meiner 13 jährigen Berneroma Laika nach Berlin gefahren, um sie Goldakupunktieren zu lassen. Das war nun nicht möglich.

Auf den Röntgenbildern hat sich herausgestellt, daß sie 3 große Tumore in der Lunge und eventuell auch auf dem Herzen hat. :heul: Es ist absolut inoperabel.

Mann, ich kann kaum den Bildschirm sehen vor Tränen. Ich bin so todunglücklich. Wir haben schon so viel zusammen durchgemacht. Sie kennt mich in und auswendig und ich sie. Sie ist mein absoluter Seelenhund, meine beste Freundin. Und ich muß jetzt daneben sitzen und kann ihr nicht helfen. Nur noch alles ein bißchen erleichtern.

Ich kann mir ein Leben ohne sie einfach nicht vorstellen. Sie war irgendwie schon immer da.

Was soll ich denn jetzt bloß tun??? Im Moment geht es ihr ja soweit noch gut bis auf den Husten. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich ihr noch etwas gutes tun kann. Ich bin im Moment völlig leer.

Die letzte Nacht habe ich mit ihr zusammen auf dem Fußboden verbracht, weil ich sie einfach nicht loslassen konnte. Und sie hat sich die ganze Nacht ganz dicht an mich herangekuschelt. Da hat sie mich getröstet - obwohl ich doch jetzt noch mehr als sonst für SIE da sein will.

Super traurige Grüße. :(:(:(

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh das tut mir Leid :( :( :(

vielleicht kannst Du Ihr noch ein bißchen mit Naturheilmitteln helfen, ansonsten sei einfach für Sie da !!!!!!!

Traurigen Gruss

Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach sch... :(

Versuch doch wenigstens, ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern. Da gibt es ja so einiges, was helfen soll. Vitalpilze z. B.

Ich spritze Fricka ein Mistelextrakt, eine Freundin schwört auf Horvi-Enzyme.

Hat der Doc eine Prognose gewagt?

Ich weiß genau, wie es dir geht. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Oma Lenchen hat Cortisonspritzen bekommen und noch was....frag mich jetzt nicht was dasw ar, aber der Tierarzt müßte wissen welches Cortisonmixpräparat man da spritzt und so war der Husten für Wochen fast weg, wenn er schlimmer wurde bekam sie die nächste Spritze, so habe ich ihr das Leben für neun Monate verbessern können, der Tierarzt gab ihr damals drei Monate und sie hat neun geschafft. Als die Spritzen nicht mehr halfen habe ich sie erlösen lassen, denn alles andere konnte ich nicht mitansehen und/oder verantworten! Wenn Dein Tierarzt nicht weiß er spritzen soll, so frage ich gerne meinen...auch wenn ich dann vor leuter Heulerei kaum ein Wort rauskriege....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Steffi,

fühl Dich gedrückt.

Das ist eine ganz blöde Situation und es wird Dir wenig helfen, wenn ich jetzt schreibe "das kommt an irgendeinem Moment immer auf einen zu".

Ich kann Dir nur sagen, was ich in einer ähnlichen Situation gemacht habe: Ich habe mit meiner Tierärztin offen über die Situation gesprochen - sie hat mir sehr offen gesagt, wie sich die Krankheit normalerweise weiterentwickelt und wir haben dann alles mögliche getan, um meinem Hund zu helfen, daß er möglichst wenig Beeinträchtigungen hat. Ich war damals auch in einer Situation, daß ich wusste, es ist nichts zu behandeln. Aber es war zu lindern.

Wir hatten noch eine gute Zeit zusammen.

Genies die Zeit die Du mit ihr hast - und tu das, was Du tun kannst, ihr das Leben so lebenswert wir möglich zu machen.

Liebe Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Du...

das ist schlimm!

Natürlich bist Du traurig und verzweifelt, und das darfst Du auch sein-

bitte versuche trotzdem noch schöne und spaßige Dinge mit Deinem Hund zu tun.

Wenn Du zwischendurch weinst und Deiner Süßen Dein Herz ausschüttest, auch gut. Sag ihr, was alles so schön mit ihr war und ist. Und dann habt auch wieder freudige ausgelassene Momente miteinander. Selbstverständlich merkt Dein Hund, was mit Dir los ist. Vielleicht ahnt sie auch, dass es mit ihrem Zustand zusammen hängt. Das ist auch ok!

Aber sie sollte keine Angst bekommen - Du schaffst das!

Wünsche Dir viel Kraft!

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben,

lieben Dank für euern Rückhalt.

nein, die TÄ konnte noch keine Prognose sagen, da nicht klar ist, wie schnell die Tumore gewachsen sind bzw. wie lange sie die schon hat. Wir werden in 2-3 Monaten noch einmal eine Röntgenaufnahme machen, um zu sehen, wie sich die Tumore verändert haben.

Zum Begleiten und Erleichtern bekommt sie Pulmostat akut zur Stärkung des Bronchialsystems und der Abwehrkraft (pflanzlich), Engystol Tropfen um das Ganze zu unterstützen (homöopathisch), Karsivan Tabletten um die Bronchien zu erweitern und ihr das Atmen zu erleichtern und dann noch Piroxicam, ein Schmerzmittel wegen irhen Athrosen usw, daß gleichzeitig auch das Wachstum der Tumore eindämmen soll. Jetzt überlegen wir noch mit dem Medikament Melatonin, daß auch gegen die Tumore ankämpfen soll. Aber da will sich meine TÄ erst noch erkundigen.

Mit dem Mistelextrakt werde ich mal meine TÄ drauf ansprechen.

Traurige Grüße. :(

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schade das Du auf mein Post nicht eingehst, denn diese Spritzen haben nicht nur Lenchen geholfen, ich gab den Tip schonmal weiter und die Hundebesitzerein war äußerst dankbar weil es ihrem Hund das Leben erleichtert hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

fühle dich mal ganz doll, gedrückt.

Ich kann dich sehr gut verstehen und das du traurig bist, ist dein gutes Recht. :knuddel :knuddel

Lass es zu und halte deine Berneroma ganz feste, so lange du kannst.

Versuche euch die Zeit, die euch noch bleibt so schön und intensiv zu machen, wie es nur geht und versuche, jeden Augenblick mit ihr zusammen ganz bewußt zu genießen.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute und ganz viel Kraft, für die Zeit die vor euch liegt. :knuddel :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Siggy,

das war keine Absicht, daß ich auf deinen Post nicht eingegangen bin. Als wir geschrieben haben, muß sich da überschnitten haben. :kuss:

Es wäre total lieb, wenn du deine TÄ noch mal fragen könntest, was sie außer Cortison gespritzt hat. Ich möchte für meine Maus doch nur das Beste. Und wenn ihr das hilft, bekommt sie das auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: MARS, 6 Jahre, Westsibirischer Laika - ein aufgeweckter und freundlicher Hund

      Der Westsibirische Laika Mars (geb. 14.09.2011) bekam in seinem alten Zuhause nicht nur viel Liebe, sondern auch etwas zu viele Leckerlis. Er sollte daher dringend noch etwas abnehmen. Rassetypisch hat er einen Jagdtrieb und ist anfangs etwas distanziert, fasst aber schnell Vertrauen und ist dann ein aufgeweckter und freundlicher Hund welcher sich stark an seinen Menschen bindet. Leider hatte Mars bisher nicht viele Gelegenheiten, die Hundesprache zu lernen und weiß daher nicht wie man sich höflich im Kontakt benimmt. Daher sollte seine neue Familie noch etwas Zeit in der Hundeschule investieren, damit Mars in Zukunft die Möglichkeit bekommen kann, mit Artgenossen umzugehen.           Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Unglücklich mit dem Hund. Welpenblues?

      Hallo, ich vermute das das etwas ist was man in einem Hundeforum nicht schreiben sollte, aber ich grüble darüber und bin einfach unglücklich. In den letzten Tagen bin ich einfach unglücklich mit unserem Junghund/Welpen, 4 Monate. Ich weiß nicht ob es daran liegt das ich immer mit unserem vorherigen Hund vergleiche, ich finde einfach keinen Draht zu der Kleinen. Muss nach 2 Monaten nicht Liebe oder eine tiefe Bindung von mir aus da sein? Ich kümmere mich natürlich und versorge sie, streichle sie, spiele usw. aber der Funken springt irgendwie nicht über. Momentan macht sie was ja für einen Junghund normal ist auch viel Mist, gräbt auf dem Teppich, ist immer noch nicht stubenrein und macht andauernd in die Wohnung, oft wenn man grad von draußen reinkommt. Das frustriert mich. Mila war damals direkt nach kürzester Zeit stubenrein und jetzt mit Impa bekomme ich es nicht hin. Dann springt sie immer wieder meiner kleinen Tochter ins Gesicht, sie beißt nicht aber bufft sie so mit der Schnauze an, das darf sie natürlich nicht, sie soll überhaupt nicht springen und ich unterbinde es. Und sie springt obwohl sie genau weiß das sie es nicht soll immer wieder auf Couch und Bett. Ich will das einfach nicht. Eigentlich sind das Peanuts aber momentan bin ich davon maximal genervt. Dann jagt sie immer unsere Katze, die sich nicht wehrt...das hat Mila nie gemacht. Ich weiß ich soll nicht vergleichen. Sie zerbeißt alles was sie findet nur nicht ihre verschiedenen Kauleckerchen und ihr Spielzeug. Aber ich hetze den ganzen Tag hinterher und bin nur zugange "Impa nein, Impa runter, Impa!!!" Ich könnt noch zig Sachen schreiben. Eigentlich sind das doch kleine Dinge, aber ich bin mit unserem neuen Hund noch nicht richtig warm geworden und deshalb stört es mich wahrscheinlich. Vor ein paar Tagen dachte ich das erste Mal, das es vielleicht zu schnell nach Mila war das wir sie geholt haben, oder das wir einen Hund ausgesucht haben der vielleicht nicht passt. Obwohl ich eigentlich denke das das Quatsch ist und wir einfach nur zusammenwachsen müssten. Hat hier noch jemand so zwiespältige Gefühle bei seinem Junghund gehabt?

      in Junghunde

    • Ersthund nach Trennung von Zweithund unglücklich

      Hallo Leute,  Ich frage hier nach für eine Bekannte.  Und zwar hat sie einen zweijährigen Malteser Rüden der nicht mehr gern fressen mag und kaum noch zu motivieren ist.  Sie hat sich vor kurzem von ihrem Mann getrennt und ist vor nem Monat aus der Wohnung ausgezogen. Zuvor lebten sie zusammen mit einem Dackelmischling und oben genannten Malteser.    Die beiden waren ein Herz und eine Seele aber der Mann wollte unbedingt den Dackel behalten und wollte von dem Malteser nichts mehr wissen.    Der Malteser ist kerngesund, das wurde schon abgeklärt. Kann es sein, dass er den Dackel so vermisst, kann das sein Verhalten erklären? Vor einigen Tagen musste mein Hund eine Nacht bei ihr bleiben und dem Malteser ging es plötzlich wunderbar! Sie beschäftigt sich wirklich gut mit ihrem Hund aber sie scheint einen felligen Kumpel nicht ersetzen zu können.    Würde es Sinn machen, wenn sie sich einen Zweithund zulegt? Er freut sich über jeden Kontakt mit Hunden und ist sehr gut sozialisiert.    Vielen Dank für eure Meinungen. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jakutischer Laika / Yakut / Yakutian Laika

      Kennt die jemand? Mein Hund wurde heute für einer gehalten und die sehen ja wirklich so aus.  Kannte die Rasse nicht. Fluse wird schon keiner sein, wäre ja Zufall, wenn sich ein Yakut auf Rumäniens Straßen verirrt, aber trotzdem ganz spannend.   http://www.yakutian-laika.net/verein.html   http://dnevniki.ykt.ru/GoRICK/417090  

      in Spitze & Hunde vom Urtyp

    • Diagnose Lungenkrebs-Abschied nehmen...

      Guten Abend miteinander... Ich weiss nicht warum ich überhaupt gegoogelt habe und hier drin gelesen habe... Suche nach hilfreichen Info's? Trost? Unser Äve 13 Jahre hat vor 5 Wichen ein Traubenkerkissen gefressen. Den darausresultierenden Darmverschluss liessen wir operativ entfernen, da er trotz seines hohen Alters noch sehr fit war. Während der OP rief der TA und informierte uns, dass man einen Tumor auf der Milz gefunden habe. Sonst habe sei nichts zu sehen. Da ein Hund gut ohne Milz leben kann und keine Metastasen zu sehen waren stimmten wir zu. Äve kam nach Hause, und hat sich schnell erholt. Nach einer weiteren Woche kam die Nachricht, wonach der eingesandte Tumor gutartig war. Uff, was für eine Erleichterung. Äve war bis am Freitag ganz der Alte. Sm Freitag stand er auf am Morgen und zog sein Bein hinterher. Als mein Man ihn kraulte, wohl an einer falschen Stelle, fiepste er auf. Das kennen wir von unserem starken Staffie nicht. So ging ich zum TA, gemäss dessen Aussage nacht dem Röntgen wohl beginnende Arthrose. Schmerzmedi ethalten und heim. Gestern keine Besserung, gegenteilig hinkte er nun such vorne links. Das Aufstehen bereitete ihm grosse Schmerzen. Heute wars so arg, dass wir notfallmässig zum TA gingen. Ich durfte den Hund veim Ta lassen, da dieser noch auf seine Assistentin wartete. Äve war ganz ruhig und brav. Wir machten aus, dass man mich nach dem Röntgen anrufe damit ich Äve wieder holen dürfe. Um 1430 Uhr kam det schreckliche Anruf... Röntgen habe viele kleine Metastasen gezeigt, wo der Haupttumor sitze könne man nicht sagen. Und bliebe nicht mehr lange.. vielleicht ein paar Tage oder wenige Wochen. Ein Schock! Eir standen vor der Entscheidung: Jetzt oder Äve heimnehmen und die kurze Zeit noch geniessen. Da Äve aber immer beharrlich vom Boden aufstehen wollte und dann in der Praxis Richtung Türe humpelte war für uns klar, der will noch nicht.. Jetzt ist er zu Hause, darf tun und lassen was er möchte. Bekommt alles vorher verbotene feine Essen.. wir wollen die kurze Zeit die uns noch bleibt intensiv mit ihm geniessen. Die Medi's wirken etwas... Trotzdem ist der Snblick von Äve einerseits herzerweichend schön und andereseits tieftraurig... das Wissen das er bald nicht mehr da sein wird. Wir schauen genau hin und hoffen, dass er es uns nicht sobald zeigt, dass es Zeit für die Regenbogenbrücke ist. Gleichzeitig hoffen wir auch, dass Äve nicht nur weil er unseren Schmerz und oder Verlustsangstbspürt noch seine letzten Reserven zusammen kratzt und still keidet, sondern weil er noch nicht bereit ist.. Hach.. das der Tag kommen wird wussten wir, aber so aus dem Nichts heraus haben wir nicht erwartet. Schickt bitte gedanklich liebe Worte an unseren geliebten Äve.. Hat gut getan zu schreiben. Vielleicht muss jemand gerade das gleiche durchmachen und der liest meine Worte und weiss er ust nicht alleine. Herzlichst eure Sarah mit Äve und Celti

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.